Mittwoch, 19. April 2017

Zivilverteidigung in der Deutschen Demokratischen Republik

Gesetz über die Zivilverteidigung in der Deutschen Demokratischen Republik -Zivilverteidigungsgesetz- vom 16. September 1970
Die Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik erfordert die weitere allseitige politische, ökonomische, kulturelle und militärische Stärkung des sozialistischen Staates deutscher Nation. Das gemeinsame Anliegen der sozialistischen Gesellschaft, des Staates und aller Bürger ist es, die Souveränität der Deutschen Demokratischen Republik und die sozialistischen Errungenschaften, das friedliche Leben und die schöpferische Arbeit der Menschen zuverlässig zu schützen.
Entsprechend den Grundsätzen der sozialistischen Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik ist es das Hauptziel der Politik des sozialistischen Staates, die der wahren Menschlichkeit dient, Sicherheit und Frieden zu gewährleisten.
Die Verwirklichung dieses hohen Zieles gebietet es, daß der erste sozialistische Staat deutscher Nation angesichts der wachsenden Aggressivität des Imperialismus sowie der Tatsache, daß Westdeutschland durch die Politik der Revanche und der Alleinvertretungsanmaßung zur Hauptgefahr für den Frieden in Europa wurde, die Wirksamkeit der Landesverteidigung durch die Überleitung des Luftschutzes in die Zivilverteidigung erhöht und damit den Schutz der Bevölkerung und der Volkswirtschaft umfassender und wirkungsvoller organisiert.
Die Volkskammer beschließt zu diesem Zweck auf der Grundlage des Artikels 7 Abs. 2 und Artikels 23 Abs. l der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik das folgende Gesetz:
Weiterlesen:
http://ddr-kabinett-bochum.blogspot.de/2017/04/zivilverteidigung-in-der-deutschen.html

Nadja sagt: Gesetzliche Texte von bei uns in der Fassung wie sie mir gefiel und immer noch gefällt ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen