Sonntag, 31. Mai 2009

LEMBEEK: ROMANTISCHE UITNODIGING

1502 LEMBEEK

TREURWILG VOOR LIEFDESPAARTJES



Vervolg van mijn “fotoroman” over Lembeek:

Nadja zegt: Deze prachtige wilg bevindt zich aan de Malheidebrug, precies tussen het Kanaal en de Zenne. Het is een romantische plek bij uitstek. Uitstekend om hier, vooral bij een heldere maannacht, onder het loof te gaan met je Liefje.

Nadja sagt: Wie romantisch ladet diese Trauerweide ein! Hier können beim Mondschein Geliebten zueinander finden mit heiβeste Küβen und intimste Liebkosungen. Ein Liebestraum in Lembeek!

KICK RACISM OF THE PITCH by Yvonne RIDLEY

Kick racism off the pitch

By Yvonne Ridley

Racism is a repugnant trait and we should all adopt zero tolerance towards it, whenever and wherever it arises.

It is a blight which still rears its ugly head during soccer matches but all the major organizations that police the ‘beautiful game’ these days are universal in their desire to kick racism off the pitch and out of the terraces. And there have been times when clubs, as well as players and their supporters, have been heavily penalized for failing to do so.

FIFA President Sepp Blatter is probably the most senior and influential figure governing football today. He is one of the most versatile and experienced exponents of international sports diplomacy and is totally committed to serving football, FIFA, and the youth of the world. So it will be interesting to see how he reacts to my official complaint about a recent case of blatant racism which has been brought to my attention.

The offenders this time appear to be players of Betar Jerusalem and among them also members of the Israeli national team who joined in the racist chants of the fans.

This is written on the web site of the Israeli TV station Channel 2 and one can see there also the report about the incident at http://www.mako.co.il/.

On May 26, Channel 2 cameras photographed Betar players, among them the star Amit Ben Shoshan, singing very happily, after they won the Israeli cup, a song popular among their fans. A song that goes like this: “What’s Salim doing here? Don’t you know? What’s going on here I ask? Everywhere I hear that this is the land of Isra-l, Toama, this is the land of Isra-l. This is the land of Isra-l, Toama… I hate you Salim Toama! I hate all Arabs!”

The chanting was directed at Salim Toama, who is an Arab soccer player with Israeli citizenship. He plays on the Israeli national team and is now making his living in Belgium.

The international governing body of football, FIFA, in accordance with its anti-racism campaign, should ban Betar and the involved players from participating in any international activities as well as impose a heavy fine.

This is not the first report on Betar racism. This club and especially its fans are considered to be the most racist in Isra-l.

By the way, the whistleblower who brought this to my attention is a European Jew who is repulsed by any form of racism regardless of its origins, so any Zionists reading this can stop crying ‘anti-Semite’. Declaring to the world from a football pitch, from the terraces, or from anywhere else that “I hate all Arabs” is racist. And if you think it isn’t, then substitute Arab for any faith, skin color, or nationality and see how it sounds then.

If you feel as offended as I do then lodge your complaint to Mr. Blatter at http://www.fifa.com/contact/validate.htm and urge FIFA to take action.

And you can also complain to a British organization called Kick It Out, which is part of the Football Association’s campaign to stop racism from spoiling one of the greatest games in the world. Contact info@kickitout.org and let them know how you feel.

This behavior is unacceptable and the Israeli football authorities, and this club in particular, should be severely penalized. If we are serious about kicking racism out of football no one should be exempt, not even the Israelis.


Yvonne Ridley is a member of the RESPECT Party in England as well as a journalist and broadcaster. She presents a weekly political show called The Agenda on Press TV (http://www.presstv.com/)


Contributed by Sister Enissa KELIF

Vriendin SARI, specialiste in Deviante Kunst

JONG TALENT BEELDENDE KUNST

Het wordt hoogste tijd dat ik hier mijn vriendin
SARI, specialiste in Deviante Kunst
eens portretteer.
Draw,draw and oh yeah draw:) ”, zegt ze “blah:) tirrreed!"
Bezoek en geniet haar Blog POMMETROMMEL



Dromen Gedicht van Vriendin ♥Rénskee♥

JONG POËZIETALENT
dromen.

Ik zal me leven leven per seconde, alsof het de laatste seconde is.

Ik heb veel fouten gemaakt, maar er ook van geleerd.

Ik heb dingen gezien, waarvan het beter was van niet.

Ik heb afscheid moeten nemen van de belangrijksten.

Ik heb mijn hart moeten sluiten voor bepaalde mensen.

Ik heb me gevoel en me hart moeten laten liggen, om niet te verdwalen.

Ik heb me vertrouwen moeten sparen, om niet gekwetst te worden.

Ik heb gevochten voor de verkeerde, en van de verkeerde gehouden.

Ik heb te laat besluiten genomen, en ben te zacht geweest.

Ik heb geleerd dat alles een reden heeft, en niet alles aan jezelf ligt.

Ik heb geleerd het verleden achter me te laten, en een muur te bouwen op me toekomst.

Het is nu hard tegen hard, het maakt niet uit of ik gehaat of geliefd word.

Als jij met mij speelt, speel ik harder met jou.

Mijn dromen worden realiteit ...


Vriendin ♥Rénskee♥in haar blog http://shinelikerenske.blogspot.com
Dit prachtgedicht Past thematisch samen met de post “Eternal Life” van Vriendin ♥Lisa♥ in haar blog FACTORYgirl
http://factorygirl-factorygirl.blogspot.com

Donnerstag, 28. Mai 2009

DAY 9 Poetry by ♥MAIKIII♥

JONG POËZIETALENT

DAY 9


Darkness creeps in
Lights fading out
Reaching in the dark
But there's nothing there

Just emptiness & silence
Peace & disturbance
Calmness, but yet again crazy
Hearing screams far away

Heavy breathing, exhaling
Anticipation, nothing makes sense
Which was clear for all
Cause life never figures


♥MAIKIII♥ in her Blog
http://xmaikiiix.blogspot.com

Listen and see: I'm a Woman in Love (Babra Streisand)

DDR Lyrik: "Ich liebe mein Land" von Olaf Möller


"Ich liebe mein Land"


von Olaf Möller

Ich liebe mein Land, das vielfache Grün,
die Seen, die Wiesen, die Walder,
die Blüten im Frühjahr, den herbstfrischen Wind,
Die vollen, die reifen Felder.

Ich liebe mein Land und meine Stadt,
Ihr reges und ständiges Treiben.
Hier sind meine Freunde,
hier werd' ich gebraucht.
So soll es auch weiterhin bleiben.

Ich liebe mein Land, die Sorge darum,
ob alles uns auch gelinge,
daß jedes Jahr mit Liebe und Schweiß
uns weiter ein gutes Stück bringe.

Dienstag, 26. Mai 2009

LEMBEEK BIZARRE BUIZENLANDSCHAP

1502 LEMBEEK




Vervolg van mijn “fotoroman” over Lembeek: Vandaag een ongewoon beeld van de Zenne. Ik vermoed dat deze buizen dienen voor de energiebevoorrading van de zeepziederij in de buurt. Deze laatste noemt in de volksmond “de zoete dood” en was tientallen jaren een der grote bevuilers van de rivier. Het zeepschuim dreef nog in Halle meters hoog op de wateroppervlakte.

Industrie und Beschäftigung haben ihren Preis. Auf dieses seltsame Bild sieht man wie der Fluβ überquert wird von Energiebevorratungsröhren für die nahe gelegene Waschmittelfabrik. Diese heißt im Volksmund „Süßer Tod“. Jahrzehnten lang beschmutzte dieser Betrieb, wie auch andere, der Fluß mit seine Abwasser. Oft war die Wasseroberflache der Senne meterhoch und kilometerlang überdeckt mit Seifenschaum.


Mit groβen Dank an meine ♥♥Enissa♥♥

ARABS SHOULD LEARN FROM NORTH KOREA

Arabs should learn from North Korea
[ 25/05/2009 - 09:26 PM ]
By Khalid Amayreh

North Korea’s successful nuclear test early Monday may not be good news for states like Isra-l and her guardian-ally, the United State. These countries wish to perpetuate their world hegemony by depriving other “non-conformist” nations of the means to defend themselves.
But, in a certain sense, the underground testing may be an uplifting piece of news for oppressed nations long bullied and persecuted by America’s imperialism.

The U.S. and its European allies are likely to condemn in the strongest terms the latest nuclear testing in the Korean Peninsula . After all, these countries have been desperately trying to see to it that the “wrong weapons don’t get to the wrong hands.”
Well, if by “wrong hands,” the west alludes to those states that would misuse nuclear weapons, then we should remember that the only country in this world to have used nuclear bombs against a non-nuclear state was the United States itself.

Moreover, it is probably safe to argue that Isra-l, the manifestly criminal entity, is the most likely state to use nuclear weapons against her Middle Eastern neighbors, not to protect itself from an imaginary or phobic danger, but rather to ensure long-range plans to build a Zionist-Jewish empire extending from the Nile to the Euphrates .

North Korea is one of the world’s most impoverished nations, thanks to its fierce independence and adamant refusal to submit to the American-Zionist new world order.
However, despite its limited resources and pariah status, it has been able to successfully safeguard its independence and national dignity.
When former U.S. ambassador to the United Nations John Bolton sought rather arrogantly to dissuade North Korean officials to suspend the country’s nuclear activities, the latter retorted, without patting an eyelash, telling the arrogant American diplomat “How could you ask us to refrain from developing nuclear weapons when America was the first country to produce and use these weapons?”.

True, a nuclear arsenal doesn’t provide food for a poor country, but it does discourage potential predators from playing with fire.

Just imagine if the people in the Gaza Strip had possessed the means to defend themselves, would the evil Israeli state have contemplated launching that genocidal blitzkrieg five months ago which killed and maimed thousands of innocent people, including hundreds of children.?
Would the evil entity have maintained the crippling blockade of 1.5 million people who have to risk their lives on a daily basis obtaining food and other basic consumer goods.?
Undoubtedly, weakness invites aggression and strength make potential aggressors shy away. This is the lesson that Arab and Muslim states in the Middle East ought to learn from the latest development in North Korea .
Luckily, some Muslim states in the region are probably learning the right lesson despite all the pitfalls and landmines placed on their road to national dignity. However, there are large and rich Arab states who still think that impotence and cowardice are the best policy and that entrusting the future of their masses to Zionist-controlled America is the best guarantee against Israeli nuclear warheads.
We live in a world that looks more like a jungle where one must be a fox, or a wolf or a venomous cunning snake in order to survive. The recent Israeli genocide in Gaza was a clarion proof underscoring the barbarian nature and moral bankruptcy of the present international political order.
What else one can say of an international order that allows an entire people to be exterminated with the state-of-the-art machines of death while the capitals of the world were watching nonchalantly, as if the murdered victims were lowly beasts, not human beings.
Today, Isra-l is ruled by a psychopathic fascist-minded junta that is constantly threatening its neighbors, near and distant, with nuclear annihilation if they don’t submit to the “Jewish will.”
A few days ago, Israeli Prime Minister Benyamin Netanyahu equated calls for ending the Israeli occupation of the West Bank , East Jerusalem and Gaza Strip with calls for a total destruction of Israel .
His thuggish Foreign Minister Avigdor Lieberman never stops threatening neighboring countries with destruction if they dare question Isra-l’s territorial expansion and regional supremacy.
But the matter really goes far beyond verbal threats. Indeed, Israel has committed and is committing every conceivable crime under the sun, without paying the slightest attention to the laws and norms of humanity, nor, indeed, to the pathetic wailing wall known as the United Nations.
The whole world is watching Isra-l indulge in pornographic crimes and very few states dare call the spade a spade.
And when the victims cry out for justice, the Hitlers and Eichmanns of our time cry hysterically: Auschwitz ! Bergen Belsen ! Holocaust!
My words about the Israeli nuclear danger might be misconstrued as “highly exaggerated.” The naïve would argue that Isra-l would never ever embark on such an unthinkable feat.
Well, I beg to differ. Isra-l is skidding out of control toward a sort of Jewish Nazism. Israeli leaders say openly that Jordan and Syria and Lebanon and most of Egypt are Israeli territories. Mantras about “lebensraum” and “chosen people” are constantly echoed by Israeli religious and political leaders as if we were living in 1935-Germany.
Settler leaders, inured in hatred for the rest of humanity, are saying openly that non-Jews in Israel , e.g. the five-million strong Palestinians, have either to convert to Judaism, or settle for a slave status, or be outright exterminated. Unfortunately, these words raise no eyebrows among Israeli Jews, nor, indeed, among the majority of Israeli politicians.
In Jerusalem , Isra-l is seriously narrowing Palestinian horizons in ways unprecedented since the Franks seized al-Quds nearly a thousand years ago.
Undoubtedly, were it not for the strategic weakness of the Arab world and the disgraceful subservience of its major powers, such as Egypt and Saudi Arabia, to the American will (which itself is held hostage to the whims of the Jewish lobbies such as AIPAC), the nefarious Zionists wouldn’t be behaving as they have been.
This is why, Arab and Muslim states in the Middle East and beyond should make a quick departure from the erstwhile policies of coming to terms with the Israeli nuclear arsenal on the ground that the US wouldn’t allow the Zionist regime to use nuclear weapons against them.
To be sure this is a stupid and irresponsible policy to say the very least since Isra-l’s ultimate goal is not to annihilate hundreds of millions of Arabs but is rather to bully the entire Arab world, the masses as well as the regimes, into coming to terms with Israeli hegemony.
Isra-l wants to pacify the Arab-Muslim world in order to facilitate the liquidation of the Palestinian cause, Judaize al-Quds al Sharif, and perhaps, later on, carry out another phase of ethnic cleansing against millions of Palestinians who have clung to their homeland despite incessant Jewish persecution and terror.
Humanely speaking, we all wish that nuclear weapons disappear from the face of earth. Nuclear weapons are undoubtedly a demonic means of annihilation.
However, it is manifestly clear that the current nuclear international system whereby only a few countries are allowed to possess nuclear weapons has outlived its usefulness and must be dismantled.
Of course, no one is suggesting a strident proliferation of nuclear weapons. That would be irresponsible and utterly foolish. Nonetheless, the current system is untenable as it has repeatedly demonstrated its failure.
This brings us to a truly moral and radical solution, namely to eradicate all nuclear weapons from the face of earth.
Such a task won’t be easy. However, it may very well be the only savior of humanity

http://www.palestine-info.co.uk/en

Montag, 25. Mai 2009

FRÜHLING IN SCHWEDT (9/2) Harry Bär


„FRÜHLING IN SCHWEDT“

(Letztes Kapitel/Letzter Teil)


Aus dem herrlichen ehrlichen Taschenbuch Harry Bär „Frühling in Schwedt“ Aktuelle Reihe Kongress-Verlag Berlin 1961 Druck „Neuer Tag“ Frankfurt/Oder


....

Und ob wir haben. Hinein in den Wagen und losgebrummt. Gemütlich tuckeln wir den Auβenring entlang. Links Häusergruppen, jeweils zu dritt oder fünft, hufeisenformig in weiträumige Grünflächen hineingestellt; rechts, etwas zurückgeschoben, daβ kein störendes Motorengeräusch in die Wohnungen dringt, flache Garagenbauten. „Umriβ und Gröβe des neuen Stadtteils sind durch den Baugrund gegeben“, erklärt der Bürgermeister. „Der sogenannte Landgraben, der rechts den Bogen bestimmt, ein früherer Oderarm, kann wegen des unsicheren Grundes nicht bebaut werden. Die für die Bebauung in Frage kommende Fläche war nicht sehr groβ als Lebensraum für 12000 Menschen. Und mit fünfgeschossigen Bauten vollgepflastert zu werden, dazu hätte sie gerade ausgereicht.“ – „Wie es den ersten Entwurf auch vorsah. „ – „So ungefähr. Daβ es auch anders ging, zeigte unser Professor, der überall da, wo sicherer Baugrund vorhanden war, zehnstöckige Hochhäuser hinstellte und erst dadurch die aufgeliockerte Bauweise mit den weiten Grünanlagen ermöglichte.“

„Ist dieser Art zu bauen nicht viel kostspieliger?“ möchte Ingeborg, die Wirtschaftliche, wissen. „Kaum. Natürlich kosten die technischen Einrichtungen – Fahrstuhl, Müllschlucker – eine Menge Geld. Dafür werden andere Dinge eingespart, das zweite Dach zum Beispiel. Die Aufgabe lautete, rund 3000 Wohnungen mit einem Kostendurchschnitt von 22 000 DM je Wohnungseinheit zu errichten. Mit diesen Mitteln das überhaupt Bestmögliche herauszuholen, das war von Anfang an des Professors Hauptbestreben. Fernheizung. Einbauküche, Bad sind dabei „Selbstverständlichkeiten.“ Ein besonders markanter Bau kommt in unser Blickfeld. „Das Kreiskrankenhaus“, erklärt uns der Bürgermeister „500 Betten, bautechnisch wie medizinisch das Modernste, was sich denken kann. Wenn schon einmal krank, dann bloβ hier.“ Wir fahren daran vorbei, beugen scharf links ein, sind mit einem Mal in der Altstadt. Ja, ich erkenne sie wieder? Sieht sie aber nicht viel neuer aus als damals? „Spaβ wo wir doch Straβenzug um Straβenzug komplex renoviert haben!“ Na ja, dann…Dort ist die Katharinenkirche.Es geht um ein paar Ecken, die Gegend öffnet sich wieder, und plötzlich – Donnerwetter! Wie er sich freut der Herr Bürgermeister, als hätte er persönlich den überraschenden Gebäudekomplex gebaut, der da in Breite und Höhe mächtig ausladet. „Ja, da staunt ihr! Das Herz unserer Stadt – das Kulturzentrum. Das müβt ihr euch ganz mit Bedacht allein betrachten. Kommt ihr nachher noch zu mir rauf? Oder besser abends zu uns nach Hause. Meine Frau würde sich freuen. Ihr müβt nachmittags schon wieder weg? Schade. Also paβt auf. Euch alles anzusehen, dazu habt ihr gar keine Zeit, etwa das Backwarenkombinat, das den ganzen Kreis beliefert, das Fleischwarenkombinat, die Groβwäscherei, die vier allermodernsten Selbstbedienungshallen, die Kindergärten, Schulorte, das Wochenheim. Müβt ihr sich für später lassen. Aber wenigstens das Wichtigste. Ihr geht hier runter bis zur Lindenallee. Da steht auf der rechten Seite das Hotel, zwölfgeschossig, mit groβem Restaurant. Ein Prachstück, flankiert von zwei Appartementshäusern.Gegenüber auf der anderen Straβenseite das Kaufhaus. Da geht nicht bloβ Schwedt – da geht die ganze Umgebung einkaufen.Groβe Fensterfront, geschmackvolle Auslagen – ihr werdet ja sehen. Dahinter dann sehr breiter , sehr langer Platz, rechts und links Hochhausfronten. Das ist wie ein Stück Berliner Stalinallee, bloβ ruhiger weil ohne jeden Straβenverkehr. Unten in den Wohnblocks Spezialgeschäfte: Schmuck, Uhren, Foto, Fernsehen, Pleze, Kosmetik, Wäsche, Bücher, Blumen – halte die Brieftasche fest, Junge, wenn du mit deiner Frau dort durchgehst. Nicht weil, sie dir geklaut werden konnte. Die Brieftasche. Aber – na, du verstehts schon.“ „Ich auch“ sagte Ingeborg. „Wenn ich nachher was Hübsches sehe, das mir gefällt – dann gerade!“ Teufel, Teufel, so teuer sollte die Fahrt hierher gar nicht werden!Der Bürgermeister guckt auf die Uhr. „Jetzt wird’s langsam Zeit“, sagt er. „Also noch ganz kurz: Am Ende des groβen Platzes steht das Kulturhaus. Es wird euch gefallen, denke ich. Hier hat Professor Selmanagic einen interessanten Versuch gemacht, indem er einen Teil der Räumlichkeiten – Experimentierräume, Speiseräume und so weiter – mit den nach hinten anschlieβen beiden Schulen verband. Dadurch erreichte er, daβ unser Kulturhaus auch tagsüber frequentiert wird. Auβerdem hat er beim Schulbau manches einsparen können; denken wir nur an die Aula. Daβ andererseits Schuleinrichtungen abends für die Öffentlichkei zur Verfügung stehen - die groβen Turnhallen und die daran anschlieβenden Sportplätze –, das ist ja woanders auch so. Wenn ihr jetzt vom Kulturhaus links abbiegt, kommt ihr auf einen in sich geschlossenen kleineren Platz. Dort steht das Kino, da gibt’s ein hübsches kleines Café, dann ist da noch – sehr wichtig! – eine Automatenverkaufsstelle für Spät-, Nacht- und Sonntagsverkauf; die Volksbücherei ist dort, ein ganzer Bürokomplex mit Post, Bank, Versicherung und endlich an der Nahtstelle zwischen Altstadt und Neustadt das Haus der Verwaltung und der Organisationen. Daneben steht eine Hochgarage. Wenn ihr euch das alles mit Verstand angeguckt habt, dann, glaube ich, habt ihr euch eine Ruhepause redlich verdient. Überall im Grünen sind Bänke aufgestellt. Sucht euch eine aus, wo sich mal ausnahmsweise kein Kindergarten rumtummelt…“

Wir haben eine solche gefunden. Nur ein altes Frauchen sitzt noch neben uns. Ringsum stehen in weitem Kreis die hohen hellen Häuser der jungen Stadt. Gedämpft brummeln schwere Motoren von der fernen Straβe herüber. Hummelflug? Kinderlachen, Vogelgezwitscher, blühende Sträucher, Stiefmütterchenbeete. Frühling in Schwedt.

Ingeborg stöβt mich. Die alte Frau neben uns – was hat sie? Sie ist aufgesprungen und zeigt mit zitternd ausgestreckter Hand irgendwohin in die Ferne. „Die Vögel“, sagt sie, „lieber Herr, die groβen Vögel dort – meine Augen sind so schwach – wenn das nur nicht Dohlen sind!“

„Dohlen?“ fragt Ingeborg. „Gibt’s denn die hier überhaupt?“Die alte Frau nickt. „ Damals – Sie können das ja nicht wissen –, als das böse Jahr 45 anbrach, da sind sie auch so über die Dächer geflogen, die Dohlen. Die Menschen haben gelacht, als wir Alten mahnten, das bedeute Unheil für die Stadt. Ein paar Monate später – Trümmer, Trümmer, überall Trümmer. Ist gar nicht lange her. Nun haben wir ein neues Schwedt, schön, wie nie erhofft. Und wieder Dohlen? Sind das dort Dohlen, Herr?“

Ach, den Taubenschwarm über den Dächern meint sie. „Aber nein, Muttchen, keine Dohlen. Tauben sind es! Ganz bestimmt – ein Schwarm Tauben fliegt da herum.“Sie setzt sich. Ihr Atem geht immer noch rasch, aber die angstvolle Spannung ist von ihr gewichen. „Die Nerven“, sagt sie. „Sie müssen schon entschuldigen, bitte? Man hat so viel durchgemacht.“Und „Tauben“ sagt sie, „Tauben, das ist gut. Friedenstauben…“„Ende des Berichtes“


Meiner lieben Schwedter Freundin Marianne♥ gewidmet

Sonntag, 24. Mai 2009

LEMBEEK GIETERIJSTRAAT

1502 LEMBEEK
TUSSEN VAART EN ZENNE: DE GIETERIJSTRAAT


Vervolg van mijn "fotoroman" over Lembeek:

Nadja zegt: Tja, veel originele architecturale bijzonderheden heeft een dorpje als Lembeek niet te bieden. Zo bekeken is het werkelijk maar "Somewhere in Belgium"...Ik laat het aan jullie verbeelding over, waarom dit huis op de hoek hier afgebeeld is...

Nadja sagt: Ich laβe euch rätseln, weshalb ich ausgerechnet dieses Haus an der Straßenecke photographiert habe. Es soll wenigstens illustrieren daβ es hier ganz anders aussieht als in der ehemaligen DDR Ja wirklich „Irgendwo in Belgien“, aber eine Absicht muß dieses Bild doch haben. Rätsele ruhig weiter ;-)
Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

PRESENTATIE: KATHLEEN STEEGMANS♥

Ontdek de veelzijdige virtuose Antwerpse Beeldende Kunst Lady
♥KATHLEEN♥

Marguerite BERVOETS Toute ma vie gravite

In Memoriam
Marguerite BERVOETS


Après avoir assisté à un concert d’Alfred CORTOT au Palais des Beaux-Arts à Bruxelles, le moral de Marguerite est au zénith :


« Toute ma vie gravite et tourbillonne autour d’une joie passionée plus dangereuse et plus belle que le bonheur »

(Lettre à André Fontainas du 10 février 1937)
En dat wens ik al mijn vriendinnen toe!

BOEKPRESENTATIE: DE NON van DIDEROT

BOEKPRESENTATIE
DENIS DIDEROT


DE NON

Denis Diderot (1713-1784)…Aangezien Diderots eigen werken echter op hun tijd vooruit waren (zij kondigen reeds het realisme aan), werden ze meestal pas na zijn dood gepubliceerd. Zo o.a. "Le Neveu de Rameau" (vertaald door Goethe) en "Jacques le Fataliste et son Maître" (gepubliceerd in 1796). Hij schreef ook "Les bijoux indiscrets", die zogezegd verhalen uit "1001 nacht" parafraseerden, maar in feite een satire waren op de seksuele zeden van de machthebbers uit die tijd.

Dat geldt ook voor de briefroman "La Religieuse" waarin Suzanne Simonin, de onechte dochter van een verarmde edelman verplicht wordt in het klooster te treden, omdat het familiefortuin naar haar twee zussen gaat. Oorspronkelijk is Mme de Moni, de abdis van het klooster van Longchamp, nog als een moederlijke vriendin voor Suzanne, maar na haar dood krijgt ze het aan de stok met de strenge Sainte-Christine. Ze wordt op water en brood gezet en als dit tot fysieke uitputtingsverschijnselen leidt wordt ze van hekserij beschuldigd. Al verliest ze het proces, toch mag ze dit strenge klooster ruilen voor het nogal libidineuze Saint-Eutrope d'Arpajon, waar de abdis Mme de Chelles, dochter van de regent Philippe, af en toe wel een nonnetje lust. Ook Suzanne mag op een bepaald moment naar haar cel komen. Mme de Chelles heeft de bedoeling haar met "les plaisirs d'amour" te laten kennismaken, wat duidelijk blijkt als een ander nonnetje daardoor verschrikkelijk jaloers wordt... Als Suzanne deze "perversiteit" doorheeft, biecht ze alles op bij Père Lemoine, die haar de raad geeft uit de buurt te blijven van Mme de Chelles, maar zich des te meer tot hem te wenden. Op een bepaald moment wordt hij vervangen door Dom Morel, die ook tegen zijn zin gewijd is en haar daarom zal helpen uit het klooster te ontsnappen. Als dan blijkt dat ook hij het vooral op de “lusten des vlezes” gemunt heeft, slaat Suzanne op de vlucht. Totaal berooid wordt ze opnieuw door een vriendelijke dame letterlijk van straat opgeraapt, maar als dan blijkt dat het is om haar aan het werk te zetten in een luxe-bordeel, gooit Suzanne zich uiteindelijk te pletter op diezelfde straat. Het is een waar gebeurd Assepoester-verhaal zonder happy end, al is de echte naam van de non Marguerite de la Marre. Tegelijk inspireerde Diderot zich ook op zijn zuster die op 27-jarige leeftijd in een klooster krankzinnig stierf. Letterlijk doodgepest.

In 1758 zijn de Encyclopedisten (o.a. Voltaire, Montesquieu, de gebroeders Grimm, Jean-Jacques Rousseau die over muziek schreef, terwijl de literatuur werd behandeld door de ondertussen vergeten dichter Marmontel) haar zelfs ter hulp gekomen. Op dat moment is Diderot overigens reeds helemaal geëvolueerd naar materialisme en atheïsme. Vandaar dat hij niet welkom is op het buitengoed van de familie Volland in Isle-sur-Marne in de Champagne, alhoewel hij nochtans tot over zijn oren verliefd is op de dochter Louise-Henriëtte, die omwille van haar wijsheid (ze droeg zelfs een bril!) Sophie werd genoemd. Hij zou haar honderden liefdesbrieven schrijven (187 werden er bewaard, maar er zijn er ook ongetwijfeld verloren gegaan), die tevens een document humain zijn van de tijdsgeest.

Ronny De SchepperVoor de volledige biografie van DIDEROT, ga naar http://ronnydeschepper.blogspot.com/2008/01/denis-diderot.html en surf zeker ook naar ‘dagelijks iets degelijks’ http://ronnydeschepper.wordpress.com/
Opgedragen aan Vriendin ♥Veerle♥ auteur van “Misschien moet ik non worden” Haar blog: Now is mine http://veerlegoossens.blogspot.com

Freitag, 22. Mai 2009

LEMBEEK DE MALAKOFF TOREN in 1973

1502 LEMBEEK

DE MALAKOFF TOREN IN 1970!



Vervolg van mijn fotoroman over Lembeek: Jawel, zo zag de Malakofftoren en haar onmiddellijke omgeving uit in 1973!
Met dank aan mijn ♥♥Enissa♥♥

Damals in der DDR mit der Straβenbahn für 20 Pfennig!

DAMALS IN DER DDR fuhr man auch mit der Bus und Straβenbahn für 20 Pfennig!
So in 1200 Frankfurt/Oder:






Praktische Hinweise:


STADTVERKEHR

Straβenbahn: Betriebsstelle Straβenbahn des VEB Kraftverkehr, Bachgasse 4; Fahrdienstleistung Platz der Republik, Tel. 24163; Fahrscheinverkauf an den Verkehrspavillons am Busbahnhof (Bahnhofsvorplatz) und am Platz der Republik.
Linie 2: Westkreuz – Lebuser Vorstadt (Über Platz der Einheit, Platz der Republik, Karl-Marx-Straβe); Linie 3: Kopernikusstraβe – Lebuser Vorstadt (über Platz der Einheit, Platz der Republik, Karl-Marx-Straβe); Linie 4: Kopernikusstraβe – Stadion der Freundschaft (über Platz der Einheit, Platz der Republik.

Autobus. Bereich Kraftomnibus des VEB Kraftverkehr, Karl-Marx-Straβe 70/71; Fahrscheinverkauf an den Verkehrspavillons am Busbahnhof (Bahnhofsvorplatz) und am Platz der Republik. – Linie A: (Waldhaus Rosengarten) - Meurerstraβe – Industriekomplex West (über Westkreuz, Hansastraβe, Karl-Marx-Straβe, Bahnhof, Puschkinstraβe, Ziolkowski Allee, Nuhnenstraβe); Linie B: Frankfurt-Nord (Moskauer Straβe) – Markendorf (– Hohenwalde) ( über Karl-Marx-Straβe, Bahnhof, Puschkinstraβe, Südring); Linie C: Bahnhogf – Lichtenberg (über Karl-Marx-Straβe, Westkreuz, Rosengarten, Pagram); Linie D: Bahnhof – Grenzbahnhof ( - Tchetschnower Schweiz ) (über Zehmeplatz, Platz der Deutsch-Polnischen Freundschaft, Am Wasserturm); Linie G: Bahnhof – Frankfurt/Nord ( - Industriekomplex West) (über Karl-Marx-Straβe, Moskauer Straβe, Klingetal, Völkerfreundschaft).

Umsteigestellen: …

http://www.geramond.de/titel-7199-strassenbahnen_zu_honeckers_zeiten_159.html
http://www.ianallanpublishing.com/product.php?productid=48090

Der abgebildeter Fahrschein ist ECHT GELAUFEN, von mir hierher gebracht ☺

Donnerstag, 21. Mai 2009

Uitstap naar 1430 REBECQ

ONZE UITSTAP NAAR 1430 REBECQ

TERUG VAN WEG GEWEEST



Vandaag lieten we ons door het mooie weer heel even over de Taalgrens leiden. We bezochten, niet de eerste keer, de Moulin d’Arenberg (waarvan een gedegen beschrijving in onderstaande link) op de Zenne. Helaas is het Zennewater daar al zeer sterk bevuild. We brengen hier volgende week eigen foto’s van de Zenne te Lembeek.



Das schöne Wetter verführte uns heute zu einem Nahausflug. Wir überschritten die Sprachengrenze und besuchten im wallonischen Rebecq, die alte Mühle Arenberg auf der Fluβ Senne, der leider dort schon sehr beschmutzt ist.
Nächste Woche folgen hier Bilder von der Senne in Lembeek.

Met dank aan mijn ♥♥Enissa♥♥

LEMBEEK Herten in zicht!

1502 LEMBEEK

„Ich sehe Rehen und Krähen, eher näher, ich weiβ wie gut Sie zu mir sind“
(aus der Operette My fair Lady)




Voortzetting van mijn "fotoroman" over Lembeek:

We kijken hier vanuit de andere oever op het Malakoff domein en de aanpalende landerij DE BRAECKELEER (mooi gerestaureerde Herenhoeve met gevel op de Dr. Spitaelslaan). Hier worden damherten gekweekt, ze zijn heel schuw, maar kijk oplettend en je ziet er toch eentje.

Neben das Malakoff Naturschutzgebiet werden sogar Hirschen gezüchtet. Die Tiere sind zwar äuβerst scheu, aber es gelang uns doch ein Bild aus der Ferne zu machen.


Mit groβen Dank an meine ♥♥Enissa♥♥

Himmelfahrtstag, Himmelfahrtskommando...

Himmelfahrtstag, Himmelfahrtskommando…

Aus dem Leben gegriffen
An Himmelfahrtstag in unserer Deutsche Demokratischen Republik bewahre ich keine gute Erinnerung. Zwar war dieser Tag schon seit langem, nicht mehr arbeitsfrei. Bei der Einführung der Fünftagewoche wurde es, zusammen mit noch einigen Feiertage, nicht mehr arbeitsfrei. Besser so, denn unsere Volkswirtschaft tat das was sie sich leisten konnte zum Wohle des Volkes.
Jeder Himmelfahrtstag war ich in Frankfurt/Oder angewidert vom Schauspiel, einiger Männer die in ihren Freizeit auf einem offenen Wagen herumfuhren, mit grüne Zweige in der Hand, saufend und gröhlend: die sogenante Herrenpartie.

Hier in Belgien ist dieser Tag arbeitsfrei, was immer schon mitgenommen ist. Dieses Jahr ergibt es, zusammen mit einen sogenannten „Brückentag“ ein verlängertes Wochenende; So etwas hätte man bei uns auch gebrauchen können um den sozialistischen Alltag anziehender, abwechslungsreicher zu gestalten.
Beim Barras in der nazistischen Wehrmacht gab es das traurig berühmte Himmelfahrtskommando. Es wurde verewigt im Roman „Himmelfahrts – Kommando“ von F.C. WEISKOPF (1900-1955), der zur (von mir gerne gelesene) Pflichtliteratur gehörte.
Das Himmelsfahrtkommanda wird übrigens auch erwähnt in einer meiner Lieblingsbücher (siehe in mein Profil) Am Anfang stand das Ende von Hans-Joachim GEYER Spionage-Roman Kongress-Verlag Berlin 1954.

Dieser Beitrag widme ich meiner Freundin Katja♥
Ihrem Blog: Aus dem Leben gegriffen http://pompadur01.blogspot.com

Quote of the day: Albert EINSTEIN

Quote of the Day:


"The world is a dangerous place to live; not because of the people who are evil, but because of the people who don't do anything about it "


Albert Einstein (1879-1955)
With lovely greetings to Lotte♥ Visit her Blog: ‘ I fell asleep between the flowers’ http://creaholica.blogspot.com

Mittwoch, 20. Mai 2009

LEMBEEK BAESBERG

1502 LEMBEEK


Voortzetting van mijn "fotoroman" over Lembeek: BAESBERG is de poëtische naam van een zijstraat van de Dr. Spitaelslaan. Dit lenteschouwspel was een foto waard, zo meen ik.

Schniecke! Frühling, Frühling überall, photographisch festgehalten von mir oder von meine ♥♥Enissa♥♥, von uns beiden zusammen!
Met dank aan mijn ♥♥Enissa♥♥

DIE FLUT Gedanken von Freundin ♥Katja♥

WER SCHREIBT DER BLEIBT

DIE FLUT

Ich war in den letzten Wochen so sehr mit anderem Geschreibsel beschäftigt, dass ich meinem Blog ziemlich vernachlässigt habe. Das ist jetzt vorbei und ich werde mir Mühe geben, wieder öfters von mir hören zu lassen. Trotz der sommerlich anmutenden Temperaturen, dem Gezwitscher der Vögel, das frische Grün an den Bäumen und ausgiebigen Sonnenbädern, geht es mir zurzeit nicht besonders gut. Wie so oft kann ich den Auslöser für meine momentane Stimmung nicht lokalisieren, es überkommt mich wie eine Sturmflut, reißt mich komplett aus meinem Umfeld heraus und ich treibe hilflos in meiner Gedankenwelt umher, nach Halt suchend und obwohl mir Hände entgegengestreckt werden, wage ich nicht sie zu ergreifen aus Angst ich könnte ihn/sie mit in die Fluten reißen. Ich werde mich wohl selbst retten müssen um nicht unterzugehen, denn eines Tages und vor diesem Tag fürchte ich mich sehr, werde ich mich mutlos dem Schicksal ergeben, wenn sich nicht bald etwas ändert. Doch wo setzt man an, wie ordnet man das Chaos? Ich meine das Schreiben hilft mir schon, doch vielmehr ist das eine Nachbehandlung, ich sollte besser prophylaktisch agieren, ehe der Sturm kommt. Denn das sich was zusammenbraute, war mir schon Wochen davor bewusst. Dann grollt es in mir, ich werde nervös, träume schlecht, höre Stimmen - ich weiß ganz genau was geschehen wird. Hab das ja schon hundert Mal erlebt, es kommt und geht, wie Ebbe und Flut. Habe ich einen Grund das Leben anzuprangern, es in Frage zu stellen? Sollte ich mich nicht am Glück erfreuen, dass ich es besser habe, als 4/5 der Weltbevölkerung? Ich lebe in einer Demokratie, habe genug zu Essen und ein Dach über den Kopf. Mein Sozialkapital würde ich als gut einschätzen, ich kann frei wählen welchen Weg ich gehen möchte, darf meine Gedanken offen äußern und an sich stehe ich nicht vor verschlossenen Türen. Bin weder gesellschaftlich isoliert, noch geächtet, vielmehr liebe ich und werde geliebt. Ein körperliches oder geistiges Leiden besteht nicht, würde mich als vitalen, gesunden Menschen einschätzen - alles in allem eine doch beachtlich lange Liste. Andere wären froh, wenn sie nur ein wenig von dem hätten was ich besitze und doch viel zu selten schätze. In meinem Kopf herrscht eben ständig dieser Krieg zwischen dem Ich das eben jene oben genannten Dinge schätzt und des anderen Ich welches das alles für bedeutungslos hält. Es stellt sich die Frage welches Ich letztendlich gewinnen wird. Doch gibt es bei einem Krieg wirklich immer Sieger und Besiegte und wenn ja zu welchem Preis?


Your head will collapse, but there's nothing in it
And you'll ask yourself?
Where is my mind?
Where is my mind?
Where is my mind?

Von meiner lieben Freundin ♥Katja♥ in ihrem Blog AUS DEM LEBEN GEGRIFFEN
http://pompadur01.blogspot.com


Abbildung: Der Gockel von Ffo durch Friedegart REINHOLD (aus dem Frankfurter Bilderbogen 1978)
Wer gerne schreibt, schreibe ihr bitte jetzt☼

Dienstag, 19. Mai 2009

NEUE HOMEPAGE VON FREUNDIN ♥JOHANNA♥

VORGESTELLT


NEUE HOMEPAGE VON MEINE FREUNDIN

♥JOHANNA♥ AUS WIEN

http://waldvee.jimdo.com






Wer will,kann sich bei mir ein wenig umsehen

Was es hier zu sehen gibt ?
Mein Hobby ist Design und Herstellung von Modeschmuck, aus Glasperlen, Glaswachsperlen und am liebsten aus Fimo....das ist ein ofenhärtendes Material, aus diesem mache ich Perlen und Anhänger, sehr zeitintensiv, aber schööööön !

Es gibt hier auch einiges zu lesen, vieles aus meiner Feder, nein, Tastatur ......
Und ich möchte Euch ein wenig über das Waldviertel erzählen, wo meine Wurzeln sind.



Herzlichen Glückwünschen ♥liebe Johanna♥, ich lade alle unseren Freundinnen an recht oft deinen neuen Blog zu besuchen.

Ook onze Nederlandstalige vriendinnen zijn van harte welkom! ♥JOHANNA♥ kan ook Engels☺

Damals in der DDR: Der Bezirk Dresden

Damals in der DDR...
gab es auch Bezirke und volkseigene Betriebe

DRESDEN

Der Bezirk Dresden, im Südosten gelegen, wurde im Osten von der VR Polen und im Süden von der CSSR begrenzt. Die abwechslungsreiche Landschaft mit den Fluβauen der Elbe, dem Zittauer und Elbsandsteingebirge und die zahlreichen historischen Baudenkmäler machten den Bezirk und vor allem die Bezirksstadt zu einem beliebten Ausfugziel.

Traditionnel waren hier auch wichtige Industriestätten angesiedelt.
Es produzierten die VEB: Robotron, Stahl- und Walzwerk Riesa, Staatliche Porzellanmanufaktur Meiβen, Arzneimittelwerk Dresden, Starkstromanlagebau „Otto Buchwitz“, Edelstahlwerk „8.Mai“ Freital, Kunstblume Sebnitz, Oberlausitzer Textilbetriebe Neugersdorf, Robur-Werke Zittau, Transformatoren- und Röntgenwerk „Hermann Matern“, Polygraph Druckmaschinenwerk Planeta Radebeul, Elektronikmaschinenbau „Sachsenwerk“, Waggonbau Bautzen, Niesky und Görlitz, Kunstseidenwerk „Siefried Rädel“ Pirna.

Naturressourcen waren Braunkohle, Zinn und Uran.

10,06 Prozent der industriellen Bruttoproduktion kamen aus dem Bezirk.

Fläche in km2 6738
Einwohner 1.800.000
Einwohner je km2 267
Autokennzeichen R oder Y

Montag, 18. Mai 2009

FRÜHLING IN SCHWEDT Erster Neubaublock

Frühling in Schwedt




Bildunterschrift: Ob wir auch 'ne neue Wohnung kriegen? Der erste Neubaublock auf der Schloβfreiheit in Schwedt

Aus dem herrlichen ehrlichen Taschenbuch Harry Bär „Frühling in Schwedt“ Aktuelle Reihe Kongress-Verlag Berlin 1961 Druck „Neuer Tag“ Frankfurt/Oder.


Meiner lieben Schwedter Freundin Marianne♥ gewidmet
http://marianne-lauftagebuch.blogspot.com

Sonntag, 17. Mai 2009

LEMBEEK Waterval aan het Sluis (3)

1502 LEMBEEK





Ja Dames en Juffrouwen, nog eens het Sluis te Lembeek, deze keer met de indrukwekkende waterval uit de gesloten deuren.
Tip voor romantische verliefden: Het is gewoon heerlijk het watergeruis te horen, wanneer je op een warme zomernacht hier voorbij wandelt of op een bank (foto ervan volgt nog!) iets lager langs de oever van de vaart zit.

Met dank aan mijn ♥♥Enissa♥♥

Marguerite BERVOETS Herken je haar?

IN MEMORIAM

MARGUERITE BERVOETS




Herken je haar? Op deze foto (origineel bevindtzich in het Stedelijk Archief van La Louvière) zien we meisjes van het Lyceum te Mons die “Le legs de Marivaux” spelen. Een van hen is onze heldin Marguerite. Raad wie ze is, en schrijf het mij!

Lieftallige vriendin ♥Sofie Guitary♥ weet het zeker!

Freitag, 15. Mai 2009

WEEK OF FRIENDSHIP DPRK - IRAN

Week of DPRK-Iran Friendship Observed
Pyongyang, May 14 (KCNA) -- A meeting and a film show took place at the Taedonggang Diplomatic Corps Club Thursday on the occasion of the Week of DPRK-Iran Friendship for commemorating the 20th anniversary of President Kim Il Sung's meeting with Seyed Ali Khamenei, the leader of the Islamic Revolution of Iran.
Present at the meeting on invitation were Iranian Ambassador to the DPRK Morteza Moradian and staff members of his embassy.
Present there were Jong Yong Su, minister of Labor and chairman of the DPRK-Iran Friendship Association, officials concerned and working people here.
Jong Yong Su in his speech made at the meeting said that the above-said historic meeting marked a historic event of great significance in developing the friendly relations between the two countries on a higher stage and consolidating the unity and solidarity of the world anti-imperialist forces for independence.
Expressing hope that the Iranian government and people would achieve greater successes in their struggle to protect the gains of the Islamic revolution, develop the economy and ensure durable peace and security in the region, he noted that the DPRK would make positive efforts to boost the bilateral relations.
Morteza Moradian in his speech said he was very pleased to hold an event of the week of friendship for commemorating the 20th anniversary of the historic visit of Seyed Ali Khamenei to the DPRK.
He hoped that the diligent Korean people would attain their great goal by the year of 2012, uphold independence and principle and emerge victorious in their struggle against imperialism.
At the end of the meeting the participants watched Korean documentary film "President Kim Il Sung Meets Foreign Heads of State and Prominent Figures" (Part 6).

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.
Credit : http://www.kcna.co.jp/index-e.htm

Donnerstag, 14. Mai 2009

Marguerite BERVOETS RÊVE PAÏEN

In Memoriam
Marguerite BERVOETS

RÊVE PAÏEN


A l’âme radieuse et panthéiste
qui éclaira mon plus bel été



Quand l’étoile parut au ciel qui s’alourdit,
Et que mon cœur lassé aspirait à la nuit,
Doux séjour de l’oubli, je vous vis revenir,
Hantise de mon âme, ô caprice, ô idole !
Vous êtes tout mon cœur qui ne pourrait mourir…
Voici l’apparition dont le désir m’affole…

Vos bras de bronze clair s’encerclaient d’émeraude,
Et le fakir soumis, celui qui toujours rôde,
Venait lacer sans bruit sur vos pieds frémissants,
Jusqu’aux tendres genoux des bottes de serpent.
Vous portiez le soleil sur votre tête sombre,
Il s’épanouissait comme une fleur sans ombre,
Versait sur vos cheveux un flot d’astres vermeils,
Si bien qu’il n’était plus une nuit sans soleil.
Votre main sculpturale avait un sceptre clair,
Que n’adornaient rubis, topazes ni opales,
Ce n’était qu’un rosier chargé de roses pâles,
Dont tous les cœurs étaient dorés d’avoir souffert ;
La rosée y glissait parfois de longues larmes.
Ardents, épanouis, ils te voulaient leur charme,
Leurs piquants acérés s’émoussaient sur ta chair ;
Ton coprs svelte moulait une tunique mince,
Aux plis harmonieux, réguliers et tombants,
Et luisait, fruit doré, dans l’azur enivrant.
Je devenais alors un assez galant prince,
Chevalier intrépide au turban armorién
Mon glaive étincelait au levant qui s’annonce,
Mes yeux d’astres errants semblaient illuminés ;
Et tous deux, éclatants, dressés au cœur des ronces,
Nous gravissions les monts ou siège, inaccessible,
Le Bonheur souverain, plus beau d’être impossible,
Et l’amour infini, plus pur d’être idéal.


Août 1930

Chromatisme pp. 35-36
Dit gedicht is speciaal voor Vlaamse Sappho ♥SofieGuitary♥

DETAINING MOTHERS COWARDLY ACT


Studies center: Detaining mothers of freedom fighters cowardly act
[ 13/05/2009 - 08:51 AM ]

QALQILIA, (PIC)-- Ahrar center for prisoners' studies and human rights has denounced the Israeli occupation forces' "cowardly and unethical act" of detaining the mother of a wanted Palestinian activist to pressure him into surrendering.
The center said in a statement that the abduction of the 52-year-old Adela Yassin, the mother of the wanted activist Mohammed Yassin, in Qalqilia city on Tuesday was prohibited by all international laws and norms.
Adela is a civilian who should not be kidnapped and retained in detention as hostage until her son gives himself up, the center elaborated.
Fuad Al-Khafsh, the director of the center, said that the IOF troops ever since their occupation of Palestinian lands had pursued such acts in a bid to pressure Palestinian strugglers.
He recalled that the IOF soldiers had kidnapped the parents of late Yehya Ayyash in addition to kidnapping the wives of Ibrahim Hamed and Jamal Abul Haija.
Khafsh asked human rights groups to expose the IOF human rights violations and to adopt a serious stand against such practices.
http://www.palestine-info.co.uk/en
Contributed by Sister Enissa KELIF

Mittwoch, 13. Mai 2009

LEMBEEK Het Sluis herbekeken

1502 LEMBEEK


Voortzetting van mijn “fotoroman”:

Nadja zegt: Vandaag en de komende dagen wordt deze sluis herbekeken, aan de overkant begint het Waals Gewest.

Nadja sagt: Das Dorf Lembeek (eingemeindet in das Städchen HALLE) bietet eine angenehme, eigenartige, Mischung von Grün und Wasser (der Fluβ Senne, das Kanal von Brüssel nach Charleroi sowie ein Sumpfgelände (Naturschutzgebiet in der Malakoff Domäne). Man befindet sich hier buchstäblich an der Grenze zwischen die flämische und die wallonische Region Belgiens.

Mit Dank an meine edle, teuerste Enissa

MEIN GARTEN DES LEBENS Gedicht von Johanna

MEIN GARTEN DES LEBENS

Ich geh durch den Garten des Lebens,

und kann viele Menschen seh´n,
auf manche wart´ ich vergebens,
bei manchen bleibe ich steh´n.

Bei denen ich länger verweile,
die schenken ein Stückchen Glück,
doch wenn ich dann weiter eile
bleibt ein Stück meines Herzen zurück.

Auf meinem Weg durch den Garten
hab ich Abenteuer erlebt
ich konnte es oft nicht erwarten,
hat mein Herz oft vor Freude gebebt.

Ich hatte auch manchmal Begleiter
so mancher hielt meine Hand
und wir gingen zusammen weiter
ein Stück nur,
ins Märchenland.

Es gedeihen in meinem Garten,
ganz wunderbar anzuseh´n
Pflänzchen der schönsten Arten
muss achtgeben dass sie nie vergeh´n.

Es gibt da die Pflanze der FREUNDSCHAFT
sie liegt mir besonders am Herzen !
Bin ich schwach, dann gibt sie mir Kraft
und vertreibt meine Seelenschmerzen.

Auch die Blume der LIEBE ist hier verborgen
oft zertreten, aus Unachtsamkeit….
doch macht sie mir keine Sorgen,
weil sie immer wieder gedeiht.

Die HOFFNUNG, sie säumt alle Wege,
ist ein immergrüner Strauch
den ich unermüdlich pflege
gibt´s in meinem Garten auch !

In meinem Garten ist Sonne,
sie scheint in mein Herz hinein,
sie verbreitet Frohsinn und Wonne
und wer gern will, der findet herein!

© Freundin Johanna ♥G. WIEN, Österreich

Dienstag, 12. Mai 2009

BLOCUS SIONISTE SÈME LA MORT A GAZA

Rapport
Le blocus israélien sème la mort dans la bande de Gaza
[ 12/05/2009 - 01:30 ]
Gaza – CPI

« Je ne peux pas savoir quelle est la faute de cet enfant de neuf ans ? Je le regarde mourir, cent fois par jour. Je ne peux pas connaître la raison poussant l’Egypte à refuser de le laisser traverser le point de passage de Rafah pour aller trouver le soin qu lui est nécessaire ? »
Ainsi a débuté ses propos Mme Zinate, mère de cinq enfants, donnés à l’envoyé de notre Centre Palestinien d’Information (CPI). Ensuite, elle a lancé un appel de détresse pour sauver son garçon Ossama, victime de cet injuste blocus imposé contre Gaza, victime de cette interdiction de voyage.
Avec un ton plein de tristesse, elle critique la fermeture du point de passage de Rafah par les autorités égyptiennes devant les malades palestiniens.
A côté d’elle, une autre dame garde un regard suppliant. Mme Om Hassan, 62 ans, espère qu’Allah (le Tout Puissant) rende tendres les cœurs des Egyptiens afin qu’ils laissent passer les malades palestiniens.
Une fermeture israélienne !
Et par le nord de la bande de Gaza, ce sont les Israéliens qui ferment le passage de Beit Hanoun (Erez). Eux aussi, ils ne permettent pas aux malades palestiniens d’y passer. Et sur ce point, le service israélien de la sécurité intérieure (le Shabak) pratique une sale politique. Il essaie de tirer des malades des renseignements concernant la résistance palestinienne dans la bande de Gaza.
L’organisation Médecins pour les droits de l’homme a affirmé, lundi 4 mai, que ce service de la sécurité intérieure met les malades sous de fortes pressions. Ces malades doivent donner des renseignements sur la bande de Gaza avant de la quitter pour aller se soigner à l’étranger.
Malade sur la chaise d’interrogation
Dans un rapport, l’organisation dit que de janvier 2008 à mars 2009, les Israéliens ont interrogé 438 Palestiniens ; donner des renseignements sera une condition préalable pour les laisser voyager à l’extérieur de la bande de Gaza.
Les agents ont interrogé des adolescents, ont photographié des malades, et ils les ont humiliés et insultés. Les malades qui refusent de donner des renseignements se verront prier de retourner chez eux.
Des malades harcelés
Dr Bassim Naïm, ministre palestinien de la santé, confirme pour sa part que les malades palestiniens sont harcelés et mis sous pressions pour en tirer des renseignements.
A une délégation écossaise, Naïm a dit que les malades restent des heures et des heures sous un soleil brûlant. Et ils subissent toutes sortes d’inspections. Des agissements qui viennent à l’encontre de tous les accords, conventions et traités internationaux.
La privation de soin
Waïl Abdou Al-Qader, 32 ans, du camp de réfugiés palestiniens d’Al-Chatti, à l’ouest de la ville de Gaza, était membre des brigades d’Al-Qassam. Il était très malade, au niveau de l’estomac. Il avait besoin d’une opération à l’extérieur de la bande de Gaza. Mais l’interdiction de quitter Gaza l’a finalement tué.
Briser le blocus
L’organisation américaine Human Rights Watch, en s’adressant à la secrétaire d’Etat américaine, a appelé à critiquer publiquement et fortement le blocus israélien imposé sur Gaza. C’est une sanction collective visant la population civile. Les Etats-Unis, en étant le premier allié de l’Entité sioniste, doivent pratiquer toutes les pressions sur "Isra-l" afin qu’elle respecte la loi internationale.
Les Etats-Unis doivent également pratiquer des pressions sur l’Egypte pour qu’elle ouvre le point de passage de Rafah pour laisser passer les malades et ces centaines de camions porteurs d’aides humanitaires.
http://www.palestine-info.cc/fr/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s7rMS3RSeESa0sazBG30feKcasp%2b6pNRtP0s6WqPl9P0cvvJCuJRjRxtGZlQ8Actt5UV2jG7JB%2fXffQgEaXxRXZmagBgyttR4E%2f4wCmyocY4o%3d

Communiqué par Sœur Enissa KELIF

Montag, 11. Mai 2009

Mijn boekje over MOERASPLANTEN

Vandaag geen voortzetting uit mijn “fotoroman” van Lembeek, wel de presentatie van mijn trouwe begeleider door moerassen en aan de waterkant: Het Scientia Zakboekje "MOERASPLANTEN"

Wie in een moeras geraakt is een dwaalweg ingeslagen. Wie grond onder zijn voeten voelt wegzakken, kan geheel in het moeras verzinken. Minstens één volgelopen schoen trekt hij er uit “ . – Dit is zowel letterlijk als figuurlijk op te vatten. In alle geval is een moeras een onveilig en zelfs gevaarlijk gebied, een onaangename streek, die men beter kan mijden.
Natuuronderzoekers zijn echter wonderlijke snaken. Zij slaan iedere waarschuwing in de wind, ja, zij zoeken zelfs met bijzondere voorliefde de moerassen op en verweren zich met hand en tand tegen het droogleggen en het vruchtbaar maken van de bodem. Waarom eigenlijk?

Dit boekje wil de lezers en natuurvrienden uitnodigen met het oog van de natuuronderzoeker een moeras – of als wij het nog nauwkeuriger willen zeggen – een veengebied, een kleine stilstaande plas of desnoods een sloot te bekijken. Misschien gaat U dan ook een moeras zien en waarderen als een gebied, dat te beschouwen is als een archief van de natuur.

Een moeras is een soort groot organisme met een zeer bijzonder leven. Het begin is meestal een meer of een waterplas, en het einde – als de mens de natuurlijke ontwikkeling niet verstoort – een bos. Ook het meer wordt dus land en zelfs in niet al te lange tijd. Een paar honderd of duizend jaren zijn, afhankelijk van de grootte van het meer, in ieder geval hiervoor nodig.
Het land worden of de verlanding verloopt volgens heel bepaalde natuurwetten. Wij kennen deze tegenwoordig tamelijk goeden kunnen daarom in een moeras nagaan, hoe ver de verlanding op een bepaalde plaats is voortgeschreden en welk stadium zij bereikt heeft. Dit is te onderscheiden aan het aanwezige plantengezelschap. De verschillende plantengezelschappen treden in een bepaalde volgorde na elkaar op. Elk verlandingsstadium stemt dus overeen met een bepaald plantengezelschap.
Hoe heeft nu eigenlijk de verlanding van een meer of een waterplas plaats? Het zijn juist de planten, die in gezelschappen van een bepaalde samenstelling in het water opdringen. Wij moeten dus in het volgend verhaal niet alleen de planten van een moeras als zodanig leren kennen, maar ook nagaan, welke taak zij verrichten als levende leden van het moeras, als medewerkers aan de verlanding.


MOERASPLANTEN door Walter RYTZ vertaald en bewerkt door Dr. J.C. van der Steen
Tekst en foto’s van Walter Rytz-Miller, Burgdorf Afbeeldingen van E. Hunzinger Copyright Hallwag S.A. BERN
Daphne Uitgaven Gent en Uitgave W. DE HAAN n.v. Zeist

ZUM "MUTTERTAG" - MOTHER'S DAY


LIEFELIJKE CHINESE ZWANGERE VROUWEN
Ik ben gisteren niet daartoe gekomen dit beeld te plaatsen voor de “Moederkesdag” , daarom post ik het pas vandaag. lieve vriendinnen, jullie appreciaties zijn gevraagd!
LIEBLICHE CHINESISCHE FRAUEN IN DER SCHWANGERENBERATUNG
Ich bin gestern nicht dazu gekommen dieses Bild zum Muttertag zu posten, poste es daher erst heute.
Meine liebe Freundinnen, Danke im Voraus für eure ‚Kommentare‘.

FRÜHLING IN SCHWEDT (9/1) Harry Bär

„FRÜHLING IN SCHWEDT“
(Letztes Kapitel/Erster Teil)

Aus dem herrlichen ehrlichen Taschenbuch Harry Bär „Frühling in Schwedt“ Aktuelle Reihe Kongress-Verlag Berlin 1961 Druck „Neuer Tag“ Frankfurt/Oder.

Vor knapp anderthalb Stunden sind wir aus Berlin abgefahren, Ingeborg und ich. Die Bahn holt zu einem weiten Bogen aus. Weich schwingt sich der Dieseltriebwagen in die Kurve, sein Tempo gleichmäβig beibehaltend. „Fliegender Schwedter“ nennen sie den Zug, der die Hauptstadt direkt und schnell mit dem neuen Industriezentrum im Nordosten unserer Republik verbindet.

„Fliegender Schwedter“ – noch nichts davon gehört? Lieber Freund, in welcher Zeit leben Sie? Etwa im Jahre 1961? Wir nicht, die wir hier bequem in die Polster gelehnt, die reizvolle uckermärkische Moränenlandschaft an uns vorüberziehen lassen. Wir nicht? Unsere Uhr – kann sein, daβ sie etwas vorgeht –, unsere Uhr steht etwa so um 1968, 1970 herum. Du liebe Zeit – die paar Jahre. Man soll doch nicht kleinlich sein…

Aber schön, für den, der’s mit Genauigkeit hält: Manches von dem was hier beschrieben wird, existiert noch gar nicht. Ein Märchen also? Mitnichten! Zumindest eins der Wirklichkeit, denn alle die Dinge sind im Fluβ, und wenn auch Herr Chronos mit seiner Weltzeitnormaluhr endlich auch so weit sein wird wie unser etwas vorwitziger Wecker heute schon – wetten, daβ dieser Reisebericht dann mit den hauptsächlichen Fakten übereinstimmt? Keine Hirngespinste, denn authentisches Material – Entwürfe, Pläne, Beschlüsse, Bauanfänge – liegt ihm zugrunde…

Um die Wahrheit zu gestehen: ich bin aufgeregt. Wer wäre das nicht, wenn er nach Jahren die Plätze wiedersehen soll, deren Geschichte und Geschicke er eifrig studiert, miterlebt und zu gestalten versucht hat? War eine arbeitsreiche Zeit damalsin Schwedt.
Ingeborg fragt, ob wir nicht bald da sein müβten. „ ‘n paar Minuten noch“ antwortet der uns behäbig Gegenübersitzende freundlich. „Fein“, sagt Ingeborg. „Danke schön“.

Bereits eine ganze Weile fahren wir durch Wald. Da gibt’s nicht viel zu sehen. Man döst. Plötzlich zeigt Ingeborg erregt nach drauβen. Eine breite Lichtung hat den Wald aufgerissen und gibt den Blick auf einen langgezogenen, von einem hohen Bürohaus beherrschten Gebaüdekomplex frei, hinter dem sich in tiefer Staffelung eine unübersehbare weiträumige Industrieanlage erstreckt. Silberene Türme, hochragende Schornsteine…Vorbei. Schon vorbei. Wieder Wald. „Gut, was?“ sagt der Freundliche. „Das war nämlich das Erdölkombinat, müssen Sie wssen. Mal was von gehört?“ Ich nicke und denke an den Abend, da ich dort drüben auf einem Röhrenstapel saβ. Eine Amsel sang, und ich malte mir aus… Aber die Wirklichkeit scheint viel groβartiger geworden zu sein.

Unser Zug rauscht unter eine Brücke hindurch. War die denn damals schon…? Ich frage den Behäbigen. „Die? Da geht doch eine Umgehungsstraβe drüber weg.“ – „Ah so, eine Umgehungsstraβe. Was umgeht die denn?“ Gott, ist der Gute erstaunt. „ Mann, was denken Sie, was sich hier tut! Die vielen Omnibusse morgens, mittags und abends mit den Arbeitern. Aus allen Himmelsrichtungen kommen die. Und dann die Tankwagen Tag und Nacht mit ihren Anhängern, alles so’ne Biester, und die LKW und die Masse Personenwagen und die Unmenge Motorräder und Mopeds – wenn das alles durch die Stadt brausen sollte wie früher, herrjemine! Da wär’s gleich vorbei mit der schönen Ruhe. Aber ein Glück, die Straβe zweigt vorher ab und berührt die Stadt überhaupt nicht.“

Das gleichmäβige Rollen des Wagens wird durch leichte Stöβe unterbrochen. Wir fahren über Weichen. Gleise fächern auseinander. Ich kann zählen, wie viele es sind, weil lange Güterzüge mit Kesselwagen dicht bei dicht auf ihnen stehen. „Wohl der Rangierbahnhof?“ frage ich. „Stimmt. Hier rollt’s Tag und Nacht, die Kesselwagen vom Erdölwerk und die gedeckten Güterwagen da, die von der Papierfabrik kommen.“

Unser Zug hat keine Einfahrt. Wie gut? Ich stehe am Fenster unbd schaue…schaue. Da liegt die Stadt. Wie oft habe ich diesen Blick damals gehabt. Damals? Ein paar lächerliche Jahre erst ist’s her. Da scmiegte sie sich, wenn man sie aus gleicher Entfernung betrachtete, flach und fahl dem Boden an, abgeschirmt durch die Phalanx der Tabakscheunen, überragt von den Ausrufezeichen der Kirchen. Heute? Die Ausrufezeichen haben höchstens noch den Wert von Kommas behalten. Über sie hinweg, locker, farbig, hoch und hell erheben sich die Häusergruppen inmitten grüner Landschaft, die wie von auβen in die Stadt hineingewachsen scheint. Im Osten und Westen ragen, Eckpfeilern gleich, zwei besonders hohe Komplexe über die fünf-, acht-, und zehngeschossigen Wohnbauten hinweg. Das ist keine uckermärkische Kleinstadt mehr, das ist auch keine der übliche Siedlungen, braves, geradliniges Anlehen an schon Bestehendes – das ist Tag gewordener Traum, jahrzehntelang gefühlt, im Sozialismus erfüllt. Nur in ihm erfüllbar.

Der diesem Traum gehabt und nun realisiert – was haben seine jungen begeisterten Mitarbeiter über ihn, den heutigen Chefarchitekten von Schwedt, Professor Selmanagic, berichtet?
In den zwanziger Jahren aus Jugoslawien nach Deutschland gekommen. Bauhaus Dessau. Mitglied der KPD. „Von diesem Zeitpunkt an schon resultiert das, was heute hier in Schwedt Gestalt annimmt: Bauen für den Sozialismus.“ Nach 1945 Stadtbauamt Berlin, dann Professor and der Hochschule für bildende und angewandte Kunst, Weiβensee, Ziel: „Junge Menschen ausbilden, die den Gedanken „Sozialismus“ praktisch verwirklichen sollen, „politische Architekten“. Lieblingsthema: Entwurf eines unserer Zeit und Gesellschaft entsprechenden Siedlungsraumes für etwa 10 000 Menschen.

Ungefähr in diese Jahre fällt der Entscheid über den Standort des Erdölwerkes nahe Schwedt. Für die Belegschaft der Papierfabrik hätte der Lückenausbau der stark zerstörten Stadt ausgereicht. Nun genügte der nicht mehr. Ein ganz neuer Statdtteil sollte auf bisher unerschlossenem Gelände entstehen, um Wohnraum für die Familien der zukünftigen Erdöl- und Papierwerker zu schaffen. Eine herrliche Chance für den Städtebauer, neue, fortschrittliche, aufrüttelnde Ideen zu verwirklichen. Was die Entwurfs- und Projektierungsbüros des Bezirks ausknobelten, hätte eben so langweilig eine nur auf Profit bedachte Siedlungsgesellschaft der kapitalistischen Welt hinbauen können, treu, brav und provinzlerisch; bieder und uniform in Reih und Glied gestellt. Der Sozialismus verlangt mehr. Schade, daβ so viel Zeit verloren war, daβ unbedingt zu bauen begonnen werden muβte und daβ deshalb ausgerechnet an der repräsentativisten Straβe mit besten Baugrund, der Schloβfreiheit, nun recht simple, in der groβen Weite des Raumes noch bescheidener wirkende Wohnbauten stehen. Die Deutsche Bauakademie lehnte den Entwurf ab. Nur ein kleiner Teil kam zur Ausführung. Dringender Auftrag an Professor Selmanagic, ein seinen Vorstellungen entsprechendes neues Schwedt zu entwerfen, aber presto, presto. Die Zeit drängte. Andernfalls müβte nach dem ersten Entwurf weitergebaut werden.

Unmöglich wären die Termine einzuhalten gewesen, wenn der Professor nicht die Grundideen, das Prinzip einer solchen Siedlung schon lange mit sich herumgetragen hätte. Sein Entwurf käme einer sozialistischen Stadt wesentlich näher als die bisher gebauten Städte, sagte die Bezirksleitung der Partei dazu. Akademie und Ministerium bestätigten ihn. Auch die Schwedter Bevölkerung hatte in einem stark besuchten Forum, bei dem Professor Selmanagic seine Pläne anhand anes eindruckvollen Modells ausführlich erläuterte, Gelegenheit, ihre Meinung darüber zu sagen, Wünsche und Bedenken zu äuβern. Was damals Modell war, das wollen wir heute im Original zu sehen bekommen. Haben wir immer noch keine Einfahrt?

Endlich gleitet der Zug im Bahnhof. Dröhnende Lautsprecher: „Alles aussteigen – Endstation!“ – „ Ist schon für manchen zur Endstation geworden, dieses Schwedt“, sagt unser Reisegenosse. „Macht mal ‘ne kleine Weile mit, denkt man zuerst – und bleibt dann kleben. Ging mir ja selber so. Arbeit, Verdienst, Wohnung, Geschäfte, Lokale, Landschaft, nichts gegen zu sagen. Muttern gefällt’s auch. Man bleibt. Also Vorsicht Leute – und viel Spaβ. Tschüssing…“

Wir lassen unser biβchen Gepäck in der Aufbewahrung und treten auf den sonnenüberstrahlten Bahnhofsvorplatz hinaus. Omnibusse, Taxen, Pulsierendes Leben. Dahinter aber – welch ein Ausblick. Die unzähligen Kastanien auf der schnurgraden Magistrale, die sich bis zum Schloβ hinzieht, sie haben die leuchtenden Kerzen ihrer Blüte angesteckt. Breite Fuβgängerwege werden von den grünen Kuppeln der alte Bäume beschattet. Über das Grün und Weiβ und Rosa ragen vielstöckige Wohnblocks hellfarbig mit kräftig-bunten Balkons in den lichtblauen Frühlingshimmel. Doch sie schlieβen sich nicht zu schluchtenbildenden Mauern zusammen wie in den Straβen der groβen Städte. Sie stehen in lockerem Verbande mitten einer weiten – soweit man das von hier erkennen kann –, überall durchbrechenden Parklandschaft mit Baumgruppen, Büschen, Blumenbeeten und weiten Wiesenflächen. „Sanssouci“ muβ ich denken, fällt mir ein, daβ der Professor damals auf dem Forum gesagt hatte: ein Sanssocuci, ein Ohnesorge des Sozialismus solle das neue Schwedt werden, eine junge, tatenfrohe, zukunftssichere Stadt im Grünen. Ist sie das geworden? Wir werden es unter die Luppe nehmen. „Gehen wir, Ingeborg?“

„Du‘“ sagt sie „guck malden da. Nein, da am Zeitungskiosk – der mit dem braunen Anzug. Ist das nicht…?“ Ja, natürlich, das ist doch…“Ich glaube, er hat uns auch erkannt“, sagt Ingeborg. Tatsächlich, er ist’s: Der Herr Bürgemeister. Wir schütteln uns lange die Hände. „Menschenskinder, daβ ihr euch endlich auch wieder mal sehen laβt! Und damals hab‘ ich gedacht, ihr wollet ganz hierherziehen. Ist nichts draus geworden. Eigentlich schade.“ Wie geht’s, wie steht’s, was machen die Kinder und all die anderen Fragen hüben und drübe? „Was sagt ihr zu unserer neuen Stadt?“ – „Wir wollten sie uns eben in aller Ruhe angucken.“ – „Recht so. Das läβt sich auch nicht hutschi-puschti abmachen. Wie spät…? Halb zehn erst? Da hätte ich sogar Zeit, euch’n biβchen rumzufahren, damit ihr einen ersten Überblick kriegt, nur so von auβen. Drinnen ist sowieso bloβ Fuβgängerverkehr. Wenn ihr Lust habt…“

(Fortsetzung folgt)

Meine liebe Schwedter Freundin Marianne♥ gewidmet
http://marianne-lauftagebuch.blogspot.com/

Sonntag, 10. Mai 2009

FRÜHLING IN SCHWEDT Baustelle des EVW, abends

FRÜHLING IN SCHWEDT
Abends auf der Baustelle des EVW

Es folgt morgen das erste Teil vom letzten Kapitel des herrlichen, ehrlichen Taschenbuches: „Frühling in Schwedt“ Harry Bär Aktuelle Reihe Kongress Verlag Berlin 1961

Liebe Grüβe nach Schwedt an Freundin Marianne
http://marianne-lauftagebuch.blogspot.com