Sonntag, 4. Juni 2017

Doku-Bericht „Im Dienste der Unterwelt“ (1959)

Verbrechen gegen die DDR im Auftrag der CIA und des Bundesnachrichtendienstes. „Vorsicht! Menschenfalle!“ – so könnte dieses Buch auch heißen. Wohlgekleidete Herren mit feinen Manieren und einem juristischen Vokabular bieten sich an, unentgeltlich Rechtsauskünfte zu erteilen. Wer sich von ihrem vornehmen Gebaren täuschen läßt und ihnen ins Garn geht, beschreitet unweigerlich den Weg des Verbrechens. Und die hinterhältigen Menschenfänger in der Zehlendorfer Limastraße 29 haben schon zahlreiche gutgläubige Menschen ins Unglück gestürzt. Den Verfassern dieses Dokumentarberichts ist es gelungen, trotz der umfangreichen „Sicherungs“- und „Abschirm“- maßnahmen der „freiheitlichen Juristen“ der Öffentlichkeit unwiderlegbare Beweisstücke aus der Zentrale in der Limastraße vorzulegen. Die restlose Aufklärung dieser und anderer Verbrechen ist eine Meisterleistung des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR.
Die Dokumente ziehen das lichtscheue Treiben der sich ach so seriös gebenden „Juristen“ klar an den Tag. Sie bezeugen: Diese „Streiter für Recht und Freiheit“ waren nichts anderes als eine mit Spionage- und Zersetzungsaufgaben betraute Spezialtruppe, die das Ziel hatten, unseren sozialistischen Aufbau zu stören. Sie betätigten sich als professionelle Verleumder unserer Arbeiter-und-Bauern-Macht und als Zuträger der finstersten Feinde der Menschheit, des amerikanischen Imperialismus.
Weitere authentische Schriftstücke belegten aber auch, daß diese „noblen“ Herren in Wahrheit Hochstapler, Urkundenfälscher, eingefleischte Faschisten sogar gesuchte
Kriegsverbrecher – sind. Somit ist dieses Werk ein Beitrag zur Trockenlegung des Agentensumpfes Westberlin und zur Beendigung des kalten Krieges, da es die großen Gefahren zeigt, die sich aus der von Westberlin aus organisierten Subversionstätigkeit gegen die DDR ergaben. Nichts war daher notweniger als die Schließung und Kontrolle der Grenzen zum inperialistischen Nachbarstaat BRD.
„…im Dienste der Unterwelt“. Dokumentarbericht über den „Untersuchungsausschuß freiheitlicher Juristen“ – Verein kraft Verlehung – Berlin-Zehlendorf-West, Limastraße 29. Kongreß-Verlag Berlin, 1959, S.9-13 und 192f. Zu lesen im befreundeten Blog: Sascha’s Welt:
https://sascha313.wordpress.com/2017/06/03/67121
Nadja sagt: Siehe auch bei uns:
http://politiekencultuur.blogspot.be/2012/04/am-anfang-stand-das-ende.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen