Montag, 30. November 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Sinds 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Seit 23 November an folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen
.
Vandaag hechten we onze heldere herfstblik op de bovenkant van de vaartkant.

Dieses Landschaftsbild zeigt herbstlichen Reiz auf den Anhöhen entlang dem Kanal.


Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

Hilda CASTEELS "Au temps des fées"

Hilda CASTEELS
“AU TEMPS DES FÉES”


Traduction et adaptation du flamand
Par Marguerite BERVOETS


Marguerite Bervoets en Hilda Casteels waren samen studievriendinnen aan de Université Libre de Bruxelles. Marguerite vertaalde van haar twee sprookjesbundels en “Korè”, verhaal over het treurige lot van de Vrouw in het antieke Griekenland (reeds gepresenteerd op 22.10)

SIEG DES SOZIALISMUS IST UNVERMEIDLICH

Victory of Socialism Is Inevitable

Pyongyang, November 29 (KCNA)

It is inevitability of history and a law governing the development of history that humankind advances toward socialism, says Rodong Sinmun Sunday in a signed article.
The socialist society develops thanks to the inexhaustible creative power of the popular masses who are armed with high ideological consciousness and united as one, the article notes, and goes on
:

The drive for remolding people and their thought so as to strengthen the driving force of the revolution and steadily boost their role was pushed forward ahead of other work under the wise leadership of the Workers' Party of Korea. As a result, socialism in the DPRK has been fortified as an invincible fortress standing whatever storm and stress, demonstrating its might all over the world.
The Songun era is the era of great change in which the driving force of the revolution has unprecedentedly grown stronger and the cause of socialism developed onto a new higher stage.
The DPRK has put forward the People's Army stronger than any other social group in terms of revolutionary character, the sense of organization and combat capacity as the core unit of the Juche revolutionary force. Herein lies the source of the invincibility and might of Korean-style socialism.
Socialist society is the most advantageous and advanced one embodying the popular masses' intrinsic nature and desire for independence. It is also genuine society for the people as their political and economic life as well as ideological and cultural one are in full bloom as required by man's intrinsic desire to live and develop independently.
The advantages and vitality of socialism have been clearly proved by the reality in the DPRK which has brought about in a short span of historical time great socio-economic changes. It is impossible for capitalism to do so even though they would have taken it hundreds of years.
Socialism in the DPRK is the most advantageous one centered on the popular masses.
The essential character and advantages of Korean-style socialism lie in that it successfully embodies the immortal Juche idea in order to ensure that the popular masses are put forward as the master of everything in the society and everything of the society serves the people and independence of the people is most firmly defended and realized.
The reality in which Korean-style socialism centred on the popular masses is firmly defended and wins victory after victory goes to prove the validity and the tremendous vitality of the Songun leadership, the Songun politics of the Workers' Party of Korea.
The cause of socialism is sure to emerge victorious as there is the Songun politics, example of the independent politics, politics under socialism in the present times and the most powerful weapon.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Sonntag, 29. November 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’.
Sinds 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Seit den 23. November an folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.


Vandaag weer een heldere herfstblik op de andere oever van het Kanaal. Op de achtergrond vermoedt men de Zenne en ziet men de lintbebouwing langs de Bergense Steenweg.

Noch ein Landschaftsbild bei klarem Herbstwetter am Kanal. Im Hintergrund vermutet man die sich parallel schlingernde Senne und sieht man Bebauungen entlang der Chaussee nach Mons.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

CIA SUCHT KRAMPFHAFT ARABISCHE AMERIKANER ZU WERBEN

CIA goes hiring in heart of Arab America

DEARBORN, Michigan (Reuters) - At Tuhama's Lebanese deli in Dearborn, and at bakeries and barbershops throughout town, it's no secret the CIA is looking for a few good spies.

CAPTION: A full page recruiting ad from the U.S. Central Intelligence Agency is seen in 'The Arab American News' newspaper in Dearborn, Michigan November 25, 2009.

Read the full article at:
http://www.tehrantimes.com/Index_view.asp?code=208878

Samstag, 28. November 2009

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows 7.3

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows
und die historischen Lehren für die Welt
Neunter Kommentar zum Offenen Brief des ZK der KPdSU
Von den Redaktionen der "Renmin Ribao" und der Zeitschrift "Hongqi" (14. Juli 1964)

Teil 7.3
12. Die Volksstreitkräfte der sozialistischen Länder müssen immer unter der Kontrolle der proletarischen Partei und der Volksmassen stehen, müssen immer die ruhmreichen Traditionen der Volksarmee hochhalten, die Einheit zwischen Armee und Volk, die Einheit zwischen Offizieren und Soldaten wahren. Man muss sich an das System halten, wonach die Offiziere regelmäßig als einfache Soldaten Dienst machen. Man muss die militärische Demokratie, die politische Demokratie und die wirtschaftliche Demokratie praktizieren. Gleichzeitig muss überall die Miliz organisiert und ausgebildet, muss die allgemeine Volksbewaffnung durchgeführt werden, Die Waffen müssen stets in den Händen der Partei und des Volkes verbleiben, sie dürfen niemals zu einem persönlichen Instrument von Karrieristen werden.

13. Die Sicherheitsorgane des Volkes müssen dauernd von der Partei des Proletariats geführt werden und der Kontrolle der Volksmassen unterstehen. Bei der Verteidigung der Errungenschaften des Sozialismus und der Interessen des Volkes ist die Richtlinie einzuhalten: Man muss sich sowohl auf die breiten Volksmassen wie auf die zuständigen Organe stützen, darf keinen Übeltäter entkommen lassen und keinen Unschuldigen verfolgen. Konterrevolutionäre müssen unterdrückt werden, sobald sie. auftreten, Fehler müssen korrigiert werden, sobald sie entdeckt sind.


14. In der Außenpolitik muss man am proletarischen Internationalismus festhalten, dem Großmacht Chauvinismus und dem nationalen Egoismus entgegentreten. Das sozialistische Lager ist ein Produkt des Kampfes des internationalen Proletariats, der Werktätigen der ganzen Welt. Das sozialistische", Lager gehört nicht nur den Völkern aller sozialistischen Länder, sondern dem Weltproletariat und der ganzen werktätigen Menschheit. Die Kampflosungen "Proletarier aller Länder, vereinigt euch!" und "Proletarier aller Länder und unterdrückte Nationen, vereinigt euch!" müssen tatsächlich verwirklicht werden, die antikommunistische, volksfeindliche konterrevolutionäre Politik des Imperialismus und der Reaktion aller Länder muss entschieden bekämpft, der revolutionäre Kampf der unterdrückten Klassen und unterdrückten Nationen der Welt muss unterstützt werden. Die Beziehungen zwischen den sozialistischen Staaten müssen auf dem Prinzip der Selbständigkeit und Unabhängigkeit beruhen, auf dem Prinzip der vollständigen Gleichberechtigung und auf dem der gegenseitigen proletarisch internationalistischen Hilfe und Unterstützung. Jedes sozialistische Land muss sich beim Aufbau hauptsächlich auf seine eigene Kraft stützen. Wenn ein sozialistischer Staat in seiner Außenpolitik nationalegoistisch vorgeht, oder sogar darauf versessen ist, gemeinsam mit dem Imperialismus die Welt aufzuteilen, so ist das Entartung, ist das Verrat am proletarischen Internationalismus.


15. Die kommunistische Partei muss als Vorhut des Proletariats ebenso lange bestehen wie die Diktatur des Proletariats. Die kommunistische Partei ist die höchste Organisationsform des Proletariats. Die führende Rolle des Proletariats kommt darin zum Ausdruck, dass die kommunistische Partei die Führung innehat. Auf allen Gebieten muss die Führung durch die Parteikomitees zum System gemacht werden. In der Periode der Diktatur des Proletariats muss die proletarische Partei engste Verbindung mit den breiten Massen des Proletariats und den übrigen Werktätigen halten und diese Verbindung aufbauen, ihren lebendigen revolutionären Stil wahren und entwickeln, an dem Grundsatz festhalten, wonach die allgemeine Wahrheit des Marxismus-Leninismus mit der konkreten Praxis im eigenen Lande zu integrieren ist, muss sie beharrlich den Kampf gegen den Revisionismus, gegen den Dogmatismus und gegen jeglichen Opportunismus führen.

Auf Grund der historischen Lehren der Diktatur des Proletariats wies Genosse Mao Tse-tung darauf hin:
"Der Klassenkampf, der Produktionskampf und wissenschaftliches Experimentieren sind die drei großen revolutionären Bewegungen für den Aufbau eines mächtigen sozialistischen Landes; sie sind eine zuverlässige Gewähr, dass die Kommunisten imstande sind, den Bürokratismus auszumerzen, den Revisionismus und den Dogmatismus zu vermeiden und immer unbesiegbar zu sein; sie geben eine sichere Garantie, dass sich das Proletariat mit den breiten Massen der Werktätigen zusammenschließen und die demokratische Diktatur verwirklichen kann. Andernfalls werden Großgrundbesitzer, Großbauern, Konterrevolutionäre, Schädlinge und andere Bösewichter überall hervorkriechen, und unsere Kader werden durch die Finger schauen, oft sogar keine Trennungslinie zwischen uns und dem Feind ziehen, sich mit dem Feind zusammentun, von ihm korrumpiert, zersetzt und demoralisiert werden, und wenn dann unsere Funktionäre ins feindliche Lager hineingezogen sein und sich die Feinde in unsere Reihen eingeschlichen haben werden, ja sogar viele Arbeiter, Bauern und Intellektuelle der bald sanften, bald harten Taktik des Feindes erliegen werden, dann wird unvermeidlich in nicht langer Zeit in einigen Jahren oder in einem Dutzend Jahren, höchstens in einigen Jahrzehnten die konterrevolutionäre Restauration das ganze Land erfassen, die marxistisch leninistische Partei wird sich in eine revisionistische, in eine faschistische Partei verwandeln, und ganz China wird die Farbe wechseln."[69]

Genosse Mao Tse-tung stellte fest: Um zu gewährleisten, dass unsere Partei und unser Land nicht die Farbe wechseln, müssen wir nicht nur eine richtige Linie und eine richtige Politik haben, sondern auch Millionen von Nachfolgern der revolutionären Sache des Proletariats erziehen und ausbilden.

Im Grunde genommen, handelt es sich bei der Frage der Heranbildung von Nachfolgern der revolutionären Sache des Proletariats darum, ob es Nachfolger gibt, die die von der älteren Generation der proletarischen Revolutionäre begonnene revolutionäre Sache des Marxismus Leninismus fortsetzen werden, ob die Führung unserer Partei und unseres Staates auch weiterhin in der Hand proletarischer Revolutionäre liegen, ob unsere Nachkommen und die nächsten Generationen auch weiterhin auf dem richtigen Weg des Marxismus-Leninismus vorwärts schreiten können, also ob wir in der Lage sind, eine Wiederholung des Chruschtschow Revisionismus in China wirksam zu verhüten. Kurz, das ist eine äußerst wichtige Frage, eine Schicksalsfrage unserer Partei und unseres Landes, eine Frage auf Leben oder Tod. Für die revolutionäre Sache des Proletariats ist das eine Frage von fundamentaler Bedeutung für Jahrhunderte, Jahrtausende, für Zehntausende Jahre. Auf Grund der in der Sowjetunion vor sich gegangenen Veränderungen hegen die imperialistischen Propheten die Hoffnung auf eine "friedliche Evolution" der chinesischen Partei in der dritten oder vierten Generation. Wir werden die Prophezeiung der Imperialisten zu Schanden machen. Wir werden von oben nach unten, überall und ständig unsere Aufmerksamkeit auf die Erziehung und Ausbildung der Nachfolger der revolutionären Sache lenken.

Welche Eigenschaften müssen Nachfolger der revolutionären Sache des Proletariats haben?

Sie müssen wahre Marxisten-Leninisten sein, nicht aber Revisionisten wie Chruschtschow, der den Marxismus Leninismus nur als Aushängeschild benützt.Sie müssen Revolutionäre sein, die aus ganzem Herzen und mit bestem Willen der überwältigenden Mehrheit der Volksmüssen in China und in der Welt dien en wollen, nicht aberLeute wie Chruschtschow, der im eigenen Land den Interessen einer hauchdünnen privilegierten Bourgeois Schicht und im internationalen Maßstab den Interessen der Imperialisten und Reaktionäre dient.

Sie müssen proletarische Politiker sein, die sich mit der erdrückenden Mehrheit der Menschen zur gemeinsamen Arbeit zusammenschließen können. Sie dürfen sich nicht nur mit denjenigen vereinigen, die dieselbe Meinung wie sie haben, sondern müssen es auch verstehen, mit jenen zusammenzugehen, mit denen sie Meinungsverschiedenheiten haben. Darüber hinaus müssen sie auch fähig sein, sich mit solchen Menschen zusammenzuschließen, die gegen sie aufgetreten waren, deren Fehler aber durch die Praxis bewiesen wurden. Dabei muss man jedoch äußerst wachsam gegenüber Karrieristen und Verschwörern wie Chruschtschow sein und verhüten, dass Halunken dieser Art auf verschiedenen Ebenen die Führung in Partei und Staat an sich reißen.

Sie müssen vorbildlich bei der Verwirklichung des demokratischen Zentralismus in der Partei sein, die Führungsmethode "Aus den Massen schöpfen, in die Massen tragen" meistern und sich den demokratischen Arbeitsstil aneignen, indem sie es verstehen lernen, auf die Meinung der Massen zu hören. Sie dürfen nicht wie Chruschtschow den demokratischen Zentralismus in der Partei untergraben, sich selbstherrlich benehmen, mir nichts, dir nichts über Genossen herfallen, willkürlich vorgehen und eine persönliche Diktatur aufrichten.

Sie müssen bescheiden und umsichtig sein, dürfen nicht überheblich und jähzornig werden. Sie müssen Selbstkritik üben können und den Mut haben, Mängel und Irrtümer in der eigenen Arbeit zu berichtigen. Sie dürfen auf keinen Fall wie Chruschtschow die eigenen Sünden verdecken, alle Verdienste für sich in Anspruch nehmen und alle Fehler anderen in die Schuhe schieben.

Die Nachfolger der revolutionären Sache des Proletariats gehen aus den Kämpfen der Massen hervor, im revolutionären Sturm stählen sie sich und wachsen sie. In den langjährigen Kämpfen der Massen muss man die Funktionäre prüfen und kennen lernen und dabei Nachfolger auswählen und ausbilden. Durch alle obigen von Genossen Mao Tse-tung aufgestellten Prinzipien wurde der Marxismus Leninismus schöpferisch entwickelt und die Schatzkammer der marxistisch leninistischen Theorie um neue Waffen bereichert. Diese Waffen zur Verhinderung einer Wiederherstellung des Kapitalismus sind für uns von entscheidender Bedeutung. Wenn wir nach diesen Prinzipien handeln, werden wir imstande sein, die Diktatur, des Proletariats zu festigen, werden unsere Partei und unser Staat nie die Farbe wechseln, können wir die sozialistische Revolution und den sozialistischen Aufbau siegreich durchführen, die revolutionäre Bewegung aller Völker zur Niederschlagung der Imperialisten und deren Lakaien unterstützen und den künftigen Übergang vom Sozialismus zum Kommunismus gewährleisten.

* * *

Gegenüber der in der Sowjetunion hervorgetretenen revisionistischen Chruschtschow Clique ist unsere Haltung als Marxisten-Leninisten die gleiche wie gegenüber jeglichem "Aufruhr": Erstens sind wir dagegen, zweitens fürchten wir uns nicht.

Wir wollten es nicht und waren dagegen, doch ist die revisionistische Chruschtschow Clique nun einmal da. Das ist aber nichts Schreckliches und nichts Alarmierendes. Die Erde dreht sich nach wie vor, die Geschichte geht weiter, die Völker der ganzen Welt beharren auf der Revolution, der Imperialismus und seine Helfershelfer bleiben zum Untergang verurteilt.

Die historischen Verdienste des großen Sowjetvolkes werden auf ewige Zeiten leuchten und trotz dem Verrat der revisionistischen Chruschtschow Clique ihren Glanz nicht ein. Die breiten Massen der sowjetischen Arbeiter, Bauern und revolutionären Intellektuellen sowie der sowjetischen Kommunisten werden letzten Endes über alle Hindernisse hinweg zum Kommunismus vorwärts schreiten.Das Sowjetvolk, die Völker der sozialistischen Länder und die revolutionären Volksmassen der ganzen Welt werden aus dem Verrat der revisionistischen Chruschtschow Clique nützliche Lehren ziehen. Die internationale kommunistische Bewegung ist im Kampf gegen den Chruschtschow Revisionismus mächtiger und stärker geworden als je zuvor, und sie wird auch weiterhin erstarken.Der Zukunft der revolutionären Sache des Proletariats gegenüber nehmen die Marxisten-Leninisten stets eine Haltung des revolutionären Optimismus ein. Wir sind fest davon überzeugt, dass die Diktatur des Proletariats, der Sozialismus und der Marxismus-Leninismus ihren Glanz über das Sowjetland ausstrahlen werden. Das Proletariat wird die ganze Welt erobern, der Kommunismus wird auf unserem Planeten den vollen und endgültigen Sieg erringen.

[69] Mao Tse-tung, Anmerkung zu "Sieben gut geschriebene Dokumente aus der Provinz Tschekiang zur Teilnahme der Kader an der manuellen Arbeit", 9. Mai 1963
- Ende des Dokuments -

Nadja sagt: Wie angesagt postete ich dieses Dokument – immer in der Optik meines Blogs „Zukunftgerichtete Erinnerungen“ – in Abschnitte.

BOEKPRESENTATIE

De eindejaarsfeesten naderen en met hen ook de geschenkenperiode.
Ook in het digitale tijdperk heeft en mag het boek niet afgedaan hebben.


Een origineel geschenk, een aanrader, voor jezelf of je dierbaren, is de roman van vriendin Veerle Goossens “Misschien moet ik non worden”.

Ik verwijs naar mijn bespreking ervan op 11 augustus ‘09 in mijn Blog (klik op de label ‘Boekpresentatie’).
Treuzel niet, beslis vlug, want er is een besteltijd van een drietal weken aan verbonden. En laat me zeker weten dat je het bestelde en wat jij of de gelukkige ontvanger van deze roman vond.

In Antwerpen bij De Groene Waterman of in elke betere boekhandel.

Eerste Druk 2008 Uitgeverij Boekschout.nl Soest
ISBN 978-90-8834-278-3

Freitag, 27. November 2009

Aus dem sozialistischen Alltag

DDR 1200 FRANKFURT (Oder)

Wenn es Abend wird an der Oder


Nadja sagt: In diesen letzten Novembertage ist es das richtige Wetter um dieses Stimmungsbild zu bringen. In meinen letzten DDR Jahren war ich, zusammen mit meinem damaligen Ehemann, zufriedene Bewohnerin einer Zweizimmerwohnung in der Karl-Marx-Straße, von den Frankfurtern ‚Magistrale’ genannt. Der Strom Oder hat mir zwar nie so beeindrucken können wie die Elbe, aber doch ging eine gewisse Faszination von ihm aus. Der naßkalte Nebel an Herbstsabenden hatte gleichzeitig was Gespenstiges und was Gemütliches. Man war zufrieden nach der Arbeit und Einkäufe in seine Bude einzukehren. Andrerseits kam es eine vor als sei die Stadt im Nebel wie in Watte eingepackt.
Und stell Dir vor, Du guckst vom Balkon oder Schlafzimmerfenster, Hinterseite des Hauses also, und siehst im nächtlichen Nebel, die grüne und rote Lampensignale der Deutschen Volkspolizei nahe eines Gebüsches…Spannend!


Bildnachweis: Bildband „Land am Strom der Freundschaft – Oderbezirk in Wort und Bild“ Herausgeber: Bezirksleitung Frankfurt (Oder) der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Rat des Bezirkes Frankfurt (Oder) 1973

Dieser Beitrag widme ich ganz besonders meine Freundinnen Jette und Marianne <3<3<3

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Vanaf 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Vom 23. November an folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Al zeggen we het zelf, dit is één van onze prachtigste opnamen in deze reeks. Het was twee uur dertig in de namiddag. Kort daarna klaarde de hemel zich op en was er fris maar zonovergoten weer.

Dieses herbstliche Panoramabild ist wirklich gelungen. Die Aufnahme geschah um halb drei Nachmittags. Kurz darauf klärte der Himmel auf und gab es einen zwar kühlen aber sonnigen Wetter.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

FOTOWEDSTRIJD: STEUNT ILONA♥


"Ik wil jullie even allemaal om hulp vragen. Het is echt een kleine moeite.2 klikjes maar...Ik neem deel aan een fotowedstrijd op de website van de Standaard...Stem hier:



Dankjewel!

http://ilona-anoli.blogspot.com

Nadja zegt: Lieve vriendinnen, vooruit, steunt onze vriendin Ilona♥ Ik heb al voor haar gestemd.

Donnerstag, 26. November 2009

Koalition für die Dachlosen

COALITION FOR THE HOMELESS – THANKSGIVING DAY

Beitrag von meine amerikanische Freundinnen ♥TwoMoms♥:



"Tonight Holly and I volunteered at the Coalition for the Homeless. We were able to serve a large Thanksgiving meal to the shelter's residents. I was shocked that the resident population included children. Not just children but babies, newborn babies and pregnant women.

Many of the children were wearing dirty clothes. These children will not know what Christmas is like at a home, with a tree, and aunts and uncles and cousins. These children will be at the shelter, waiting for their next meal - hoping that Santa doesn't forget them this year.
I almost broke down and started crying. There were many times when I almost had to take a walk and calm down... but then I would see the families and the children and realize that it isn't about me, it's about them. So I would pick up a carton of milk and continue to deliver it to the kids.

Even though the kids were without the luxuries of a permanent home and a constant meal - they were glowing. They were thankful. They were polite. They were... happy.

This experience opened up my heart. I want to do more for this organization. I will volunteer for them again and I will provide food for them to use.
So when you sit down with your family this Thanksgiving with a table full of food, remember the families who are looking for their next meal.
Take some time today to look in your pantry or your freezer for anything you could give to your local homeless coalition. Together, we can all make a change."


Read and see more pictures at http://2momswithaplan.blogspot.com

Nadja sagt: Das es so was noch gibt, da bleibt einer doch die Spucke weg! Ich bewundere dieses Paar daß das Herz auf den richtigen Platz hat für ihren Einsatz.

GRAUSAMKEIT der ZIONISTISCHEN SOLDATESKA in GAZA

Gaza doll graffitied by soldiers
There is a level of sickness in any occupation that leads to the most vile acts. One only needs to read of the actions of Nazi soldiers or the US in Vietnam or the British in Iraq to know that.
But Israxl's occupation of Gaza reached new heights earlier this year. One example was the way that Israeli soldiers proudly displayed tee-shirts with slogans like one bullet, 2 dead (referring to a pregnant woman). Another example below is the daubing of graffiti on a child' doll.
Tony Greenstein


After seeing photos of children's bodies shredded by Israeli bombs and others burnt by phosphorous beyond recognition, I did not expect to be enraged by a photo of a graffitied doll.
Yet, I stared in horror at the smeared doll in page 10 of Palestine NEWS [Autumn 2009].
The writing on the doll's head read zona in Hebrew, which translates to: "prostitute". The Israeli soldiers' violation of a doll, a symbol of childhood, reveals they particularly targeted children.
The despicable act of Israeli troops writing "prostitute" on Marryam's doll, not only exposes the depth of Israeli soldiers' hatred and dehumanisation of Palestinian children, but it gives us insight into the extent the Israeli ground troops took perverse pleasure in their killing spree of Palestinians in Gaza.
The horror and terror is seen in Marryam's face - see photo attached. Marryam's violated doll should be included in a museum dedicated to the Israeli atrocities, which we should endeavour to help establish one day, as a memorial to the suffering of Palestinians.
The caption under the photo of the doll in Palestine NEWS magazine [published by PSC] erroneously states the word was "nobody" instead of "prostitute".
Yael Kahn
Chair of Islington Friends of Yibna [IFY]
Islington_Yibna@yahoo.co.uk

http://azvsas.blogspot.com

Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 11.

Ouvriers du monde entier, unissez-vous

KIM JONG IL

‘TOUTE CALOMNIE CONTRE LE SOCIALISME EST INTOLÉRABLE’ (11ème partie)

Interview accordée à la revue Kulloja, organe du Comité Central du Parti du Travail de Corée le premier mars 1993 – Editions en Langues Etrangères Pyongyang, Corée 1993
….
La valeur essentielle du socialisme réside en ce qu’il destine tout au service des masses populaires.
Tout est au service des masses populaires, c'est-à-dire que toutes les activités du parti et de l’Etat ont pour but d’assurer aux masses populaires à une vie exempte de tout souci et de toute inquiétude n’est réalisable que dans la société socialiste où le parti et l’Etat répondent des conditions de vie du peuple. C’est impensable dans la société capitaliste. Même ceux qui ont un certain niveau de vie sont en proie à une inquiétude constante, risquant à tout moment de tomber dans l’abîme de la faillite, du chômage et de la misère, telle est la société capitaliste. Vivre comme une minorité dans l’aisance et l’oisiveté sans penser aux autres ne peut être considéré comme digne de l’être humain. La vie heureuse et méritoire, répondant aux exigences intrinsèques de l’homme, c’est la vie créatrice qu’on mène en transformant le monde, la vie saine et égale dont jouis tout le monde. Ce n’est qu’en menant cette vie que chacun peut éprouver la fierté d’être maître du monde et la joie d’être un membre à part entière de la société. La vie créatrice, saine et égale, répondant aux exigences intrinsèques de l’homme, ne peut être réalisée parfaitement que dans la société socialiste où le parti et l’Etat répondent des conditions de vie du peuple.


Nadja sagt: Ich bringe ich in Abschnitte die äußerst wichtige Schrift des Genossen Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 01. März 1993. Leider verfüge ich nur über die französischsprachige Übersetzung, werde mich aber bemühen auch kleine Erläuterungen auf Deutsch zu zulegen.

Kurzer Inhalt: Der Hauptwert des Sozialismus besteht darin daß er alles im Dienste der Volksmassen stellt. Alle Aktivitäten von Partei und Staat bezwecken einem im Kapitalismus sorgenfreien Leben entsprechend die wesentlichen Erfordernisse des Menschen.

Mittwoch, 25. November 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Vanaf 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Na een kwartuurtje stapvoets hebben we hier links van ons de vaartweg die ons naar het gehucht Rodenem kan brengen. In deze mysterieus aandoende weg gaan we lekker niet in, we blijven ‘rechtdoor’ het jaagpad van het kanaal Brussel-Charleroi volgen, ons doel is immers Lembeek!

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Vom 23. November an folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Dieser geheimsinnig stimmende Weg verbindet den Ortsteil Rodenem mit dem Kanal Brüssel-Charleroi. Wie mir erzählt wurde von Ortsbewohnern soll an dieser Weg mal eine alte ‚Hexe’ gewohnt haben (fünfzig Jahre her). Ihr miserables Häuschen wurde abgebrochen, nachdem sie darin tot aufgefunden wurde… Wir betreten diesen Weg nicht, betrachten nur die wilde Bepflanzung und stapfen weiter in Richtung Lembeek.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

BOEKPRESENTATIE

ONRUST IN DE ONDERBUIK

Marleen TEMMERMAN
Een gynaecologe vertelt
197 blz.
Opgetekend door Désirée De Poot
Uitgeverij Van Halewyck 2004
ISBN 90 5617 568 8


Dokter Marleen TEMMERMAN is de eerste vrouwelijke professor gynaecologie in België (UZ Gent).

“Als gynaecoloog heb je toegang tot het meest intieme van de vrouw. In de consultatieruimte wordt dat vrouw-zijn emotioneel en technisch-medisch ontsluierd. Aan de hand van ruim vijftien verhalen, recht uit de praktijk, neemt Marleen Temmerman de lezer van Onrust in de onderbuik mee op een reis naar een fascinerende wereld waar vooral vrouwen thuis zijn en de mannen antwoorden krijgen zonder vragen te stellen. Een tocht vol hoop, verdriet, radeloosheid, onuitspreekbare blijdschap en dilemma’s.”

http://www.marleentemmerman.be

Nadja zegt: Geen enkele vrouw of meisje kan bij het lezen van deze berichten uit het echte leven onverschillig blijven...

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows 7.2

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows
und die historischen Lehren für die Welt
Neunter Kommentar zum Offenen Brief des ZK der KPdSU
Von den Redaktionen der "Renmin Ribao" und der Zeitschrift "Hongqi" (14. Juli 1964)

Teil 7.2

Unsere Kommunistische Partei Chinas hat bereits eine Geschichte von 43 Jahren hinter sich. Im langjährigen revolutionären Kampf hat unsere Partei sowohl die Fehler des rechten Opportunismus wie die Fehler des "linken" Opportunismus bekämpft und die marxistisch leninistische Führung durch das von Genossen Mao Tse-tung geleitete Zentralkomitee der Partei geschaffen. Genosse Mao Tse-tung hat die allgemeingültige Wahrheit des Marxismus- Leninismus mit der konkreten Praxis der Revolution und des Aufbaus in China aufs engste verbunden und das chinesische Volk von Sieg zu Sieg geführt. Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas und Genosse Mao Tse-tung haben uns in der Theorie, in der Politik, in der Organisation und in der konkreten Arbeit gelehrt, wie wir den Kampf gegen den Revisionismus und zur Verhinderung einer Restauration des Kapitalismus beharrlich führen müssen. Das chinesische Volk hat lange Jahre bewaffneter revolutionärer Kämpfe hinter sich und besitzt ruhmreiche revolutionäre Traditionen. Die Volksbefreiungsarmee Chinas ist eine mit den Ideen Man Tse tungs ausgerüstete Armee, ist Fleisch vom Fleische des Volkes. Die zahlreichen Kader der Kommunistischen Partei Chinas wurden in den Bewegungen zur Berichtigung des Arbeitsstils und in heftigen Klassenkämpfen erzogen und gestählt. Das alles macht es sehr schwer, dass der Kapitalismus in China wiederhergestellt wird.

Jedoch sollten wir uns einmal umsehen, ab alles in unserer gegenwärtigen Gesellschaft wirklich so sauber ist. Nein, es Ist nicht alles so sauber. Es, gibt noch Kleinen und Klassenkämpfe, eine Verschwörertätigkeit der gestürzten reaktionären Klassen zur Wiederherstellung ihrer Macht, Spekulationsgeschäfte treibende alte und neue bürgerliche Elemente, zügellose Vorstöße von korrupten Individuen, von Defraudanten und Entarteten. In Einzelfällen sind auch an der Basis Entartungserscheinungen aufgetreten, wobei die entarteten Elemente nach Kräften versuchen, in höher stehenden Führungsorganen ihre Beschützer und Agenten zu finden. Diesen Erscheinungen gegenüber dürfen wir nicht die geringste Nachlässigkeit zulassen, sondern müssen wir die erforderliche Wachsamkeit an den Tag legen.

In den sozialistischen Ländern ist der Kampf zwischen den zwei Wegen, dem Weg des Sozialismus und dem des Kapitalismus, der Kampf zwischen den kapitalistischen Kräften, die ihre Restauration anstreben, und denjenigen, die eine Wiederherstellung des Kapitalismus nicht zulassen wollen, unausbleiblich. Man kann jedoch absolut nicht sagen, dass die Restauration des Kapitalismus in den sozialistischen Ländern, dass deren Entartung zu kapitalistischen unausbleiblich wäre. Wenn wir nur eine richtige Führung haben, diese Frage richtig erkennen, an der revolutionären Linie des Marxismus-Leninismus festhalten, die richtigen Maßnahmen ergreifen und in einem Kampf auf lange Sicht ausharren, dann werden wir imstande sein, die Wiederherstellung des Kapitalismus zu verhindern. Der Kampf zwischen dem Weg des Sozialismus und dem des Kapitalismus kann zu einer Triebkraft der gesellschaftlichen Vorwärtsentwicklung werden.

Wie kann man die Wiederherstellung des Kapitalismus vermeiden? Genosse Mao Tse-tung hat, gestützt auf die Grundthesen des Marxismus Leninismus, die praktischen Erfahrungen der Diktatur des Proletariats in China verallgemeinert, die positiven und negativen internationalen Erfahrungen, vor allem die der Sowjetunion, studiert und daraufhin eine Reihe von theoretischen Leitsätzen und politischen Richtlinien zu dieser Frage ausgearbeitet und in ein System gefasst, wodurch die Lehre des Marxismus Leninismus von der Diktatur des Proletariats bereichert und weiterentwickelt wurde.

Der Hauptinhalt der diesbezüglichen theoretischen Leitsätze und politischen Richtlinien von Genossen Mao Tse-tung ist folgender:

1. Bei der Untersuchung der sozialistischen Gesellschaft muss man das marxistisch-leninistische Gesetz der Einheit der Gegensätze anwenden. Das Gesetz der den Dingen innewohnenden Widersprüche, d. h. das Gesetz der Einheit der Gegensätze, ist das Grundgesetz der materialistischen Dialektik. Dieses Gesetz gilt überall in der Natur, in der menschlichen Gesellschaft und im Denken des Menschen. Die Einheit und der Kampf der Gegensätze ist das, was die Bewegung und Veränderung aller Dinge bewirkt. Darin bildet auch die sozialistische Gesellschaft keine Ausnahme. In der sozialistischen Gesellschaft sind zwei Arten von gesellschaftlichen Widersprüchen vorhanden: Widersprüche im Volke und Widersprüche zwischen uns und dem Feind. Diese beiden Arten von gesellschaftlichen Widersprüchen sind ihrer Natur nach grundverschieden, daher müssen sie auch mit verschiedenen Methoden behandelt werden. Werden sie richtig gelöst, dann wird die Diktatur des Proletariats mit jedem Tag fester, dann konsolidiert und entwickelt sich die sozialistische Gesellschaft immer mehr. Viele Leute bekennen sich zwar zum Gesetz der Einheit der Gegensätze, sind aber nicht imstande, es bei der Untersuchung und Lösung der Fragen der sozialistischen Gesellschaft anzuwenden. Sie geben nicht zu, dass es in der sozialistischen Gesellschaft Widersprüche gibt, gestehen nicht ein, dass in der sozialistischen Gesellschaft außer den Widersprüchen zwischen uns und dem Feind auch Widersprüche im Volke vorhanden sind, verstehen es nicht, diese zwei Arten gesellschaftlicher Widersprüche richtig voneinander zu unterscheiden und richtig zu lösen, sind folglich auch nicht imstande, die Frage der Diktatur des Proletariats richtig zu lösen.

2. Die sozialistische Gesellschaft erstreckt sich über eine sehr lange historische Etappe. In der sozialistischen Gesellschaft bestehen noch Klassen und Klassenkampf, gibt es einen Kampf zwischen den zwei Wegen, zwischen dem des Sozialismus und dem des Kapitalismus. Es genügt nicht, wenn die sozialistische Revolution einzig und allein an der wirtschaftlichen Front (hinsichtlich des Eigentums an den Produktionsmitteln) durchgeführt wird, damit ist ihr Sieg noch nicht gefestigt. Auch an der politischen und, an der ideologischen Front muss eine gründliche sozialistische Revolution erfolgen. Für die Entscheidung der Frage, wer wen im Kampf zwischen Sozialismus und Kapitalismus auf politischem und ideologischem Gebiet besiegen wird, bedarf es eines sehr langen Zeitraums. Mehrere Jahrzehnte reichen dafür nicht aus, hundert Jahre, einige Jahrhunderte werden nötig sein, um die Frage siegreich zu entscheiden. Was die Dauer betrifft, ist es besser, man bereitet sich auf eine längere Zeit vor als auf eine kürzere; was die zu leistende Arbeit betrifft, ist es besser, man macht sich auf eine schwere und nicht auf eine leichte gefasst. So zu denken und zu handeln ist vorteilhafter, man hat weniger Schaden. Wer das nicht genügend erkennt oder überhaupt nicht versteht, wird ungeheure Fehler begehen. In der historischen Etappe des Sozialismus muss man auf der Diktatur des Proletariats beharren und die sozialistische Revolution zu Ende führen; dann kann man eine Restauration des Kapitalismus verhüten, den Sozialismus aufbauen und die Voraussetzungen für den Übergang zum Kommunismus schaffen.

3. Die Diktatur des Proletariats steht unter der Führung der Arbeiterklasse und basiert auf dem Bündnis der Arbeiter und Bauern. Die Diktatur des Proletariats ist eine Diktatur, die von der Arbeiterklasse und dem von ihr geführten Volk gegenüber den reaktionären Klassen und Elementen sowie jenen ausgeübt wird, die der sozialistischen Umgestaltung und dem sozialistischen Aufbau Widerstand entgegensetzen. Dem Volke gegenüber gilt hingegen der demokratische Zentralismus. Diese unsere Demokratie ist die breiteste Demokratie, wie es sie in keinem bürgerlichen Land gibt.

4. In der sozialistischen Revolution, und beim Aufbau des Sozialismus muss man entschieden die Massenlinie einhalten, die Massen kühn mobilisieren und Massenbewegungen großen Umfangs ins Leben rufen. Die Massenlinie, d. h . "aus den Massen schöpfen und in die Massen tragen", bildet die grundlegende Linie für alle Tätigkeitsgebiete unserer Partei Man muss unbedingt in die Mehrheit der Massen Vertrauen setzen, vor allem in die Mehrheit der Arbeiter. und Bauern, die die Hauptmassen bilden. In der Arbeit muss man es verstehen, sich mit den Massen zu beraten, darf man sich niemals von den Massen loslösen. Jedes Kommandieren oder gönnerhafte Verhalten ist zu bekämpfen. Das chinesische Volk hat im lang ' andauernden revolutionären Kampf die Methode der vollen und freimütigen Meinungsäußerung sowie der großen Debatten entwickelt, die eine der wichtigsten Formen des revolutionären Kampfes ist, eines Kampfes, bei dem man sich auf die Volksmassen stützt, um die Widersprüche im Volk und die Widersprüche zwischen uns und dem Feind zu lösen.

5. Sowohl in der sozialistischen Revolution als auch beim Aufbau des Sozialismus muss die Frage gelöst werden, auf wen man sich stützen, wen man gewinnen und wen bekämpfen soll. Das Proletariat und seine Avantgarde müssen die sozialistische Gesellschaft einer Klassenanalyse unterziehen, sich auf diejenigen Kräfte stützen, die wirklich verlässlich sind und entschlossen den sozialistischen Weg beschreiten, sie müssen alle zu Verbündeten gewinnen, die man nur gewinnen kann, sich mit den Volksmassen zusammenschließen, die mehr als 95 der Bevölkerung ausmachen, um den Feinden des Sozialismus gemeinsam entgegenzutreten. Auch nach der Kollektivierung der Landwirtschaft ist es notwendig, sich in den Dörfern auf die Kleinbauern und auf die untere Schicht der Mittelbauern zu stützen. Nur so kann die Diktatur des Proletariats gefestigt, das Bündnis der Arbeiter und Bauern konsolidiert, können die spontanen Kräfte des Kapitalismus geschlagen und die Positionen des Sozialismus ständig gestärkt und erweitert werden.

6. Überall in den Städten und auf dein Lande ist immer wieder eine Bewegung für die sozialistische Erziehung zu entfalten. In dieser ständigen Bewegung für die Erziehung der Menschen muss man es verstehen, die revolutionären Klassenkräfte zu organisieren, ihr Klassenbewusstsein zu heben, die Widersprüche im Volke richtig zu lösen und sich mit allen Menschen zusammenzuschließen, mit denen man sich nur verbünden kann. Im Verlauf dieser Bewegung muss man gegen die kapitalistischen und die feudalen Kräfte, die dem Sozialismus feindlich gesinnt sind, gegen die Großgrundbesitzer, die Großbauern, die Konterrevolutionäre und die rechten Elemente der Bourgeoisie, gegen Elemente, die sich korrumpieren lassen, Staatseigentum stehlen oder sonst wie entartet sind, einen harten, entschiedenen Kampf führen, ihre Vorstöße gegen den Sozialismus niederschlagen und die überwiegende Mehrheit dieser Leute zu neuen Menschen umformen.

7. Eine der Grundaufgaben der Diktatur des Proletariats ist es, mit allen Kräften die sozialistische Wirtschaft zu entwickeln. Geleitet von der allgemeinen Richtlinie für die Entwicklung der Volkswirtschaft, wonach die Landwirtschaft die Grundlage und die Industrie die führende Kraft bildet, muss man Industrie, Landwirtschaft, Wissenschaft und Technik sowie die Landesverteidigung schrittweise modernisieren. Auf der Grundlage der Entwicklung der Produktion muss die Lebenshaltung der Volksmassen Schritt für Schritt allgemein verbessert werden.

8. Das Volkseigentum und das Kollektiveigentum sind zwei Eigentumsformen der sozialistischen Wirtschaft. Der Übergang vom Kollektiveigentum zum Volkseigentum, von zwei_ Formen des Eigentums zur alleinigen Form des Volkseigentums ist notwendigerweise ein ziemlich langer Entwicklungsprozess. Das Kollektiveigentum selbst macht auch einen Entwicklungsprozess durch: von einer niedrigen Stufe zu einer höheren, vom kleinen zum großen. Die Volkskommune, die vom chinesischen Volke geschaffen wurde, ist die angemessene Organisationsform für die Lösung der Frage dieses Übergangs.

9. Die Politik "Lasst hundert Blumen blühen! Lasst hundert Schulen wetteifern!" ist eine Politik, die das Aufblühen der Künste und den Fortschritt der Wissenschaften fördert, ist eine Politik, die das Gedeihen der sozialistischen Kultur fördert. Das Erziehungswesen muss der Politik des Proletariats dienen, die Erziehung muss mit der produktiven Arbeit verbunden werden. Die Werktätigen müssen sich Bildung aneignen, und die Intellektuellen müssen an körperliche Arbeit gewöhnt sein. Unter jenen, die sich mit Wissenschaft Kultur, Kunst und Erziehung befassen, muss man die proletarische Ideologie aufblühen lassen und die bürgerliche Ideologie ausrotten; das ist ebenfalls ein heftiger Klassenkampf, der lange Zeit beansprucht. Durch die Kulturrevolution, durch die revolutionäre Praxis des Klassenkampfes, des Produktionskampfes und der wissenschaftlichen Experimente wollen wir eine große Armee von Intellektuellen der Arbeiterklasse, die dem Sozialismus dienen und rote Fachleute sind, aufbauen.

10. Das System, nach dem die Funktionäre an der produktiven, manuellen Arbeit des Kollektivs teilnehmen, muss unbedingt beibehalten werden. Die Funktionäre unserer Partei und unseres Staates sind gewöhnliche Arbeitsmenschen und keine Herren, die auf dem Rücken des Volkes reiten. Durch ihre Teilnahme an der produktiven Arbeit des Kollektivs werden die Beziehungen der Funktionäre zu den Arbeitern und Bauern maximal umfassende, kontinuierliche und enge Beziehungen. Im System des Sozialismus ist das eine große Sache von grundlegender Bedeutung. Sie trägt dazu bei, den Bürokratismus zu überwinden und das Aufkommen des Revisionismus und des Dogmatismus zu verhindern.

11. Ein System, bei dem eine kleine Zahl von Leuten hohe Gehälter bezieht, darf auf keinen Fall errichtet werden. Vielmehr sollte die Spanne zwischen dem Einkommen der Funktionäre der Partei, des Staates, der Betriebe und der Volkskommunen einerseits und dem der Volksmassen andererseits Schritt für Schritt auf rationelle Weise verkleinert und keineswegs vergrößert werden. Es muss verhindert werden, dass Funktionäre ihre Stellung mißbrauchen, um irgendwelche Privilegien zu genießen.

- wird fortgesetzt -

Nadja sagt: Wie angesagt poste ich dieses Dokument – immer in der Optik meines Blogs „Zukunftgerichtete Erinnerungen“ – in Abschnitte.

Dienstag, 24. November 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Vanaf 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Op weg naar Lembeek: Blik op het statig herenhuis dat tijdens de nazistische bezetting (1940-44) dienst deed als Kommandantur voor Halle en omstreken. Het gebouw is gelegen aan de Vogelpers, waar zich nu de Firma Hugo Borremans, sanitaire artikelen, bevindt. Onderaan ziet men de constructie voor de HST Lijn.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Vom 23. November an folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Die nazistische Besatzungsmacht richtete ihre Kommandantur in diesem stattlichen Herrenhaus. Unten sieht man die Konstruktion für die Gleise des Hochgeschwindigkeitszuges.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

GLOBALISIERUNG: ERSTICKUNG DER WAHRE KULTUR DURCH FREMDE MEDIEN

Globalization unchecked: How alien media is suffocating real culture

By Ramzy Baroud

A Muslim family sits across from me in a café, in a largely Muslim Asian country. An older woman shyly hunches over, desperately trying to avoid eye contact with the giant plasma screen TV blazing loud music on the popular music video channel MTV. The scantily dressed presenter introduces her ‘top song’ for the week. Beyonce, dressed in so very little, annoyingly reiterates that she is “a single lady.” The old woman’s son is mesmerized by what he sees. He pays no attention to his mother, young wife, or even his own son, who wreaks havoc in the coffee shop. The man’s T-shirt reads: “what the #@%*& are you looking at?”


FEIERABEND!

Closed

Things have changed and will never be the same. I don't have the heart, the energy, or the wit to blog anymore. I'll leave the site up for awhile.
Thank You to all my readers; you truly are amazing people.


Penciled by Dyke Dawg♥ - Canada at 23.11.09

http://dawgdyke.blogspot.com

Nadja says: Regrets, but understand and hope one the while will not be too long!

Das reaktionäre Wesen der kapitalistischen Gesellschaft

Rodong Sinmun on Reactionary Nature of Capitalist Society

Pyongyang, November 22 (KCNA)
What should be most strictly guarded against by those who value the sovereignty and dignity of each nation and want progress and prosperity is illusions about capitalism, Rodong Sinmun Sunday says in a signed article.

Capitalist society is not a "free, democratic and prosperous society," but it is the most reactionary and anti-popular society which ruthlessly tramples down the freedom and democratic rights of the overwhelming majority of working masses while spawning all sorts of socio-economic inequality and the ideological and moral poverty, the article says, and goes on:

The developed capitalist countries seem to be prosperous outwardly but are getting further corrupt from within due to the daily escalating contradictions. Its basic factor is the decadent material life, poor mental and cultural life and reactionary political life.

In capitalist society where exploitation and plunder by capital are getting evermore pronounced and the people are not allowed to be put under the state protection, it is impossible to expect the equality in material life no matter how much material wealth increases. The rich are steadily getting richer and the poor are getting poorer.

The capitalist class massively spreads the reactionary and anti-popular idea and culture and the way of corrupt bourgeois life in a bid to benumb the independent ideological consciousness of the working masses, make the people meekly serve the capitalist system of exploitation and reduce them further into the slaves of money.

The escalated pauperization in mental and cultural life can never be deterred in those countries under the capitalist social system which is based on extreme selfishness and the almighty dollar principle and governed by the law of the jungle.

The imperialists and monopoly capitalists are enforcing the reactionary politics in a craftier way while more tightly taking hold of the state mechanism to keep their ruling system which is worsening day by day. On one hand they oppress and keep the working masses under their control by means of appeasement and deception and, on the other hand, fascistize the reactionary ruling mechanism and intensify the aggression and war policy.

For its anti-popular nature, the capitalist system can never tide over imbalance between the deformed material life and the mental and cultural life getting poorer and imbalance between the popular masses' growing demand for independence and the political life getting more reactionary.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Montag, 23. November 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Vanaf 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vandaag begint de wandeling in Halle op het jaagpad van het kanaal Brussel-Charleroi. Links ziet men de spoorlijnen richtingen Tournai en Mons – Parijs (HST) De heuvel recht voor ons is wat overblijft van het park van een herenhuis (25 jaar geleden was daar nog een zagerij).

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, clicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Vom 23. November an folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Der Spaziergang beginnt im nahegelegenen Halle auf dem Weg entlang dem Kanal von Brüssel nach Charleroi. Links sieht man die Eisenbahn. Dort wo jetzt der Hügel gerade vor unsere Blicke ist, war mal der Garten eines verlassenen Herrenhauses (abgerissen wegen beim Ausbau der Gleisen für den Hochgeschwindigkeitszug nach Paris). Ich habe an dieser Stelle noch eine Holzsägerei gekannt.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

TIK TAK

25 JAAR GELEDEN, ALS GE DAT NOG WEET…


Nadja sagt: Wie die Jahren fliegen! Vor fünfundzwanzig Jahre hatte ich in diese Zeit des Jahres vollauf zu tun mit der Vorbereitung unseres Umzugs nach Belgien. Ich bekam die Ausreisegenehmigung erst in die ersten Tage von Januar 1985, aber darüber vielleicht später mehr. Wir packten den Inhalt des Containers aus, und siehe, unser R.F.T. Farbfernsehapparat funktionierte. Heutzutage habe ich schon einige Jahre kein Fernsehgerät mehr und bin glücklich damit. Aber damals half das Fernsehen mich, meine neue Heimat, meine neue Umwelt zu entdecken. Die Sprache kannte ich ja schon. Unser ‚Sandmännchen’ konnte ich freilich nicht mehr gucken, aber ich erinnere mich noch wie GERÜHRT ich war von der Babysendung TIK TAK.
Auch die holländische ‚Fabeltjeskrant’ und ‚Plons’ gefielen mir gut!

http://www.youtube.com/watch?v=Qz42I-Tgn54&feature=related Fabeltjeskrant

http://www.youtube.com/watch?v=l49CQEOaEMY&feature=related Plons

Nadja zegt: Iedere volwassene blijft toch ergens een ‘groot kind’. Ik in het bijzonder. Toen ik vijfentwintig jaar geleden (januari 85) in Vlaanderen aankwam, hielp de televisie me om mij met mijn nieuwe omgeving vertrouwd te maken. Intussen leef ik al enkele jaren gelukkig zonder TV. Een programma dat mij toen ONTROERDE was het Babyprogramma TIK TAK.
“Aaah, Kindjes, aaah, Beebeekes, aaah…” Ook de Hollandse Fabeltjeskrant en gekke kikker Plons heb ik in aangename herinnering.

Hillary Clinton, beschäftigen Sie sich mit die Missachtung int’l Gesetze durch die CIA!

‘Clinton should focus on violations of intl. law by the CIA’

Tehran Times Political Desk

TEHRAN - U.S. Secretary of State Hillary Clinton’s recent remarks are blatant interference in Iran’s internal affairs, the Iranian Foreign Ministry said on Sunday.

The U.S. secretary of state’s remarks about verdicts issued by Iranian courts for certain people arrested during the post-election unrest were based on false information, Foreign Ministry spokesman Ramin Mehmanparast stated.

“It is a very unfortunate, distressing development to see these sentences handed down in Iran, imposing the death penalty on people who participated in expressing their opposition to the government in demonstrating in the streets,” Clinton told reporters in Kabul on Thursday.

Mehmanparast added, “Being a member of a terrorist group and targeting innocent people” are and have been considered crimes in every place and at every time in history. Those people who call the trials of terrorists a political issue are interfering in Iran’s internal affairs, he observed.

Pointing to the fact that 23 CIA agents have been found guilty of involvement in kidnapping and torturing an Egyptian national, he noted that Clinton ought to shift her concern toward this issue, which was a violation of international law.
http://www.tehrantimes.com/Index_view.asp?code=208528

Lesen Sie auch: „Dumme, dumme Hillary“ am 24. Juli 09 in ‚Politiek en Cultuur’

Sonntag, 22. November 2009

FF DABEI: Unser Sandmann hat Geburtstag!

Da hat vor 50 Jahre schon einer dran gedacht!
Kindisch zwar, aber schon, da meine liebe Freundin Jette damit kommt, kann ich nicht zurückbleiben: DFF, unser Sandmännchen! Wir sehen hier die Figuren: Herr Fuchs, der lieber Sandmann, Schnatterinchen, Frau Elster und Pittiplatsch.

Meine Lieblingsfigur war…Frau Elster!

Mein damaliger Mann hatte einen Arbeitskollegen mit dem niedlichen Spitznamen „Pittiplatsch“. Wo wir beim Einpacken für unseren Umzug mit dem Deutrans Container hielten – das wird diese Tage 25 Jahre her! – sagte er „Herr Brasili! Verbergen Sie gut ihre Stalin Bücher!!!“. Die Stalin Bücher sind gut angekommen, haben wir immer noch, und werden weiterhin genutzt ! ;)


Bildnachweis: „Schönes Einheits Design“ G.C. Bertsch & E Hedler Verlag Taschen 1990 S.166

Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 10.

Ouvriers du monde entier, unissez-vous

KIM JONG IL

‘TOUTE CALOMNIE CONTRE LE SOCIALISME EST INTOLÉRABLE’
(10ème partie)

Interview accordée à la revue Kulloja, organe du Comité Central du Parti du Travail de Corée le premier mars 1993 – Editions en Langues Etrangères Pyongyang, Corée 1993
….
L’abus d’autorité et la bureaucratie dans la pratique du socialisme sont le produit d’idées contraires au socialisme et l’expression de méthodes antisocialistes. Ils peuvent être éliminés si la société socialiste suit strictement la ligne adoptée en faveur des masses sous la juste direction du parti de la classe ouvrière pour amener les masses populaires à prendre leur position et à s’acquitter de leur rôle en tant que maîtres de l’Etat et de la société. Pour extirper l’abus d’autorité et la bureaucratie dans la société socialiste, il faut que tous les cadres soient disposés à servir fidèlement le peuple. Le mot d’ordre « Au service du peuple ! » lancé par notre Parti reflète explicitement l’attitude et la position que doivent adopter les cadres à l’égard du peuple ainsi que la manière dont ils doivent travailler pour son bien. Notre expérience montre que l’abus d’autorité et la bureaucratie, legs de la vieille société, peuvent être éliminés parfaitement si l’on procède avec énergie envers les cadres à l’éducation idéologique et au combat idéologique visant à améliorer leurs méthodes et leur style de travail.
Sans cette éducation et ce combat idéologiques, l’abus d’autorité et la bureaucratie, loin de disparaître, sont encouragés. Une fois favorisés dans la société socialiste, ils éloignent les masses populaires du parti et de l’Etat, ce dont tire profit les ennemis du socialisme. Les réalités des pays où le socialisme s’est effondré sont là pour le prouver. Dans tous ces pays, le peuple a réclamé un socialisme sans abus d’autorité et ni bureaucratie, et non pas le capitalisme. Cependant, dans certains pays l’affaiblissement de la confiance du peuple en le parti et le gouvernement, dû à l’abus d’autorité et à la bureaucratie, a été l’occasion de se livrer à des actes de trahison : on a lancé des critiques absurdes contre le socialisme assimilé au « totalitarisme » et on a débité des propos mielleux sur l’instauration d’un « socialisme humanitaire et démocratique », pour induire en erreur le peuple et le dresser contre le parti au pouvoir et le gouvernement en régime socialiste. Le démantèlement du socialisme a apporté au peuple, non pas le « socialisme humanitaire et démocratique », mais le capitalisme avec tous ses maux : l’exploitation, l’oppression, les inégalités sociales, toutes sortes de fléaux sociaux, à commencer par des cas de crimes. Dans les pays où s’est effondré le socialisme et où le capitalisme a été restauré, l’abus d’autorité et la bureaucratie, loin de disparaître, ont été réglementés, légalisés et généralisés.


Nadja sagt: Ich bringe ich in Abschnitte die äußerst wichtige Schrift des Genossen Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 01. März 1993. Leider verfüge ich nur über die französischsprachige Übersetzung, werde mich aber bemühen auch kleine Erläuterungen auf Deutsch zu zulegen.

Kurzer Inhalt: Machtsmißbrauch und Bürokratismus im Sozialismus sind nicht dem Sozialismus eigen, im Gegenteil. Diese können ausgemerzt werden wenn man energisch bei den Kadern die ideologische Erziehung und ideologischen Kampf zur Verbesserung ihrer Methoden und Arbeitstiles vorantreibt. Ohne dem, werden Machtsmissbrauch und Bürokratie überhand nehmen und dadurch die Volksmassen von Partei und Staat entfremden, was von den Feinden des Sozialismus ausgenutzt wird Die Realitäten jener Länder wo der Sozialismus zusammengebrochen ist, sind da zur Beweis. Die irregeführten Massen gingen die süßliche Parolen vom „menschlichen und demokratischen Sozialismus“ auf dem Leim, und bekamen dafür die Mißstände des Kapitalismus, wobei Machtsmissbrauch und Bürokratismus, weit davon beseitigt zu sein, im Gegenteil reglementiert, gesetzlich gemacht und verallgemeinert wurden.

Der europäischen zionistischen Lobby

Israxl’s European lobby
The influence Israxl Lobby wields in Washington ensured that the U.S. has long been complicit in Israxl’s barbarism.
Read the full article at: http://www.tehrantimes.com/Index_view.asp?code=208386


Nadja sagt „…Die im Dunkeln sieht man nicht... Menschen seid wachsam!“

KDVR weist VN "Menschenrechten Resolution" zurück

DPRK Slams UN "Human Rights Resolution"

Pyongyang, November 20 (KCNA)
A spokesman for the DPRK Foreign Ministry Friday gave the following answer to the question put by KCNA as regards the "resolution on human rights situation" against the DPRK adopted at a meeting of the Third Committee of the 64th UN General Assembly:
The adoption of the said resolution is nothing but a trite political plot hatched by hostile forces against the DPRK every year.
It should never be overlooked that the U.S., playing a main role, instigated the EU, Japan and its other followers to fake up again a brigandish document defiling the system in the DPRK and infringing upon its sovereignty on the basis of all sorts of lies and fabrications.
The illegal and highhanded nature of the hostile action lies in that the "resolution" was railroaded through the meeting of the above-said committee despite the fact that a universal periodic review on the human rights situation in the DPRK is slated to be made at the UN Human Rights Council in coming December and majority member nations of the UN including the non-aligned countries are strongly opposed to the adoption of a country-specific resolution.
One should keep one's hands clean before pointing accusing fingers to others.
The U.S. is committing every day such human rights abuses as invading sovereign states under the pretext of "a war on terrorism" and brutally killing innocent civilians and other Western countries are plagued with all sorts of human rights abuses and social evils such as maltreatment of minorities and natives, racial discrimination, murder and prostitution. Are they entitled to dare take issue with other countries' human rights performance so shamelessly?
Japan has not yet redeemed hideous human rights abuses it perpetrated in Korea last century such as the massacre of more than a million Koreans, the forcible drafting of at least 8.4 million Korean workers and the act of forcing 200,000 Korean women into sexual slavery for the Imperial Japanese Army. No matter how vociferous it wants to become it has no right whatsoever to say anything about human rights.
The DPRK categorically and totally rejects as it did in the past any "resolution" fabricated by the U.S. and its followers to do harm to the ideology and system in the DPRK chosen by its people as part of their interference in its internal affairs under the pretext of "championing human rights."
Human rights mean sovereign rights and the latter keeps every nation alive.
One cannot think of enjoying genuine human rights and their protection without being provided with a guarantee for national sovereignty. This is the truth proven by the present reality of international relations.
The UN Charter recognizes the right to self-determination, the right of choice and the principle of non-interference in other's internal affairs.
No country in the world has the right to force its own socio-political system upon other country and it can never do so.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Samstag, 21. November 2009

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows 7.1


Über den Pseudokommunismus Chruschtschows
und die historischen Lehren für die Welt
Neunter Kommentar zum Offenen Brief des ZK der KPdSU
Von den Redaktionen der "Renmin Ribao" und der Zeitschrift "Hongqi" (14. Juli 1964)

Teil 7.1

DIE HISTORISCHEN LEHREN DER DIKTATUR DES PROLETARIATS

Der Revisionismus Chruschtschows hat der kommunistischen Weltbewegung schweren Schaden zugefügt, gleichzeitig aber den Marxisten Leninisten und den revolutionären Volksmassen der ganzen Welt von der negativen Seite her eine Lektion erteilt.

Wenn die große Oktoberrevolution den Marxisten Leninisten aller Länder ungemein wichtige positive Erfahrungen zur Verfügung gestellt und dem Proletariat den Weg zur Machtergreifung gebahnt hat, so hat der Revisionismus Chruschtschows äußerst wichtige negative Erfahrungen geliefert, aus denen die Marxisten Leninisten aller Länder die Lehre ziehen können, wie die Entartung der proletarischen Parteien und der sozialistischen Länder zu verhindern ist.

Alle Revolutionen in der Weltgeschichte haben Rückschläge erlebt und sich zickzackförmig entwickelt. Lenin sagte: "Nimmt man aber das Wesen der Frage ist es denn jemals in der Geschichte vorgekommen, dass eine neue Produktionsweise mit einem Schlage Fuß gefasst hätte, ohne eine lange Reihe von Misserfolgen, Fehlern, Rückschlägen?" [68]

Betrachtet man den ersten heldenhaften Versuch des Proletariats zur Zeit der Pariser Kommune im Jahre 1871, die Macht zu ergreifen, als den Anfang der Geschichte der Revolution des Weltproletariats, so ist noch kein ganzes Jahrhundert seither vergangen; und seit der Oktoberrevolution sind noch keine fünfzig Jahre verflossen. Die proletarische Revolution löst den Kapitalismus durch den Sozialismus ab, ersetzt das System des Privateigentums durch das des Gemeineigentums, vernichtet von Grund auf das Ausbeutungssystem und die Ausbeuterklasse; diese Revolution ist daher die größte in der Geschichte der Menschheit. Natürlich muss solch eine welterschütternde Revolution erst recht ernste und heftige Klassenkämpfe mit sich bringen und unvermeidlich ein langwieriger Prozess mit Rückschlägen und Zickzackwegen sein.Die Geschichte kennt Beispiele, da die proletarische Staatsmacht mit Waffengewalt von der Bourgeoisie niedergeworfen wurde. Solches widerfuhr der Pariser Kommune und der Ungarischen Räterepublik von 1919. In jüngster Zeit kam es 1956 in Ungarn zu einem konterrevolutionären Putsch, der die proletarische Staatsmacht beinahe zu Fall gebracht hätte. Diese Form der Wiederherstellung des Kapitalismus ist leichter, zu erkennen, auf sie richtet sich eher die Aufmerksamkeit, ihr gegenüber ist, man wachsamer.

Es gibt jedoch eine andere Form der Wiederherstellung des Kapitalismus, die, da sie nicht leicht zu erkennen ist und man sie oft nicht beachtet oder es ihr gegenüber an Wachsamkeit fehlen lässt, eine noch größere Gefahr in sich birgt. Diese Form äußert sich darin, dass ein Land der Diktatur des Proletariats, in welchem die Partei und Staatsführung entartet ist, auf den 'Weg des Revisionismus, den Weg der so genannten "friedlichen Evolution" gerät. Die revisionistische Tito Clique, die Jugoslawien aus einem sozialistischen Land in ein kapitalistisches entarten ließ, hat uns schon längst eine solche Lektion erteilt. Aber die Lehre, die uns Jugoslawien gibt, genügt allein noch nicht, um die gebührende Aufmerksamkeit der Menschen zu wecken. Manche könnten sagen, was dort geschehen ist, sei nur ein Zufall.

Jetzt ist aber in der Heimat der großen Oktoberrevolution, in der Sowjetunion, die schon auf eine jahrzehntelange Geschichte des sozialistischen Aufbaus zurückblickt, die ernste Gefahr einer Wiederherstellung des Kapitalismus heraufbeschworen worden, nachdem die revisionistische Chruschtschow-Clique die Führung in Partei und Staat an sich gerissen hatte. Diese Tatsache hat allen sozialistischen Ländern, einschließlich Chinas, allen kommunistischen und Arbeiterparteien, einschließlich der Kommunistischen Partei Chinas, die Sturmglocke geläutet. Durch diese Tatsache müssen die Menschen überaus hellhörig werden, müssen die Marxisten-Leninisten und die revolutionären Volksmassen der Welt sich ernste Gedanken machen und sehr auf der Hut sein.

Das Auftreten des Revisionismus Chruschtschows ist eine schlechte Sache; doch ist es auch eine gute, Sache. Die Länder, in denen der Sozialismus bereits gesiegt hat, und die Länder, die den Weg des Sozialismus beschreiten werden, brauchen nur die Lehre aus der von der revisionistischen Chruschtschow Clique in der Sowjetunion durchgeführten "friedlichen Evolution" gründlich zu studieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um nicht nur bewaffnete Angriffe der Feinde abschlagen, sondern auch eine "friedliche Evolution" verhüten zu können. Somit wird der Sieg der Weltrevolution des Proletariats noch sicherer.
[68] Lenin, "Die große Initiative", Werke, Bd. 29

- wird fortgesetzt -
Nadja sagt: Wie angesagt werde ich dieses Dokument – immer in der Optik meines Blogs „Zukunftgerichtete Erinnerungen“ – in Abschnitte posten (fast zu Ende!).

Freitag, 20. November 2009

Komisches Rauschen

HEIMAT DDR

Aus härtere aber bessere Zeiten


Damals ging es wirklich noch aufwärts!

RADIOQUELLEN im WELTALL

Diedrich WATTENBERG, Direktor der Archenhold-Sternwarte Berlin, berichtet über Radioastronomie und Radioteleskope im Internationalen Geophysikalischen Jahr 1957/58

Nadja sagt: Es folgen nun auch regelmäßig Abbildungen der Zeitschrift „Jugend und Technik“. (diesmal vom September 1957)

Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 9.

Ouvriers du monde entier, unissez-vous

KIM JONG IL

‘TOUTE CALOMNIE CONTRE LE SOCIALISME EST INTOLÉRABLE’

(9ème partie)

Interview accordée à la revue Kulloja, organe du Comité Central du Parti du Travail de Corée le premier mars 1993 – Editions en Langues Etrangères Pyongyang, Corée 1993
….
Le socialisme est un chemin inexploré; créer un mode politique qui lui soit propre et chose très difficile et compliquée. Cependant, bien des gens, se cramponnant à la théorie conventionnelle selon laquelle la politique est déterminée par le système économique, croyaient qu’il serait facile de gérer l’Etat et la société dès qu’on aurait instauré le régime socialiste. De ce fait, on n’a pu déterminer de façon judicieuse le mode politique adapté à la nature de la société socialiste, et le mode politique employé dans la société caduque a ressurgi en de nombreux points. Si des séquelles du mode politique datant de la vieille société n’ont pas été éliminées de la société socialiste, cela tient également à la connaissance incorrecte qu’on avait de celle de l’ancienne société. Dans le passé, on a considéré en général qu’un parti était la troupe organisée d’une classe déterminée pour défendre ses intérêts, à savoir une arme de la lutte des classes, et que le pouvoir d’Etat servait à la classe dirigeante d’organisme autoritaire destiné à établir sa domination politique sur la société. Il en est résulté qu’on a veillé principalement, dans l’édification et les activités du parti et du pouvoir d’Etat, à accroître leurs fonctions et leur rôle, respectivement d’arme de la lutte des classes et d’instrument exerçant l’autorité. L’essence du parti de la classe ouvrière et du pouvoir socialiste réside d’abord en ce qu’ils sont au service du peuple. Ce n’est qu’en adoptant fermement ce point de vue que l’on peut conformer leur action leur action dans la lutte des classes et leur exercice de l’autorité politique aux exigences souveraines des masses populaires. Etre au service du peuple, voilà où résident la nature et la valeur du parti et du pouvoir d’Etat de la classe ouvrière qui diffèrent foncièrement de ceux de la classe exploiteuse. Le moindre privilège est intolérable dans leurs activités de serviteurs du peuple. L’abus d’autorité et la bureaucratie dan la pratique tiennent à ce que le parti et le pouvoir n’ont pas été édifiés en fonction de leur mission de serviteurs du peuple.


Nadja sagt: Ich bringe ich in Abschnitte die äußerst wichtige Schrift des Genossen Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 01. März 1993. Leider verfüge ich nur über die französischsprachige Übersetzung, werde mich aber bemühen auch kleine Erläuterungen auf Deutsch zu zulegen.

Kurzer Inhalt: Der Weg des Sozialismus ist noch unerforscht; ein ihm eigner politischer Modus hervorbringen ist eine komplizierte Angelegenheit. Vielen halten fest an der herkömmliche Theorie wonach die Politik vom ökonomischen System bedingt werde und glaubten daher daß es sobald man der Sozialismus habe es einfach wäre um Staat und Gesellschaft zu verwalten. Andere Fehler stammen von Ansichten die aus der alten Gesellschaft weiterleben, da man eine unzulängliche Kenntnis dessen hatte. Allgemein betrachtete man die Partei als organisierte Vorhut einer bestimmten Klasse, namentlich als Waffen im Klassenkampf, während der Staat als autoritäres Herrschaftsorgan die politische Herrschaft der herrschenden Klasse über die Gesellschaft zu üben hatte. Daher legte man den Hauptnachdruck auf der Zunahme ihrer Funktionen. Dabei müssen das Wesen der Partei der Arbeiterklasse und der sozialistischen Staatsmacht darin bestehen dem Volke zu dienen. Auch das geringste Privileg ist in den Aktivitäten von Dienern des Volkes unannehmbar. Autoritätsmißbrauch und Bürokratismus in der Partei kommen daher wenn die Partei und Staatsmacht nicht aufgebaut wurden in Hinblick auf ihre Aufgabe dem Volke zu dienen.