Sonntag, 28. Februar 2010

„REGEN, REGEN STÖRT UNS NICHT…“

TERUG VAN WEG GEWEEST!


Nadja zegt: Ook in Blankenberge was het guur weer met veel wind. Toch was dit verlengd weekeend een belevenis. We hebben er van genoten, gauw! Maar “Zoals het klokje thuis tikt, tikt het nergens”. http://www.hotel-jose.be/HomeNL.html


Nadja sagt: Trotz kaltnaßes Wetter, war das Wochenende in Blankenberge (flämische Nordseeküste) ein Erlebnis. Klicken Sie den Link an, um eine Idee zu haben von unserem Quartier. Der Fisch hat geschmeckt. Nur Schade daß ich während dessen leider keine Zuschriften bekommen habe :( http://www.hotel-jose.be/HomeDE.html

1500 HALLE: STILLE MARS VOOR SLACHTOFFERS TREINONGELUK

1500 HALLE - Meer dan 500 personen in stille mars voor slachtoffers treinongeluk


Meer dan 500 personen stapten vrijdagavond op in een stille mars ter nagedachtenis van de slachtoffers van de treinramp in 1501 Buizingen. De mars liep van aan het station van Halle naar de voetgangersbrug.in Buizingen, waar ballonnen werd opgelaten en bloemen werden neergelegd.
Alle deelnemers hadden een witte ballon bij en ook een kaars die ook aan de voetgangersbrug werden opgelaten. In totaal werden er 300 ballons en 400 kaarsjes.

Het initiatief voor deze mars ging uit van twee 20-jarige studenten, namelijk Maaike Tielemans uit Halle en Ashley Stoquart uit Ruisbroek. “Wij hebben deze stille mars georganiseerd om dat er veel niet aanwezig konden zij op deze die gehouden werd op Aswoensdag” zegde Maaike Tielemans.

Het was een indrukwekkende optocht in alle stilte. Ook heel wat jeugd stapte mee op. Van alle kanten hoorde men van de aanwezigen zeggen dat zij er waren om hun steun te betuigen aan de 18 doden en de vele gewonden. Onder de aanwezigen waren ook familieleden van de overleden man uit Halle.
Photo: Merckx
http://www.editiepajot.com/regios/7/articles/11013

DEMI-VU FASHION AND MAKE UP


NEVER SEEN FASHION AND MAKE UP LIKE AT
DEMI-VU from Sanne, Antwerp


http://demi-vu.blogspot.com

Freitag, 26. Februar 2010

Wir sind an der flämische Nordseeküste!

Langes Wochenende in Blankenberge angesagt!


Wir haben einen Aufenthalt an der flämischen Nordseeküste gebucht und zwar von Freitagabend 26 bis Sonntag 28. Februar.
Dadurch gibt es mal zwei Tage keine neuen Einträge in „Politik und Kultur“. Falls mir danach ist folgt schon am späten Sonntagabend spät etwas. Anders und wahrscheinlicher folgt erst am Montag der nächste Eintrag.
Während dessen sind aber eure Zuschriften sehr willkommen!


http://www.blankenberge-online.be/toerisme/bezienswaardigheden.html

Ansichtskarte: Sammlung von Enissa KELIF

LANG WEEKEND IN 8370 BLANKENBERGE

Boeketje Vlaanderen:
Een lang weekend aan onze Noordzeekust!
Van vrijdagnamiddag tot en met zondag. Daardoor zullen er gedurende twee dagen geen nieuwe posts zijn in “Politiek en Cultuur”. Misschien volgt er al iets op zondagavond laat, anders wordt het pas maandag. Maar intussen zijn jullie commentaartjes zeer welkom!

Gegen HASBARA Lügen (Zionistische ‚Aufklärung’)

Excerpts from the Newsletter of Mazin Qumsiyeh
Bethlehem, Palestine 10 02 26

“...Many Zionists still live in the land thinking that oppression, including war crimes and crimes against humanity, coupled with hasbara or Israeli propaganda, will paper allow them to get away with the ethnic cleansing of 530 towns and villages in 1948-1949 and continued land theft ongoing to this day (including in our village of Beit Sahour). They thought that themassacres in Gaza and the blockade and starvation of millions of people living in concentration areas (ghettos or cantons) called "area A" will cause us to kneel. And: "Israxl's latest conscripts in the fight to improve the country's image have been unveiled: ordinary Israeli citizens.Armed only with a government-issued hasbara pamphlet and a winning smile, they will be sent to wage war with their detractors, in an effort to present Israxl as a benign, democratic utopia whose only Achilles heel is poor public relations."(http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/feb/22/israel-pr-campaign).


I read the bizarre quote from a senile Shimon Peres (father of Israxl's nuclear weapons arsenal) that: "There are millions of Indians who love us, a billion Chinese who love us, and millions of evangelicals, who love us. We have a problem with Sweden, but we're working on it." A recent study shows 1.57 billion Muslims in the world and a survey in Europe shows most people think the two countries that are most dangerous in the world are the US andIsraxl (not Iran and North Korea!). It is amazing that some delude themselves to think the world can be molded to follow their racist agenda.

Instead of adjusing their racist behaviors they are desperate to get others to become like them. But with the internet, even their Zionist implants, like Wolf Blitzer of CNN and Mort Zuckerman of Newsweek, don't seem to be able to stem the tide of truth. Even our little humble video of Beit Sahourattracted over 6000 of you

The fact that the boycotts, divestments, and sanctions movement is spreading rapidly despite all the hasbara (Israeli propaganda) is telling. More and more people wake-up and join the millions of us who are acting for justice (realizing that silence is complicity). Just this week, the University of Michigan's Dearborn Student Government passed a divestment resolution and starting Monday in over 40 cities around the world, Israxl apartheid weekwill mobilize thousands more for BDS (see http://apartheidweek.org , http://apartheidweek.org/ and ACT in your area).

Finally, my letter published in response to a misleading letter in Indian Country Today

Claims are pure chutzpah

A letter "Remember who the real victims are," from Elliot Kalman published Feb.12 [Vol. 29, No. 37] stated that "The Jews, who only wanted to live in peace with their neighbors, rightly defended themselves. Indians, who tried to live in peace with the two-faced invaders they were faced with, rightly defended themselves. Let's remember who the actual victims are: American Indians, European Jews, and the poor Gaza Palestinians who would live in peace with their Israeli neighbors if not for Hamas, the religiously motivated thugs who run Gaza."

I found these verbal acrobatics not only factually wrong but rather offensive.

Hamas was established in 1988, 40 years after the ethnic cleansing that made the Gaza strip hold nearly a million Palestinian refugees, and 22 years after Israxl occupied and economically destroyed this desert strip now holding 1.5 million starving people living under an Israeli blockade.

There is no such thing as "the Jews" with a uniform agenda as there is no such thing as "the Whites" or "the Blacks" with a uniform agenda. Not all European whites decided to colonize the "new world" and not all whites in South Africa supported apartheid.

Similarly, not all Jews supported the colonization of Palestine or claim eternal victimization and chosenness (parallel to "manifest destiny").

Zionism resulted in dozens of massacres and left two-thirds of the total population of natives (Christians and Muslims) as refugees or displaced people. Even Moshe Dayan stated: "Jewish villages were built in the place of Arab villages. You do not even know the names of these Arab villages, and I do not blame you because geography books no longer exist. Not only do the books not exist, the Arab villages are not there either. Nahlal arose in the place of Mahlul; Kibbutz Gvat in the place of Jibta; Kibbutz Sarid in the place of Huneifis; and Kefar Yehushua in the place of Tal al-Shuman. There is not a single place built in this country that did not have a former Arab population."

Rather than being a victim, Israxl is in violation of dozens of UN resolutions and has violated just about every article of the Universal Declaration of Human Rights per International human rights organizations (and even Israeli ones like B'Tselem).

Thanks to the Zionist lobby, the U.S. government sent billions of dollars of military aid to Israxl every year and even went to wars to serve Zionist narrow interests. Israxl is now well recognized as the fourth or fifth strongest army in the world. Israxl was also shielded from international law by more than 35 U.S. vetoes at the UN; 400 children were slaughtered in Gaza only a year ago and our lands continue to be colonized, including here in the Bethlehem district where we lost nearly 80 percent of our lands. After all these and many other horrors, to cynically claim victimization and to claim kinship to Native American struggles should offend any decent human being.

In Yiddish it is called chutzpah and what we call "aib" (shameful) in Arabic.”

Donnerstag, 25. Februar 2010

Der Februarstreik 1941 in den Niederländen

HERDENKING FEBRUARI-STAKING 1941

AMSTERDAM
http://www.februaristaking.nl/gesch.html
http://virtueletochten.noord-hollandsarchief.nl/?pp_id=114&pc_id=20

Der Streik am 25. und 26. Februar 1941 in den Niederländen war vor allem gerichtet gegen den judenfeindlichen Diskriminierungen und Verfolgungen. Der bleibende Wert dieser Widerstandtat, wovon der CPN die treibende und organisierende Kraft war, ist die Lehre vom gemeinsamen Kampf gegen jedwede Rassendiskriminierung, und hat nichts an Aktualität verloren.

Belgisch Kongo: Der Löwe

BELGISCH KONGO


LION. (Rive gauche de la Rutshuru) – Le plus puissant des carnassiers. Son port noble et son courage l’on fait surnommer « roi des animaux ».

LEEUW (Linkeroever van de Rutshuru) – Machtigste der vleeschetende dieren. Door zijn edele houding en zijn moed wordt hij den “koning der dieren” genoemd.


Afbeelding van het chocolade Jacques Album “Onze Kongo” 1948

“De Superchocolade “Jacques” is gelukkig aan al de liefhebbers van goede, van uitmuntende chocolade, een aan onze Kongo gewijd album aan te bieden.
Dit album is eerbiedig opgedragen aan al diegenen die, sedert meer dan 50 jaren, zich hebben ingespannen om de woorden van “Naar wijd en zijd” te staven:
“Ginds toch wacht U een strand, als een wereld zo groot…”
Dit album zal dus een eerbewijs zijn aan al de kolonialen, zoowel aan de heldhaftige pioniers, als aan de vele idealisten en trekkers die van Belgisch Kongo maakten wat hij thans is: een groot werk waarover België fier mag zijn.”

Silke zegt: Hakuna matata. Nadja antwoordt: Ninakupenda sana!

MOSSAD Mörderkommando in Dubai und dessen Mithelfer

EU condemns Israxl after Dubai assassination
Hamas says EU condemnation statement lacks teeth BRUSSELS (Reuters) – The European Union condemned on Monday the use of fraudulent EU passports by the killers of a Palestinian leader in Dubai, showing its discontent with Israxl without referring to it directly.


By Hasan Suroor It was billed as the moment when, we were told, Britain would read out the riot act to Israxl over Mossad's suspected link to the abuse of British passports by the killers of Hamas commander, Mahmoud al-Mabhouh, in Dubai last month.


By Alan Hart If you were a gambling man down to your last million dollars, you could safely bet the lot on the fact that Israxl will not be punished for the Mossad’s murder Mahmoud al-Mabhouh, leader of the Palestinian Islamic resistance movement Hamas, in Dubai.
By Linda S. Heard Israxl's once feared intelligence agency, the Mossad, has become a joke. http://www.tehrantimes.com
Amateur Night in Dubai Mossad's Latest Blunder
By Gwynne Dyer The hit team, though ridiculously large, was less incompetent: the victim died, and they all got out of Dubai safely. The fact that they left enough evidence behind for the Dubai police to figure out what happened does not exclude Mossad from consideration: it has bungled operations before. http://www.informationclearinghouse.info/article24848.htm

Mittwoch, 24. Februar 2010

GEDENKSTÄTTE KZ BREENDONK

BREENDONK!


Jong Fotografietalent, Vriendin Ilona deed met haar klas een uitstap naar Breendonk, waar ze het Nationaal Gedenkteken Fort en Concentratiekamp van Breendonk bezochten. In haar Blog plaatste ze enkele aangrijpende, vlijmscherpe foto’s. Proficiat!
http://ilona-anoli.blogspot.com

DEN TOTEN ZUR EHRE, DIE LEBENDEN ZUR MAHNUNG!

Dienstag, 23. Februar 2010

NACHSCHLAG zu DRESDEN 13. FEBRUAR

Der Schwur von Buchenwald,
mit einem Zeitdokument dazu,
in Vallis Blog:

Kongolesischer Lob für Kim Dschong Il

DR Congo Figure Lauds Kim Jong Il

Pyongyang, February 22 (KCNA)

Otete Gaston Mboyo, chairman of the National Committee of the Genuine Lumumbist Patriotic Party of the Democratic Republic of Congo, issued a statement on Feb. 10 on the occasion of the birthday of General Secretary Kim Jong Il.
He said in his statement that Kim Jong Il mastered the idea and theory of President Kim Il Sung and developed and enriched the Juche idea, Songun idea fathered by him.
He went on to say:
Kim Jong Il who has the great love for the people is devoting his whole life to them.
The flesh-and-blood relations forged between the leader and the masses represent the greatest of the feats performed by him.
The people of the DPRK are registering brilliant successes in the drive for building a thriving socialist nation, rallied close around him.
Thanks to the Songun policy enforced by him, the persistent moves of the imperialists to stifle the DPRK prove futile.
The people of the DPRK will fling open the gate to a thriving nation in the near future relying on the solid self-supporting national economy and the cutting-edge science and technology.
Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Montag, 22. Februar 2010

Rudolf HIRSCH: Streit ums Recht

AUCH DAS MUSS MAN ÄNDERN

“Darüber wollen Sie schreiben? Warum nur. An der Sache ist doch gar nichts weiter dran“, sagte mir die Richterin vor der Verhandlung. Bei einer solchen Begrüßung werde ich meist mißtrauisch. An der Sache ist nämlich viel dran.
Frau Elfriede, Verkaufsstellenleiterin einer Konsumfleischerei in der Schönhauser Allee zu Berlin, wurde von der Staatsanwaltschaft bezichtigt, sie habe Wurst zu erhöhten Preisen verkauft und dabei in die eigene Tasche gewirtschaftet. Und außerdem noch Lebensmittelfälschung in betrügerischer Absicht begangen.
Und Frau Elfriede saß. Aber sie war nicht allein. Zu der Verhandlung erschienen vier Hausfrauen aus dem Norden Berlins, die wissen wollten, was eigentlich Frau Elfriede getan hatte. Es waren zufriedene Kundinnen einer Konsumfiliale.
Gesund und rotbäckig und gar nicht zerknirscht begegnete Frau Elfriede ihren Richtern. Ein Mensch aus Fleisch und Blut, auch im übertragenen Sinne des Wortes. Sie hatte das Fleischerhandwerk richtig gelernt, mit Gesellenprüfung und allem, was dazu gehört. Auch ihr Mann war Fleischer. Schon ihr Vater war Metzger in Stuttgart, ihr Großvater hatte Geselchtes in München verkauft. Sie war also unter dem Duft von Markknochen und Lendenschnitten groß und stark geworden. Sie konnte einen Hammel von einem Schwein unterscheiden und wußte, daß man von einem Ochsen nicht mehr als Rindfleisch erwarten kann.
Seit Oktober 1951 arbeitete sie in der Filiale, erst als Verkäuferin. Nach zwei Jahre wurde sie Leiterin. Unter ihren kundigen Händen stiegen Umsatz und Gewinn. Mit Herz und Nieren war sie im Geschäft. Das musste ihr sogar die Leitung der Konsumgesellschaft vor Gericht bestätigen. Doch eines Tages machte die Zentrale der Genossenschaft, wie es so schön heißt, eine Großinventur. Damals sollte sich ein Manko herausgestellt haben, eine Fehlmenge von 269 Kilo Fleisch. Eine genaue Inventur zur gleichen Zeit aber ergab ein Warenplus von 500 Kilo und ein Kassenplus von 6000 DM. Da wurde die Staatsanwaltschaft ganz mißtrauisch. Hier muß doch etwas nicht stimmen! Nun begann man mit Untersuchungen.
In der Filiale waren drei junge Kolleginnen, mit deren Leistungen Frau Elfriede gar nicht zufrieden war. Wahrscheinlich sogar mit Recht, wie wir später sehen werden. Die drei waren auf der Wurstseite tätig. Frau Elfriede stand am Block und hatte die Unterstützung der älteren Kolleginnen. Es war die Fleisch- und Speckseite. So gab es im Konsum zwei Parteien, Wurst gegen Fleisch, es gab Streit, aber keinen Wettstreit. Die Wurstseite war schnippisch und zeigte kein allzu großes Geschäftinteresse. Ja, sie warf der Leiterin vor, sie gebe sich viel zu viel Mühe.
„Das hier ist doch kein Privatgeschäft. Wir sind doch alle im Konsum, da braucht man sich doch nicht so anzustrengen.“ Solche Äußerungen wurden von der Zeugin vor Gericht bestätigt.
Frau Elfriede blieb nicht stumm. Ob ihr Ton immer richtig war, ist wurscht. In einer Fleischerei faßt man sich nicht mit Samthandschuhen an. „Was wollt ihr“ soll sie gesagt haben, „ihr seid doch alle Nieten.“ Darauf gab’s gekränkte Leberwürste, und deswegen sollte aus Frau Elfriede Hackfleisch gemacht werden.
Wie konnte nur ein so großer Überschuß entstehen, fragte die Richterin. Frau Elfriede begann ihren Fachvortrag. Eine tüchtige Kraft habe die Möglichkeit, in einer Fleischerei Waren zu veredeln. So habe sie gekochten Schinken bereitet. Den Kunden schmeckte er. Auch die Konsumleitung wurde unterrichtet und war einverstanden damit. Wie sie es früher gelernt hatte, sammelte Frau Elfriede auch alle Wurstzipfel und Fleischreste, um daraus Salat zu machen.
„Sie hat Gurken in den Fleischssalat geschnitten und ihn so gestreckt“, behauptete die Staatsanwaltschaft. „Das ist Lebensmittelfälschung. Sie hat angeordnet, daß billige Leberwurst als Kalbsleberwurst verkauft wurde. Das ist Betrug an den Kunden.“ Hierbei stützte sich der Ankläger ganz auf die Wurstseite.
Von dieser Partei erschien nur eine Zeugin. Die anderen hatten vorgezogen, den Termin fernzubleiben und die Ladung nicht zu beachten. „Wie haben Sie festgestellt“ wurde sie gefragt, „daß Frau Elfriede Gutsleberwurst als Kalbsleberwurst verkaufen ließ?“
„Wie ich das wissen, bin doch keine Experte“, sagte die eine Belastungszeugin schnippisch.
Und nun zu der Gurkenbeimischung. Dem Gericht lag ein Gutachten vor: Im normalen Fleischsalat des Konsums ist 35 Prozent Fleisch, im verfälschten Fleischsalat der Frau Elfriede aber 43 Prozent Fleisch. Die Anklage war haltlos. Eine Untreue, ein Betrug, eine Lebensmittelfälschung lag nicht vor. Frau Elfriede wurde freigesprochen. Bei einer wirklichen Untersuchung hätte Frau Elfriede nicht angeklagt, sondern prämiiert werden müssen.
Aber das ist nicht alles. Durch gehässige Beschuldigungen hatte Frau Elfriede unschuldig in Untersuchungshaft gesessen. Die Volkspolizei waren Bedenken gekommen. In ihrem Schlußbericht hatte sie gefordert, den Haftbefehl zu überprüfen. Der Haftrichter versagte und verlängerte die Untersuchungshaft. Und als sie in den späten Nachmittagsstunden freigesprochen wurde, durfte sie nicht nach Hause gehen. Sie mußte noch eine Nacht im Gefängnis sitzen.
Auch das muß man ändern!
„Ach, darüber wollen Sie schreiben?“ höre ich noch die Richterin, „an der Sache ist doch gar nichts dran.“

Aus: Rudolf HIRSCH „Als Zeuge in dieser Sache“ Berichte aus dem Gerichtsalltag, Greifenverlag1958, V. Streit UMS RECHT S. 86-89


Siehe auch frühere Beiträge!

Dieser Bericht ist insbesondere Freundinnen Marianne, Mechtild Mühlstein und Mohnblume54 gewidmet.

Gesundheitsfürsorge für die Frau in der Islamischen Republik Iran

Women’s health, the ministry’s main concerns: Vahid-Dastjerdi
Tehran Times Women’s Desk

ARAK – Focusing on women’s health and improving their general health status are among main priorities of the Health Ministry, Marzieh Vahid-Dastjerdi, the Iranian Health Minister, said here on Friday.

Speaking to the people of Hendoodar, Central prvince, Vahid-Dastjerdi described building more medical centers in deprived or less developed areas of the country as a part of the ministry’s macro policies.

Pointing to official Statistics on the extent of pregnancy problems arisen for women in less developed areas, she blamed shortage of specialized human resources for most of the pregnancy difficulties in the areas.

She referred to the establishment of a nursing and midwifery college in the city and said that such projects will provide people and specially women of this area with better health and medical services.

According to Vahid-Dastjerdi, Iran has succeeded to achieve the millennium goal in reducing maternal mortality rate sooner than scheduled time set by the United Nations.

The maternal mortality rate in Iran now stands at 22 per 100,000 births which was 250 per 100,000 childbirths in 1979.

Iran has achieved this success - which was planned for 2015 - through the efforts made by hardworking midwives and gynecologists. Currently, about 90 percent of pregnant women in Iran benefit from health services and women give birth under the supervision of a specialist.
http://www.tehrantimes.com/Index_Services.asp?chid=268&name=Women
Beigetragen durch Schwester Enissa KELIF

Sonntag, 21. Februar 2010

Urlaubspläne damals und heute

Es ist doch meistens beim Ende des Winters daß die Urlaubspläne für die kommende Sommersaison gemacht werden.
Für Arbeitslosen und andere Menschen die es mit niedrigen Einkommen tun müssen, geht es da um kleine Ausflüge.
Andere, es sei ihnen vom Herzen gegönnt, planen Urlaubsreise nach weiten, exotischen Bestimmungen.

Zu DDR Zeiten gab es eine gute Betreuung mit Urlaubsplätze des FDGBs. Das waren noch Zeiten! Darüber hinaus gab es das Angebot des Reisebüros der DDR mit Auslandsbestimmungen, wie beispielsweise Moskau, Kiew, Pitsunda,… (SU), Nessebar (Bulgarien), am Balaton (Ungarn), und gar Reisen nach Kuba und die Mongolei. Also, wenn das Angebot auch „beschränkt“ war, „eingesperrt“ war man keinesfalls. Für die Periode des kalten Krieges war das eine ganze Leistung. Natürlich wünschten sich unsere Bürger auch andere touristische Bestimmungen zu erreichen, aber die BRD war da der Störenfried.

Ich berichtete schon daß ich, als ich vor 25 Jahre hier ankam, zu tun hatte mit die Gesellschaft Belgien-UdSSR, und insbesondere deren Reisebüro Belgien – UdSSR Tourismus „BUT“.
(Es gab auch eine Gesellschaft Belgien DDR, das war aber ein ‚Einmannsbetrieb’ geführt von eine Frau Christiane Delrue, einen Eisblock, vergleichbar zu der Sorte unangenehmste Funktionärsfrauen die es (leider) auch in der DDR gab. Mit dieser Genossin konnte ich mich unmöglich anfreunden!).

Mit meinem damaligen Mann, machte ich viele Ausflüge nach Aachen und Köln, Luxemburg, Paris, Wien…ich war vollauf glücklich und zufrieden damit.

Nun zu den großen Urlaubszielen! Im Sekretariat der Gesellschaft Belgien UdSSR (ehemals trug sie den Namen Freundschaftsgesellschaft!) arbeitete als Buchhalterin eine sehr sympathische Frau, Liesbeth Brohet hieß sie, welche jedes Jahr ihren Urlaub mit ihrem Mann bei Freunden in der Türkei verbracht. Eine ihrer Kolleginnen war die Genossin Simone. Sie war damals fast achtzig Jahre alt, war aber gut aussehend, sah viel jünger aus. Nur die Simone war eine ergebene, aber verbissene Genossin. Sie hielt nur vom Regenwetter und las nur eine einzige Zeitung, ‚L’Humanité’ von der französischen KP. Da sagte Simone doch zu Liesbeth: „Wie kannst Du nur deinen Urlaub verbringen in einen faschistischen Staat?!“. Die Lisette antwortete prompt: „Hör mal, Simone, es ist nicht weil ich hier im Freundschaftsverband arbeite, daß ich Kommunistin bin. Ich kann da anderer Auffassung sein!“ Ja, die Simone hat dann ein paar Tage geschmollt. In ihrer Auffassung machte einen „guten Kommunisten“ seinen Urlaub, wenn nicht in Frankreich, nur in der UdSSR und verbündete sozialistischen Staaten (Bulgarien, CSSR, Ungarn, Polen, Kuba, Vietnam, Mongolei, DDR, im schlechtesten Fall in Rumänien) – um diesen Länder zu stützen, aus proletarischem Internationalismus hieß es! Die Simone und vergleichbare Genossen vergaßen nur immer wieder, daß Andere da nicht mit waren, daß man eben den Sozialismus wohl gesonnen sein kann, ohne darum gewollt zu sein sich jedes politische Argument der Kommunisten anzunehmen (die waren auch nicht alle einer Ansicht). In der „faschistischen“ Türkei gab es auch nichtfaschistische Einwohner, wie die Freuden der Brohets, die auch ein Recht haben auf internationalistische Freundschaft!

Auf der Tourismusbörse von Antwerpen 2010 (auch in Brüssel freilich) wurden Reisen nach Kuba verkauft, daß den Kapitalkräftigen als billiges sonniges Urlaubsland angepriesen wird, genauso wie Tunesien, die Türkei oder Zypern.

Ich habe zum Thema noch viel mehr Erinnerungen und Anekdoten zu bringen, aber das wird für ein nächstes mal sein!

Two Moms with Giraffes in Busch Gardens

GIRAFFES


My romantic American friends ‘Two Moms’ are very busy with their ‘Plan’.
In their Blog they put, together with other astounding pics, a lot of amazing pictures of them with Giraffes. Unfortunately for me, those lovely Giraffes are not those of the Antwerp Zoo, but at them in Busch Gardens, Tampa Florida.
Don’t hesitate to make the acquaintance of them in their Blog:
http://2momswithaplan.blogspot.com

KDVR weist Humbug von „ökonomische Belohnung“ für Abbau Atomwaffenarsenal zurück

KCNA Snubs Call for DPRK's Dismantlement of Nukes

Pyongyang, February 19 (KCNA)

Piffles that "economic reward" will be given to the DPRK if it dismantles its nuclear weapons are heard from countries around the Korean Peninsula these days.
Some of them have gone the lengths of talking nonsense that it is necessary to stop giving such rewards as providing foodstuff, fuel, loan, etc., if the DPRK persistently refuses to dismantle its nuclear weapons and they "will not use money for persuading it into returning to the six-party talks."
In a word, their utterances mean giving sort of "economic reward" to the DPRK in return for the dismantlement of its nukes.
This is nothing but sophism that can be let loose only by the worst fools in the world who do not know how things are going there.

The DPRK had access to the nuclear deterrent by spending a stupendous amount of money while tightening belt and weathering out all sorts of difficulties and ordeals. This was a measure for self-defence to cope with the U.S. nuclear threat. This is aimed neither to threaten others nor to get any "economic benefit" or reward.
Those who talked the above-said nonsense are sadly mistaken if they think the DPRK may do such a stupid thing as dismantling its nukes in anticipation of "economic reward" from outsiders.
The DPRK has settled everything on its own and with its wisdom, not depending on others. This is the historic review of its socialist construction.
It is only those stupid that can think the DPRK may barter its nuclear deterrent for a petty amount of money in "economic aid."
Their assumption is so nonsensical that it is hard to tell whether their foolish behavior was prompted by their ignorance of the reason why the DPRK is boosting its nuclear deterrent or they were making far-fetched assertion, feigning ignorance of it.
The DPRK was compelled to have access to the nuclear deterrent for self-defence to protect the supreme interests and security of the country from the U.S. increasing nuclear threat.
It was none other than the U.S. that pushed the DPRK to acquiring nuclear deterrent and it is, therefore, wholly to blame for the nuclear issue on the Korean Peninsula.
It is the brigandish logic for the U.S., the arch criminal posing a nuclear threat to the DPRK, to demand it dismantle its nuclear weapons.
The DPRK's dismantlement of its nuclear weapons can never happen even if the earth is broken to pieces unless the hostile policy towards the DPRK is rolled back and the nuclear threat to it removed.
This is the consistent independent stand and principle of the DPRK.
The hostile forces including the U.S. are now working hard to force the DPRK to disarm itself and pursuing extreme confrontation with it.
They are under an increasing pressure from their own countries and other parts of the world to withdraw the nuclear weapons deployed by them there. Much upset by this development, the U.S. is becoming vociferous about the DPRK's nuclear activity in a bid to use it as a pretext for steadily bolstering up its nuclear weapons.
All facts go to prove that the master key to truly breaking the deadlock in the process to settle the nuclear issue on the peninsula lies in the U.S. drop of its hostile policy towards the DPRK.
The DPRK's nuclear deterrent for self-defence will remain as ever and grow more powerful to protect the sovereignty and dignity of the nation as long as the U.S. nuclear threat and hostile policy persist.
Those who talk about "economic reward" to the DPRK in return for the dismantlement of its nuclear weapons would be well advised to awake from their daydream.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

Samstag, 20. Februar 2010

Honderd Procent Caroline



Caroline werd vandaag 18 jaar…
Hartelijkste wensen


Supercalifragilisticexpialidocious!

Haar Blog: http://honderdprocentcaroline.blogspot.com

Freitag, 19. Februar 2010

OKAPI

BELGISCH KONGO

Okapi. – Mammifère propre au Congo belge. Habite les forêts montagneuses de l’Ituri et de l’Uélé. Très rare, sa découverte ne remonte qu’à 1900.
Okapi. – Zoogdier, aan Kongo eigen. Leeft in de bergachtige wouden van de Ituri et de Uele. Zeer zeldzaam; werd slechts in 1900 ontdekt.


Afbeelding van het chocolade Jacques Album “Onze Kongo” 1948

“De Superchocolade “Jacques” is gelukkig aan al de liefhebbers van goede, van uitmuntende chocolade, een aan onze Kongo gewijd album aan te bieden.
Dit album is eerbiedig opgedragen aan al diegenen die, sedert meer dan 50 jaren, zich hebben ingespannen om de woorden van “Naar wijd en zijd” te staven:
“Ginds toch wacht U een strand, als een wereld zo groot…”
Dit album zal dus een eerbewijs zijn aan al de kolonialen, zoowel aan de heldhaftige pioniers, als aan de vele idealisten en trekkers die van Belgisch Kongo maakten wat hij thans is: een groot werk waarover België fier mag zijn.”


Silke zegt: Hakuna matata. Nadja antwoordt: Ninakupenda sana!

Kuriosum

Rüdersdorf bei Berlin

In das sehr interessante und vor allem merkwürdige flämisches Geschichtsbuch „De ontwikkeling van de Westerse cultuur IV“, von C. Martony und R. Denorme (Verlag De Sikkel, Antwerpen 1960) fand ich diese Abbildung:


Es heißt dazu: „Duits protest tegen het verlies van grondgebied na Versailles. Dat ‘Das Diktat von Versailles’ slechts noodgedwongen door de Duitsers ondertekend werd en in feite niet als bindend beschouwd werd, bewijst de hier afgebeelde “kaart” van Großdeutschland te Rüdersdorf; zij beslaat een oppervlakte van 7 000 m2 en is uit bakstenen vervaardigd. De gebieden die door het verdrag werden ontnomen zijn in het grijs aangeduid. Het opschrift “Wir fordern Frieden und Gleichberechtigung” (wij eisen vrede en gelijkberechtiging) luidt als een aanklacht tegen de Westerse democratieën.”


Nadja sagt: Vor wenige Tage kam ich dazu Rüdersdorf zu erwähnen. Bei der Prozedur zur Genehmigung des ständigen Aufenthaltes in der DDR und daran verbunden mich zu heiraten, lernte meinem damaligen Mann im Aufnahmelager einen Franzose kennen, dessen Braut in Rüdersdorf wohnte. Später waren wir ein paar Mal zu Besuch dort. Die Schwiegermutter des Franzosen, eine angenehme Frau aus Halle (Sachsen-Anhalt) war die Witwe eines Volkspolizisten, der mit meinem Vater befreundet war. Zu DDR-Zeiten war jener Franzose dort angestellt um die Algerier, die im Zementwerk arbeiteten, zu ‚betreuen’. Genauso wie uns, bekam dieses Ehepaar mal eine Besuchsreise – nach Frankreich – genehmigt. Sie wollten dabei auch Monaco besuchen, aber da die junge Frau kein Visum hatte in ihrem DDR-Reisepaß wurde sie dort nicht hereingelassen. So etwas wird doch immer den sozialistischen Staaten angekreidet! Aber ausgesiedelt aus der DDR ist dieses Ehepaar (wir wissen daß sie wenigstens ein Jungen haben) nicht. Der „Hammer“ für mich ist das sie immer noch in…Rüdersdorf wohnen (Tiefstes Mitleid).

KDVR: AUFBLÜHENDE LANDWIRTSCHAFT

Kim Jong Il Realizes President's Wish

Bild: http://www.kcckp.net/en/news/news_view.php?22+1122

Pyongyang, February 18 (KCNA)
In recent years many rural communities of Korea including the Migok, Tongbong and Unhung co-op farms have taken on a new look to suit the socialist features of a thriving nation.
The wonderful reality is a precious result of Kim Jong Il's leadership for realizing President Kim Il Sung's lifetime wish to see the Korean people live in tile-roofed houses, eating rice with meat soup and wearing silk clothes.
The President made the Korean peasants owners of lands for the first time in the history of the country through the agrarian reform in the 20th century while Kim Jong Il has provided solid foundations for the prosperity of the country through a large-scale land rezoning in the 21st century.
Thanks to Kim Jong Il's wise guidance many fish, chicken, pig and goat farms have appeared throughout the country and a large number of rural communities have raised double or triple crops a year and introduced methane gas supply system for cooking and electric heating system in the era of Songun.
Nature-driven waterways have been constructed one after another and fresh successes registered in improving seed selection and potato and bean farming.
Kim Jong Il has unfolded a grand plan to bring about a radical turn in the people's living standard by accelerating the development of light industry and agriculture once again this year.
He has continued to give field guidance to the agricultural sector for the prosperity of the country and happiness of the people.
Now the agricultural working people are exerting every effort to have a rich harvest this year and support Kim Jong Il's plan for the building of a thriving nation with increased grain production.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Nadja sagt: Es ist meine Pflicht, meine Freude und mein Stolz etwas zu tun gegen das Feindbild der KDVR in den imperialistischen Medien und dementsprechende Vorurteile in linken Kreisen.

Donnerstag, 18. Februar 2010

„Rüber in die DDR“

Am vergangenem Dienstag hat Genossin Neanada in ihrem Blog http://neanada.blogspot.com hingewiesen auf eine Fernsehsendung des MDR: „Rüber in die DDR“ (von Westlern, die in den Osten zogen)
Es entwickelte sich dort zum Thema eine sehr interessante, gelungene Diskussion. Vielmehr als diese hier zu reproduzieren lade ich ein um es in ihrem Blog lesen zu gehen.


http://neanada.blogspot.com

ZIONISMUS ist FRECHHEIT!

Chutzpah, thy name is Zionism

By Maidhc Ó Cathail

Chutzpah, a Yiddish word meaning “shameless audacity,” has been famously defined as “that quality enshrined in a man who, having killed his mother and father, throws himself on the mercy of the court because he is an orphan.” Considering Israxl’s increasingly outrageous behavior, perhaps it’s time for a new definition. The one that springs to mind is “that quality enshrined in a state, which having induced its ‘allies’ into a disastrous invasion of Iraq, then urges them to attack Iran.”

Read full article at:

"The Shadow of a Sword" by M Poet

MESSAGE FOR THE M POET

Dearest M,

Yesterday, you made some changes in your Blog and unfortunately one can’t send you any more Comments. Can you please fix it?

So, I hope you will notice this message as soon as possible.
Kindest greetings,

Nadja


http://themwordpoetry.blogspot.com

Mittwoch, 17. Februar 2010

Maritje is jarig (26)

En nu Vriendin Maritje uit Gent :

Make a wish upon 26 candles!

Prinzipessa Azzurro

Hartelijke verjaardagswensen aan Cstelle (36)

Vriendin Cstelle uit Suid-Afrika is vandaag jarig (36):

“Eks altyd op gewonde oor my verjaarsdag!!!! SO vandag gaan ek absoluut niks doen nie en net die dag geniet!!!!”

Nadja zegt: Stuur haar ook je gelukwensen! De mijne zijn al in
haar Blog
: http://2-spoorgrondpad.blogspot.com

Kambodscha: Blumen zum Geburtstag von Kim Dschong Il

Floral Basket form Cambodian Great King

Pyongyang, February 16 (KCNA)
Norodom Sihanouk, great king of Cambodia, sent a large floral basket to the DPRK embassy in Phnom Penh to congratulate General Secretary Kim Jong Il on his birthday.
Authorized by the great king, a delegation of the Ministry of the Royal Palace of the Cambodian government led by Kong Sam Ol, deputy prime minister in charge of the Royal Palace, visited the DPRK embassy on February 11 to lay the floral basket before the portraits of President Kim Il Sung and Kim Jong Il there.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Hohe Auszeichnung aus Russland für Kim Dschong Il

Letter from Russian Charity Organization

Pyongyang, February 16 (KCNA)
General Secretary Kim Jong Il on Feb. 12 received a letter from O. V. Oleinik, president of the Russian Federation of International Charity Organizations "World of Goodwill", carrying its decision on awarding Order of "Defender of Justice and Peace" to him.
The Federation awards this highest international order and a gold globe to Kim Jong Il, according to its Feb. 11, 2010, decision, the letter said, and continued:
We ask you to receive this order we present to you with boundless reverence in high recognition of your historic exploits performed for the noble cause of the development of education, science and culture, the education of young people in patriotism and morality, the promotion of people's well-being and goodwill and justice.
We are rejoiced over the fact that the friendly and cultural relations between the two countries are being strengthened with each passing day.
The Monument to "Protectors of Arts for the Century", a common monument of international value, was erected in Pyongyang as the symbol of unbreakable friendship between the fraternal peoples of Russia and the DPRK by the cooperation we rendered out of good faith.
We regard it as our pride to have inscribed the august name of most respected Kim Jong Il, the great leader of the Korean people, with gold letters on the Monument to "Good Natured Angels of Peace" erected in Moscow and have courteously registered his name on the "Golden Honorary Registration Book of All Nations", a valuable book distributed to all large libraries in regions and cities of Russia including the Russian State Library.
We hope that you would achieve glorious and fresh successes in your historic activities for the welfare of the Korean nation and the international community with your inexhaustible energy.
We wish the fraternal Korean people welfare, prosperity and peace, the letter said.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Dienstag, 16. Februar 2010

ANTWERPEN: HERAANLEG DE KEYSERLEI

Begin 2012 start de volledige heraanleg van de De Keyserlei. De straat moet zijn grandeur terugkrijgen.


Prachtig artikel in De Nieuwe Antwerpenaar n.16 – 15 februari 2010

STAD VAN TOEN
Oude stadsboulevard krijgt volledige heraanleg


“We paradeerden over De Keyserlei in ons goe goed”


De De Keyzerlei moet opnieuw de uitstraling en grandeur krijgen van weleer. Daarom wordt begin 2012 gestart met de heraanleg van deze historische straat. Want tijdens de jaren ’50 en ’60 stond de De Keyserlei bol van de grandeur en was het zonder twijfel de chicste boulevard van Antwerpen. Monique TOPS bracht er als meisje en jonge vrouwen bijzonders veel tijd door. “Het was vooral een kwestie van veel kijken en bekeken worden.”
Lees verder, alles in:
www.antwerpen.be/denieuweantwerpenaar.

Nadja sagt: Mindestens in dieser Hinsicht sind Antwerpen und Wien vergleichbar: Die de Keyserlei (fängt gegenüber dem Hauptbahnhof an und bildet mit die Meir und Groenplaats eine geradlinige Axis) kann wetteifern mit die Kärnterstraße. Die Carnotstraat hingegen tut stark an die Mariahilfestraße denken. Und auch: Schelde und Donau sind beiden von den großen Strömen Europas.

Zum Geburtstag des Gen. Kim Dschong Il (16.02.1942)

Le Président Kim Il Sung et le Dirigeant Kim Jong Il sur la tribune d’honneur du défilé de masse célébrant le 35e anniversaire de la RPDC. (Naenara :http://www.kcckp.net/fr/great/photo.php?2 )

Poème dédié au Grand Dirigeant Kim Jong Il
à l’occasion de la fête du Soleil 2010

La Paix se cherche encore partout dans le monde,
En Corée déjà, en plein hiver, sa semence tombe,
Il faut que le grain semé dans les années 40 germe,
Le soleil levant du Mont Paektu annonçait la saison.
Quand le semeur laboure et plante avec peine,
L’ennemi, observant, parfois, s’illusionne,
Pourtant, il faut, naturellement, que le grain semé, pourrisse
Afin que l’arbre, émondé au milieu des bruits des bottes, grandisse.
Le temps de tourment, une marche forcée, au milieu des épines,
Rien n’arrêta les sèves de la semence jetée sous la terre fine.
Quand, en plein automne, le soleil se coucha doucement
L’ennemi voulait semer l’ivraie de la disparition de la Corée.
Cependant, l’homme du Paektu, successeur idéologique,
Kim Jong Il, toujours prêt à affronter, donna une réplique.
Pour maintenir fort les idées, la stratégie et la tactique,
La politique « Songun », primauté aux affaires militaires.
Pour réaliser les aspirations de toute la nation,
Des efforts consentis pour la réunification,
Afin de préserver la paix et la sécurité internationales,
Il faut remettre le passé vrai de la Corée dans les annales.
Une grande nation homogène, à réunifier, et prospère,
A coté des puissances mondiales qui sèment la terreur,
Voici un grand boum économique en Asie qui fait peur :
La Corée, ma deuxième Patrie, terre promise par Kim Il Sung.

Ecrit par le Camarade Roland Vele Mukelenge

République Démocratique du Congo
Africa Juche - Etude et diffusion des Idées du Juche (Etre maître de soi)
http://africa-juche.blogspot.com

Montag, 15. Februar 2010

Rudolf Hirsch: Streit ums Recht

NUR EIN PLAKAT

Im Saal des Kreisgerichts Stralsund-Land hängt ein wirkungsvolles Plakat des FDGB, sonst ist der Raum kahl und hässlich wie das Schulzimmer eines altpreußischen Gymnasiums. Der Angeklagter, Robert, ist ein Bauer aus der Gemeinde Katzenow, ein Mann, dem man ansieht, daß er in seinem Leben hart heranmußte.
Nach dem Kriege diente Robert vier Jahre als Knecht bei einem Bauern in Westdeutschland; sein Ziel, einmal eine eigene Wirtschaft zu führen, einmal sein eigener Herr zu sein, blieb im Westen unerreichbar. Er kam zu uns herüber, weil seine Braut aus der Stralsunder Gegend stammt. Durch die Bodenreform und mit Hilfe seines Schwiegervaters war es ihm möglich, einen Hof von 15 Hektar zu übernehmen.
Seit April 1952 arbeitete Uschi auf seinem Hof. Ja, sie war arbeitsam und tüchtig, das schmächtige Kind mit den strähnig blonden Haaren und den großen Händen. Auch sie war, wie der Bauer, durch den Krieg heimatlos geworden. Früh verlor sie ihre Mutter, und die Stiefmutter war wenig liebevoll zu ihr. Der Vater sollte heute mit einer anderen Frau in Stralsund leben. „Wo?“ fragt der Richter. Uschi, die Zeugin, zuckt die Achseln.
Mit vierzehn Jahren stand Uschi auf ihren eigenen Füßen und schlug sich durchs Leben. Schon deswegen muß ihr unsere Sympathie gehören. Sie kümmert sich allein um eine Arbeitstelle und findet beim Bauern Robert. Er bezahlt sie mit monatlich 35, 40 ganz zum Schluß mit 50 und 60 Mark. „Doch das Essen war gut“, bestätigt Uschi in ihrem unverfälschten Gerechtigkeitssinn. Aber arbeiten mußte sie schwer. Eggen, pflügen, drillen, den Kuhstall versorgen, alles mußte die damals Fünfzehnjährige bewältigen. Besonders schwer hatte sie es, als die Bäuerin schwanger wurde und ein drittes Kind zur Welt kam.
Die Arbeit, zwölf bis vierzehn Stunden am Tage, war ihr viel. Sie konnte sich aber nicht wehren, sie wußte nicht wie. Von dem Jugendschutzgesetz, von einem Gesetz der Arbeit hatte sie keine Ahnung. Ihre Wut richtete sich in erster Linie gegen die Bäuerin, weil sie ja nicht mehr mitarbeiten durfte, und für die sie doppelt heranmußte. Als eines Tages eine ältere Landarbeiterin zu der Bäuerin kam, um das Neugeborene zu besichtigen, schimpfte Uschi los: „Da kommt wieder eine von den Klatschtanten.“ Es kam zu einer heftigen Szene mit der Bäuerin. Uschis Ausdrücke waren nicht zart. Die Wut über den unerträglichen Arbeitstag, über ihre unfrohe Jugend kam zur Durchbruch. Sie wandte aber nur die Mittel an, die ihr von der Natur gegeben waren. Sie tobte, spuckte und schimpfte.
Als Robert von der Arbeit nach Hause kam, ergriff er die Partei seiner Frau. Auch er kannte die Gesetze der Republik nicht. Für ihn war Uschi eben eine Magd, wie sein Vater Mägde in Polen hatte oder wie er selber Knecht war in Westdeutschland. Es kam ihm gar nicht zur Bewußtsein, daß die Deutsche Demokratische Republik nicht nur ihm, dem Umsiedler, sondern auch Uschi, der Umsiedlerin, eine neue, bessere Heimat war. Als Uschi weitertobend eine Kanne mit Magermilch umzuwerfen drohte, fesselte er, der Achtunddreißigjährige, die Fünfzehnjährige an einen Pfahl. Nach einigen Minuten löste er die Stricke, und Uschi rannte mit geschwollenen Händen zu dem einzigen Menschen im Ort, zu dem sie Vertrauen hatte, zu einem alten Rentner.
Der Bauer kam ihr nach. Der Rentner versuchte, beide zu versöhnen. Uschi überredete er, die Nacht auf dem Bauernhof zuzubringen. Und sie folgte, legte sich aber in den Kuhstall, um sich, wie sie sagte, zu beruhigen. Der Bauer brachte sie auf ihr Zimmer. Er habe Angst, sie würde im Stall wieder ein Unheil anrichten. Uschi wehrte sich heftig und warf Tisch und Stühle die Treppe hinunter. Der Bauer fesselte sie in ihrem Zimmer an Händen und Füßen und legte sie auf ihr Bett. Er war es, der die Polizei benachrichtigte und verlangte, daß man das Mädel in eine Nervenheilanstalt bringen sollte. Uschi ist nicht nervenkrank, sie kennt sehr genau die Gründe für ihr Toben. Vor Gericht sagte sie es selber: „Heute arbeite ich bei einem anderen Bauern mit einer geregelten Arbeitszeit und verdiene 90 DM.“ Dort tobte sie nicht mehr.
Robert wurde zu vier Monaten Gefängnis verurteilt. Auch wenn er vielleicht Strafaufschub bekommt, ist es ihm eine Warnung, daß heute im Kreis Stralsund nicht mehr die altpommersche Gesindeordnung herrscht.
Im Gerichtssaal des Kreisgerichtes Strahlsund hängt, wie schon erwähnt, ein wirkungsvolles Plakat des FDGB. Aber ein Plakat ist nicht genug. Uschi mußte erst von der Staatsanwältin belehrt werden, daß ihre Rechte von einer Gewerkschaft geschützt werden. Sie wurde sofort zur Gewerkschaft Land und Forst geschickt, um mit ihrer Hilfe ihren Tariflohn und ihre Feriengelder nachzuverlangen.
Und wenn wir ihr nach der Ernte noch in diesem Jahr in einem Ferienheim des FDGB begegnen, dann wissen wir, daß auch für sie eine neue, bessere Zeit angebrochen ist.

Aus: Rudolf HIRSCH „Als Zeuge in dieser Sache“ Berichte aus dem Gerichtsalltag, Greifenverlag1958, V. Streit ums Recht S. 73-75

Siehe auch die Buchpräsentierung am 02.Februar und der Auszug am 08.Februar

Nadja sagt: Dieser Beitrag ist insbesondere Freundin Mohnblume54 gewidmet

Fasching 2010

Meine liebste Freundin Löwin Johanna, vielseitige Künstlerin aus Wien, macht Fasching!


Zu bewundern in ihrem Blog: http://waldvee.jimdo.com

Sonntag, 14. Februar 2010

Nifs: Ontdek PikAnt!

PikAnt staat voor Plezante Plekjes in Antwerpen


Nadja ontdekte voor haar vriendinnen en voor zichzelf: dees hiel toffe echt Aantwaarpse Blog, geanimeerd door Petra!

Bij A zen’k thuis en onder vrienden…

http://pikantblog.blogspot.com

Ken je zelf pleintjes, winkeltjes, cafeetjes,... in Antwerpen die de moeite waard zijn? Laat het haar dan zeker weten via: pikantblog [at] gmail.com!

Petra biedt Oe nog miêr Aantwaarps : http://www.aentwaerps.be en nog veel andere links

Nadja zegt: Amaaij menne frak! ;)

Von Stalin lernen heißt siegen lernen: STALIN Zitat

Von Stalin lernen heißt siegen lernen!

„Die Geschicke der Völker und Staaten werden jetzt nicht nur von den Führern, sondern vor allem und hauptsächlich von den Millionenmassen der Werktätigen entschieden. Die Arbeiter und Bauern, die ohne viel Lärm und Getue Werke und Fabriken, Bergwerke und Eisenbahnen, Kollektiv- und Sowjetwirtschaften bauen, alle Güter des Lebens schaffen, die ganze Welt ernähren und kleiden – das sind die wahren Helden und Schöpfer des neuen Lebens.“
Stalin

in: ‚Von Stalin lernen heißt siegen lernen’ Zusammenstellung der in deutscher Sprache erschienen Werke von und über J.W. STALIN Ein Leitfaden für Lehrende und Lernende Städtische Bücherei Dresden 1952 S.10 (siehe am 16.12.09)

Nadja sagt: Sagtest Du „Personenkult Stalins“? Das ist weil Du irregeführt wurdest von den Verleugnern und modernen Revisionisten die entweder wie Chruschtschow den Personenkult ihrer eigenen Person betrieben oder selbst überhaupt keine Persönlichkeit haben!

VALENTIJNSDAG MET ZIONISTISCHE ROZEN?!

Om begrijpelijke redenen zou het commerciële gedoe “Valentijnsdag” normalerwijze niet eens vernoemd worden in ‘Politieke Cultuur’. Zo toch, omdat onder het valse etiket “Made in Holland” 50 miljoen rozen uit de zionistische entiteit die dag aangeboden worden in de landen van de Europese Unie.

Lees de details over dit huiveringwekkende bedrog in http://www.info-palestine.net artikel “Saint-Valentin : n’achetez pas les fleurs de l’Occupation !” die je meteen ook gelegenheid geeft om de originele zionistische commerciële propaganda te lezen van http://www.israelvalley.com/news/20..

Denk er aan dat dit geen eendaagse aangelegenheid is: De fruit- en groentehandel biedt soms open producten aan van zionistische firma’s, maar vermelden heel vaak als land van “herkomst’: Nederland. Jongst voorbeeld: Gezien bij Aldi: Kerstomaten.

Koop geen zionistische produkten! Maak je niet medeplichtig aan de zionistische roof van Palestina. Solidariteit met de antizionistische Joden en Moslimbewoners van het Heilig Land. Koop geen zionistische fruit, groenten of bloemen.
Met dank aan de Studievereniging Jesjoeroen Jodendom tegen Zionisme
http://www.bloggen.be/jesjoeroen

Samstag, 13. Februar 2010

Iran marks revolution day, millions rally

IRAN: BEGEISTERTE MASSENKUNDGEBUNGEN ZUM 31. JAHRESTAG DES SIEGES DER ISLAMISCHEN REVOLUTION


Women wave national flags in signs of victory.

TEHRAN, Feb. 11 (MNA) – Millions of Iranians took to the streets across the country on Thursday to celebrate the 31st anniversary of the Islamic Revolution.
The revolution day known as Bahman 22nd, which fell on February 11 this year, marks an end to the dictatorial rule by the Western-backed regime of Pahlavi in 1979.

In the capital Tehran hundreds of thousands of people converged on the streets leading to Azadi Square (Freedom Square) where President Ahmadinejad addressed the people.
Some marchers carried pictures of Imam Khomeini, the founder of the Islamic Republic, and Ayatollah Ali Khamenei, the leader of the Islamic Revolution.

The marchers chanted slogans: “God Is Great,” “Death to the U.S.,”Death to Israxl”. Sometimes the marchers also cried slogans against Britain and France.

The demonstrators also issued a statement insisting that velayat-e faqih (the rule of supreme jurisprudent), who represents the system''s Islamism and republicanism, is a guarantor of national unity and the health of the ruling system.
Some demonstrators carried papers reading: “Velayat-e faqih prevents dictatorship.”

In a symbolic sign the demonstrators in Azadi Square also carried the coffin of the “Western liberal democracy” on carts in an allusion to a statement by President Ahmadinejad who had said the February 11 rallies would mark the death of liberal democracy.

Security forces were also deployed in and around the streets where rallies were held to maintain order and counter possible protests by opposition groups.


PA/PA
END
MNA

http://www.mehrnews.com/en

Videobox: http://english.iribnews.ir/incamera.aspx?camid=354

Dieser Beitrag entstand unter Mitwirkung von Schwester Enissa KELIF

Nadja sagt: Wir sind mit begeistert!

Freudige Meldung aus Dresden

Durch Genossin Neanada erfuhr ich daß die Nazis letztendlich in Dresden am heutigen 13.Februar nicht demonstrieren konnten. Siehe in ihrem Blog: http://neanada.blogspot.com
Aus Freude bringe ich diese alte Ansichtskarte meiner Geburtsstadt!

Freitag, 12. Februar 2010

ZINGEND AFRIKA (2)

BELGISCH KONGO

ALS WARE HOFKNAPEN vertoonden de Troubadours zich op het Kasteel te Laken. Zij werden door Koning Leopold en de Prinses van Retie uitgenodigd, samen met de wereldberoemde “Wiener Sangerknäben” die plechtigheid van de Eerste Heilige Kommunie van H.K. Hoogheid Prinses Maria- Christina op te luisteren.

Na de plechtigheid ontving de Koninklijke Familie de genodigden in de rotonde van het Kasteel, waar de personaliteiten het Prinsesje geluk wensten. De Troubadours samen met de Wiener Sangerknäben gaven dan een recital ter ere van het Prinsesje en de Koninklijke Familie. Prinses M. Christina deelde kommunieprentjes uit aan de aanwezigen, ook de sympathieke Troubadours werden niet vergeten.

Buiten de Koninklijke Familie waren hier aanwezig: Z. Exc. Mgr Suenens, Z. Exc. Mgr. Fulton Sheen, hulpbisschop van New York, .E.P. Braun, hofaalmoezenier, Z.E.H. Bailleul, pastoor-deken van Laken, E.P. Sonnet S.J., Barones Van der Elst, echtgenote van de Belgische ambassadeur bij het Quirinaal, de Kommissaris-Generaal van de regering bij de W.T. en Barones Moens de Fernig, de heren Solvay en Teirlinck, Professor en Mevr. Maisin en andere personaliteiten.

De uitstelling van het H. Sakrament werd muzikaal begeleid, om beurten door de Wiener Sängerknaben en door de Troubadours.
Deze laatsten zongen werken van Palestrina, Jacobus van Berchem en Mozart, evenals “Ah Ibada” van Jozef Kiwele, een hymne ere van de Martelaren van Oeganda.
Vermelden wij nog in bijzonder dat, op uitdrukkelijk verzoek van Koning Leopold het “Tantum ergo” door de Troubadours zou gezongen worden. Het was voor deze gelegenheid dat Joachim Ngoi, samen met z’n zwarte zangers, een schitterende improvisatie bracht van zo’n Kongolees Tantum Ergo.”


In: “Zingend Afrika” blz.41


Nadja zegt: “Ne impedas musicam! Houd de muziek niet tegen! "(Boek der Spreuken)

IJZIG MOOI

Foto: ‘Op een unieke winterochtend’ Jan Ponnet


“Het heeft zo zijn nadelen, de kou, de sneeuw en het ijs. Maar het is ook onaards mooi én een grote inspiratie voor de vele Antwerpse amateurfotografen die ons laten meegenieten via www.antwerpen.be/denieuweantwerpenaar. "

Nadja zegt: Dat is “Den Brandt” in Wilrijk, één van mijn favoriete plekken…als het een ander weertype is!

Tag der Werktätigen des Post- und Fernmeldewesens

DAMALS IN DER DDR

gab es am zweiter Sonntag im Februar der Tag der Werktätigen des Post- und Fernmeldewesens.

Nadja sagt: Ich gratuliere Gen. Frank aus STORKOW

Zur ideologisch-theoretische Leistung Kim Dschong Ils.

Ideological, Theoretical Exploits of Kim Jong Il

Pyongyang, February 11 (KCNA) The Korean people are recollecting the immortal ideological and theoretical feats of General Secretary Kim Jong Il with his birthday (February 16) approaching.
Many years ago he, with a firm determination to develop the revolutionary ideas of PresidentKim Il Sung as eternal guiding idea of the era of independence, deeply studied the Juche idea while making a profound study and analysis of the previous theories.
In the 1970s he, confident of the absolute truth of the Juche idea, formulated the President's ideas as an integral system of idea, theory and methodology of Juche and proclaimed the program of modeling the whole society on the Juche idea.
Since then the Korean people have successfully pushed ahead with the revolution and construction, guided by the great Juche idea.
Although he was busy with the leadership over the overall affairs of the Party, army and state, he continued energetic ideological and theoretical activities to develop the Juche idea as guiding idea of the era of independence.
In March Juche 71 (1982) he made public a famous work, "On the Juche Idea," to systemize the President's ideas in a comprehensive way.
The work elucidates in a scientific and theoretical way the man-centered philosophical outlook on the world, the socio-historical outlook evolved with the popular masses, the maker of history, in the center and the guiding principles of the Juche idea. As soon as the work was published, it evoked a great public response.
Kim Jong Il authored more works such as "On Some Problems of Education in the Juche Idea" and "On Having a Correct Viewpoint and Understanding of the Juche Philosophy" and further enriched Juche-based theories of socialism.
In other famous works he advanced in an all-round way the tasks to defend and develop Korean-style socialism based on the scientific guiding idea. Typical of the works are "On Some Problems of the Ideological Foundation of Socialism" and "Socialism Is a Science".
The ideological and theoretical feats he has made for humankind and history are greatly conducive to the Korean people's effort for building a thriving nation.
Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Donnerstag, 11. Februar 2010

Zionistischer Staatsterrorismus in der BRD

Beschämende Entscheidung

Sehr geehrter Damen und Herren des Bildungswerk der Böll-Stiftung,
sehr geehrter Herr Adamaschek,

und sehr geehrte Damen und Herren der Trinitatis-Kirche,

unsere Weisen des Talmud fragen: „Wer ist klug? Und geben die Antwort: "Der, der die Ergebnisse vorhersieht.“

Nicht, dass ich mich damit rühmen wollte, doch wunderte ich mich noch vorgestern darüber, dass Norman Finkelstein tatsächlich eine Veranstaltung in Berlin abhalten sollte. Nun, heute erfahre ich, dass das doch so "weltoffene" Bildungswerk der Böll-Stiftung diese Veranstaltung abgesagt hat und die Trinitatis-Kirche keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

Kritik am zionistischen Staat - und viel mehr ist von Finkelstein im Grunde doch nicht zu erwarten - ist in der deutschen Realität des 21. Jahrhunderts nicht erwünscht. Keiner traut sich mehr in diesem Lande. Natürlich nicht zuletzt wegen der "Staatsräson", die von Merkel bis Gysi den gleich-marschierenden deutsch-zionistischen Schulterschluss verordnet hat.

Peres, Netanyahu, Liebermann und Barak haben nicht nur die Bundesrepublik Deutschland fest im Griff, so scheint es jedenfalls. Diverse - offenbar gut bezahlte - national-zionistische und somit anti-jüdische Schreiberlinge und Wasserträger, selbsternannte Vertreter (besser: Zertreter) des Judentums und Agenten des zionistischen Staates tun am Rande der deutschen Gesellschaft das ihrige, um an den diversen Fronten des "Izraxl über alles" siegreich zu sein, um ausgemachte "Feinde" zu vernichten. Dafür nehmen die auch einen weiteren Weltkrieg in Kauf. Komme, was da wolle!

In deren berechnendem Kalkül sollen die Ahnungslosen der Böll-Stiftung längst zu einem weiteren Wasserträger verkommen, der auch seinen Anteil daran haben darf, dass über die Verbrechen am palästinensischen Volk geschwiegen und unsere heilige jüdische Religion mit Füßen getreten und vernichtet wird. Nicht, dass Finkelstein ein Vertreter des religiösen Judentums wäre. Ganz im Gegenteil! Doch, wenn selbst Finkelstein ein Auftrittsverbot einer "alternativ-demokratischen" Stiftung ereilt, wie sollte es erst Vertretern des authentischen Judentums in diesem Lande ergehen, die insgesamt schon immer in strikter Opposition zum National-Zionismus standen?

Wäre es nicht angebracht, dass Sie sich diese Frage auch einmal stellen, gerade im Angesicht einer langen "aufklärerischen" sowie christlichen Tradition des Publikationsverbots von jüdischen Schriften und Talmud-Verbrennungen in deutschen Landen? Es steht in der Tat zu befürchten, dass unzählige Schriften unserer Weisen und Gelehrten - sofern sie in deutscher Sprache erhältlich wären - die sich eindeutig gegen den Zionismus wenden, in Deutschland auf einem Verbotsindex landeten.

Welch ein erschreckendes Szenario, das sich hier abzeichnet: "Dank" einer nicht nur unserer Religion gegenüber feindlich gesinnten und letztlich anti-jüdischen Mafia aus "antideutschen Broderisten" und Volksverhetzern, Parteien und Kirche übergreifenden Zionisten jedweder Couleur und Zentralrats-Nachschleppern, werden universale Menschenrechte und Demokratie auf dem Altar des zionistischen Molochs genauso geopfert wie das Judentum selbst. Wollen Sie an solch einer Spirale der Entwicklung wirklich die Mitverantwortung tragen?

Bereits im Jahre 1913 wurde von unseren Genossen und Brüdern zu Berlin folgende Zeilen geschrieben:

"Braucht man zu all diesen Dingen noch auf die Mittel hinzuweisen, mit denen der Zionismus seine Kämpfe führt? Es entspricht nur seinem Wesen, wenn er, wie jede Nummer einer zionistischen Zeitung es beweist, so sich im Streite benimmt, wie er es bei seinem großen Vorbilde, dem Antisemitismus, gelernt hat.
Nie kämpft er sachlich, sondern stets persönlich. Seine stärksten Argumente sind Beschimpfung des Gegners, Verdächtigung seiner Motive, das Aufwühlen seiner intimsten Privatverhältnisse, und wenn alles nicht zieht, muß Einschüchterung und Bedrohung die Wucht sachlicher Gründe ersetzen.Jeder Kampf beweist aufs neue, das der Zionismus darum eine ernste Gefahr darstellt, weil er, statt nach altjüdischer Art mit der ritterlichen Waffe des Geistes zu kämpfen, sich lieber einer anderen, weit wirksameren bedient: des Terrorismus!...Tapfer ist der Zionismus nur, wenn er den eigenen jüdischen Bruder vernichten kann. Sonst aber – im Verhältnis zur Welt – ist der Zionismus im letzten Grunde Feigheit, schimpfliche, resignierte Feigheit, ein zages und banges Zurückweichen aus dem Kampfe für die größten Menschheitsgüter, für Freiheit, Recht und Gerechtigkeit!"


Auch die Verfasser dieser fast 100 Jahre alten Zeilen gehörten zu den Klugen, die auch aufgrund eigener Erfahrung voraus sehen konnten.Denken Sie darüber nach, erweitern Sie Ihren Horizont und überdenken Sie vielleicht Ihre Entscheidung. Ich befürchte jedoch, Sie werden es nicht tun, weil Sie nach dem momentanen "Vorteil" Ausschau halten und prinzipienlos abwägen (müssen). Die "Allmacht" der sogenannten "real-politischen Verhältnisse" ist wohl stärker. Der Opportunismus, die Anpassung, die erhoffte politische Karriere lassen es einfach nicht zu, dass man gegen die Verbrechen des zionistischen Staates argumentiert und Finkelstein - von den Zionisten gemieden wie die Pest - ist da eher ein Störenfried, der nicht wirklich ins Konzept passt.Ach, was hätte man noch alles in der dunklen Vergangenheit deutscher Geschichte anstellen können mit derlei sich gleichschaltenden Institutionen wie der Ihren, die tatsächlich sogar heute noch fast wie auf Befehl "von oben" unangenehme Wahrheiten wegen der neu verordneten "deutschen Staatsräson" mit unterdrücken helfen?Ob das wirklich im Sinne von Heinrich Böll wäre?

Mit freundlichem Gruß!

Reuven J. Cabelman

Quelle: “Der Israelit” http://derisraelit.blogspot.com
Mit Dank an Jeschurun Judentum gegen Zionismus http://www.bloggen.be/jesjoeroen

Nadja sagt: Solidarität mit den ehrlichen und mutigen antizionistischen Juden!