Donnerstag, 22. Juni 2017

Heinz Keßler: Die letzten Tage der SED und der Deutschen Demokratischen Republik


Abschrift eines Interviews (1) mit Heinz Keßler
„ Letzte Beratung des Politisch Beratenden Ausschusses der Staaten des Warschauer Vertrages im September 1989 - Die Lähmung des Politbüros des ZK der SED - Verteidigungsminister Keßler wird „weggeschickt“ nach Nicaragua und Cuba - Honeckers Absetzung, mein Parteiausschluss und die erste Inhaftierung - Meine zweite Inhaftierung, der Prozess und die Verweigerung der Solidarität durch Gorbatschow - Wir hatten Illusionen gehabt - Drei Schlussfolgerungen“ - Heinz Keßler, Berlin, 12. September 2009 (4)
(1)    Interview geführt von Anna C. Heinrich, Frank Flegel und Michael Opperskalski am 12. 09. 2008, abgeschrieben und redigiert von uns und von Heinz Keßler korrigiert und autorisiert.
 Zu lesen:
http://ddr-kabinett-bochum.blogspot.de/2017/06/heinz-keler-die-letzten-tage-der-sed.html

Nadja sagt: Im alten Rom wußte man schon: Vae victis! Wehe den Besiegten! Und Französisch heißt es: „Ah, si jeunesse savait, si vieillesse pouvait!“ (Würde nur die Jugend wissen, das Ater können)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen