Freitag, 2. Juni 2017

Überzeugungstäter

Man wird nicht als Soldat geboren, hieß ein Roman über die Schlacht von Stalingrad, und Autor Simonow schildert darin, dass keiner der Soldaten freiwillig und begeistert ins Gefecht gezogen ist. Die misslichen Umstände zwangen sie dazu. Werner Großmann zog auch nicht freiwillig in den Kalten Krieg. Die Umstände sorgten dafür, dass der gelernte Maurer Geheimdienstler wurde, landläufig Spion genannt. 1986 übernahm er von Markus Wolf den Auslandsnachrichtendienst der DDR. In einem Gespräch mit Peter Böhm macht der inzwischen 88-Jährige reinen Tisch.
Er berichtet über sein schwieriges Verhältnis zu Mielke, Honecker und zum Parteiapparat. Probleme ganz anderer Art bekam er mit Hansjoachim Tiedge, als der Spionageabwehrchef der Bundesrepublik in die DDR überlief ...

Werner Großmann, geboren 1929, leitete in der Nachfolge von Markus Wolf den Auslandsnachrichtendienst der DDR. Er gehörte dem Dienst seit dessen Gründung 1952 an und übernahm 1986 dessen Führung. Der Generaloberst war zugleich auch Stellvertretender Minister für Staatssicherheit der DDR.

Werner Großmann, Peter Böhm
Der Überzeugungstäter
256 Seiten, 12,5 x 21,0 cm, brosch., mit Abb.
sofort lieferbar u.a. bei Eulenspiegel Verlagsgruppe
Buch 16,99 €
ISBN 978-3-360-01880-9
Nadja sagt: Noch ein Buch der man sicher gelesen haben muß und somit bestellen! ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen