Donnerstag, 31. Dezember 2009

Einen ‚guten Rutsch’ ins Jahr 2010!




Einen ‚guten Rutsch’ von 2009 nach 2010 wünsche ich alle meine Freundinnen und Besuchern von ‚Politik und Kultur’.

Een fijne overgang van 2009 naar 2010 wens ik al mijn vriendinnen en bezoek(st)ers van ‚Politiek en Cultuur’.


Bild: Rangierbahnhof der Deutschen Reichsbahn im Grenzbahnhof in DDR 1200 Frankfurt (Oder)

Schnieke Wunschkarte

Motief wenst U een sterk 2010!

http://www.motief.org

Nadja zegt: Dank U voor deze prachtige wenskaart. Mijn oprechte wensen!

Gaza braucht uns alle!

Die Befreiung Palästinas ist untrennbar vom Kampf gegen die Arabische Regimes






By Tony GREENSTEIN
http://azvsas.blogspot.com
Nadja sagt: Solidarität!

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Dagje Brussel, Antwerpse vondst

Mijn ♥♥Enissa♥♥ en ik gaan maar zelden naar Brussel. Ik woon toch waarachtig in de wereldhavenstad en culturele hoofdstad van Vlaanderen – zeg maar ’t Stad – en anders is Lembeek – welbekend van mijn ‘fotoroman’ ons nestje.

Als we toch eens naar Brussel gaan, doen we de tweedehands boekhandels aan, een gewoonte die ik van mijn vroegere man overgenomen heb. Soms doe je er echte vondsten, soms helemaal niets. Vandaag deden we echter een ‘Metsië’, een zeer gewenste vondst:



ANTWERPEN IN OUDE PRENTKAARTEN
Door Maurice Nonneman,
Europese Bibliotheek Zaltbommel/ Nederland 5de uitgave,en dit voor slechts € 10,00.

We vonden nog meer, maar daarvan doe ik later mededeling.

Mijn edele lieve ♥♥Enissa♥♥ en ik wensen nu al alle vriendinnen een rustige overgang van oud naar nieuw.

Nadja sagt: Meine ♥♥Enissa♥♥ und ich gehen nur ganz selten nach der Landeshauptstadt Brüssel. Ich wohne doch wahrhaftig in Antwerpen – der Welthafenstadt und Kulturhauptstadt Flanderns – und ansonsten ist Lembeek, wohlbekannt von meinem ‚Fotoroman’ unser Nestchen.

Gehen wir doch mal nach Brüssel, dann besuchen wir die Zweithandelbuchgeschäften auf, wo wir ab und zu einen Fund tun, was heute der Fall war mit dieses Buch über Antwerpen in alten Ansichtskarten

Meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥ und ich wünschen alle Freundinnen einen ‚guten Rutsch’ ins neue Jahr!

Die gläserne Frau (1930)

HEIMAT DDR

Meine Geburtsstadt Dresden



„Alljährlich sind es Zehntausende, die das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden besuchen, um das Wunder der Natur und das Geheimnis des Lebens zu erfassen.“

Bild und Bildunterschrift aus dem Bildband „Deutsche Demokratische Republik“ Sachsenverlag Dresden S.90, Ausgabe 1962

Nadja sagt: „Kindheitsmuster“: Wie diesen Mädchen sah auch ich damals aus, trug mit Stolz mein blaues Pioniertuch. Wer von den Freundinnen erinnert sich noch an Kundi? Bin mal gespannt ob hier jemand darauf antwortet ;)

KDVR Erfolge in 2009

Year Filled with Miraculous Events
Pyongyang, December 22 (KCNA)

After the torch of a new revolutionary upsurge was kindled at the Chollima Steel Complex, home to the Chollima (legendary winged horse galloping 400 km a day) movement, in December last year, a lot of stirring events have been recorded in the Democratic People's Republic of Korea this year.

The Wonsan Youth Power Station was put into operation at the beginning of the year to make the Wonsan citizens fully benefit from electricity in their houses, while increasing the country's generating capacity. Factories, buildings and streets of Manpho City, Jagang Province have facelifted themselves to turn the city into a socialist fairyland.
Scientists and technicians succeeded in launching carrier rocket Unha-2 to send artificial satellite Kwangmyongsong-2 into orbit according to the long-range plan of the state for space development.

The Samilpho Specialties Factory, furnished with modern processing and packing equipment, has produced many varieties of foodstuffs with local materials.
Grand evening galas of firecrackers "Fireworks for Great, Prosperous and Powerful Nation", "We Will Emerge Victorious!" and "We Will Go Confidently Following the Great Party!" were held to commemorate the 97th birth anniversary of President Kim Il Sung, May Day and the 64th anniversary of the Workers' Party of Korea respectively.

The Nyongwon Power Station was built as a monumental edifice of the Songun era and a magnesia clinker production system established on the basis of domestic resources and technology.

Included in this year's tremendous achievements are the success in sturgeon breeding in Sinchang and the reclaimed tideland on Taegye Islet in North Phyongan Province, a nature-remaking project as gigantic as the West Sea Barrage.
The completion of the long-extending Miru Plain waterway project with a gravity-fed irrigation system has made it possible to water some 20,000 hectares of fields in Koksan and Singye areas through its arteries and branches without use of electricity and pumping facilities.

Remarkable achievements have been reported from leading industrial establishments such as the Chollima Steel Complex, Hwanghae Iron and Steel Complex, Kim Chaek Iron and Steel Complex, Musan Mining Complex, Ryongsong Machine Complex, Hungnam Fertilizer Complex, Taean Heavy Machine Complex, Anju Area Coal Complex, Jaeryong Mine, Unryul Mine, Namhung Youth Chemical Complex and Rakwon Machine Complex. The production has been revitalized in light industry and agriculture, too.

Ultramodern computer-numerical-controlled machine tools made by Korean technicians and workers themselves have helped update factories producing motorcars, tractors, electric locomotives and excavators. Based on ultramodern science, the country's defence power has been further enhanced to reliably defend the socialist system.

Apartment buildings have appeared in Mansudae Street on the bank of the River Pothong in Pyongyang as a model of housing construction.

The DPRK football team earned a ticket for the 2010 FIFA World Cup to create a great sensation again after 44 years.
The plan of the 150-day campaign was carried out at 112 percent, taking the country as a whole, with the industrial production showing a 1.2-fold increase over the same period of last year and hundreds of units commissioned or updated.

In the first fifty days of the ongoing 100-day campaign, the industrial output of the country was increased 1.3 times that in the same period of last year and many projects completed.

A new speed has been created in the construction of the Huichon Power Station, Paektusan Songun Youth Power Station and 100,000 flats in Pyongyang, the gasification project of the Namhung Youth Chemical Complex and other major projects.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

Dienstag, 29. Dezember 2009

Sei einfach immer da


Gefunden in „La Poubelle de ta Mère“ von meine deutsch-vietnamesische Freundin Hai♥ AHN http://petitefool.blogspot.com

DER SCHWARZE KANAL


Wolf Biermann und der fortwährende Haß

Nach CDU-Provinzpolitikern erhob nun auch der Ehrenbürger Berlins, Dr. h. c. Wolf Biermann seine markige Stimme. In einem Artikel im „Spiegel“ Nr. 51/2008 mit der Überschrift „Der Hass höret nimmer auf“ prangert er die Erfurter Landtagsfraktion der Partei „Die Linke“ an, die als ihre Adresse immer noch nicht die offizielle Landtagsadresse - vor 6 Jahren umbenannt in Jürgen-Fuchs-Str. - angibt, sondern die Arnstädter Str., wo sich der Eingang zu ihren Räumen befindet. Damit würde der Hass gegen den „vertrauten Todfeind“ dokumentiert.
Man könnte diesem politischen Schmierentheater amüsiert zusehen, würde Biermann nicht die Gelegenheit nutzen, um selbst massiv Hass zu schüren. Dass er die LINKEN als „Canaillen“ einklassifiziert, als „Partei der Spitzel“ diffamiert oder als „Polit-Mumien“ bezeichnet, entspricht seinem Stil.
Weniger amüsant ist, dass er gleichermaßen unbewiesene wie bösartige Behauptungen kolportiert. Kenner würden vermuten, dass Fuchs, der 1977 nach neunmonatiger Untersuchungshaft auf eigenen Wunsch nach Westberlin entlassen wurde, „im VEB Knast heimlich mit einer Gammastrahlen-Kanone beschossen“ worden sei. Immerhin sei er 1999 im Alter von nur 48 Jahren an Blutkrebs verstorben, „der auf Strahlenschäden hinweist“.
Im Rahmen von Zersetzungsmaßnahmen des MfS sei eine ihm (Fuchs) gewidmete Bombe vor seiner Wohnung am Tempelhofer Damm explodiert. Die Substanz derartiger von Fuchs aufgestellter Beschuldigungen war offenbar so dürftig, dass nach 1990 noch nicht einmal ein einziges Ermittlungsverfahren gegen Verantwortliche des MfS eingeleitet wurde. Immerhin ist so etwas schon bei einem Anfangsverdacht möglich.
Biermann behauptet: „… und heute leben die Stasi-Offiziere von fetten Staatspensionen…“ Er vergaß bloß hinzuzufügen, wo diese seitens der mittels Strafrenten sozial diskriminierten ehemaligen Angehörigen des MfS beantragt und abgeholt werden können.
Nicht fehlen darf auch die nun wahrlich nicht mehr originelle Unterstellung, die PDS hätte sich „den Raub aus Jahrzehnten totalitärer Macht“ mit Konzernbeteiligungen und Immobilien in aller Welt gesichert.
Wolf Biermann, an dessen Artikel „An die Laternen, an die Laternen“ sich noch manche erinnern werden, ist wahrlich kein geeigneter Prediger von Toleranz und Versöhnung.
Nach seiner Diktion hört der Hass anscheinend auf, wenn alle sich seinen, der CDU/CSU immer ähnlicher werdenden Ansichten, bedingungslos unterwerfen.
Das fällt allerdings nicht leicht. War es nicht Wolf Biermann, der einst von der Bühne schmetterte: „So oder so, die Erde wird rot!“ ?

Wolfgang Schmidt
11.12.2008
http://www.mfs-insider.de

Nadja sagt: Mir war der psychopathologischer Querulant Wolf Biermann schon immer verhaßt. Bekanntlich degenerierte dieser „Künstler“ in der DDR zum Schmarotzer und tollwütiger Verleumder unserer Staats- und Gesellschaftsordnung, was letztendlich zu seiner „Ausbürgerung“ führte. „Da hilft kein Puder und kein Schminken…“, daher gefällt mir der Artikel hier oben so gut, daß er einfach in meinem Blog herein muß :). Ich danke Gen. Wolfgang Schmidt von ganzen Herzen für seinen gelungenen Beitrag.

DDR Fernobjektiv Bonotar

PHOTOGRAPHIELAND DDR


Abbildung aus der Zeitschrift „Jugend und Technik“ (Januar 1959)

Nadja sagt: Mehrere Freundinnen die meinem Blog folgen sind Studenten oder Amateure der Photographie. Deshalb finde ich es nützlich um für sie einige – inzwischen geschichtliche – Typen von Photoapparate aus der DDR zu präsentieren. Freilich wird es auch jene Freundinnen Erinnerungen wachrufen und Freude bringen erfreuen die unsere DDR nachschwärmen. Solche Apparate waren unter anderem auch begehrte Jugendweihegeschenken
_
Nadja zegt: Speciaal voor de vriendinnen die studenten en/of liefhebbers fotografie zijn, zal ik enkele fototoestellen uit de DDR in de jaren ’50 en ’60 presenteren. Vanzelfsprekend zijn deze kwaliteitstoestellen antiquarisch, maar dat is juist het belangwekkende ervan

De Gaulle et les communistes

BUCHPRÄSENTIERUNG

50 ANS D’UNE PASSION FRANÇAISE
De Gaulle et les communistes



Préface de René Remond

Sous la direction de Stéphane Courtois et Marc Lazar
Editions Balland Paris 1991 342 pages


De Gaulle et les communistes. D’un côté, un militaire d’origine catholique, devenu un chef, un stratège. De l’autre, un parti, une idéologie marxiste, l’internationalisme prolétarien. A partir de 1940 et jusqu’en 1970, ces deux forces vont aimanter le champ magnétique de la vie et de la symbolique politique et culturelle française. De leur affrontement naît une fascinante relation.
Une relation caractérisée par un antagonisme fondamental et irréductible entre un homme et une organisation qu’à priori tout, vraiment tout, oppose mais qui, tous deux, voulaient incarner la France, son passé, son avenir. D’où une relation faite aussi de convergences issues des combats communs durant la nuit de l’Occupation, contre la IVe République, de complicités quant à la politique étrangère de la République gaullienne, de curieuses coïncidences sur la question des institutions, voire des accointances sur les valeurs que l’un et l’autre véhiculent.
A l’occasion du centenaire de la naissance de De Gaulle et du soixante-dixième anniversaire du PCF, Stéphane Courtois et Marc Lazar ont voulu explorer la généalogie, le déroulement et la postérité dans la mémoire collective de cette singulière confrontation. Ils ont fait appel à 20 historiens et politistes. En outre, Daniel Cordier, frère d’armes de Jean Moulin, livre des documents inédits sur les rapports qui ont suscité tant de polémiques entre son ancien « patron » et le PCF. Enfin, pour la première fois, l’interprète des entretiens Ceausescu – De Gaulle en 1968, à Bucarest, dévoile la teneur des propos qu’échangèrent les deux hommes.
Préface par René Rémond, cet ouvrage s’avère indispensable à la compréhension de notre temps.

Stéphane Courtois, chercheur au CNRS, est directeur de la revue Communisme. Il a récemment publié, en collaboration, Le sang de l’étranger (Fayard, 1989)
Marc Lazar, agrégé d’histoire, maître de conférences à l’Université de Paris I et à l’IEP de Paris, a notamment publié avec S. Courtois, Le Communisme (éditions M.A. 1987)

En couverture : Affiche du PC pour les législatives de 1951


Nadja sagt: Wieder eine interessante bürgerliche Publikation. Im kommenden Jahr will ich öfter Beiträge zum Thema Gaullismus bringen.

KDVR: MILITARISTISCHE HYSTERIE DES US IMPERIALISMUS ANGEPRANGERT

Rodong Sinmun Blasts US Military Hysteria
Pyongyang, December 22 (KCNA)
The 51st combat flying corps of the U.S. imperialist aggressor forces in south Korea together with the 20th combat flying corps of the south Korean army staged a joint aerial drill aimed at invading the DPRK at the U.S. air force base in Osan, south Korea, from Dec. 16 to 18. Prior to it, there were U.S.-south Korea joint aerial assault exercises in Kangwon and Kyonggi provinces of south Korea.
Rodong Sinmun Tuesday observes in a signed commentary in this regard:
The military exercises staged by the U.S. warmongers to mount a preemptive attack on the DPRK at the end of the year show that the U.S. has not the slightest intention of making a switchover in its policy toward the DPRK.
The U.S. war-like forces have staged the madcap war racket against the DPRK, ceaselessly reinforcing and deploying their task forces including nuclear carrier in south Korea and its vicinity, with the hostility toward the DPRK.
The consecutive joint exercises staged by the U.S. imperialists with the south Korean army this month revealed their true colors as war maniacs and criminal attempt to realize the design for invasion of the DPRK by force of arms at any cost.
Their military hysteria proves that the U.S. schemes to stifle the DPRK by force, giving priority to the war method. In other words, the U.S. has no will to make a switchover in its hostile policy towards the DPRK but is only seeking a war against it.
The U.S. bellicose forces would be well advised to abandon their reckless war hysteria, clearly understanding who their rival is.
Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Montag, 28. Dezember 2009

BOEKPRESENTATIE

Jack de Graef

Het ANTWERPS DIALECT van dezekestijd tot in de 21e eeuw
Elfde aangevulde en bewerkte druk
Uitg. Facet 1999

“Mijn tante-nonneke, die van ‘Als mijn tante-nonneke ballen had, was ze nonkel pater’, was van de trap gevallen – niet dat ze d’n trap deed, en ook niet dat ze heur haar had laten knippen – neen ze was gewoon van d’n trap gevallen, en moeder overste had er wat tantuurdejot aan gesmeerd. Wel had m’n tante-nonneke de verwittiging gekregen, dat ze moest stoppen met tempelieren, want dat de pastoor had gezegd dat het hem lelijk begon te steken, om die zatte non alle dagen voorbij z’n deur te zien laveren. En als ze nie kon luisteren dan moest ze haar begeuzze maar bijeen pakken, in ieder geval nog één keer en ze ging met heel haar batteklang de straat op.
Wanneer ze het me allemaal vertelde had ik goesting om die ambetanterik van ne pastoor een akketat op z’n gezicht te geven, maar toen troostte ze mij met te vertellen dat hij binnen enkele weken naar de vreemde vertrok, om daar zijn nestels te gaan afdraaien voor Onze-Lieve-Heer…”


Wie niet van Antwerpen is heeft voor voorgaande tekst uiteraard dit woordenboek nodig. Zeer recent is gebleken dat zelfs Antwerpenaars een beetje last krijgen met hun eigen taal en daaraan wil dit boek verhelpen.
Naast de specifieke woordenschat is er ook nog de specifieke klank van de Antwerpenaar, en daarvan wordt gezegd da je die enkel met de moedermelk mee krijgt, zodat er in dit Antwerps woordenboek weinig over uitspraak te vinden is…
In de nieuwe dikke Van Dale en in het nieuwe groene boekje heeft men het niet over de taal die Adam en Eva in het aards paradijs spraken, neen, daarvoor kun je enkel terecht bij de elfde druk van de dikke Jack de Graef…


Bij de elfde druk
Een nieuwe spelling hoeft niet voor het Antwerps, het is sowieso al volmaakt. Een woordenboek van het Antwerps dialect zal en kan nooit volledig zijn, het Antwerps is de meest levende en fantasierijke taal die er wordt gesproken in de wereld. Misschien zul je dat ene woord dat je zoekt niet vinden. Schrijf het ons, liefst met een beetje uitleg. In deze elfde druk werden dan ook weer meer dan honderd nieuwe lemma’s opgenomen, dankzij u en natuurlijk de goede oren van de samensteller Jack de Graef. Een der mooiste nieuwe woorden is ‘knuppelteef’ (een vrouw die een bontjas draagt) dat nog maar eens bewijst hoe vindingrijk de Antwerpenaar is. Het woord duidt op het neerknuppelen van jonge zeehondjes. Het zou ontstaan zijn in de omgeving van de galerie ‘De Zwarte Panter’, waar beeldhouwer Wilfried Pas het voor het eerst zou hebben gebruikt. Het is dan ook een beeld van een woord.
In ieder geval kan worden vastgesteld dat het Antwerps dialect nog niet klaar is voor het karkeputteke (graf of kerkhof). Het dialect is niet uit te roeien. Om op het op z’n Engels te zeggen: ‘Het dialect is here to stay’


De Strangers Ântwârpe
http://www.youtube.com/watch?v=pwsU1-tSm-o
De Strangers Hier spreekt men Ântwârps
http://www.youtube.com/watch?v=DV8r0tYDV_M&feature=related

Nadja zegt: Weer een van mijn lievelingsboeken, trouwens onmisbaar voor de ingeweken Señora ;) om mijn lieveling van de Vlaamse dialecten (bijna ex aequo met het West-Vlaams) volop te genieten! Een goed idee als nieuwjaarsgeschenk.

Was al eerder gepubliceerd 17 november.

Japanische Imperialisten zwangen Koreaner zur Namensänderung

Die zwangsweise Namensänderung war Teil der japanischen Politik zur Ausmerzung des koreanischen Volkes

Forced Name Change, Japanese Policy of Obliterating Korean Nation

Pyongyang, December 18 (KCNA)

The Japanese imperialists forced Koreans to change their first and second names to Japanese ones during their colonial rule over Korea (1905-1945). It was part of their policy of despiritualizing and obliterating the Korean nation.
After legalizing the name change in November 1939, they mobilized provincial, county and sub-county offices, police stations and all other ruling tools and pro-Japanese organizations to this end.
When they faced Koreans' refusal to accept the gangster-like demand, the occupiers coerced their obedience by force of arms.
They also imposed wicked sanctions in a despicable way upon those who refused to change their names.
The Japanese imperialists did not allow them to get a job, persecuting them as "unpatriotic person" and "disturbing element" and putting them first on the list of "labor draft" or "patriotic corps", and their children to study at schools of all levels.
They also abused even the means of transportation in name change, keeping freight of those with Korean names from being transported.
Furthermore, they themselves changed the names of Koreans without their knowing.
Owing to their vicious policy of name change, many Koreans were subjected to national humiliation and pain and even killed.
The Korean people will surely make Japan to pay for their past crimes.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

DANKE

Danke

Ich danke allen, die meine Träume belächelt haben.
Sie haben meine Phantasie beflügelt.

Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten.
Sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.

Ich danke allen, die mich belogen haben.
Sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.

Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben.
Sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.

Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben.
Sie haben meinen Mut geweckt.

Ich danke allen, die mich verlassen haben,
Sie haben mir Raum gegeben für Neues.

Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben.
Sie haben mich wachsam werden lassen.

Ich danke allen, die mich verletzt haben.
Sie haben mich gelehrt, im Schmerz zu wachsen.

Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben.
Sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.

Ich danke allen, die mich verwirrt haben.
Sie haben mir meinen Standpunkt klar gemacht.

Vor allem danke ich all jenen,die mich lieben, so wie ich bin.
Sie geben mir Kraft zum Leben!

Danke.

- Paulo Coelho –

Dresdner Freundin Franzi♥ in ihrem Blog wo gibt’s denn so washttp://walkinginch.blogspot.com

Musikalische Begleitung dazu :
Gracias a la Vida - EN - Joan Baez & Mercedes Sosa
http://www.youtube.com/watch?v=wze9r6JvXEY

Presentatie van Boeken van Paul Coelho biedt vriendin Sam♥ in haar Blog http://deboekenfan.blogspot.com

Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ (19)

Ouvriers du monde entier, unissez-vous

KIM JONG IL

‘TOUTE CALOMNIE CONTRE LE SOCIALISME EST INTOLÉRABLE’
(19ème partie)

Interview accordée à la revue Kulloja, organe du Comité Central du Parti du Travail de Corée le premier mars 1993 – Editions en Langues Etrangères Pyongyang, Corée 1993

….
L’idée de collectivisme de notre Parti prend sa source dans la Lutte révolutionnaire antijaponaise organisée et dirigée par le camarade Kim Il Sung, notre grand Leader. Ayant à braver des difficultés indescriptibles, les communistes coréens se sont regroupés en une solide entité socio-politique autour du Leader de la révolution et ont fourni un modèle des liens intimes, reposant sur le collectivisme, entre les rangs des révolutionnaires et les masses populaires. Dans notre pays, la source sociale empêchant l’unité et la cohésion collectivistes des masses populaires a été extirpée par deux étapes de révolution sociale ; à mesure que l’édification du socialisme et l’éducation collectiviste s’approfondissaient et se développaient, le peuple tout entier a formé une entité socio-politique, la force motrice souveraine de la révolution, autour du Parti et du Leader, et le style de vie collectiviste basé sur la camaraderie et l’obligation révolutionnaire s’est manifesté pleinement dans tous les domaines de la vie sociale.
A l’heure actuelle, notre peuple en tant que maître de l’Etat et de la société remplit ses responsabilités et son rôle dans tous les domaines de la vie sociale – politique, économique, culturel, etc.– et marche énergiquement uni dans une seule volonté autour du Parti et du Leader et en partageant avec eux le même sort pour le meilleur et pour le pire, pour achever l’œuvre révolutionnaire juchéenne. On ne doit pas apprécier la vie de l’homme que sous son aspect matériel, mais il faut l’apprécier principalement sous celui de la vie socio-politique dont il jouit en tant que maître authentique de l’Etat et de la société. La vie souveraine et créatrice de notre peuple est une vie authentiquement humaine car elle met en évidence la valeur essentielle de notre socialisme privilégiant les masses populaires et incarnant le collectivisme socialiste.


Nadja sagt: Ich bringe ich in Abschnitte die äußerst wichtige Schrift des Genossen Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 01. März 1993. Leider verfüge ich nur über die französischsprachige Übersetzung, werde mich aber bemühen auch kleine Erläuterungen auf Deutsch zu zulegen.

Kurzer Inhalt: Die Auffassung des Kollektivismus unserer Partei ist entstanden im vom Genossen Kim Il Sung, unser großer Führer, organisierter und angeführter antijapanischen revolutionärer Kampf. Unbeschreibliche Schwierigkeiten mussten überwunden werden, dabei gruppierten sich die koreanischen Kommunisten in eine feste sozialpolitische Einheit um den Führer der Revolution und verwirklichten so die engen Bindungen in den revolutionären Reihen und mit den Volksmassen. In unserem Land wurde die soziale Quelle welche die kollektivistische Einheit und Geschlossenheit stört in zwei Etappen der sozialen Revolution überwunden; Mit dem Fortschreiten und Vertiefen der sozialistischen Revolution und der kollektivistischen Erziehung entwickelte sich das ganze Volk zur sozialpolitische Entität welche die souveräne Triebkraft der Revolution ist, geschart um Partei und Führer, während der kollektivistischen Lebensstil gegründet auf Kameradschaft und revolutionäre Verpflichtung sich auf sämtliche Gebiete des gesellschaftlichen Lebens vollauf kundtat.
So ist heutzutage unser Volk als Herr von Staat und Gesellschaft auf alle Ebenen – sozial, politisch, wirtschaftlich kulturell usw. – kräftig voranschreitend, geeint mit ein einziger Willen um Partei und Führer, das Beste und Ärgste teilend um die Dschutsche revolutionäre Sache zu verwirklichen.
Das Leben des Menschen darf nicht einseitig von der materiellen Seite betrachtet werden, man darf vor allem Auge haben für das sozialpolitische Leben worin er als wahrer Herr von Staat und Gesellschaft auftritt. Das souveräne und schöpferische Leben unseres Volkes ist ein wirklich humanes Leben weil es der essentielle Wert unseres Sozialismus, der die Volksmassen privilegiert und der sozialistischer Kollektivismus zur Geltung bringt.

- wird fortgesetzt –

Sonntag, 27. Dezember 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:


Zoals gisteren in het vooruitzicht gesteld volgen in de komende dagen nog een paar reproducties van oude Ansichten, om deel twee van mijn ‘Fotoroman’ te voltooien. Een echt Lembeeks zonovergoten panorama, waaruit goed de ligging ervan in de Zennevallei blijkt.

Wie gestern angedeutet folgen noch in dem kommenden Tage ein paar Reproduktionen alter Ansichtskarten, um Teil zwei meines „Photoromanes“ über Lembeek zu vollenden. Lembeek badet hier in der Sonne, aus diesen Panorama geht deutlich die Liegung im Sennetal hervor. Bitte weiter um eure Meinungen!

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Sinds 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Seit dem 23. November folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

Photographieland DDR

Abbildung aus der Zeitschrift „Jugend und Technik“ (Januar 1959)

Nadja sagt: Mehrere Freundinnen die meinem Blog folgen sind Fachstudenten oder Amateure der Photographie. Deshalb finde ich es nützlich um für sie einige (inzwischen geschichtliche oder gar prähistorische) Typen von Photoapparate aus der DDR zu präsentieren. Freilich wird es auch bei jene Freundinnen Erinnerungen wachrufen und Freude bringen die unsere DDR nachschwärmen. Solche Apparate waren unter anderem auch begehrte Jugendweihegeschenken

Nadja zegt: Speciaal voor de vriendinnen die studenten en/of liefhebbers fotografie zijn, zal ik enkele fototoestellen uit de DDR in de jaren ’50 en ’60 presenteren. Vanzelfsprekend zijn deze kwaliteitstoestellen antiquarisch, maar dat is juist het belangwekkende ervan.

NESTKASTEN VOOR STEENUILEN

REGIO / HALLE - Regionaal Landschap plaatst 65 nestkasten voor steenuilen

De steenuil (Kauz)

(Foto KOS)

Regionaal Landschap Zenne, Zuun & Zoniën start eind december met het plaatsen van nestkasten voor steenuilen in het Pajottenland en de Zennevallei. Tussen Kerst en nieuw worden 30 kasten geplaatst in tuinen van inwoners – aan bomen of gevels - en later zullen nog eens zo veel kasten in natuurgebieden opgehangen worden.
De steenuilnestkasten van Regionaal Landschap Zenne, Zuun & Zoniën werden gemaakt door de leerlingen van Don Bosco BuSO van Halle. Uilenkasten worden ook wel eens de ‘lofts’ van de nestkasten genoemd omdat het zeer grote exemplaren zijn, minstens een meter lang en 20 cm hoog. De kasten bestaan uit twee kleine ruimtes en een grote. Dit is om roofdieren weg te houden en om de uilen alle rust te gunnen.

De uilenkasten zullen verder opgevolgd worden. In samenwerking met de Vogelwerkgroep wordt elke kast op het einde van de lente gecontroleerd op bewoning en worden de steenuilen en jongen geringd zodat ze later herkend worden. In een aantal tuinen van inwoners die een kast plaatsen wordt ook op andere manieren gezorgd voor de steenuilen: knotbomen en hoogstamfruit, aanleg van een poel, een begraasd weilandje, een gifvrije groentetuin…

Een steenuilenpaar met kinderwens heeft het niet gemakkelijk: het zijn holenbroeders en ze zijn niet in staat om zelf een hol te maken. Steenuilkoppeltjes zijn trouwe dieren: ze blijven bij hun vaste partner en op hun vaste stek. Dat betekent dat de kinderen verstoten worden en dus zelf moeten zoeken naar geschikte schuilplaatsen en nestgelegenheid.

In het Pajottenland en de Zennevallei is de steenuil momenteel geen bedreigde diersoort, maar het landschap waarin de steenuil zich goed voelt verdwijnt beetje bij beetje. Door het verdwijnen van boomgaarden en houtkanten dreigt het aantal steenuilen sterk achteruit te gaan. Met extra nestgelegenheid, voedsel en schuilplekken kunnen we de soort een stevig handje helpen terwijl we tegelijk ons landschap verfraaien.


MENSENUILTJE
De steenuil is het kleinste uiltje met zijn 24 centimeter is hij een echt ukje. De steenuil ziet er koddig uit in een wit-bruin gevlekt verenkleed, maar zijn afgeplatte kop en citroengele irissen geven hem tegelijk een streng uiterlijk. Door zijn kleine en eerder plompe gestalte is het uiltje zeer herkenbaar.

Steenuiltjes zijn vanouds ‘mensenuiltjes’ want ze leven graag in de buurt van bewoning en mensen. Deze uilen houden van hagen, oude schuren, knotwilgen en boomgaarden om te broeden. Ze jagen op kevers, regenwormen en muizen. Soms zitten ze spiedend rond te kijken, maar vaak stappen ze gewoon door het hoge gras. Men kan steenuiltjes ’s nachts zien maar ook bij klaarlichte dag.


Foto en artikel van: http://www.editiepajot.com/regios/11/articles/9996

Nadja zegt: Wij hebben de steenuil eens ‘s nachts in Lembeek bij volle maan waargenomen.

MUBARAK CLIQUE BLOCKIERT VIVA PALESTINA CONVOY


Sunday, 27 December 2009
Gaza Convoy Blocked by Egypt - Protest Now

International Campaign in Support of the Gaza Freedom March Thousands of Unison Actions Assembled around the World


If you want to know what the obstacles are to both Palestinian and Arab national and social liberation, then the vile regime of Mubarak in Egypt is as good an example as it gets. It is a vicious dictatorship, the second largest recipient of US aid (after Israxl) and it has of course made ‘peace’ with Israxl. A peace that means it is a co-partner in the starvation siege and blockade of Gaza.

As will also be noticed, none are more silent than the quisling regime of Mahmoud Abbas in Ramallah. And why not? His regime, if it can be so dignified, is equally desiring of removing Hamas from Gaza and imposing its own dictatorship there, as it has done on the West Bank.The Mubarak regime is therefore preventing the Viva Palestina from sailing from the Jordanian port of Aqaba to Egypt with the excuse that they have to sail to El Arish and then head to El Arish and from there drive to Gaza. Mubarak, in all his colours, is a good example of the typical Arab leader, a collaborator to his roots. It is the tragedy of the Palestinian leadership that they have sought to work these creatures and in turn have been bought off.

Tony Greenstein

No X-mas Cheer from Egyptian Authorities

Galloway to Cairo: Open gates for Viva Palestina

Thu, 24 Dec 2009

Irish Humanitarian Delegation Travelling To Gaza

For more information about the Gaza Freedom March global actions

visit:Gaza Freedom March - Worldwide Solidarity Actions December 27th and 31st, 2009

http://www.youtube.com/watch?v=oqnerCj6vTc&feature=player_embedded

Palestinian Authority Demonstrates its Loyalty to Israxl
150 Detained as Palestinian Authority Tries to find Those Who Killed a Racist Settler Rabbi

Here is a story to warm the cockles of your heart.
PA working overtime to find shooters

Tony Greenstein’s Blog: http://azvsas.blogspot.com

Samstag, 26. Dezember 2009

BLOG ZAHLEN SPIE(GE)L

Op 26 december 09:
Tot nu toe:

AANTAL POSTS in 2009 : 1000
daarvan:

AANTAL POSTS in december: 100
“Meer moet dat niet zijn…” :) Echt plezant!
Dank aan alle vriendinnen voor hun belangstelling en steun.

Herzlichen Dank an alle Freundinnen für ihre Interesse und Stütze.
Es geht munter weiter...

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:


En dit is het “station” van Lembeek, het bestaat uit twee perrons, een in richting Halle en Brussel en een in richting Mons. Misschien volgen in de komende dagen nog een paar reproducties van oude Ansichten, maar deel twee van mijn “fotoroman” zit erop. Graag jullie mening!


Und das ist die Bahnhaltestelle von Lembeek. Es gibt da zwei Bahnsteigen, eins in nördliche Richtung, nach Halle und Brüssel, eins in südliche Richtung nach Wallonien. Es folgen vielleicht noch in dem kommenden Tage ein paar Reproduktionen alter Ansichtskarten, aber Teil zwei meines „Photoromanes“ über Lembeek ist hiermit vollendet. Bitte um eure Meinungen!

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Sinds 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Seit dem 23. November folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

MAO ZEDONG EHRUNG (2)

WORTE DES VORSITZENDEN MAO ZEDONGS (3)

„Die Imperialisten und die einheimischen Reaktionäre werden sich niemals mit ihrer Niederlage abfinden, sie werden noch bis zuletzt einen Verzweiflungskampf führen. Nachdem im ganzen Lande Ruhe und Ordnung eingekehrt sind, werden sie immer noch mit allen Mitteln Sabotage treiben und Unruhe stiften, sie werden jeden Tag und jede Stunde Versuche unternehmen, ihre Macht in China wiederherzustellen. Das ist unausbleiblich, unterliegt keinem Zweifel, und wir dürfen keineswegs unserer Wachsamkeit nachlassen.“
Eröffnungsansprache auf der 1. Plenartagung der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes (21. September 1949“

„Es wird noch eine ziemlich lange Zeit brauchen, ehe auf ideologischem Gebiet der Kampf zwischen Sozialismus und Kapitalismus in unserem Lande entschieden ist. Das kommt daher weil der Einfluß der Bourgeoisie und der aus der alten Gesellschaft stammenden Intelligenz in unserem Land noch lange fortbestehen, als Klassenideologie noch lange existieren wird. Wenn wir das nicht in vollem Maße oder gar überhaupt nicht erkennen, werden wir einen überaus schweren Fehler begehen und die Notwendigkeit des ideologischen Kampfes übersehen.“
Über die richtige Behandlung der Widersprüche im Volke (27.Februar 1957)


„Alles was neu ins Leben tritt, wächst unter Schwierigkeiten heran, hat einen Weg voller Windungen und Wendungen zurückzulegen. Es wäre eine reine Illusion, zu glauben, daß die Sache des Sozialismus ohne Schwierigkeiten und Zickzackwege, ohne gewaltige Anstrengungen vorankäme, daß man immer günstigen Wind und leichte Erfolge haben würde“
Ebenda


Quelle: Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung, Verlag für fremdsprachige Literatur Peking 1967,
Mao Tse-tung(26. Dezember 1893 – 9. September 1976) : Ausgewählte Werke. Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking 1968/69.

Nadja sagt: Dieses ehrendes Gedenken des Genossen Mao Zedong liegt mir besonders am Herzen, weil bei uns nach etwas mehr wie ein Jahrzehnt der deutsch-chinesische Freundschaft – Es hat sogar mal (1951) DDR Briefmarken gegeben mit das Bildnis Mao Zedongs! – es leider, auf Geheiß der sowjetischen Führung, Jahrzehnten von Verfeindung und Verhetzung gegeben hat.

http://de.wikipedia.org/wiki/Briefmarken-Jahrgang_1951_der_Deutschen_Post_der_DDR

„Laß uns auch an andren denken“!

Die letzten Gefangenen des Kalten Krieges

Drei ehemalige Kundschafter der Hauptverwaltung Aufklärung des MfS wurden in den USA zu extrem langen Haftstrafen verurteilt. Sie wurden Opfer des Verrates der sog. Rosenholz-Dateien an die CIA. Obwohl sie die für die Auslandsaufklärung der DDR interessanten Positionen in den USA erst erreichten, als es die DDR (und die HV A des MfS) schon gar nicht mehr gab, wurden sie 1998 bzw. 1999 zu sehr hohen Haftstrafen verurteilt. Zwei von ihnen befinden sich immer noch in Haft. Ihre Freilassung ist ein Gebot der politischen Vernunft und der Humanität.

Das „Neue Deutschland“ berichtete am 28. Juli 2006 ausführlich über die Schicksale dieser Kundschafter, die ihren kommunistischen Überzeugungen treu geblieben sind und wohl auch deshalb so hart bestraft wurden.

Hier die wichtigsten Angaben:

Kurt Alan Stand
geboren am 05.11.1954 in New York,
Freier Journalist, wohnhaft gewesen in Wa­shington, DC,USA
Verheiratet mit Lisa Foley Stand (seit 2003)
zwei Kinder aus der Ehe mit Theresa Squillacote (Karl, geb. 1981, und Rosa, geb. 1984)
Verhaftet am 4.10.1997, schuldig gesprochen wegen Verschwörung zur Spionage im Oktober 1998, verurteilt zu 17 Jahren Haft am 22.01.1999
Postanschrift:

Kurt Stand,
#42289-083,
Virginia Hall,
FCC Petersburg Low,
P.O.Box 1000
Petersburg, VA 23804, USA


Theresa Marie Squillacote
geboren am 10.11.1957 in Chicago
grad. Juristin, 1993-1997 tä­tig gewesen in der Rechtsab­teilung des US-Verteidigungsministeriums
Geschieden, zwei Kinder aus der Ehe mit Kurt Stand
Verhaftet am 4.10.1997, schuldig gesprochen wegen Verschwörung zur Spionage im Oktober 1998, verurteilt zu 21 Jahren Haft am 22.01.1999
Postanschrift:
Theresa Squillacote,
# 422090-083
FCI Danbury
33 ½ Pembroke Station
Danbury, CT 36811, USA


James Michael Clark
geboren am 01.04.1954 in Lowel, Mass. USA
1990-1996 Angestellter im US-Verteidigungsministeri­um, wohnhaft gewesen in Alexandria, VA
Ledig
Verhaftet am 4.10.1997, im Oktober 1998 schuldig gesprochen wegen Spionage, am 4.12.1998 verurteilt zu 12 Jahren, 7 Monaten Haft,
nach 11 Jahren freigelassen, steht die kommenden fünf Jahre aber noch unter Aufsicht, hat z. Z. ohne Job, erhält monatlich lediglich eine Nahrungsmittelbeihilfe von 176,00 US$.

Postanschrift:
Jim Clark.
7216 Trescott Ave.,
Tokoma Park, MD 20913
USA


http://www.mfs-insider.de

Nadja sagt: „Vae victis!“, hieß es schon im alten Rom, „Laß uns auch an andren denken“!

Marco Cesa: Theorien über internationalen Beziehungen

Roots of international thought are European: professor Marco Cesa
By H. Kaji and J. Heiran-Nia

TEHRAN – Political expert Marco Cesa is of the opinion that approaches such as realism, liberalism, and Marxism are basically European schools of thought.
“However, when those traditions of thought were transformed into theories of Political Science, most of the work was done -- is still done -- in the U.S.,” Cesa said in an exclusive interview with the Mehr News Agency. Following is the text of the interview:


Q: There are four major intellectual discussions in international relations theories: realism versus liberalism; behaviorism versus traditionalism; neo-realism versus neo-liberalism; and rationalism versus constructivism. What is the main debate?
A: Currently, the main debate is rationalism vs constructivism. This does not mean, however, that this is the most important debate for IR theory. In historical and theoretical terms, the realist-liberal debate has probably been the most typical and long-lasting cleavage in the field.
Q: Why most of the major international relations theories failed to predict the global economic crisis?
A: Most IR theories deal with political issues; it is not surprising, therefore, that the global financial crisis was not predicted.
Q: Professor Christian Reus-Smit argues that there is no longer a great debate over international relations theories. Do you accept this view? If that is the case, which international relations theories can explain the current issues in the area of international relations?
A: I tend to disagree with prof. Reus-Smit. The constructivist-rationalist debate permeates much of the literature today; similarly, realists are badly divided over crucial issues of power, security and anarchy. Nuclear proliferation, in addition, has been seen differently by different scholars. And the list could be longer. In my view, realism has still much to say about current affairs. It says quite a lot about U.S. unilateralism after the Cold War, about the minor role played by international organization in containing U.S. policies, about U.S. preferences in nuclear matters, about relations between the U.S. and the European allies. Again, the list could be longer than this.
Q: Constructivism is one of the renowned theories in the field of international relations. What are the main advantages of this theory in comparison to other world-class international relations theories?
A: To be honest, I don’t see any particular reason why constructivism should be seen as a useful tool in analyzing international affairs. Constructivism is a fantastic ex post explanation for any type of phenomenon. In other words, it cannot be falsified. To which, a constructivist would reply that falsification is part of the rationalist/neopositivist methodology that constructivism rejects. End of any serious debate between constructivism and the rest.
Q: Some scholars assert that international relations is an Anglo–American discipline, but others claim that international relations has some roots in continental countries. What is your viewpoint about this division? To what extent do developing countries contribute to the discipline of international relations?
A: The roots of international thought are indeed European -- the realist, liberal, grotian, marxist traditions are European traditions of thought. However, when those traditions of thought were transformed into theories of Political Science, most of the work was done -- is still done -- in the U.S. As for developing countries, their contribution has always been modest. I don’t see how this can change in the foreseeable future.

Marco Cesa serves as professor of international relations at the University of Bologna, Johns Hopkins University. He is author of many books such as lleati ma rivali: Teoria delle alleanze e politica estera settecentesca (2007); Politica e economia internazionale: Introduzione alle teorie di international political economy (1996); Defining Security: The Case of Southern Europe and the Superpowers in the Mediterranean (1989).
http://www.tehrantimes.com/Index_view.asp?code=210610
Nadja sagt: Sehr interessante bürgerliche Überlegungen!

Freitag, 25. Dezember 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:


Met de komst van de HST (TGV Thalys naar Parijs) werd het dorp Lembeek letterlijk in twee gesneden door een betonnen constructie, die aan een grensbeveiliging doet denken. Onze foto toont de toegang naar het station, beter gezegd de perrons. Let op de typische behuizingen, met ten dele gerenoveerde gevels. Op het einde van het straatje bevindt zich een ‘Proxy’ van Delhaize, die ongeveer onze enige kruidenier in de buurt is.

Seit der Einführung des Hochgeschwindigkeitszuges ‚Thalys’ nach Paris ist das Dorf Lembeek mittendurch geschnitten mit einer Betonkonstruktion die an eine Grenzübergangsverstärkung erinnert, so etwas wie Griebnitzsee. Unser Bild zeigt die typische Behausungen und den Zugang zum Bahnhof, genauer gesagt zu den Bahnsteigen. Hinten rechts, wo das Schild ‚Proxy“ ist, befindet sich eine kleine Kaufhalle, welche in der Gegend weitgehend das einzige Lebensmittelgeschäft ist.

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Sinds 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Seit dem 23. November folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

25.12.89: FEMEMORD AUF DAS EHEPAAR CEAUSESCU

In Memoriam
25 DEC. 1989: VEEMMOORD op PRESIDENT CEAUSESCU en ECHTGENOTE

Precies twintig jaar geleden: Een hoogtepunt van de anticommunistische contrarevolutie in Europa was de moord, na een volledig onwettelijk schijnproces door een veemgericht, op de Roemeense President Nicolae Ceauşescu en zijn echtgenote Elena.
De foto toont de ontvangst van het presidentiële echtpaar op de luchthaven in Boekarest na hun rondreis met officiële staatsbezoeken, aan het hoofd van de Roemeense Partij- en Staatsdelegatie in de Aziatische socialistische landen: Volksrepubliek China, Koreaanse Democratische Volksrepubliek, Volksrepubliek Mongolië, Socialistische Republiek Vietnam, Volksrepubliek Laos en Democratisch Kampuchea in mei 1978.

MAO ZEDONG EHRUNG

WORTE DES VORSITZENDEN MAO ZEDONGS (2)



„ Wie die Geschichte der Menschheit zeigt, führten stets die hart vor ihrem Untergang stehenden reaktionären Kräfte einen letzten Verzweiflungskampf gegen die revolutionäre Kräfte, und es ließen sich wiederholt manche Revolutionäre eine Zeitlang dadurch irreführen, daß der innerlich Schwache äußerlich stark erscheint, und sie erkannten nicht das Wesen der Sache, daß nämlich der Feind seiner Vernichtung, sie selbst aber ihrem Triumph entgegengingen.“
„Der Wendepunkt im zweiten Weltkrieg“ (12. Oktober 1942) Ausgewählte Werke Mao Tsetungs Bd. III

„Wenn es nach unserem Wunsch ginge, würden wir keinen einzigen Tag Krieg führen. Aber wenn uns die Umstände dazu zwingen, können wir bis zum Ende kämpfen“
„Gespräch mit der amerikanischen Korrespondentin Anna Louise Strong (August 1946), Ausgewählte Werke Mao Tsetungs, Bd. IV

„Wir wollen den Frieden. Solange aber der USA-Imperialismus seine anmaßenden und unberechtigte Forderungen und seine Machenschaften zur Ausweitung der Aggression nicht aufgibt, kann der Entschluß des chinesischen Volkes nichts anders sein, als Seite an Seite mit dem koreanischen Volk den Kampf fortzusetzen. Das heißt nicht, daß wir kriegslüstern wären. Wir sind bereit sofort die Kriegshandlungen einzustellen und die verbliebenen Fragen einer künftigen Regelung zu überlassen. Der USA-Imperialismus ist aber nicht bereit, das gleiche zu tun. Nun recht so, mag dann der Krieg weitergehen. Wir sind darauf vorbereitet, soviel Jahre den Kampf mit den amerikanischen Imperialismus zu führen, wieviel er wünscht, bis zu den Moment, da er bereit ist aufzuhören, bis zu dem Moment, da die Völker Chinas und Koreas den vollen Sieg errungen haben."
Rede auf der 4. Tagung des I. Nationalkomitees der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes (7. Februar 1953)

„Die unterdrückte Völker und Nationen dürfen keineswegs ihre Hoffnung auf Befreiung an die „Vernunft“ der Imperialisten und ihre Lakaien knüpfen; sie können nur dann der Sieg erringen, wenn sie ihre Einheit stärken und im Kampf ausharren.“
„Erklärung gegen die Aggression in Südvietnam und die Niedermetzelung seiner Bevölkerung durch die USA-Ngo-din-Diem-Clique (29. August 1963), in: Völker der ganzen Welt, vereinigt euch und besiegt die USA-Aggressoren und alle ihre Lakaien!

Quelle: Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung, Verlag für fremdsprachige Literatur Peking 1967, Abschnitt VII Hab Mut zu kämpfen, hab Mut zu siegen!

Mao Tse-tung(26. Dezember 1893 – 9. September 1976) : Ausgewählte Werke. Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking 1968/69;

Nadja sagt: Es sei erlaubt zu erwähnen daß es eine Ausgabe der Ausgewählte Werke Mao Zedongs gegeben hat im Dietz Verlag Berlin (1955, vier Bände). Später verschwand diese Ausgabe und war es einen Tabu.
Diese Zitate erscheinen zum Geburtstag des Genossen Mao Zedongs.

SUPERPOWER

Superpower presents a view of US foreign policy, which lies in stark contrast to that depicted by corporate media, popular pundits, and US heads of state.

This Is A Must Watch Movie The heart of Superpower lies in the analysis produced from a re-examination of history through a series of interviews with historians, documentarians, and academians such as Bill Blum, Chalmers Johnson, Michael Chossudovsky, and Noam Chomsky, and others with expertise in this subject such as the Executive Producer of The Unit, Command Sergeant (Ret.) Eric Haney; former Chief Economist for the US Department of Labor, Morgan Reynolds; three-time Noble Peace Prize nominee, Kathy Kelly; and Lt. Col. (Ret) Karen Kwiatkowski (Pic). http://www.informationclearinghouse.info/article24256.htm

Nadja sagt: Es betrifft eine ausgezeichnete Zusammenstellung von 12 Videos, zusammen gut für 119 Minute Dokumentation. Es freut sich zu erfahren daß im Gegensatz zum arroganten US Imperialismus und ihre Politiker und Medienlakaien sich auch realistische, friedliebende mutige US Bürger melden.

Viva Palestina Update

Blockage In Jordan (Resolved) - Plea to Egypt to Open Rafah

By Press TV

George Galloway makes a plea to Mubarak of Egypt to open the Rafah Crossing and let the convoy through. Minor blockage en route to Amman, Jordan alleviated. Aired 24th December 2009
Posted December 24, 2009

Donnerstag, 24. Dezember 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:


Vandaag weer een ‘eentonig’ beeld van de Steenweg naar Bergen. Wie heel goed kijkt, ziet op de achtergrond links het huis met de parapet op het dak, voorgesteld in het eerste gedeelte van mijn fotoroman. We lopen de baan af in richting Tubize. Er even aan het herinneren dat Lembeek aan de taalgrens ligt tussen Vlaams en Waals Brabant.

Noch ein Bild der Chaussee in Richtung Tubize. Damit erinnere auch an der Tatsache daß Lembeek an der Sprachgrenze liegt, zwischen die Regionen flämisch und wallonisch Brabant: „Ende des flämischen Sektors“. Wer ganz genau meinem „Photoroman“ verfolgt ;), sieht links im Hintergrund daß Haus mit eine Brüstung auf dem Dach (siehe im ersten Teil)

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Sinds 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Seit dem 23. November folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

AHMADINEJAD: Iran, wichtigster Staat des Mittleren Osten

Ahmadinejad: Iran is most important country in Mideast

TEHRAN (FNA)- Iranian President Mahmoud Ahmadinejad on Wednesday described the Islamic Republic of Iran as the most important country in the Middle East, the most sensitive and crucial region in the world.

"Today all politicians and all people who want to have a say in the world need the Iranian nation", Ahmadinejad said, addressing a gathering of Iranian officials in the southern province of Fars.

"The Middle East is considered as the center of the world civilization, energy and riches and its most important junction, and any one willing to play an effective role in the world is obliged to be present in the Middle East," he added.

"The Middle East is the most important region in the world and the Islamic Republic of Iran is the most important country of the Middle East, he boasted. The president also underlined that the Iranian nation is speedily transforming into a live and ideal role model for the other countries, and stated that Iran is now standing at an outstanding historical and international juncture. He urged the Iranian officials to continue resistance against the different plots hatched by the enemies of the country.
http://www.tehrantimes.com

JONG POËZIETALENT SILKE☼

OP WEG NAAR DE KERN

De oude laag opgelost

nieuwe grond om te ontdekken
nieuwe obstakels om te overwinnen
euforie
verdriet
ernst
alles gemengd
alles bij elkaar
om verder te doordringen
en ook deze laag te doorgronden
dieper, en steeds verder weg
op weg naar de kern

http://potbegot.blogspot.com

Nadja zegt: Meisje-Man, je hebt zo’n talent!

Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“

Ouvriers du monde entier, unissez-vous

KIM JONG IL

‘TOUTE CALOMNIE CONTRE LE SOCIALISME EST INTOLÉRABLE’
(18ème partie)

Interview accordée à la revue Kulloja, organe du Comité Central du Parti du Travail de Corée le premier mars 1993 – Editions en Langues Etrangères Pyongyang, Corée 1993
….
Le collectivisme a connu un développement continu en tant qu’idéologie socialiste. L’apparition du marxisme revêt une importance historique dans le développement de l’idéologie collectiviste. Le marxisme a dégagé la vérité que chacun ne peut réaliser seul sa libération, mais que la force unie de la classe ouvrière peut éliminer l’exploitation de l’homme par l’homme et apporter la liberté et l’égalité authentiques à l’homme.
Le camarade Kim Il Sung, notre grand Leader, a élaboré les idées du Juche et, sur cette base, développé et perfectionné les idées socialistes sous un jour nouveau, portant ainsi l’idéologie collectiviste à un stade nouveau et supérieur. Les idées de Juche ont établi le concept original : ce sont les masses populaires, et non pas les individus, qui créent l’histoire et façonnent le destin de l’homme et elles veulent modeler leur destin en toute indépendance et de façon créatrice.
Un individu ne peut devenir la force motrice du mouvement historique ni jouir de l’intégrité socio-politique chère à un être social doué de l’indépendance, de créativité et de conscience. Le foyer où l’on jouit de cette vitalité est la collectivité sociale. C’est seulement lorsque chacun s’intègre à cette collectivité et qu’il partage son sort, qu’il peut jouir de l’intégrité socio-politique, et non seulement d’une existence ordinaire, et qu’il peut vivre et se développer en toute indépendance et de façon créatrice en tant que maître de son destin.
Dans une collectivité sociale où les masses populaires, force motrice de l’histoire, forment une entité socio-politique, ce sont les principes de la camaraderie et de l’obligation révolutionnaire qui règnent : chacun partage le même sort avec les autres et avec la collectivité ; tous s’entraident et se dévouent les uns pour les autres. Le collectivisme socialiste incarnant le principe : « Un pour tous, tous pour un » exprime précisément ce rapport de camaraderie et d’obligation révolutionnaire entre une collectivité et des individus qui partagent le même sort. Le socialisme de notre pays basé sur les idées du Juche est la société incarnant au plus haut point le collectivisme socialiste.

Nadja sagt: Ich bringe ich in Abschnitte die äußerst wichtige Schrift des Genossen Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 01. März 1993. Leider verfüge ich nur über die französischsprachige Übersetzung, werde mich aber bemühen auch kleine Erläuterungen auf Deutsch zu zulegen.

Kurzer Inhalt: Der Kollektivismus kannte als sozialistische Ideologie eine ständige Entwicklung. Der Marxismus hatte dadurch große Bedeutung daß er stellte daß die wahre Befreiung des Einzelnen nur verwirklicht werden kann durch die Kraft der geeinten Arbeiterklasse, nur durch diese Ausbeutung und Unterdrückung des Menschen möglich wird. Auf diese Grundlage entwickelte unserer Genossen Kim Il Sung die Dschutsche Ideen und brachte somit die kollektivistische Ideologie auf eine neue und höhere Stufe. Laut die Dschutsche Ideen sind nicht das Individuum sondern die Volksmassen die treibende Kraft der historische Bewegung zur Verwirklichung der sozialpolitische Integrität die angestrebt wird durch dem mit Unabhängigkeit, Schöpfertum und Bewußtsein angestrebt wird. Dazu bedarf es der sozialpolitischen Kollektivität die nach dem Prinzip „Ein für allen, allen für ein“ ein kameradschaftliches revolutionäres Verhältnis verwirklichen. Der Sozialismus Koreas, gegründet auf die Dschutsche Ideen ist eine Gesellschaft welche aufs tiefste der sozialistischer Kollektivismus verkörpert.

- wird fortgesetzt –

Mittwoch, 23. Dezember 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:


We bereiken hier de Steenweg naar Bergen. Enkel de wegwijzers “Klabbeek 4 km” en “Lembeek Centrum” verraden waar we ons eigenlijk bevinden.

Das ist die Chaussee von Brüssel nach Mons, die auch Lembeek durchquert. Nur die Wegweiser verraten daß wir uns in jene Ortschaft befinden. Schön ist anders…aber die aufmerksame Folgerinnen meines „Photoromanes“ verstehen es…

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Sinds 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Seit dem 23. November folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

Aus dem Leben gegriffen

mal wieder Weihnachten

Mittwochnacht, der erholsame Schlaf will sich nicht einstellen, so gehen alle ihre eigenen Wege in meiner etwas kurios anmutenden WG. Ein jeder ist mir sich selbst oder mit seinem Partner beschäftigt, ich hänge meinen Gedanken hinterher und warte darauf, dass mich die Müdigkeit endgültig packt. In diesen grauen Dezembertagen ist es egal, wann ich schlafen gehe, denn eigentlich bin ich jederzeit müde. Man könnte den Winter auch verschlafen, ich hätte nichts dagegen. Aber nein, es weihnachtet und die Menschen rammeln durch die Innenstädte auf der Suche nach dem perfekten Geschenk. Größer, schöner, teurer muss es sein. Ist momentan echt der Wahnsinn. Dresden scheint aus einem riesigen Weihnachtsmarkt zu bestehen. Vom Hauptbahnhof bis zur Prager Straße, Striezelmarkt, Mittelaltermarkt im Stallhof, Weihnachtsmarkt im WTC, am Körnerplatz, auf der Hauptstrasse. Lohnt sich das? Es gibt doch an jeder Ecke den gleichen Mist. Und vor allem sieht das ein wenig verloren aus. Als ich heute zur Arbeit am Abend gegangen bin, da waren mehr Buden als Menschen, rein rechnerisch kann ich mir nicht vorstellen, dass die Händler daraus einen Gewinn erzielen, doch es muss wohl sein. Mir ist wieder mal so gar nicht nach Weihnachten, da ist so gar kein weihnachtliches Gefühl in mir. Hatte ich ja noch nie, seit ich 15 oder so bin. Vielleicht wehre ich mich unbewusst gegen den Konsumzwang aber konsumieren kann ich Zurzeit sowieso nicht viel. Es ist wieder Zeit, ich muss raus aus dieser Stadt, weg von der Eintönigkeit, des ewig Gleichen, den Strom durchbrechen, ausbrechen aus diesem komischen Leben. Nicht alles ist schlecht und doch ist nicht alles gut. Demnächst mehr…
Please myself
I don’t know where to go
Ring the bells, I’m going out
In the streets
I feel the morning rose
Let me in I’m full of doubt
(Lee Buddha & Aydo Abay - Ring The Bells, I'm Going Out)

Freundin Katja ♥ in ihrem Blog: Aus dem Leben gegriffen
http://pompadur01.blogspot.com

Nadja sagt: Liebste Katja♥, Danke für diesen herrlichen ehrlichen Beitrag! Prädikat: Ausgezeichnet. Dieser Bericht erschien schon mal am 10. Dezember und wird aus aktuellem Anlaß heute erneut präsentiert. Ich selber feiere bekanntlich kein Weihnachten, aber dazu schrieb ich einiges gestern ;)

Bildnachweis: Franzi♥
http://walkinginch.blogspot.com

45 Jahre diplomatische Beziehungen KDVR - Kampuchea


Cambodian Ambassador Hosts Reception

Pyongyang, December 22 (KCNA)
Chhorn Hay, Cambodian ambassador to the DPRK, hosted a reception at his embassy on Dec. 21 on the occasion of the 45th anniversary of the establishment of diplomatic relations between the DPRK and Cambodia.
Present there on invitation were Kim Yong Il, vice-minister of Foreign Affairs, Jon Yong Jin, vice-chairman of the Korean Committee for Cultural Relations with Foreign Countries who doubles as vice-chairman of the DPRK-Cambodia Friendship Association, and officials concerned.
On hand were staff members of the Cambodian embassy.
Speeches were made there.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved

Dienstag, 22. Dezember 2009

1502 LEMBEEK

Vervolg van mijn „fotoroman“ over Lembeek:


In de komende dagen volgen er dus nog enkele foto’s van Lembeek “op zijn smalst”, de lelijke kanten zo te zeggen. Maar we moeten realistisch zijn. Vandaag tonen we de schoolbus van kwaliteitsschool St. Maria Instituut Lembeek. Op de achtergrond ziet men het schoolgebouw en de spoorweg. Op de achtergrond ziet men het schoolgebouw en de achterkant van de huizen langs de Bergensesteenweg. Deze bus zou uitstekend zijn voor ‘Sightseeing’. Dat kan je gratis hebben op zaterdag. Er is dan een bus die de mensen die geen eigen vervoer hebben – zoals wij – gratis heen- en terug naar de Markt in 1500 Halle brengt. Voorwaar, een lofwaardig initiatief!

Das ist der Autobus der St Mariaschule. Wäre meiner Meinung nach sehr geeignet für „Sightseeing’. Letzteres kann man – umsonst – am Sonnabend haben mit dem Bus der die Leutchen die kein eigenes PkW haben – so wie wir – zur Markt in 1500 Halle transportiert (sowohl hin als zurück).

Verleden lente en zomer publiceerde ik het eerste deel van mijn ‘fotoroman’ over Lembeek. Als je opnieuw de beelden wil zien en de bijbehorende tekstjes lezen, klik dan op de label ‘Lembeek’. Sinds 23 november is er het vervolg, namelijk met mooie herfstopnamen.

Vergangene Frühling und Sommer publizierte ich das erste Teil meines Fotoromans über Lembeek. Wer nochmals die Bilder anschauen und die Texte dazu lesen möchte, klicke bitte auf dem Label „Lembeek“. Seit dem 23. November folgt die Fortsetzung, mit nämlich schönen Herbstaufnahmen.

Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥