Sonntag, 25. Juni 2017

Reisen durch Deutschland

Nashenka sagt: Mit der Interzonenzug? Diese Werbung entsprach wirklich mal DDR-Realität, DDR-Lebensqualität,  nur wir haben nicht durchhalten gekonnt, weil die BRD-Imperialisten die DDR befehdeten.

Understanding Russia: The Continuum of History

By Yameen Khan
The United States is actively committed to bring Russia into submission. This article was first published by The Saker –
http://www.informationclearinghouse.info/47309.htm  

Nadja sagt: Das ist eine wahrhafte historische Dokumentation!

Warmbier Affäre

DPRK FM Spokesman Accuses U.S. of Slandering Humanitarian Measure
Pyongyang, June 23 (KCNA) - A spokesman for the DPRK Foreign Ministry Friday released the following statement over the fact the U.S. administration authorities are heating up the anti-DPRK smear campaign by abusing the humanitarian measure taken by the DPRK as an inhuman act, concerning the death of Warmbier, an American citizen:
Warmbier is clearly a criminal sentenced to reform through labor in accordance with the DPRK law on March 16, 2016 for the hostile act he committed against the DPRK on an assignment from an anti-DPRK plot-breeding organization of the U.S.
As was made public to the world, during the press conference on February 29, 2016, Warmbier confessed in tears that he had committed hostile act against the DPRK, with connivance of the U.S. administration, after he received an assignment from the Z-Society of the Virginia University of the U.S. controlled by the Friendship United Methodist Church, an anti-DPRK plot-breeding organization of the U.S., and the Central Intelligence Agency (CIA).
CNN and other U.S. media outlets are still broadcasting the video of Warmbier admitting his crime and apologizing for it at the press conference in Pyongyang.
The DPRK-U.S. relations are in the most hostile and belligerent state, and the U.S. is making every frantic effort to disparage the prestige of the dignified DPRK and stifle it while imposing heinous sanctions and pressure unprecedented in history.
Although we had no reason at all to show mercy to such a criminal of the enemy state, we provided him with medical treatments and care with all sincerity on humanitarian basis until his return to the U.S., considering that his health got worse.
As for the groundless public opinion now circulating in the U.S. that he died of torture and beating during his reform through labor, the American doctors who came to the DPRK for repatriation of Warmbier will have something to say about it.
They examined Warmbier and exchanged medical observations about him with our doctors. They recognized that his health indicators like pulse, temperature, respiration and the examination result of the heart and lung were all normal and that we provided him with medical treatment and brought him back alive whose heart was nearly stopped.
Now the former officials of the Obama administration publicize as their "achievement" the release of 10 American citizens granted by the humanitarian measures we had taken. They cannot but acknowledge the fact that we treat the detainees in accordance with international laws and standard.
The fact that Warmbier died suddenly in less than a week just after his return to the U.S. in his normal state of health indicators is a mystery to us as well.
It reminds us of an incident that Hunziker, an American citizen who had illegally crossed the border and entered the DPRK on August 24, 1996, died in less than a month after he returned home in perfect health accompanied by Bill Richardson, the then U.S. Congressman, on November 27 the same year thanks to our humanitarian measure.
At that time, the U.S had totally ignored and not even mentioned a word about his death. The point here is he was also an American citizen, was he not?
Warmbier is a victim of policy of "strategic patience" of Obama who was engrossed in utmost hostility and negation against the DPRK and refused to have dialogue with the DPRK.
Why the U.S. government which claims to care about the welfare of its citizens had not even once made an official request for the release of Warmbier on humanitarian basis during the Obama administration? The answer should be given by the U.S. itself.
Although Warmbier was a criminal who committed hostile act against the DPRK, we accepted the repeated requests of the present U.S. administration and, in consideration of his bad health, sent him back home on humanitarian grounds according to the adjudication made on June 13, 2017 by the Central Court of the DPRK.
However, the U.S. totally distorted this truth and dared to clamor about "retaliation" and "pressure" on the dignified DPRK while deliberately kicking up the smearing campaign against the DPRK. This is a frontal challenge and political plot against us.
To make it clear, we are the biggest victim of this incident and there would be no more foolish judgment than to think we do not know how to calculate gains and losses.
The smear campaign against DPRK staged in the U.S. compels us to make firm determination that humanitarianism and benevolence for the enemy are a taboo and we should further sharpen the blade of law.
The U.S. should ponder over the consequences to be entailed from its reckless and rash act.

Nadja sagt: Das soll andere Kandidat gedungene Provokateure eine Warnung sein!

Freitag, 23. Juni 2017

Frechste Undank

'Blatant Blasphemy': Poland Votes to Demolish Red Army Monuments
In a move that has outraged the families of the victims and veterans of the multinational Soviet Union's war against Nazism, Poland's lower house of parliament has passed a law amending the “de-communization” that envisages Soviet-era monuments, including memorials to the Red Army.
The vote passed with the overwhelming approval of Polish parliamentarians, with 408 MPs voting yes, seven voting no, and 15 abstaining.
The amendments claim that such monuments, which honor the memory of World War II's victors that helped defeat fascism in Europe, of "cannot pay tribute to persons, organizations, events or dates symbolizing communism or other totalitarian systems," with exemptions for cemeteries, private property, and those statues erected for artistic purposes.
Russian politicians and public figures have reacted in a predictably furious manner.
"This is the case when Russophobia erases basic human feelings leading to blatant blasphemy. Russia’s response to this legislation should be not just tough, it should be very tough,” Russian Senator Franz Klintsevich told news agency TASS, adding that Russia is “literally being pushed” to reconsider the entirety of its relations with its Polish neighbors.
The stance was echoed by Russia's ambassador to Poland, Sergey Andreyev, who warned of tremendous damage to bilateral relations resulting from the move.
“It is obvious that the Polish authorities have failed to learn anything from history,” Russian MP Dmitry Sablin told reporters. “People like them flirted with Hitler before the war and ripped pieces from occupied Czechoslovakia. Now they try to forget the debt they owe those who liberated their country from Nazism.”
The decision was made on June 22, the Day of Memory and Sorrow, which honors Russia's deceased during the Great Patriotic War, as Russians call World War II. It is estimated that over 20 million Soviet citizens died during the anti-Nazi fight, affecting most families in Russia who continue to revere their relatives who perished in the bitter war.
Bild: Denkmal in Legnica (Teilansicht)
http://www.telesurtv.net/english/news/Blatant-Blasphemy-Poland-Votes-to-Demolish-Red-Army-Monuments-20170622-0033.html

Donnerstag, 22. Juni 2017

In „Geopolitika“ erschienen:

Nicolae CEAUŞESCU Bericht  dargelegt auf der Landeskonferenz  der RKP  07.12.1977
Abschnitt  6
Seitenleiste rechts – Ikon Geopolitika anklicken ;-)

http://sozialisma.blogspot.be

Heinz Keßler: Die letzten Tage der SED und der Deutschen Demokratischen Republik


Abschrift eines Interviews (1) mit Heinz Keßler
„ Letzte Beratung des Politisch Beratenden Ausschusses der Staaten des Warschauer Vertrages im September 1989 - Die Lähmung des Politbüros des ZK der SED - Verteidigungsminister Keßler wird „weggeschickt“ nach Nicaragua und Cuba - Honeckers Absetzung, mein Parteiausschluss und die erste Inhaftierung - Meine zweite Inhaftierung, der Prozess und die Verweigerung der Solidarität durch Gorbatschow - Wir hatten Illusionen gehabt - Drei Schlussfolgerungen“ - Heinz Keßler, Berlin, 12. September 2009 (4)
(1)    Interview geführt von Anna C. Heinrich, Frank Flegel und Michael Opperskalski am 12. 09. 2008, abgeschrieben und redigiert von uns und von Heinz Keßler korrigiert und autorisiert.
 Zu lesen:
http://ddr-kabinett-bochum.blogspot.de/2017/06/heinz-keler-die-letzten-tage-der-sed.html

Nadja sagt: Im alten Rom wußte man schon: Vae victis! Wehe den Besiegten! Und Französisch heißt es: „Ah, si jeunesse savait, si vieillesse pouvait!“ (Würde nur die Jugend wissen, das Ater können)




Demokratisches Kampuchea vor der vietnamesischen Invasion


Nadja sagt: Diese Publikation steht auf meine Fehlliste!

Mittwoch, 21. Juni 2017

Bismarckeiche vom Privatbäcker

Bild: Buchversand Sokrates
http://heinkas.blogspot.be/2012/03/bismarck-eiche.html

Nashenka sagt:: Mit diesem Link erfährt man fast alles. In der DDR glaubten auch manche überzeugte Genossen daß es vom Privaten einfach besser war als beim HO oder Konsum. Zwei Argumenten: Erstens backten die Privatbäckereien kleinere Mengen. Zweitens war die Verkaufskultur des Privathandels eine ganz andere Da benötigte man keine Wettbewerbe für selbstverständliche Eigenschaften und Haltungen im Handel ;-)

CHEMIE IST SCHÖN (1958)

Nadja sagt: Das war eine der Losungen die unsere Jugend, unser Leben mitgeprägt haben!

Dienstag, 20. Juni 2017

Erdbeeren

Nashenka zegt: Jawel van Hoogstraten, en ik will geen anderen! ;-)
Die Erdbeeren sind durch die hohe Temperatur bedeutend billiger. Erinnerung:  In der DDR wurden die Erdbeeren, teilweise aus Kleingarten, in den Kaufhallen angeboten in Pfandkörber (2 Mark) und manche machten Torten damit oder weckten sie sogar ein!

Katarkater (3)

Qatar, The Mouse That Roared
By Eric Margolis
Here in a nutshell is what's happening.
http://www.informationclearinghouse.info/47269.htm

Nadja sagt: Mit Dank an meine treue Leserschaft!

Die vielen Schalen der Zwiebel Gorbatschow

Prof. Dr. Kurt Gossweiler: (2006)

I. Die äußere Schale: Auf dem Wege der Machterschleichung
II. Die erste Schale fällt: Die Macht ist gefestigter, die Vorstöße zur Liberalisierung werden deutlicher
III. Die dritte Schale: Offener Bruch mit dem Leninismus in der Außenpolitik – “zur Rettung des Friedens” natürlich!
IV. Die vierte Zwiebelschale: Der offene Angriff auf die ökonomische Grundlage des Sowjetstaates – das gesellschaftliche Eigentum an Produktionsmitteln
…(Zwischentitel fehlen?)
VII. Schon fast am Zwiebelkern: Genugtuung am erreichten Ziel und verdiente Belohnung
VIII. “Das also ist der Zwiebel Kern: ein Sozialdemokrat!”
IX. Das Innerste des Kerns: Ein Hilfswilliger (HiWi) des Westens

Zu lesen:
http://ddr-kabinett-bochum.blogspot.de/2017/06/prof-dr-kurt-gossweiler-die-vielen.html 

 Nashenka sagt: „Wart’s mal ab, deine Tränen werden (beim schälen) fließen nicht zu knapp!‘ (B. Shaw „Pygmalion“)

Montag, 19. Juni 2017

Cichy front

Lucjan Wolanowski 
Geheime Front – Eine Kriminalreportage
1955 Kongress – Verlag Berlin  Druck: Neuer Tag Ffo.
http://politiekencultuur.blogspot.be/2010/08/buchprasentierung.html

Nashenka sagt: Für eine ausführliche Vorstellung dieses Buches dieser Link öffnen. Es ist eines von meine Lieblingsbücher.

Sonntag, 18. Juni 2017

KIM DSCHONG UN Rede auf der 8. Kongress des Koreanischen Kinderverbandes

Kim Jong Un Makes Speech at 8th Congress of KCU
Pyongyang, June 6 (KCNA) -- Respected Marshal Kim Jong Un made a speech at the 8th Congress of the Korean Children's Union (KCU).
Kim Jong Un in his speech extended congratulations to the KCU members across the country on June 6, their holiday, with blessings of all the people across the country.
He said that the congress marks a significant occasion in developing the KCU into the children's union of Kim Il Sung and Kim Jong Il whose name shines forever.
The KCU is the Juche-oriented children's revolutionary organization founded and trained by the great Generalissimos Kim Il Sung and Kim Jong Il and a mass political organization of the Korean children who are firmly preparing themselves to be the successors to revolution, heirs to the Party and the youth league, he noted.
He pointed out that the glorious and proud history covered by the KCU is the one of the brilliant victory of the idea and leadership of the Juche-oriented children's movement of the Generalissimos who valued and loved the KCU members dearest and devoted their all to the young generation.
He said that over the past four years since the 7th Congress of the KCU, its organizations and millions of members across the country have brilliantly carried out the pledges they made before its flag, keeping pace with the gigantic advance of the country making a leaping forward.
He noted that the future of the Juche revolution and Kim Il Sung's nation and Kim Jong Il's Korea is rosy and bright as there is the KCU which is stoutly carrying forward the soul of Paektu.
He pointed out that it is the basic task facing the KCU organizations at present to develop it into the children's union of Kim Il Sung and Kim Jong Il and children's organization of the Workers' Party of Korea and prepare all its members to be the true sons and daughters and children revolutionaries of the socialist country.
The KCU members should become ardent children revolutionaries who know the greatness of the Party and the leader and preciousness of the country and devote everything to the country and the revolution, he said, and went on:
The KCU members should always bear in mind the great benevolence of the great Generalissimos who provided the happiest life in the world and hold them as the eternal sun of Juche with loyalty.
They should always think and lead a life as intended by the Workers' Party of Korea everywhere, bearing in mind that the red tie of the KCU is a part of the flag of the Party and their dream and ideal can come true under the flag of the Party.
They should grow up to be ardent revolutionaries and heroes by learning from the noble examples of the revolutionary forerunners and heroes.
The basic revolutionary task facing the KCU members is to prepare themselves to be able revolutionary talents equipped with knowledge, morality and strong physique and pillars for building a socialist power.
They should bear in mind Kim Jong Il's patriotism and become children patriots who value all wealth on this land provided by the revolutionary forerunners with their blood and sweat and tend a tree and a blade of grass with their own hands, not beloved sons and daughters who enjoy happiness only.
The KCU members should foster strong sense of organization and discipline through its organizational life and glorify the honor of being members of the glorious children's union of Kim Il Sung and Kim Jong Il.
Kim Jong Un in his speech expressed the firm belief that all the KCU members will straightly and vigorously advance following the Party while flying high the flag of the KCU and thus wonderfully repay the expectation of the WPK and all the people.

 Nadja sagt: Ein Musterbeispiel von wirklichkeitsbezogener revolutionärer Weitblick!

Mlada Partizanka

Feljton: Jovanka Broz
Nashenka sagt: In Memoriam

Demokratisches Kampuchea

Land und Flagge
Nadja sagt: Schön! Das gehört  einfach hierher!

Samstag, 17. Juni 2017

17. Juni 1953 - ein Arbeiteraufstand?


Als Student der Wirtschaftswissenschaft kam ich gegen Abend aus meinem Praktikumsbetrieb, dem Kombinat Böhlen in Leipzig, auf dem Hauptbahnhof an. Der Betrieb hatte ohne Störungen an seinen Planaufgaben gearbeitet. Auf dem Bahnhofsvorplatz sah ich viele Menschen, die aufgeregt debattierten. Ich wollte wissen, was der Grund dafür war, mischte mich mit ein und hörte: „Die Normerhöhungen sind doch eine Schweinerei, und in Berlin gingen deshalb die Bauarbeiter auf die Straße.“

Einige Passanten trugen auch das SED-Abzeichen an der Jacke. Manche verwiesen darauf, daß doch schon am Vortag Grotewohl im Rundfunk erklärt habe, die Normensache sei sofort aufgehoben worden. Sie fragten: „Was soll also die ganze Aufregung?“ Am Rande des Vorplatzes sah ich, wie eine Gruppe junger Leute dabei war, alles, was ihnen unter die Finger kam, zu zerstören oder anzuzünden. Fahnen, Plakate und Parkbänke sah ich brennen.

Ich entschloß mich, nicht gleich nach Hause, sondern erst in meine Fakultät in der nahen Ritterstraße zu gehen. Hierbei mußte ich an der Bezirksleitung der FDJ vorbei. Was ich sah, war schockierend: Rowdys waren dabei, die Büroräume in der 1. Etage zu zerstören. Alles flog aus dem Fenster auf die Straße, ohne Rücksicht auf Passanten und den Verkehr. Akten, Möbel und Schreibmaschinen. Dann kamen zwei Mädels schreiend, blutend und mit in Fetzen herunterhängender Bluse auf die Straße gerannt.

Ich war empört. Doch gerade in diesem Moment hörte ich lautes Motoren-geräusch und Kettengeklirr. Um besser zu sehen, ging ich auf den Bahnhofsvorplatz zurück. Ich sah eine Gruppe von sechs sowjetischen Panzern heranrollen. Sie schossen mit ihren MGs einige Salven in die Luft. Die Menge ging ruhig und gelassen auseinander. Nur bei den Randalierern im Park entstand heftige Panik. Sie schmissen sich auf die Erde in den Dreck, ins Gebüsch, suchten Deckung und waren plötzlich verschwunden. Es war jetzt Ruhe, und ich hätte vor Freude jubeln können. Es gab keinen einzigen Toten.

Ein Jahr später war mein Praktikumsbetrieb das Eisenhüttenkombinat in Stalinstadt. Da der RIAS immer von „Arbeiteraufstand“ schwafelte, wollte ich wissen, was hier vor einem Jahr los war. Mit vielen Kumpels sprach ich, und sie erzählten, daß tatsächlich Leute an ihre Arbeitsplätze gekommen seien und sie zum Demonstrieren für höhere Löhne aufgefordert hätten. Nur ganz wenige seien wohl mitgegangen. Am Hochofen 5 sagte der Ofenfahrer, einer sei auf die Bühne gekommen und habe ihn runterzerren wollen. Auf die Bemerkung hin, daß man den Ofen nicht verlassen dürfe, weil er dann „durchgehe“, sagten sie „Das macht doch nichts.“ Dann sei ihm sein Kollege zu Hilfe gekommen. Er hätte den Burschen gepackt und über die Brüstung zum Schlacke-Abstich gehalten. Als er ihn wieder freiließ, sei die ganze Bande davongerannt. Nun war mir endgültig klar, die Bezeichnung „Arbeiteraufstand“, wie sie schon damals gebraucht wurde, stimmte auf keinen Fall. Es war reine Zweck- und Hetzpropaganda.

Dr. Werner Kulitzscher, Berlin

http://ddr-kabinett-bochum.blogspot.be/2017/06/17-juni-1953-ein-arbeiteraufstand.html

Nadja sagt: Solche wahre Zeugnisse begeistern mich. In Dresden bangten meine Mutter und ich für mein Vater der als Volkspolizist  Einsatz hatte.  In Wirklichkeit war er nur in Bereitschaft kaserniert.;-)

Freitag, 16. Juni 2017

Einfach nicht da! Retraite ;-)



Nashenka sagt: Die Deviante Verführung-Bilder bringe ich nur für Frauen. For Ladies only!

Plaste und Elaste

Plaste Elaste - Kunststoff aus Thermoplaste und Duroplaste (mit Video)
)ttp://plaste-und-elaste.blogspot.be/2007/02/

Nashenka sagt An diese Werbelosung kann ich mich lebhaft erinnern, aber Plastetüten gab es nur wenig. Wir hatten dafür  Einkaufsbeutel aus Stoff , Plastenetzen bzw.  geflochtene Weideholzkörber. Meins kaufte ich in Polen, eine der wenige ernste Gegenstände der man als DDR-Bürger kaufen könnte, habe es noch mit hierher geschleppt (Lach). Es ging auch nicht an herum zu gehen mit  Plastebeutel der westlichen Konzerne, des Klassenfeindes.

Mlada Partizanka

Feljton: Jovanka Broz
Nashenka sagt: In Memoriam

Frankfurt (Oder) Anno dazumal

Nadja sagt: Schicke Ansichtskarte aus gutsherrliche-bürgerliche Zeiten, gehört im Museum und ist es auch. Keine Einzelheit fehlt, sogar an Rohrkolben hat der Künstler gedacht ;-)      

Donnerstag, 15. Juni 2017

VEB GUS Leipziger Eisen-u-Stahlwerke

Aus der SED-Taschenkalender 1953
Nashenka sagt: Jawohl, es gibt Interesse für solche Belege ;-)

Kuhluftbrücke für Katar

Flying Cows to Qatar Is One Man's Way to Beat the Saudis; Call it the biggest bovine airlift in history.
https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-06-12/flying-cows-to-qatar-is-one-man-s-way-to-beat-the-saudis

Nashenka sagt: Dagegen  verblaßt sogar die Berliner Luftbrücke von 1948

In „Geopolitika“ erschienen:

Nicolae CEAUŞESCU Bericht  dargelegt auf der Landeskonferenz  der RKP  07.12.1977
Abschnitt  5
Seitenleiste rechts – Ikon Geopolitika anklicken ;-)

http://sozialisma.blogspot.be

Konditorware – Patisserie

Pfannkuchen – gevulde  oliebollen – boules de Berlin – Yserbollen
Nashenka sagt: Der Yser ist der kleinster Strom Belgiens – Die Pfannkuchen werden unter dieser Bezeichnung am Nordseestrand verkauft.  Warum sie sonst wo „Berliner“ heißen weiß ich  nicht ;-)  

1978 Ehepaar Ceaușescu in Houston (Texas, USA)

Nadja sagt: Mit der typischer Cowboyhut  als Geschenk! Die Reise des präsidentielles Ehepaares   tut mir denken an diese von N.S.  Chruschtschow (1959) denken:  Friedliche Koexistenz ist auch eine (wichtige) Form des Klassenkampfes!

Mittwoch, 14. Juni 2017

Konditorware – Patisserie

Liebesknochen – Eclairs
Nashenka sagt: Es stimmt nicht daß ich ohne weiteres vier Stücks verzehre, aber zwei und ein halbe schon. „Ich wollte zierlich und schlank sein“ wie Helga Hanemann ;-)

In „Geopolitika“ erschienen:

Nicolae CEAUŞESCU 
Bericht  dargelegt auf der Landeskonferenz  der RKP  07.12.1977
Abschnitt  4

Seitenleiste rechts – Ikon Geopolitika anklicken ;-)

http://sozialisma.blogspot.be

Dienstag, 13. Juni 2017

Frankfurt (Oder) kritischer Rückblick

Ansichtskarte: Historisches Rathaus, Marienkirche, Kleist-Gedenkstätte,  Lucie-Hein-Oberschule.
Nadja sagt: Diese Stadt war schön, leider aber mir wie ein Verbannungsort. ;-(

Friedensmarsch Juni 1951

Nashenka sagt: Und das unter der schwarz-rot-gold Flagge! Unser DDR-Staatswappen kam erst 1955 hinzu. Schon gewußt?

Montag, 12. Juni 2017

Sonntag, 11. Juni 2017

EANDIS 2017


Nashenka sagt: Werbung vom Lieferanten der Infrastruktur für Hauslieferung von Energie. Gelungenes Bild! ;-)

Terrorismus und Antikommunismus Cocktail

U.S. "Jihadi Express": Indonesia - Afghanistan, Syria, Philippines
By Andre Vltchek

In reality, the West has always been using (and finally it has managed to divert) Islam. http://www.informationclearinghouse.info/47219.htm
Nadja sagt: Andre Vltchek sagt es wie es ist!


Katarkater (2)

The Crisis in Qatar
By The Saker

Yet another clumsy attempt by the Three Rogue States to weaken Iran. http://www.informationclearinghouse.info/47214.htm
Nadja sagt: Die Katarkrise findet Beachtung: schon 451 Hits zum erster Beitrag!

Antwerpener Haus des Hafens

Nadja sagt: Wir haben mal mit Auslandsbesuch teilgenommen  an eine Hafenrundfahrt. Stadtführer Toon Livens hat die Rundfahrt auf Deutsch (für uns!) und Niederländisch kommentiert..Er beherrscht  perfekt die deutsche Sprache. Jahre später  schwärme immer ich immer noch darüber ;-)

ATB

Aus der SED-Taschenkalender 1953
Nashenka sagt: Retro-Werbung das gefällt mir ;-)

Freitag, 9. Juni 2017

Einfach nicht da! Retraite ;-)


Nashenka sagt: Die Deviante Verführung-Bilder bringe ich nur für Frauen. For Ladies only!

MARK BRANDENBURG 1936


Nadja sagt: Wieder ein Kuriosum, eine Rarität aus meine Sammlung! Dieses Werbeprospekt auf Französisch und Englisch wurde gestaltet anläßlich den Olympische Spiele von 1936.  Ein Teil der Mark Brandenburg, östlich der  Oder-Neiße Friedensgrenze und weiter insgesamt ein Drittel des Territoriums des Deutschen Reiches, gingen durch die imperialistische Vabanque Kriegspolitik der herrschenden Klassen Deutschlands verloren. Die protzige imperialistische BRD hat zwar die DDR einverleiben können aber ihren Anspruch auf „Deutschland in den Grenzen von 1937“ mußte sie abbuchen, und das ist gut so! Bemerke die damalige Rechtschreibung „Kottbus“ für Cottbus. Einige der schönen Bilder dieser Broschüre folgen bei Gelegenheit noch.

Katarkater

What's Happening With Saudi And Qatar?
By Derek Davison
Saudi Arabia and Qatar have had a love-hate relationship for over two decades. http://www.informationclearinghouse.info/47193.htm

Nadja sagt: Was kann man von den arabischen Reaktionäre schon erwarten?

Attentate in Iran

Terrorism in Tehran: Reality Confounds Rhetoric
By Paul Pillar
It appears the most immediate American response to the attacks will be sanctions on, not sympathy for, the victim. http://www.informationclearinghouse.info/47200.htm

Nadja sagt: Klare fronten!

„Sport frei!“ (12)

Nashenka sagt: Rhythmisch bewegen! Mit eine solche reizende Begleiterin klappt es unbedingt!


Mai 1977 KIM IL SUNG empfängt HUA KUO FENG



Mai 1977 KIM IL SUNG empfängt HUA KUO FENG
Im Zeichen der internationalistische Verbundenheit, brüderliche Freundschaft und gutnachbarliche  Beziehungen zwischen  VR CHINA und KDVR -  Am 12. Mai 1977 trat Genosse Hua Kuo Feng, Nachfolger des Vorsitzenden Mao Zedong, seine erste Auslandsreise an. Kurze Zeit später erfolgten seine Besuche in der SR Rumänien und SFRJ.
Nashenka sagt: Zeitgeschichte philatelistisch dokumentiert. Briefmarken sammeln bildet! ;-)

Donnerstag, 8. Juni 2017

Das geloben wir!

Nashenka sagt: Hermann Matern war ein ehrlicher, angenehmer Kommunist. Meine Mutter war an der Organisierung des1. Pioniertreffen in Dresden tbeteiligt. Das Pioniertreffen von 1984 in Dresden war vergleichsweise eine Karikatur.