Mittwoch, 31. März 2010

Auftreten gegen Abhängigkeit von Fremdmächte

Actions against Dependence on Foreign Forces Called for

Pyongyang, March 24 (KCNA) -- In order to protect the national sovereignty and dignity and achieve national reunification in line with the intention and interests of all the Koreans the compatriots from all walks of life at home and abroad should reject flunkeyism and dependence upon foreign forces, enshrining the spirit of national independence, the idea of "By our nation itself ", and resolutely struggle against foreign aggression and interference, observes Rodong Sinmun Wednesday in a signed article.
It goes on:
Depending on foreign forces, taken in by flunkeyism, is an intolerable act of treachery as it is little short of allowing them to violate sovereignty and leaving the destinies of the country and the nation to their tender mercy.
Looking back on history, outside forces have ruthlessly trampled down upon the Korean nation's dignity and sovereignty in a bid to attain their goal for aggression and meet their interests. The Japanese imperialists did so in the past. After their departure from Korea the U.S. forces landed in south Korea and split the Korean nation, viciously blocking its concord and reunification.
Flunkeyism and reliance on foreign forces have done enormous harm to the Koreans in their efforts to achieve national reunification.
This is evidenced by the deplorable reality, a product of the sycophantic and treacherous policies of dependence on foreign forces enforced by the successive rulers of south Korea.
The south Korean ruling forces have thrown a stumbling block in the way of independent reunification by pursuing sycophancy and dependence on foreign forces in contravention of the June 15 joint declaration and the Oct. 4 declaration and the idea of "By our nation itself". DPRK-targeted war exercises were staged in south Korea without let-up, escalating the tension on the Korean Peninsula. This is mainly attributable to the treacherous stand and approach of the south Korean authorities depending on foreign forces to hurt fellow countrymen in collusion with them in violation of the principle of national independence.
Flunkeyism and dependence on foreign forces will bring the Korean nation nothing but continued confrontation and division and escalated tension and danger of a war. National independence is the only way for reunifying the divided country and achieving peace and prosperity.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Montag, 29. März 2010

DIE ZEIT MIT DAGGI WAR TOLL

DAGMAR FREDERIC

Meine gute Freundin Erika hat mir wieder ein paar ostalgische Ausschnitte aus ihre „Super Illu“ überreicht. Dabei war ein Artikel über Siegfried Uhlenbrock der 70 wurde.
Das waren noch Zeiten wo er mit Dagmar Frederic, mein Schwarm!, als Duettpartnerin „Du hast gelacht“ sang. Aber so frage ich, sang sie das nicht später auch mit Peter Wieland, oder gehe ich da ganz irre?

Ein weiterer Ausschnitt betrifft „Ein flotter Dreier“, nicht was ihr denkt, sondern die flotten Damen Monika Hauff, Petra Kusch-Lück und Andrea Peetz. Sie sind weiterhin Paare, Gesangduos, darüber ein nächstes Mal mehr. Nur soviel heute: Ja, die Petra Kusch-Lück, da werde ich schwach. Und die Monika Hauff fand ich in ihre jungen Jahre wie eine Affin, aber im reifen Alter gefällt sie mir schon… Nadja, doch!
Dann noch ein paar Sachen über Ostprodukte: aus Radebeul NUDOSSI!
Und auch noch über „Urlaubs-Juwelen in Flandern“. Danke liebe Erika!

Übrigens werde ich mal zwei Tage das Bloggen aussetzen. Die Pflicht ruft!

1502 LEMBEEK

Malakoffdomein is voor Pasar HALLE het mooiste plekje


Vrijetijdsorganisatie Pasar verkoos met meer dan 300 mensen het Malakoffdomein in Lembeek tot mooiste plekje van Halle. In Lembeek wordt het gebied ook de verdronken toren of de grote Zenne genoemd. Het Malakoffdomein bestaat uit weide met de Malakofftoren. Met de verkiezing wil de Pasar duidelijk maken dat er ook dicht bij huis mooie plaatsen zijn om te genieten. De twee andere kanshebbers waren het Hallerbos en het gemeentepark in Buizingen.

“Het domein heeft drie namen en dit is al een rijkdom.”, begint regiobeheerder van het Agentschap voor Natuur en Bos Patric Huvenne zijn verhaal.
“Het gebied is gevormd in een oude meander van de Zenne die werd afgesloten bij de bouw van het kanaal Brussel-Charleroi. Toch was niet alles fraai. Het gedeelte werd gebruikt als stort en de oude Zennearm heeft heel wat vuil water van Lembeek moeten ontvangen. Gelukkig zijn die problemen achter de rug en beheren we deze plek als een natuurdomein. We weten uit de metingen wat er in de ondergrond zit. In de toekomst willen we het slip uit de vijvers verwijderen. We werken al twee jaar aan het dossier met toch diverse moeilijkheden. Zo moet het slip door zijn samenstelling ververkt worden en ook het verwijderen van het slip is niet eenvoudig. De vijvers liggen in een diepe put van het domein en hierdoor is het ook technisch moeilijk om het slip weg te voeren. Ook spreken we niet over het kostenplaatje dat hoog zal oplopen. Toch willen we verder met de uitbouw van dit domein dat ook een onderdeel vormt van het project ‘Boommarter’ waarbij we via ecologische stapstenen en aanplantingen een aantal domeinen met elkaar willen verbinden.”, vertelde de regiobeheerder.


Crediet: http://www.editiepajot.com/regios/7/articles/11600 Foto: Marc Sluys

Nadja zegt: In het artikel van Editiepajot is er voortdurend sprake van “slip”, dat moet natuurlijk SLIB zijn ;-)

US-imperialistischer bakteriologischer Krieg angeprangert

US Bacteriological Warfare Disclosed

Pyongyang, March 24 (KCNA)

The Solidarity for Implementing the South-North Joint Declaration in south Korea on March 20 issued a statement disclosing the bacteriological warfare carried out by the U.S. imperialists during the Korean war.
The statement referred to the fact that various evidence proving the bacteriological warfare carried out by the U.S. during the Korean war was disclosed by a foreign press report some days ago. Also disclosed were video tapes testifying to the facts that the U.S. received materials on the bacteriological warfare from war criminals of Unit 731 of the Japanese imperialists and that officers of the unit confessed they helped the U.S. wage the Korean war and other information, it added.
The statement charged that GIs who participated in the Korean war including a pilot of the U.S. forces who had been taken prisoner by soldiers of the People's Army testified to the above-said bacteriological warfare long ago and an international fact-finding group made a conclusion on the war but the U.S. has refused to admit the crime till now.
The recently disclosed evidence brought to daylight the truth about the bacteriological warfare fought by the U.S. and with nothing can it deny the hard facts, it noted.
The statement urged the United States to admit the bacteriological warfare without delay, open to the public the truth about it and punish those responsible.
The south Korean people will struggle to the last to force the U.S. to pull its forces and all its war equipment for aggression out of south Korea, declared the statement.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

Sonntag, 28. März 2010

"LESEPROBE" (4 - Ende)

Heinz Keßler/20/: Die letzten Tage der SED und der Deutschen Demokratischen Republik
Abschrift eines Interviews mit Heinz Keßler/21/

….
Wir hatten Illusionen gehabt

Nun will ich zu einem anderen Thema kommen: zu unserer Selbstüberschätzung. Wir hatten natürlich einen ganz anderen Anfang des Aufbaus der antifaschistisch-demokratischen Ordnung, des Übergangs zum Aufbau des Sozialismus als zum Beispiel Kuba. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich Ende Juli 1945 hier nach Berlin kam, es war furchtbar. Alles war faschistisch verseucht, bei manchen war es unbewusst, aber das Denken war faschistisch. Dazu kam, dass viele junge Menschen ihre Eltern verloren hatten, es gab wenig zu essen, ein großer Teil der Stadt lag in Trümmern. So habe ich hier in Berlin angefangen. Ich könnte jetzt stundenlang berichten, wie oft ich zum Beispiel ausgepfiffen worden bin; es war ein schwieriger Anfang. Und dass wir so vorwärts gekommen sind, auch mit Hilfe der damaligen Sowjetunion und der Solidarität vieler Antifaschisten in der ganzen Welt, hat uns ein bisschen - oder mehr als ein bisschen - selbstzufrieden gemacht. In der SED-Führung hat sich eine gewisse - sagen wir etwas überhebliche - Haltung dem Imperialismus gegenüber herausgebildet: Die können uns mal - eine gewisse Selbstzufriedenheit. Wir haben natürlich die Gefährlichkeit des Imperialismus mit all seinen Möglichkeiten gesehen, aber wie geschickt er sie gebrauchen kann, welche neuen Taktiken er anwendet und dass er sehr viel gelernt hat, das haben wir unterschätzt. Es hat sich ein gewisser Automatismus, eine gewisse Bequemlichkeit entwickelt. So haben wir die Dinge nicht richtig ernst genommen und über bestimmte Dinge dann auch nicht ernsthaft gestritten.
Ein Beispiel: Der Vertreter des vereinten Oberkommandos der Staaten des Warschauer Vertrages war ein hervorragender sowjetischer General. Der sagte zu mir, als die Frage stand, Jelzin zu wählen als Präsidenten: "Der kommt nie durch. Den wählen die Bürger der Sowjetunion nicht." Aber er wurde gewählt! Das heißt, hier kommt die Illusion zum Tragen, dass die Gesamtpartei einschließlich des Jugendverbandes, die sowjetische Arbeiterklasse, auch die Bauern und die Intelligenz in ihrer Mehrheit das nicht zulassen würde. Und das war eine fatale Illusion, denn schließlich wurden die KPdSU und der Sowjetstaat faktisch in 24 Stunden liquidiert. Damit hat niemand in unserer Partei gerechnet. Ich muss leider sagen, dass auch ich der festen Überzeugung war - schließlich kannte ich viele sowjetische Genossen - dass die Gorbatschowisten und Jelzin und diese Leute damit nicht durchkommen.
Aber angefangen hat das alles mit dem XX. Parteitag, nach dem der Revisionismus Schritt für Schritt Platz gefunden hat. Und dann haben die Gorbatschow-Leute etwas gemacht, was wir, auch ich, nicht immer richtig eingeschätzt haben. Sie haben ja die Verhandlungen geführt mit den USA, mit der NATO über die Reduzierung, schließlich Beseitigung aller Massenvernichtungswaffen, also Atomwaffen und so weiter. Und es schien ja so - und so wurde das auch bei uns publiziert -: hier hat das sozialistische Lager Erfolg. Und auch diese Phase der Entwicklung hat bei manchen die Vorstellung entstehen lasse: Vielleicht kann man aus dem Gorbatschowismus doch etwas Gutes machen.
Als es zu spät war, sahen immer mehr Genossinnen und Genossen, dass Gorbatschow ein Verräter und seine Politik die Kapitulation war. Ein Beispiel: Ich war mit dem Genossen Strelitz vor drei oder vier Jahren in Moskau, wir waren eingeladen. Dort gibt es auch einen Bund der Veteranen, und dort gab es mit zehn führende ehemalige Armeeangehörige einschließlich des letzten Ministers eine Aussprache. Darum hatte ich gebeten. Sie haben sich alle zehn bei uns dafür entschuldigt, dass sie uns 1989/1990 - eben im Ergebnis der Politik Gorbatschows - im Stich gelassen haben.
Es ist bedauerlich: Eine solche Chance, wie wir sie mit der DDR hatten, kriegen wir nie wieder. Kapitalismus bleibt nicht, kann nicht bleiben. Aber eine solche Chance kriegen wir nicht wieder.
Aus unseren bitteren Erfahrungen ziehe ich drei wichtige Schlussfolgerungen: Das Schlimmste, was einer kommunistischen Partei - oder in unserem Fall der Sozialistischen Einheitspartei - passieren kann und passieren konnte, ist: dass es in der Parteiführung eine Fraktion gibt. Und die gab es. Sie hat sich zusammengesetzt aus Leichtgläubigen, dazu zähle ich Krenz, weil der offensichtlich wirklich glaubte, dass Perestroika und Glasnost ein Weg sei, und anderen, die nie Kommunisten waren, die nie richtig verbunden waren mit unserer Sache, dazu zähle ich Schabowski, Schürer, Tisch und noch zwei, drei andere. Diese Genossen, ob subjektiv ehrlich oder objektiv feindlich, haben nie eine prinzipielle Diskussion begonnen zu der Frage Glasnost und Perestroika, ja sie haben noch nicht einmal eine Frage gestellt dazu Also: Niemals zulassen, dass in der Partei und besonders in der Führung eine Fraktion entsteht.
Obwohl Erich Honecker als Erster zu mir persönlich gesagt hat: "Entweder der Gorbatschow ist verrückt, oder er ist ein Lump", haben wir die Gefahr unterschätzt. /22/
Erich Honecker - und das war natürlich ein Fehler - war der festen Überzeugung, dass eine Partei, die eine solche Verbindung zum Proletariat und eine solche Vergangenheit und eine solche Entwicklung hat wie die KPdSU, die Partei Lenins und Stalins, nicht von solche Schweinehunden wie Gorbatschow, Schewardnadse und den anderen zugrunde gerichtet werden könnte. Ich will mich nicht freisprechen davon, dass ich - vielleicht nicht so sehr wie er - aber doch auch glaubte, dass wir das schaffen, noch dazu, weil ich viele gute sowjetische Genossen kannte.
Also: Man darf die Gefahr der Konterrevolution niemals unterschätze. Man darf niemals übersehen, dass die Bourgeoisie auch gelernt hat und weiter lernt. Die dritte - und vielleicht wichtigste - Schlussfolgerung, die man ziehen muss, ist die, dass die Parteiführung, das Politbüro und das ZK, entschieden früher offen über die Probleme im Land und im sozialistischen Lager hätte reden müssen, offen, eindeutig - so, wie das die kubanischen Genossen machen. Die sagen: "Es gibt keinen Strom, und wir erklären, warum. Und wir sagen, was wir machen müssen." Also: Das Ohr an den Massen haben /23/. Damit verbunden: die Partei muss immer wirklich wissen, was die Arbeiter, die Werktätigen denken und vor allem, sie muss sich mit ihnen auseinandersetzen.
Heinz Keßler, Berlin


Anmerkungen:
20 Heinz Keßler, geb. am 26. 1. 1920, war als Kind schon bei den roten Pionieren und beim Spartakus, denn seine Eltern waren beide Kommunisten. Sie waren während des faschistischen Diktatur in Deutschland im Gefängnis, im Zuchthaus und schließlich im KZ interniert, die Mutter z.B. in Ravensbrück. Heinz Keßler begann seine Lehre zum Maschinenschlosser 1934. Im Oktober 1940 Einberufung zur faschistischen deutschen Wehrmacht, am 15. Juni 1941 läuft Heinz Keßler zur Roten Armee über. Dort für die Sowjetunion aktive Antifa-Arbeit, Mitbegründer des "Nationalkomitees Freies Deutschland", Frontbeauftragter des Komitees an verschiedenen Fronten. Ende 1945 zurück in Berlin. Dort Leitung des Hauptjugendausschusses von Berlin, Mitbegründer der FDJ in der "Sowjetisch Besetzten Zone", Vorsitzender der FDJ Berlin, Sekretär des Zentralrats der FDJ. Ende 1955 Berufung zum Aufbau der Schutz- und Sicherheitsorgane der DDR, Chef der Luftstreitkräfte und der Luftverteidigung der NVA, dann Chef des Hauptstabes der NVA, schließlich Chef der politischen Verwaltung der NVA. 1984 Minister für Nationale Verteidigung.
Nach Wiederzulassung der KPD 1945 Mitglied des Zentralkomitees, seit Gründung der SED Mitglied des Parteivorstandes, dann des Politbüros. Am 24. 1. 1990 erste Inhaftierung (durch die Modrow-Regierung), Ende April 1990 Entlassung aus der Haft, am Zweiten Pfingstfeiertag 1990 zweite Inhaftierung durch die Bundes-Justizorgane, zweijährige Untersuchungshaft in Moabit, Prozess gegen Honecker, Strelitz, Albrecht und Keßler, Urteil für Heinz Keßler: 7 1/2 Jahre Haft, davon hat er 5 1/2 Jahre abgesessen, bevor er mit Bewährungsauflagen entlassen wurde.
Heute lebt Heinz Keßler als Strafrentner in Berlin und ist Mitglied in verschiedenen fortschrittlichen Organisationen, z.B. der GRH und der VVN. (wurde am 17. Februar 2009 Mitglied der DKP Berlin L.R.)
21 Interview geführt von Anna C. Heinrich, Frank Flegel und Michael Opperskalski am 12. 09. 2008, abgeschrieben und redigiert von uns und von Heinz Keßler korrigiert und autorisiert.
22 Dazu ein Beispiel: 1989 erschien in der DDR das Buch "Die Troika" von Markus Wolf. Und alle Zeitungen der DDR haben dieses Buch rezensiert, und zwar positiv. Die einzige Zeitung, die das Buch nicht rezensiert hat, war »Die Volksarmee«. Und Mielke hat mich dann angerufen und gefragt: "Warum rezensiert denn »Die Volksarmee« nicht das Buch? Das »Neue Deutschland« hat und die »junge Welt« und die »Tribüne«." Ich sage: "Ich bin Dir keine Rechenschaft schuldig, aber so lange ich hier Minister bin und was zu sagen habe, wird das Buch bei uns nicht rezensiert. Und wenn Du es genau wissen willst: Ich glaube, es ist feindlich." Großes Gejammer bei Mielke. Das war mir egal. Zum Schluss sagt er noch: Dann muss ich mit dem Generalsekretär reden." Er war auch dort. Bei einer anderen Angelegenheit, wegen der ich bei Erich Honecker war, fragt er mich am Schluss: "Sag mal, Mielke hat sich bei mir beschwert darüber, dass Du das Buch "Die Troika" nicht rezensierst." Sage ich: "Da hat er Recht." "Ja, willst Du es nun rezensieren?" "Nein!" "Warum nicht?" Ich sage: "Weil das konterrevolutionär ist." Da sagt Honecker zu mir: "Naja, das hat mit Dir ja keinen Zweck, Du bist so stur, Dich kenne ich. Mach, was Du willst."
23 Ich möchte zu diesem Thema eine sehr negative Erscheinung am Beispiel der FDJ zeigen. Als ich noch in der FDJ war, gab es von mir einen Spruch, gerichtet an die FDJ-Funktionäre: "Wenn Ihr früh mal drei Stunden später kommt, ist das nicht so tragisch, obwohl Pünktlichkeit schon sein muss. Aber wer nachmittags um fünf nach Hause geht, der ist kein FDJ-Funktionär, denn nachmittags um fünf geht die Arbeit mit der Jugend los. Aber es hat sich in der FDJ, ich sage mal in den letzten fünf oder sechs Jahren der Existenz der DDR, ein bürokratischer, organisatorisch auf hoher Ebenestehender, aber rein formaler Arbeitsprozess entwickelt, der auf das Wesen der Bedürfnisse der jungen Menschen ungenügend eingegangen ist. Ab den 80er Jahren wurden bestimmte politische Fragen nicht gestellt, obwohl wir doch früher, wenn wir nur die Kampagnen nehmen, angefangen bei Jupp Angenfort, über Max Reimann, über Vietnam, über Chile, über Angola eine Riesenarbeit geleistet haben. Damit hatte sich die DDR in der Welt ein hervorragendes Ansehen erworben.
Quelle:
http://www.kominform.at/article.php/20090315201136460

Nadja sagt: Damit wird einiges ins rechte Licht gerückt!

Enthüllung der atomare Rüstungskollaboration Japan-USA

Japan's True Colors as N. Accomplice Stripped Naked

Pyongyang, March 23 (KCNA)
The government of Hatoyama some days ago officially admitted the secret nuclear pact between Japan and the U.S., thus proving the criminal acts the forces of the Liberal Democratic Party committed by deceiving the world under the veil of the "three non-nuclear principles" in the past to be undeniable historical facts.
Rodong Sinmun Tuesday observes in a signed commentary carried in this regard:
The conclusion drawn from the recently disclosed documents of the secret nuclear pact between Japan and the U.S. is that the forces of the LDP of Japan are the warlike forces who have persistently pursued the nuclear ambition since the end of the war and the documents secretly worked out by them with the U.S. are criminal documents on a nuclear war related to the use of nuclear weapons in "contingency" on the Korean Peninsula, to all intents and purposes.
The Japanese militarists are set to achieve at any cost their criminal purpose with a nuclear stick any time as they are keen to launch reinvasion, blinded with extreme revengeful thoughts and ambition for overseas expansion.
Its spearhead is directed to the DPRK. This is evidenced by the fact that the above-said documents contain clauses allowing the U.S. forces to use the bases in Japan and the U.S. forces' warships with nukes on board to make portcalls on Japan and transit through its territorial waters in "contingency" on the peninsula.
The DPRK cannot but take a serious note of the fact that the U.S. has sought a chance to mount a preemptive nuclear attack on the DPRK by using south Korea and Japan as its nuclear outposts.
The U.S. seeks to use Japan as an operational, logistic and sortie base and a base for nuclear attacks on the DPRK and other Asian countries in a bid to seize the whole of Korea by provoking another Korean war and establish its domination over Asia.
This is the very reason why the U.S. imperialists deployed a huge number of nuclear weapons in south Korea and Japan and signed a secret pact with their junior ally.
The U.S. imperialists are staging ceaseless war exercises of various forms in south Korea and Japan by mobilizing nuclear forces, making constant nuclear blackmail against the DPRK.
The DPRK is left with no option but to bolster up its nuclear deterrent for self-defence, a treasured sword for defending the sovereignty of the country and the nation, so long as it remains exposed to the enemies' constant nuclear threat and the danger of their preemptive nuclear attack on it.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

Helen Thomas EINE Frage an Obama

Helen Thomas On Her one Question for Obama


By Real News DC's most experienced journalist says Obama lost credibility when he dodged question on Israeli nukes.

http://www.informationclearinghouse.info/article25089.htm


Information Clearing House: News you won't find on CNN and Fox News

Bildnachweis:
http://uglydemocrats.com/democrats/United-States/Helen-Thomas

Samstag, 27. März 2010

KDVR ehrt Dr. Med. Renate HESS

Doctorate of Medicine Awarded to German Figure

Pyongyang, March 25 (KCNA)
Honorary doctorate of medicine of the DPRK was awarded to Renate Hess, secretary general of the Hans Neuffer Foundation of the German Association of Doctors, with due ceremony at the Mansudae Assembly Hall Thursday.
Renate Hess made a positive contribution to improving the level of medical services in the DPRK and other countries and developing medical science and technology.

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

Bildnachweis: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=59243

Freundschaft KDVR- Kambodscha: Lob Kim Il Sungs


Chairman of Cambodian Parliamentary
Group Interviewed

Pyongyang, March 23 (KCNA) -- Som Chen, chairman of the Cambodia-DPRK Friendship Parliamentary Group who is leading its delegation on a visit to the DPRK, had an interview with KCNA at Pyongyang Koryo Hotel on Monday.
Highly praising the immortal exploits of President Kim Il Sung, the chairman said:
During the stay, we visited various places associated with the leadership of Kim Il Sung, the peerlessly great man, and came to know well about his career.
He embarked on the road of revolution in his early years to liberate the country.
His family members devoted their all to the country and the people.
He could grow to be a great revolutionary as he was born into such family.
He is the peerless patriot and the father of socialist Korea.
He founded the immortal Juche idea clarifying the philosophical principle that man is the master of his destiny and has power to carve out his own destiny.
The Juche idea serves as the guidelines for the revolution and construction.
The Korean people could bring about the present reality in this land as they advanced under the banner of this idea.
The exploits performed by Kim Il Sung for the human cause of independence will remain forever.
Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

Freitag, 26. März 2010

WIJKVERENIGINGEN KRIJGEN EEN SECRETARIAAT

BORGERHOUT - ANTWERPEN

Op woensdag 10 maart opende het buurtsecretariaat van Borgerhout. Het is het vierde secretariaat in Antwerpen dat gratis ondersteuning biedt aan buurtverenigingen. Er staan computers met internetaansluiting ter beschikking en er is professioneel secretariaatsmateriaal aanwezig, zoals een kopieerapparaat, een snijmachine en een lamineertoestel. Er is een klein ontvangst- en vergaderlokaal met een kitchenette.

De Nieuwe Antwerpenaar n°17
www.antwerpen.be

Nadja zegt: Waar kunt ge beter zijn dan in Antwerpen? Zot van ‘A’!

Nochmals Pünktchenstrumpfhosen!


Diesmal von Skadiida, 19, Graz, Österreich. Zu entdecken im Blog „Le Monde de Skadiida“.
http://skadiida.blogspot.com

Siehe aber auch die neueste Ringelmusterstrumpfhosen (H&M) von Herzmädchen Jessica
http://herrzmaedchen.blogspot.com

Nadja sagt es mit einem Wort: Heiß!

Der Mossad als ständiger Begleiter

Israeli Intelligence, Our Constant Companion
By Jeff Stein

Acting on a complaint that the document was circulating on Capitol Hill, the FBI discovered that an Israeli diplomat had acquired the paper and given it to officials at AIPAC, the lobbying group whose annual convention drew both Netanyahu and Secretary of State Hillary Rodham Clinton this week.

© 2010 The Washington Post Company

"LESEPROBE" (3)

Heinz Keßler/20/: Die letzten Tage der SED und der Deutschen Demokratischen Republik
Abschrift eines Interviews mit Heinz Keßler/21/

Honeckers Absetzung, mein Parteiausschluss und die erste Inhaftierung …… Etwa Ende April kam der Staatsanwalt zu mir, der selbst ein passionierter Jäger war, und sagte: "Kollege Keßler", - er sagte nicht mehr "Genosse" -, "Sie werden morgen entlassen." Da sage ich: "Ich werde aber nicht gehen." Er: "Wieso das? Jeder ist doch froh, wenn er aus dem Gefängnis rauskommt." Ich wieder: "Ich gehe erst, wenn der Generalstaatsanwalt dieser Modrow-Regierung eine Erklärung abgibt, dass die Anschuldigungen alle falsch waren." Denn vorher wurde eine Riesen-Kampagne gemacht wegen Korruption und so weiter. Nach langem Hin und Her haben Sie so eine Erklärung gemacht, sie haben sie mir sogar gezeigt, ich habe sie korrigiert - aber die Erklärung wurde nicht veröffentlicht. Da habe ich gesagt: "Gebt mir eine Kopie", und dann haben Genossen mit Hilfe meines Sohnes diese Kopie den Nachrichtenbüros zugespielt, die haben sie dann veröffentlicht. Vorher hatten einige Genossen, vor allem Krenz, stark darauf gedrängt, daß ich in die Regierung Modrow gehe, sozusagen als Feigenblatt. Da habe ich erklärt, dass ich in diese Regierung nicht gehe, weil ich merkte, wo die Reise hingeht - was sich später ja auch zeigte. Im November bin ich zurückgetreten als Minister und von allen meinen politischen Funktionen. Es wurde dann eine offizielle Kollegiumssitzung meines Ministeriums durchgeführt, auf der ich mich verabschiedete. Sie haben mich gebeten, einen Vorschlag für die Nachfolge zu machen. Ich dachte, ich mache einen guten, ich habe aber keinen sehr guten gemacht: Hoffmann. Und ich sollte noch vier oder fünf Wochen im Ministerium bleiben, ich sollte ein bisschen helfen einarbeiten.
Bevor sie mich eingesperrt haben, bin ich "natürlich" aus der Partei ausgeschlossen worden. Ich bekomme einen Brief von dem Vorsitzenden der Schiedskommission, und es waren schon die neuen Leute da, Schumann, Gysi und so weiter, da stand drin: "Gegen Dich läuft ein Parteiverfahren. Grund: Antisowjetische Haltung." Ausgerechnet ich! Ich gehe also dahin, wo sie mich hinbestellt haben, es waren auch andere Genossen da, die ebenfalls ausgeschlossen werden sollten. Ich komme also da hin: die Schiedskommission ein wilder Haufen. Der Vorsitzende fängt an: antisowjetische Haltung. Ich sage: "Pass mal auf, wir müssen mal unterscheiden. Meinst Du die Sowjetunion oder meinst Du Gorbatschow? Wenn Du Gorbatschow und die Seinen meinst, dann stimmt es." Und den haben sie gemeint, und so haben sie mich rausgeschmissen. Einer der wenigen, der gegen meinen Parteiausschluss gestimmt hat, war Täve Schur, das hat mich gefreut.
Meine zweite Inhaftierung, der Prozess und die Verweigerung der Solidarität durch Gorbatschow
Am zweiten Pfingstfeiertag 1990, wir hatten hier in der DDR inzwischen die De-Maiziere-Regierung, waren meine Frau und ich in Strausberg zu Besuch bei unserem Sohn. Als wir wieder nach Hause kamen, stellten wir fest, dass die Türen alle aufgebrochen waren, alles durchwühlt und durchsucht war. Vorn an der Tür waren neue Schlösser eingebaut worden und eine Nachricht hinterlassen: Der Schlüssel ist abzuholen auf dem Polizeirevier dort und dort. Dann sind meine Frau, mein Sohn und ich dorthin gefahren auf dieses Polizeirevier, die haben mir dort freundliche Guten Tag gesagt und mir einen Haftbefehl gezeigt. Begründung des Haftbefehls: Fluchtgefahr. Dann haben sie mich in die "grüne Minna" gebracht und mich in ein Polizeigefängnis in Berlin gefahren, wo die Besoffenen und so weiter alle hingebracht werden für eine Nacht. Und am übernächsten Tage haben sie mich nach Moabit gebracht. Dort habe ich dann auch Stoph gesehen und alle Möglichen, die sind aber alle dann rausgelassen worden. Die einzigen, die drin geblieben sind waren Strelitz, ich und ein gewisser Genosse Albrecht, der Erste Sekretär der Partei in Suhl.
In dieser Zeit hat Modrow noch einmal eine Erklärung zu diesem 4. Oktober abgegeben: dass er im Recht sei. Da habe ich ihm sagen lassen, dass er, wenn er das so weitermacht, etwas erleben könne. Als ich das erste Mal eingesperrt worden war, als er Ministerpräsident war, haben meine Frau, die Ruth, die eine alte Genossin ist, und unser Sohn ihm einen Brief geschrieben. Er hat noch nicht einmal geantwortet. Hier kurz eine aktuelle Ergänzung: Ich habe kürzlich etwas gelesen, eine "Erklärung" nennt sich das glaube ich, vom Ältestenrat der Partei der Linken. Nun muss man wissen: der Vorsitzende des Ältestenrates ist jetzt Modrow. Diese Erklärung sagt, ja, die DDR und so weiter und so weiter; und dann: aber, aber, aber...", diese Erklärung ist so geschickt gemacht, so raffiniert, dass allen Opportunisten, allen Revisionisten damit Raum und Platz gegeben wird. Das heißt, Modrow setzt noch heute das fort, was er damals begonnen hat. Er hat zum Beispiel vor einigen Wochen in Ziegenhals vor der Thälmann-Gedenkstätte gesprochen. Es waren ca. 200 Genossinnen und Genossen dort -und die wollten den verprügeln, denn der hat gegen Thälmann geredet. Er hat Thälmann bezichtigt, ein Anhänger Stalins gewesen zu sein, und dass es auch unter Thälmann große Fehler gab. Da wollten sie ihn verprügeln. Ich habe selber eine Genossin festgehalten und gesagt: "Das macht Ihr nicht. Ihr könnt schreien, brüllen, aber verprügeln - das macht Ihr nicht."
Aber zurück zur Situation 1990: Einige Beamte in Moabit sagten im Gefängnis zu mir: "Dein Honecker kommt auch noch hierher." Und wenn ich an alles geglaubt hätte - daran habe ich nicht geglaubt. Aber sie haben Recht behalten. Er kam dann, wir haben uns aber nie gesehen. Strelitz, Honecker und ich waren so unterschiedlich untergebracht, dass wir uns nie gesehen haben. Wir haben uns das erste Mal gesehen am ersten Verhandlungstag, da waren im Gerichtsgebäude so Sammelzellen und da haben sie uns alle drei hineingebracht. Dort hat uns der Genosse Honecker die Konzeption seiner ersten Rede gegen die Anklageschrift dargelegt und nach unserer Meinung gefragt. Wir waren einverstanden, es war eine gute Rede.
Zur Verteidigung haben der Genosse Strelitz und ich, als der Prozess gegen uns lief und wir wussten, dass sich Gorbatschow gerade in der Bundesrepublik aufhielt, durch Mittelsmänner erreichen können, dass wir ihm einen kurzen Brief übergaben haben, in dem wir um weiter nichts gebeten haben, als dass er im Prozess gegen Honecker, Strelitz, Albrecht und mich als Zeuge auftritt - als Oberkommandierender der Vereinten Streitkräfte der Länder des Warschauer Vertrages. Er hat uns durch Mittelsmänner antworten lassen, dass das nicht mehr Sache der Sowjetunion, sondern eine Sache der Deutschen sei. Dann haben wir uns an Kulikow gewandt, einen ehemaliger Oberkommandierender der Vereinten Streitkräfte, zu dem wir ein gutes Verhältnis hatten: Ob er als Zeuge im Prozess auftreten würde. Er war nach 1990 eine Zeit lang verantwortlich für die Gräberfürsorge und in dieser Sache zu Besuch in der Bundesrepublik. Die Antwort war: "Das ist allein Sache der Deutschen."
….
wird fortgesetzt

http://www.kominform.at/article.php/20090315201136460

Nadja sagt: Damit wird einiges ins rechte Licht gerückt!

Südkoreanische Verleumdungskampagne mit sog. „Nördliche Überläufer“

NRC Accuses S. Korea of Using "North Defectors" for Smear Campaign

Pyongyang, March 23 (KCNA) -- A spokesman for the National Reconciliation Council (NRC) released the following statement Tuesday to denounce the south Korean puppet conservative group for its recent frantic anti-DPRK smear campaign:
The puppet conservative group, obsessed by an anti-DPRK confrontation ruckus, is using even human scum including defectors to the south as a shock brigade in escalating it only to be jeered by the public at home and abroad.
The group whipped together such riff-raffs as defectors to the south, calling them "future forces for unification". It is busy fabricating what it called the "Alliance for the Movement of Free North", the "Solidarity of NK Intellectuals" and other anti-DPRK plot-breeding organizations. It is even contemplating organizing a preparatory committee for forming a political party called the "Solidarity of Persons for Unification" and letting its candidate to run for the elections to "local self-governing bodies".
This group also drastically increased a budget for "assisting defectors from the north" while cutting down a budget for cooperation with the DPRK and set up "Hana centers" in more areas of south Korea as centers for brainwashing "defectors from the north" and educating them in conspiratorial plots against the DPRK. What is all the more disgusting is that Hyon In Thaek, minister of "Unification", and other persons in authority are paying visits to those who defected to the south to "congratulate", "encourage" and "support" them.
In another development, the group even let "defectors from the north" to conduct various forms of anti-DPRK smear campaigns such as "broadcasting for reforms in the north", "broadcasting for leading the north to opening" and "daily NK" in a bid to utter a spate of anti-DPRK vituperation. It also made them visit puppet army units and even foreign countries so that they might appear in "security lectures" and "seminars" and at "interviews" to hurl mud at the DPRK. And it instigated them to scatter leaflets, stage such foolish anti-DPRK charade as "opera" and "art performances" and publication of novels and memoirs.
What should not be overlooked is that the puppet group has made no scruple of hurting the supreme headquarters of the DPRK, not content with raising a hue and cry over its situation while working with blood-shot eyes to spy it with human scum involved.
High-ranking officials of the U.S. are inviting renegades and defectors to the White House and Capitol Hill to award "prizes" to them. The anti-DPRK human rights organizations in the U.S. are even providing strong financial backing to the "defectors from the north" in their activities.
The same is the case with the Japanese reactionaries. They called on human scum in south Korea or "invited" them to come to meet them and let the official media echo their rhetoric.
Under the patronage of the puppet conservative group and the U.S. and Japan, those who fled to south Korea and the U.S. are letting loose all sorts of vituperation while taking an active part in the anti-DPRK smear campaigns in a bid to get small rewards and prolong their dirty remaining days.
By nature, what renegades and traitors utter is nothing but sheer fabrication devoid of official credibility as it is designed to please their patrons in an effort to prolong their dirty remaining days and no one, therefore, will lend an ear to such rubbish.
It is as clear as a pikestaff that betes noires will make only vituperation just as a crow will never be whiter for often washing.
The groundless mud-slinging made by those human scum who have become living corpses as politicians censured by the people for their despicable acts of treachery and those anti-DPRK plot breeders who rely on them only betrays their wretched plight as betes noires.
The U.S. and the puppet group pretend to be considerate of the above-said human scum under the signboard of "human rights," calling them "refugees" but it is a well-known fact that those "defectors from the north" are criminals who fled the DPRK after committing crimes and wicked traitors to the nation and wretched betes noires who abandoned their families, parents, brothers and sisters and friends in quest of their own comfort.
They once praised benevolent policies enforced under socialism such as free education and free medical care but, finding it difficult to make a living due to the desperate moves of enemies inside and outside south Korea, they left the DPRK and their families in quest of their own luxury. They, indeed, deserve the worst curse for having thrown away even an iota of human conscience and morality.
Irony is that the puppet group and even the U.S. and the Japanese reactionaries are finding themselves in such awkward position as to depend on such human scum in their anti-DPRK smear campaigns. This reminds one of a drowning man catching at a straw.
This only implies their bitter defeat in the confrontation with the DPRK. It is needless to say that the more thoroughly the DPRK remains cleared of such human rubbish as "defectors from the north," the more clean it will become and stronger the single-minded unity of its people will get.
The puppet group and the U.S. and Japan should bear in mind that their desperate moves to seduce, allure and abduct Koreans and abuse them for smear propaganda campaign will bring them nothing but a miserable end as they are bound to end up losing their face and inviting derision.
The council, upon authorization, seriously warns in the name of the DPRK and the Korean nation that those dirty renegades and defectors will be forced to stand stern trials by the nation before anybody else as they act a shock brigade in carrying out the smear propaganda against the DPRK after going to the fold of the enemies keen on doing harm to fellow countrymen, forgetful of the care under which they were brought up and the disturbers of their system and life.
The people of the DPRK and the entire Korean nation will never pardon those wicked human scum busy carrying out the anti-DPRK scenarios worked out by the puppet conservative group and the U.S. and Japanese reactionaries and acting cat's paws of anti-reunification elements at home and abroad.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

Donnerstag, 25. März 2010

Dom Helder Camara Zitat

"When I give food to the poor, they call me a saint. When I ask why the poor have no food, they call me a communist." - Brazilian archbishop Dom Helder Camara

Als ik eten geef aan de armen, noemen ze mij een heilige. Als ik vraag waarom de armen geen hebben eten, noemen ze me een communist. " Dom Hélder Pessoa Câmara (Fortaleza, 7 februari 1909 – Recife, 27 augustus 1999)

„Wenn ich den Armen Lebensmittel gebe, nennen sie mich einen Heiligen. Wenn ich frage, warum die Armen kein Essen haben, nennen sie mich einen Kommunisten. "
Dom Hélder Pessoa Câmara, Erzbischof Brasiliens.

KDVR STEUERFREIES LAND SEIT 1974

President's Feats in Abolition of Tax System
Pyongyang, March 22 (KCNA)
The long-cherished desire of humankind to live in a taxless country was realized in the Democratic People's Republic of Korea for the first time.
During the anti-Japanese revolutionary struggle President Kim Il Sung put forward a revolutionary and popular principle of taxation in "The Ten-point Programme of the Association for the Restoration of the Fatherland" and wisely led the effort to introduce it in the guerrilla bases.
After the liberation of the country, he replaced the depredatory tax system applied by the Japanese imperialists with a popular and democratic one and took measures to systematically reduce taxes along with the foundations of the self-supporting national economy being built up in the country.
In Juche 44 (1955) the Republic lowered the blue and white collar workers' income tax 30 percent and radically reduced taxes of handicraftsmen, businessmen and merchants. It also brought down the peasants' tax in kind at 20.1 percent on an average from 25 percent of the yield, and again at 8.4 percent since 1959.
With the production relationship transformed on socialist lines and solid foundations of socialist industrialization laid, it pushed ahead with preparations for the abolition of the tax system and eliminated agricultural tax in kind in 1966.
Thus only the income tax paid by the industrial and non-industrial workers and some amount of local taxes still remained in the DPRK.
The President had a historic law, "On Abolishing the Tax System," adopted at the third session of the 5th Supreme People's Assembly of the DPRK convened in March 1974 to finally do away with the tax system in the country.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

Mittwoch, 24. März 2010

Marina Voica, Sängerin rumänischer ‚Leichtmusik’

"Marina Voica (n. 2 septembrie 1936) pe numele de domnişoară Marinka Nicolskaia, s-a născut în orăşelul Ivanovo din fosta URSS. Deşi venea din foarte puţin iubita "Uniune", după lansarea sa în Romănia, în 1960, într-un duet interpretat la TVR împreună cu Margareta Pîslaru a devenit, într-o clipă, foarte populară, ajungînd una dintre cele mai iubite cântăreţe de muzică uşoară.
A trăit, încă din adolescenţă, o viaţă de telenovelă, iubind pasional şi cântând la fel. În prezent, trăieşte retrasă, îşi deapănă regretele şi îşi scrie amintirile, în casa sa de la Breaza."


Nadja sagt: Gestern schrieb ich eine Zuschrift über den Post „ Sonntag Haushalts- und Musikzeit” von meine Freundin Jette (zu lesen in ihrem Blog http://trotz-alledem.blogspot.com ) mit eine Auswahl meiner damalige geliebten und verhaßten Sängerinnen und Sänger, ein wahres „Kessel Buntes”.
Ich erinnere mich jetzt an die kleine lebhafte, flotte schwarzharige und schwarzaugige rumänische Sängerin Marina Voica. In der DDR war sie wohl nie aufgetreten. Es ist mein damaliger Mann der mich in der rumänischen Materie eingeführt hat. Eine deutschrumänische Frau äußerte über Marina Voica abschätzig sie sei „keine Rumänin sondern eine Russische”. Wir dachten das sei bloß Hetze, aber sie ist nun tatsächlich in Iwanovo geboren. Wir hatten eine kleine Schallplatte wo sie sang „Dacă nu ştiu cîte oare” (m-am indragostit). Ich weiß nicht wie spät es war als ich mich verliebte. Na ja...Mein Kommentar lautet: Liebste, das weiß man doch wohl ;)

"LESEPROBE" (2)

Heinz Keßler/20/: Die letzten Tage der SED und der Deutschen Demokratischen Republik
Abschrift eines Interviews mit Heinz Keßler/21/


Die Lähmung des Politbüros des ZK der SED

… Nun kommt ein zweites Kapitel. Das sieht so aus, als habe es mit der ganzen Sache nichts zu tun. Aber bei näherer Betrachtung hat es damit etwas zu tun. 1989 im Frühjahr gab es einen formellen Beschluss, dass der Genosse Keßler als Verteidigungsminister offiziell die Sozialistische Republik Kuba besucht.

Verteidigungsminister Keßler wird "weggeschickt" nach Nicaragua und Cuba

Zu den Feierlichkeiten des 40. Jahrestages der Gründung der DDR wurden die Politbüromitglieder und andere führende Genossen immer eingeteilt, wer welche ausländische Delegation betreut. Das war ganz normal. Ich wurde eingeteilt zur Betreuung der Delegation um Daniel Ortega aus Nicaragua, denn ich kannte sie schon aus anderen Begegnungen. Mit denen aß ich also Abendbrot, da sagt Ortega zu mir: "Heinz, ich habe gehört, Du fährst nach Kuba." "Ja, hast Du was dagegen?", frage ich ihn. "Nein, aber eins kann ich Dir sagen: wenn Du das nicht verbindest mit einem Besuch in Nicaragua, werde ich dafür sorgen, dass Du auch nicht nach Kuba darfst." Das war natürlich im Scherz gesprochen, aber das Anliegen war ernst. Ich sage: "Ich kann mich doch nicht selber vorschlagen, nach Nicaragua zu fahren. Das bestimme doch nicht ich, das bestimmt die Parteiführung und der Generalsekretär." Ortega: "Gut, ich rede mit denen." Also hat er mit ihnen geredet, und Erich Honecker hat die Reise nach Kuba ergänzt: auch Nicaragua. Ich sollte donnerstags fahren. Am Dienstag davor war eine Politbürositzung, die Lage der DDR war schon ziemlich kritisch. Deswegen wandte ich mich an Egon Krenz, der wieder da war, der parteimäßig verantwortlich war für Sicherheits- und Verteidigungsfragen. Ich frage ihn: "Ist das richtig, dass ich dahin fahre angesichts der Lage? Ich bin der Ansicht: nein." "Ach", sagt Krenz, "Du kannst ruhig fahren." Dann habe ich meinen formalen Vorgesetzten gefragt, den Stoph, der hat mir dasselbe geantwortet. Dann dachte ich, fragst Du mal den Mielke. Der sagte: "Du kannst ruhig fahren." Ich war dann unschlüssig, ob ich den Erich damit belasten sollte, ich habe ihn dann aber trotzdem gefragt. Erich sagte: "Ich sehe darin kein Problem. Wir haben es den Kubanern versprochen." Es ging ja nicht nur um einen Besuch, sondern um organisierte Hilfe und was alles so war. Er sagte: "Fahre ruhig. Das stärkt die Autorität der DDR, wir können helfen, Du hast ein großes Ansehen" und so weiter.
Also bin ich gefahren. Am Dienstag danach hat Stoph in der Politbürositzung (ich war nicht dabei, weil ich ja auf Reisen war) den Antrag eingebracht, unterstützt von Krenz und noch ein paar anderen, Honecker abzulösen. Später habe ich von einem sowjetischen Genossen erfahren, dass zwischendurch Harry Tisch unter irgendwelchem Vorwand in Moskau war bei Gorbatschow und Schewardnadse und dort gefragt wurde: "Läuft alles?" Er hat geantwortet: "Ja." "Und Keßler?" Da sagt Harry Tisch: ";Den haben wir weggeschickt." Denn ich hätte nie zugestimmt.
Am Mittwoch nach dieser Politbürositzung, ich war erst nach Nicaragua gefahren (mit Einverständnis der kubanischen Genossen) kommt der Botschafter der DDR in Nicaragua zu mir und bringt mir ein Fernschreiben: "Sofort zurückkommen! Es findet in den nächsten Tagen eine ZK-Sitzung statt."
Also habe ich mich auf die Socken gemacht und bin über Havanna zurückgeflogen. In Havanna Zwischenlandung - und unter an der Gangway, das war völlig unprotokollarisch, stand zu meiner großen Überraschung Fidel Castro. Ich hatte ihn vorher schon zwei, dreimal gesehen. Er begrüßte mich sehr herzlich und sagte: "Heinz, so viel Zeit musst Du noch haben, dass wir ein bisschen miteinander reden können. Die anderen Genossen und der Raul kommen noch." Da sind wir in den vorbereiteten Raum gegangen. Und da sagt er zu mir folgendes: "Ich weiß nicht genau, was bei Euch vor sich geht. Aber ich glaube, es geht Schlimmes vor sich." Und er warnte mich und sagte - auf deutsch gesagt: Da musst Du Dich warm anziehen. "Ich wünsche Dir viel Kraft und Standhaftigkeit".
Honeckers Absetzung, mein Parteiausschluss und die erste Inhaftierung
Schließlich bin ich zurückgeflogen. Und dann fand diese ZK-Sitzung statt, wo offiziell beschlossen wurde, Honecker aus gesundheitlichen Gründen abzulösen, einige Genossen wurden aus der Partei ausgeschlossen, und nach langer Diskussion - dem habe ich auch zugestimmt - Krenz als Generalsekretär gewählt. Die Schlussfolgerung, die ich daraus ziehe, und das ist heute belegt: Einige haben das alles bewusst gemacht, andere waren sich der Tragweite, dazu zähle ich Krenz, nicht voll bewusst. Aber sie haben in der Parteiführung eine Fraktion gebildet. Es gibt eine ganze Reihe Genossen, die davon nie etwas gewusst haben. Ich zum Beispiel. Obwohl ich mit Krenz an sich befreundet war. Nun wurde ein neues Politbüro gewählt mit allen möglichen Figuren, darunter auch Hans Modrow. Hans Modrow hat von der ersten Sitzung an ins Zentrum gestellt: "Die Zeit ist vorbei, wo die Partei bestimmt, was die staatliche Führung, also der Ministerpräsident und die Regierung macht." Und er war innerlich erregt und böse, dass er nicht zum Generalsekretär gewählt wurde. Das hat er mir auch einmal zu verstehen gegeben.
Nun muss ich noch etwas dazwischenschalten. Am 4. Oktober 1989 - das war alljährlich so - war immer die Generalprobe der Militärparade. So etwa 10 Minuten oder eine Viertelstunde vor Beginn der Generalprobe kommt ein Genösse zu mir und sagt, ich solle ans Telefon kommen. Da ich glaubte, dass irgendetwas Ernstes war, da die Lage in der Republik ja so war, habe ich alle Kollegiumsmitglieder meines Ministeriums gebeten, mitzukommen. Ich gehen also ans Telefon, dran war Mielke, und der sagte: "Der Modrow möchte mit Dir sprechen." Modrow sagte: "Ich habe hier in Dresden eine sehr schwierige Situation mit Zusammenballungen von Menschen. Ich werde mit den mir zur Verfügung stehenden Kräften mit der Lage nicht fertig. Kannst Du mir helfen?" Da habe ich - im Beisein des Kollegiums - entschieden: "Ja, ich helfe Dir", denn wir hatten dort genügend Einrichtungen und Menschen, "aber ohne Waffen, Schlagstöcken oder sonst was, nur Personen." Ich habe dem Leiter der Militärakademie "Friedrich Engels" die Weisung gegeben, sich bei Modrow zu melden und ihm mit Menschen zur Absperrung und so weiter zu helfen. In dieser Nacht, früh um vier ungefähr, als ich wieder zu Hause war, rief mich Modrow an und hat sich für die Hilfe bedankt.
Als ich das erste Mal eingesperrt wurde - noch in der DDR! - gibt Modrow der »Berliner Zeitung« ein Interview. Er wird gefragt, wie das damals in Dresden am 4. Oktober war. Da erklärt er, er habe damit nichts zu tun. Das sei allein Sache von Friedrich Dickel, dem Innenminister, von Keßler und Mielke gewesen. Nun kommt hinzu: Ich wurde am 24. Januar 1990, zwei Tage vor meinem 70. Geburtstag, eingesperrt, zu der Zeit, als Hans Modrow Ministerpräsident der DDR war, unter sehr widrigen Bedingungen. Ich will die hier nicht schildern. Es war mindestens so schlimm wie in Moabit, wenn nicht schlimmer.
Früh um acht Uhr, die Enkel waren gerade bei mir hier zu Hause, kamen vier Staatsanwälte, haben Hausdurchsuchung gemacht, einer hat mich dann noch so blöde gefragt, warum ich eine Bibel im Haus hätte (die Antwort brauche ich Euch nicht geben), und zeigte mir dann einen Haftbefehl. Ich wurde verhaftet aus zwei Gründen: Erstens, weil ich Volksvermögen mit der Jagd vergeudet hätte und zweitens, weil ich mir hier zu Hause eine Sauna hätte einbauen lassen. Nun weiß die ganze Welt, dass ich kein Jäger bin. Das ist nicht meine Welt. Und eine Sauna habe ich auch nicht.
So, und dann haben die mich verhört, alles unsere Leute, DDR-Staatsanwälte - und zwar im Gefängnis des Polizeipräsidiums in Berlin. Dann haben sie folgendes gemacht: Sie haben mir erklärt, dass das Ministerium für Verteidigung wie die anderen Ministerien auch ein Jagdgebiet hatte. Ich habe mich nie darum gekümmert, weil mich das nicht interessiert hat. Ich war zwar verantwortlich, habe mich aber nicht dafür interessiert. Und im Winter muss das Wild gefüttert werden, da gibt es Normen und so weiter. Und dann wird über den Winter soundsoviel solches Zeug und solches Zeug verbraucht, summa summarum runde 80.000 Mark. Für diese Verschwendung von Volksvermögen trüge ich die Verantwortung. Dann haben sie mich aus dem Polizeipräsidium rausgenommen und mich nach Hohenschönhausen in das Staatssicherheitsgefängnis gebracht.


… wird fortgesetzt

http://www.kominform.at/article.php/20090315201136460

Nadja sagt: Damit wird einiges ins rechte Licht gerückt!

ANTISEMITISMUS? WAS IST DAS?

Anti-Semitism - What is it?
By Jeff Gates
Is anti-Semitism a geopolitical strategy? If so, for what purpose? Character assassination? Read more:
http://www.informationclearinghouse.info/article25056.htm

Jeff Gates is A widely acclaimed author, attorney, investment banker, educator and consultant to government, corporate and union leaders worldwide.
http://criminalstate.com

Imperialistisches Geschwafel über “Schutz der Menschenrechte” angeprangert

Imperialists' Rhetoric about "Protection of Human Rights" Flayed

Pyongyang, March 21 (KCNA)
The imperialists and their mouthpieces are talking about the theory of "human rights without border" and "priority to human rights", but it is nothing but sophism intended to use the human rights issue as pretexts for aggression and plunder, interference and pressure upon other countries and nations, says Rodong Sinmun Sunday in a signed article.
The imperialists' ballad of "protection of human rights" is a reversed theory of man-killing and a call for aggression, war and intervention, the article notes, and goes on:

The imperialists are the primary enemies of human rights as they interfere in the internal affairs of other countries under the signboard of "protection of human rights" while violating the sovereignty of independent countries.
There can never be the only "standard of human rights" suited to all the countries.
However, the imperialists raised their "standard of human rights" as "criterion" and are forcing other countries to approve it.
Their mouthed "protection of human rights" is the pronoun of aggression and intervention.
The imperialists are working hard to tarnish the image of progressive and socialist countries and isolate them internationally, taking issue with them over the "human rights issue".
They have encroached upon the sovereignty of legitimate independent states and mercilessly violated the national dignity and human rights. Nevertheless, they are describing their crimes as actions for "providing freedom and democracy". This only brings their brigandish nature and shamelessness into bolder relief.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Dienstag, 23. März 2010

BÜROKRATIE IN DER DDR: SCHULBEISPIEL VEB MÖBELWERKE 1200 FRANKFURT (ODER)

Vor einige Tage schrieb Freund Dr. Frank VALENTIN in seinem VALLIS BLOG http://vallisblog.blogspot.com einen Beitrag „Heute mal Bürokratie

Ich schrieb ihm dazu diese Zuschrift:
„Sehr geehrter Herr Dr. Valentin,
Jawohl und als kritische mündige DDR Bürgerin möchte ich erinnern an unsere Bürokratie, auch wenn diese manchmal für uns Verwaltungsangestellten ihre ‚Berechtigung’, ihre ‚angenehme’ Seiten hatte.

Ein Beispiel: Ich hatte doch zu tun (war aber nicht selbst dort beschäftigt, ich packe eines Tages vielleicht mal aus über den Bürokratismus beim FDGB) mit dem VEB Möbelwerke in Frankfurt (Oder), einen Betrieb von rund 750 Werktätigen, wovon die eine Hälfte Angestellten waren, die andere Hälfte Produktionsarbeiter (einschließlich Brigadiers, Meister, Ingenieure…). Bis 1954 oder 1955 gehörte der Betrieb den Unternehmer Gerstenberger, der über Nacht in Panik im Westen getürmt ist, wo es damals hieß seine Möbelfabrik soll sozialisiert werden. Er hätte ja bleiben können und Komplementär werden, aber zur Sache. Gerstenberger hatte ungefähr dieselbe Zahl an Beschäftigten, nur…es waren außer ihm nur zwei Menschen in der Verwaltung: seine Frau und der Buchhalter! Wer wundert es daß man in der Verwaltung der VEB Möbelwerke sich die Arbeit teilen mußte, es „Ausgangsscheine“ gab um während der Arbeitszeit einkaufen zu gehen und sogar für manche Sekretärin um zum Friseur (PGH 7.Oktober z.B.) zu gehen. Das waren noch Zeiten!

Bei uns gab es bis Anfang der 80er Jahre überhaupt keine Arbeitslosigkeit. Fast jeder Betrieb suchte doch Mitarbeiter „aus der nicht Werktätige Bevölkerung“. Ich erinnere mich an einen revisionistischen DEFA Film worin ein Darsteller seine Partnerin wütend anschrie „Mit eure Wettbewerb macht man euch zum Kindergarten“ (Zustimmung, Beifall im Kinosaal, da waren unsere Bürger sehr ‚mutig’!) Es wurde automatisiert, in drei Schichten gearbeitet um die in Devisen bezahlten Maschinen auszulasten, es wurden Arbeitsausfallzeiten nachgearbeitet, aber die Verwaltung wurde nicht schlanker. Und dann kam das bittere Ende, eine „rechtmäßige“ Erbin nahm den privatisierten Betrieb über und ein paar Wochen später war es pleite, bankrott. Es heißt daß danach ein Aldi auf dem Gelände einzog…

Freundschaftliche Grüße aus Flandern (wo es jetzt Froschwetter gibt!)
Nadja Norden“

Die Abbildung stammt aus so ein typischer Bericht „Protokoll eines Rundtischgesprächs in der Wochenpost zum Thema „Jeder liefert jedem Qualität“ (Wochenpost 2/1978)
Bildunterschrift: ‚Das ist das Schlafzimmer Modell „Brigitt“, mit dem die Frankfurter Möbelwerker beinahe um ihren Ruf kamen’"


Wer wagt sich hier bei mir an einen Kommentar? :)

KDVR grüßt Iran zum Neujahrstag – Noruz

Kim Yong Nam Greets Iranian President

Pyongyang, March 21 (KCNA) -- Kim Yong Nam, president of the Presidium of the Supreme People's Assembly of the DPRK, Sunday sent a message of greetings to Mahmoud Ahmadinejad, president of Iran, on the occasion of Iran's New Year.
Kim in the message sincerely wished the Iranian president good health and happiness in the New Year, too, and him and the people of Iran greater success in their work to defend the sovereignty and security of the country from the obstructive moves of the hostile forces and build powerful Iran.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

WELTWASSERTAG IN KDVR BEGANGEN

World Water Day Marked

Pyongyang, March 22 (KCNA)

A function was held in Mundok County, South Phyongan Province, the Democratic People's Republic of Korea on March 22, the World Water Day.
Present at the function were officials of the Red Cross Society of the DPRK, town management officials of the county and members of the International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies resident in the DPRK.
After being briefed on the water supply facilities built in the township farm with the help of the federation, the participants looked round them.
They then went to the waterworks construction site in a new village of the township of Mundok County and gave a helping hand to the builders.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE (KNS) All Rights Reserved.

1500 HALLE MEDIAGENIEKE WATERACTIE

HALLE - Drie minuten staan zonder bewegen voor beter water
Editiepajot


Veertig secundaire MOS-scholen namen dit schooljaar deel aan het educatieve traject “Inzoomen op water” van MOS en PROTOS.
Zij hadden aandacht voor water op en in de directe omgeving van de school en ook mondiale wateruitdagingen. Als apotheose vond er, niet toevallig op Wereldwaterdag, een buitenschoolse, mediagenieke wateractie plaats op 7 locaties in Vlaanderen.

Dat was ook het geval in Halle, waar de actie gevoerd werd door het Koninklijk Atheneum en de Middenschool. Vanuit de verschillende straten rond de Grote Markt kwamen er kinderen en bleven dan gedurende 3 minuten staan stilstaan. Zij bleven werkelijk stilstaan bij water. Na afloop werd er ook nog een spandoek open gevouwen.


Foto's Kris Merckx, meer foto's: http://www.editiepajot.com/regios/7/articles/11471

Montag, 22. März 2010

BELGISCH KONGO Die Wasserfälle der Lufira (Provinz Katanga)

BELGISCH KONGO



Kiubo – Katanga. De watervallen van de Lufira in de stralen van de ondergaande zon. Foto genomen van in de tuin van het hotel

Bron: “BELGISCH-KONGO en RUANDA-URUNDI Reisgids Infor Congo blz.320 (Ik heb uitzonderlijk het beeld zo gekopieerd dat je ziet wat voor een dik lijvig boek dat is). Uitgegeven door de Dienst voor de Voorlichting en de Publieke Relaties van Belgisch-Congo en Ruanda-Urundi IIIe directie “Tourisme” Montoyerstraat 3 Brussel 4 – 3e uitgave 1958

Silke zegt: Hakuna matata. Nadja antwoordt: Ninakupenda sana!

Pünktchenstrumpfhosen von Herzmädchen Jessica


Dit mooie meisje weet wat verleidelijk is! Zie mijn Bericht van gisteren en surf naar haar Blog http://herrzmaedchen.blogspot.com

"LESEPROBE" (1)

Heinz Keßler/20/: Die letzten Tage der SED und der Deutschen Demokratischen Republik
Abschrift eines Interviews mit Heinz Keßler/21/


Letzte Beratung des Politisch Beratenden Ausschusses der Staaten des Warschauer Vertrages im September 1989
Ich gehe aus von der letzten Beratung des Politisch Beratenden Ausschusses der Staaten des Warschauer Vertrages im September 1989 in Bukarest, weil mir auf dieser Beratung zum erste Mal - jedenfalls in aller Deutlichkeit - klar wurde, dass es in den Parteien im Rahmen des Warschauer Vertrages grundsätzliche Meinungsverschiedenheiten gibt.
Auf dieser Beratung machte der offizielle Vertreter der Ungarischen Kommunistischen Partei namens Hörn ganz offiziell den Vorschlag und ließ erkennen, dass er davon nicht abzubringen sein würden - dass sie die Grenze öffnen werden. Es gab dazu keine große Diskussion, und Gorbatschow reagierte auf die Gedanken dieses "Genossen" Hörn mit der Feststellung: "Wir haben ja schon vor längerer Zeit beschlossen, dass jede Partei selbständig entscheidet über ihre Innen- und Außenpolitik." Dann war eine Pause, und in dieser Pause gab es unterschiedliche Gruppen. Und eine Gruppe setzte sich zusammen aus Shivkow, dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei Bulgariens, aus Erich Honecker, dem Vorsitzenden der SED und Ceausescu, dem Führer der rumänischen Kommunisten. Die drei waren außer sich, empört.
Dann war die Pause zu Ende und das Ganze ging aus wie das Hornberger Schießen. Der Vorschlag von diesem Hörn wurde vor allem durch die Autorität der sowjetischen Delegation, die sich zusammensetzte aus Gorbatschow, Schewardnadse und den anderen Leuten, ohne weitere Diskussion sanktioniert - und die Sache war zu Ende. Alle waren irgendwie schockiert, einige, wie gesagt, empört. Nun kommt ein nächster Punkt: Es war eine - finde ich gute - Tradition, dass nach der offiziellen Beratung der Repräsentanten des Warschauer Vertrages (die Delegationen setzten sich unterschiedlich zusammen), eine Beratung stattfand der ersten Sekretäre bzw. Generalsekretäre der Parteien. Und ich wusste, dass Genosse Erich Honecker auf dieser Beratung prinzipiell die Forderung aufstellen wollte, dass die Parteien des Warschauer Vertrages geschlossen und entschieden gegen alle ideologischen und sonstigen Angriffe der NATO-Staaten, vor allem der USA, Stellung nehmen und dementsprechend ihre Politik gestalten müssten. Wäre es dazu gekommen, wäre es zu einer harten Auseinandersetzung gekommen gerade mit den damaligen noch-verantwortlichen sowjetischen Leuten, also Gorbatschow, Schewardnadse und so weiter. In der Nacht - nach dem Ende der Sitzung des Politisch Beratenden Ausschusses - zum nächsten Tag, an dem diese Beratung der Parteiführer stattfinden sollte, wurden wir, die Mitglieder der Delegation der Deutschen Demokratischen Republik, geweckt. Ich wurde gebeten, so schnell wie möglich in das Zimmer des Genossen Stoph zu kommen, der der stellvertretende Leiter der Delegation war. Ich wusste nicht, warum. Ich habe mich angezogen, und als wir uns im Zimmer das Genossen Stoph versammelt hatten, eröffnete er uns, dass der Genösse Honecker schwer krank geworden sei, nicht einmal mehr in der Lage sei, auf eigenen Füßen zu stehen und in Folge dessen nicht mehr hier bleiben könne. Die rumänischen Genossen haben ihn in das entsprechende rumänische Krankenhaus in Bukarest gebracht, die Ärzte dort hatten erklärt, dass er, wenn die entsprechende Vorsorge getroffen würde, transportfähig sei. Stoph schlug vor, basierend auf dieser Mitteilung der Ärzte, den Genossen Erich Honecker mit einem Flugzeug der DDR sofort nach Berlin zu bringen und als Begleiter aus der Delegation sollte der Genösse Krenz mitfliegen. Wir waren alle sehr erschüttert - ich besonders, weil ich zuvor die Probleme des Gesundheitszustandes des Genossen Erich Honecker so nicht gesehen habe - und wir haben diesem Vorschlag zugestimmt. Es wurden alle Maßnahmen eingeleitet für den Rücktransport.
Auf meine Frage an den Genossen Stoph, wie er sich denn verhalten wird bei der Beratung der ersten Sekretäre bzw. Generalsekretäre, kam die Antwort: da er das nicht sei, werde er dazu nicht Stellung nehmen. Die Tagung ist dann genauso ausgegangen wie die Tagung des Politisch Beratenden Ausschusses. Wir fuhren zurück. Zu der Zeit gab es schon eine Reihe von schwierigen, negativen Erscheinungen in der DDR, Unzufriedenheit auch zum Teil in den Grundorganisationen der Partei, in den Betrieben und so weiter und so fort, und jetzt trat etwas ein, was ich bei Erich Honecker nicht verstanden habe. Es ist nebenbei gesagt das einzige, was ich bei ihm nicht verstanden habe. Es wurde mit der Führung des Politbüros und des Sekretariats der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands der Genösse Günter Mittag beauftragt, und nicht, wie alle glaubten, Egon Krenz. Egon Krenz war zu dieser Zeit, als welchen Gründen auch immer, in Urlaub. Und die ganze Zeit führte Günter Mittag.


Die Lähmung des Politbüros des ZK der SED
Bis zu einem gewissen Zeitpunkt war es ausnahmslos nicht nur erwartet, sondern vorbereitet worden, dass Egon Krenz der Nachfolger von Erich Honecker wird. Aber von diesem gewissen Zeitpunkt an - so sehe ich das - merkte Erich Honecker, dass Gorbatschow und die Seinen hier bei uns in der DDR eng zusammenwirkten. Und Erich Honecker gehört zu denen, die mit als erste in der deutschen Partei, also der SED, erkannt haben, dass die Politik der Perestroika und Glasnost in die Irre führt, ja zur Niederlage führen kann. Er hat mit mir darüber ein paar Mal diskutiert.
Das Politbüro bestand weiter in der alten Besetzung, Krenz war nicht anwesend, Mittag führte, und nun will ich nicht bestreiten oder in Abrede stellen, dass Mittag von Ökonomie sehr viel verstand, aber von Politik - glaube ich - hat er nicht sehr viel verstanden und menschlich war er nicht der Angenehmste. Erich Honecker kam inzwischen aus dem Krankenhaus - mit strenger Weisung der Ärzte, sich nicht an der aktiven Parteiarbeit oder Staatsführung zu beteiligen, und er ging in die Residenz des Staatsratsvorsitzenden am Döllnsee, wurde dort informiert, gab er auch hier und da Hinweise. Und jetzt rede ich von mir: Ich merkte, dass die Parteiführung, die Führung des Sekretariats, eben initiiert von Mittag, im Grunde genommen so tat, als sei nichts passiert. Es geht nicht um mich, aber ich muss sagen: ich war verzweifelt. Ich habe dann auf allen möglichen Wegen versucht, ein Gespräch mit Erich Honecker zu bekommen. Die Ärzte haben mich im guten Sinne des Wortes alle rausgeschmissen, haben gesagt: „Das geht nicht". Ich habe dann keinen anderen Weg gefunden, als meine Freundin, Margot Honecker anzurufen und sie zu fragen, ob sie mir helfen kann, dass ich 15 Minuten mit ihm reden kann. Sie versprach mir, es zu versuchen, Honecker hat zugestimmt. Ich bin dann rausgefahren zum Döllnsee. Erich Honecker hat mich dort empfangen, wir waren ja Freunde neben der Tatsache, dass wir Genossen waren, er machte physisch einen verhältnismäßig vernünftigen Eindruck, und ich hatte mir damals (leider habe ich das vernichtet) 13 Punkte aufgeschrieben. Der Schwerpunkt dieser 13 Punkte war, die Partei zu mobilisieren, die Führung muss raus, in die Betriebe, in die Grund- Organisationen der Partei, wir müssen offen über unsere Probleme reden und müssen uns dazu bekennen, dass Glasnost, dass Perestroika in die Irre fuhren.
Als er sich das angehört hatte, ging er zu seinem provisorischen Schreibtisch, und sagte: "Ich habe auch 12 Punkte. Das sind die 12 Punkte, die ich in Bukarest vor den ersten Sekretären der Parteien darlegen wollte." Und, sieh da, die 12 Punkte deckten sich fast mit meinen 13 Punkten. Ich sagte: "Erich, das ist alles schön und gut, aber Du bist jetzt noch nicht da." -"Aber ich komme bald wieder!" Er war sehr optimistisch. Ich sage: "Aber es weiß niemand, wie lange die Ärzte das noch untersagen." Da antwortet er: "Ich werde dem Mittag die Weisung geben, diese 13 Punkte zu behandeln!"
Er hat das auch gemacht. Und in der folgenden Politbürositzung waren alle möglichen Tagesordnungspunkte, und dann sagte Mittag: "Wir haben hier noch zur Behandlung einen Vorschlag des Genossen Heinz Keßler, das schaffen wir aber heute zeitlich nicht, wir haben alle noch zu tun. Aber wir werden das morgen in der Sekretariatssitzung behandeln." Es war immer so: Dienstag war Politbüro-, Mittwoch war Sekretariatssitzung. Beim Sekretariat war ich nicht dabei, weil ich nicht dazugehörte. Im Sekretariat wurde Krenz vertreten von Herger, dem Leiter der Sicherheitsabteilung. Und der rief mich am Mittwoch Nachmittag an und sagte: "Heinz, Deine Vorschläge kannst Du vergessen." Ich frage: "Warum?" Da sagt er: "Weil er sie nicht behandelt hat. Nicht hat behandeln wollen." Das ist ein Kapitel.

… wird fortgesetzt

http://www.kominform.at/article.php/20090315201136460

Nadja sagt: Damit wird einiges ins rechte Licht gerückt!

Sonntag, 21. März 2010

Gegen den Anschluß der DDR an die BRD

Gegen den Anschluß

Heute vor 20 Jahren folgten 20000 Menschen dem Aufruf zu einer Demonstration für eine unabhängige DDR in Berlin

Wir dokumentieren Auszüge aus dem »Berliner Aufruf«, mit dem für den 17. März 1990 zu einer Demonstration in Westberlin gegen die »Wiedervereinigung« mobilisiert wurde. Unter den zahlreichen Unterzeichnern waren Rechtsanwalt Klaus Croissant, die Schauspielerin Hanne Hiob-Brecht, der Spanienkämpfer Fritz Teppich, die Journalisten Till Meyer, Wiglaf Droste, Dirk Schneider und Maria Kniesburges, der Historiker Karl-Heinz Roth, der AStA der Freien Universität Berlin, der Journalist Karl Eduard von Schnitzler, Thomas Ebermann, Rainer Trampert, der Journalist Detlef zum Winkel, die Abgeordnete im Europaparlament Dorothee Piermont (Regenbogenfraktion), der Arzt Michael Venedey, die Lehrerin Laura von Wimmersperg, der Journalist Horst Tomayer und Bernd Görs (Neues Forum)

Was in der DDR unter den Rufen »Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden« auf Kirchentreppen begann, hat in der Parole »Freiheit statt Sozialismus« sein Ende gefunden. Die Leipziger Freiheitshelden des demokratischen Aufbruchs bringen nun auf ihren in Bonn gedruckten Flugblättern jene Parole unter das »einig Volk«, mit der hierzulande Kritiker diffamiert und mundtot gemacht werden sollen. »Freiheit statt Sozialismus«, das heißt in der BRD noch immer: Berufsverbote per Radikalenerlaß, KPD-Verbot, Durchleuchtung, Speicherung und Verfolgung kritischer BürgerInnen mittels des Gesinnungsparagraphen 129a, Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot und Grundstücksspekulation, Aussperrung und Aushöhlung des Streikrechts, sechs Millionen Menschen in Armut. Dies die Kosten einer »Freiheit statt Sozialismus«.Beklatscht und bejubelt wird der Umbruch in der DDR als »friedliche Revolution« — stattgefunden hat jedoch ein Salto rückwärts zur kapitalistischen Hackordnung. (...)Der Zusammenbruch des »Großdeutschen Reichs« 1945, die Teilung Deutschlands und die Errichtung des ersten sozialistischen Staates auf deutschem Boden war das Ergebnis des Zweiten Weltkrieges. Es war ein Schlag gegen das Bank-, Finanz- und Industriekapital, das 1933 Hitler und die Nazis an die Macht brachte. Krupp, Thyssen, Flick, Daimler-Benz und Co, sie alle sind verantwortlich für die Verbrechen des Nationalsozialismus, für die Entfesselung des Zweiten Weltkrieges, der Europa in Schutt und Asche legte. (…) Von den Kräften, die die Konsequenz aus diesem Grauen bis heute nicht zu tragen gewillt sind, wird die Teilung Deutschlands und die Errichtung eines antifaschistischen Staates seit dessen Bestehen als »Unrecht« bekämpft – seit 40 Jahren mit dem Ziel der nun bevorstehenden Einverleibung.Unter bundesdeutschen Flaggen wird Montag für Montag in Leipzig als ein »Befreiungsschlag gegen den Sozialismus in der DDR« gefeiert, was sich als real existierender Kapitalismus bitter rächen wird. Dies gilt ungeachtet unserer Kritik an den Fehlern des real existierenden Sozialismus. Soziale Errungenschaften, die bisher wie selbstverständlich schon zum DDR-Alltag gehörten, werden jetzt für das kapitalistische Ellenbogenprinzip aufs Spiel gesetzt. ( ...)

Seit ihrem Bestehen ist die DDR dem ökonomischen und propagandistischen Druck der BRD ausgesetzt. Zur Reparation der Schäden des Zweiten Weltkrieges haben beide deutsche Staaten an die Siegermächte 101 Milliarden DM bezahlt. 99 Milliarden davon zahlte die DDR. Die BRD stahl sich mit einer Zahlung von lächerlichen zwei Milliarden aus der Verantwortung. Darauf und auf den Milliarden aus dem Marshallplan baute die BRD ihr Wirtschaftswunder auf. (...)Die BürgerInnen der DDR fordern wir auf: Am 18. März keine Stimme den Anschlußparteien.

http://www.jungewelt.de/2010/03-17/035.php

Nadja sagt: Dieser Beitrag ist den Genossinnen Jette, Neanada und Mechtild gewidmet. Ich verweise hier noch mal an den Beitrag „Dauerfeiern, Trauerfeiern“ von Dr. Frank Valentin und meine Zuschrift dazu.

Herzmädchen Jessica’s Pünktchenstrumpfhosen

Heute ist offizieller Frühlingsanfang. Der Frühling zog in Flandern ein mit zarten Temperaturen und am Abend des Sonnabends auch schon ein kurzes Gewitter und ein Regenschauer. Aber das nur nebenbei vermerkt.


Meine Begeisterung geht jetzt nach Herzmädchen Jessica’s Pünktchenstrumpfhosen. Anfänglich hatte ich Bedenken, ich dachte das ist doch etwas für reifere Damen so wie ich. Das was Amerikanisch „MILF“ heißt. In Flandern habe ich noch kein einziges junges Mädchen gesehen der Pünktchenstrumpfosen trägt. Aber sie überzeugt mich daß es bei einem schönen jungen Mädchen wie sie, die absolute Verführung ist. Jetzt legte sie auch entsprechende Bilder in ihrem Blog, der ich sehr empfehle.

http://herrzmaedchen.blogspot.com

Zugabe: Ich erinnere mich daß Freundin Caroline (siehe und klicke in meine Straße der Besten) in ihrem Blog http://dreamfieldpromenade.blogspot.com Anfang Januar gemeldet hatte solche Dot Tights gekauft zu haben bei H&M. Aber aufs Photo waren diese noch brav in der Packung ;)

The Anti -Venezuela Election Campaign


Venezuela's election is not until September, but the international campaign to delegitimize the government has already begun

By Mark Weisbrot March 19, 2010

Venezuela has an election for its national assembly in September, and the campaign has begun in earnest. I am referring to the international campaign. This is carried out largely through the international media, although some will spill over into the Venezuelan media. It involves many public officials, especially in the US. The goal will be to generate as much bad press as possible about Venezuela, to discredit the government, and to delegitimise the September elections - in case the opposition should choose to boycott, as they did in the last legislative elections, or refuse to recognise the results if they lose.
There's no need for conspiracy, since the principal actors all know what to do. Occasionally some will be off-message due to lack of co-ordination. … …
That is why it is so ominous to see this administration mounting an unprovoked, transparently obvious campaign to delegitimise the Venezuelan government prior to a national election. This looks like a signal to the opposition: "We will support you if you decide to return to an insurrectionary strategy," either before or after the election.
The US state department is playing an ugly and dangerous game.
Mark Weisbrot is Co-Director of the Center for Economic and Policy Research (CEPR), in Washington, DC.

Read full article at http://www.informationclearinghouse.info/article25033.htm

Nadja sagt: Solidarität mit Hugo Chavez!