Seiten

Sonntag, 31. Mai 2009

LEMBEEK: ROMANTISCHE UITNODIGING

1502 LEMBEEK

TREURWILG VOOR LIEFDESPAARTJES



Vervolg van mijn “fotoroman” over Lembeek:

Nadja zegt: Deze prachtige wilg bevindt zich aan de Malheidebrug, precies tussen het Kanaal en de Zenne. Het is een romantische plek bij uitstek. Uitstekend om hier, vooral bij een heldere maannacht, onder het loof te gaan met je Liefje.

Nadja sagt: Wie romantisch ladet diese Trauerweide ein! Hier können beim Mondschein Geliebten zueinander finden mit heiβeste Küβen und intimste Liebkosungen. Ein Liebestraum in Lembeek!

KICK RACISM OF THE PITCH by Yvonne RIDLEY

Kick racism off the pitch

By Yvonne Ridley

Racism is a repugnant trait and we should all adopt zero tolerance towards it, whenever and wherever it arises.

It is a blight which still rears its ugly head during soccer matches but all the major organizations that police the ‘beautiful game’ these days are universal in their desire to kick racism off the pitch and out of the terraces. And there have been times when clubs, as well as players and their supporters, have been heavily penalized for failing to do so.

FIFA President Sepp Blatter is probably the most senior and influential figure governing football today. He is one of the most versatile and experienced exponents of international sports diplomacy and is totally committed to serving football, FIFA, and the youth of the world. So it will be interesting to see how he reacts to my official complaint about a recent case of blatant racism which has been brought to my attention.

The offenders this time appear to be players of Betar Jerusalem and among them also members of the Israeli national team who joined in the racist chants of the fans.

This is written on the web site of the Israeli TV station Channel 2 and one can see there also the report about the incident at http://www.mako.co.il/.

On May 26, Channel 2 cameras photographed Betar players, among them the star Amit Ben Shoshan, singing very happily, after they won the Israeli cup, a song popular among their fans. A song that goes like this: “What’s Salim doing here? Don’t you know? What’s going on here I ask? Everywhere I hear that this is the land of Isra-l, Toama, this is the land of Isra-l. This is the land of Isra-l, Toama… I hate you Salim Toama! I hate all Arabs!”

The chanting was directed at Salim Toama, who is an Arab soccer player with Israeli citizenship. He plays on the Israeli national team and is now making his living in Belgium.

The international governing body of football, FIFA, in accordance with its anti-racism campaign, should ban Betar and the involved players from participating in any international activities as well as impose a heavy fine.

This is not the first report on Betar racism. This club and especially its fans are considered to be the most racist in Isra-l.

By the way, the whistleblower who brought this to my attention is a European Jew who is repulsed by any form of racism regardless of its origins, so any Zionists reading this can stop crying ‘anti-Semite’. Declaring to the world from a football pitch, from the terraces, or from anywhere else that “I hate all Arabs” is racist. And if you think it isn’t, then substitute Arab for any faith, skin color, or nationality and see how it sounds then.

If you feel as offended as I do then lodge your complaint to Mr. Blatter at http://www.fifa.com/contact/validate.htm and urge FIFA to take action.

And you can also complain to a British organization called Kick It Out, which is part of the Football Association’s campaign to stop racism from spoiling one of the greatest games in the world. Contact info@kickitout.org and let them know how you feel.

This behavior is unacceptable and the Israeli football authorities, and this club in particular, should be severely penalized. If we are serious about kicking racism out of football no one should be exempt, not even the Israelis.


Yvonne Ridley is a member of the RESPECT Party in England as well as a journalist and broadcaster. She presents a weekly political show called The Agenda on Press TV (http://www.presstv.com/)


Contributed by Sister Enissa KELIF

Donnerstag, 28. Mai 2009

DDR Lyrik: "Ich liebe mein Land" von Olaf Möller


"Ich liebe mein Land"


von Olaf Möller

Ich liebe mein Land, das vielfache Grün,
die Seen, die Wiesen, die Walder,
die Blüten im Frühjahr, den herbstfrischen Wind,
Die vollen, die reifen Felder.

Ich liebe mein Land und meine Stadt,
Ihr reges und ständiges Treiben.
Hier sind meine Freunde,
hier werd' ich gebraucht.
So soll es auch weiterhin bleiben.

Ich liebe mein Land, die Sorge darum,
ob alles uns auch gelinge,
daß jedes Jahr mit Liebe und Schweiß
uns weiter ein gutes Stück bringe.

Dienstag, 26. Mai 2009

LEMBEEK BIZARRE BUIZENLANDSCHAP

1502 LEMBEEK




Vervolg van mijn “fotoroman” over Lembeek: Vandaag een ongewoon beeld van de Zenne. Ik vermoed dat deze buizen dienen voor de energiebevoorrading van de zeepziederij in de buurt. Deze laatste noemt in de volksmond “de zoete dood” en was tientallen jaren een der grote bevuilers van de rivier. Het zeepschuim dreef nog in Halle meters hoog op de wateroppervlakte.

Industrie und Beschäftigung haben ihren Preis. Auf dieses seltsame Bild sieht man wie der Fluβ überquert wird von Energiebevorratungsröhren für die nahe gelegene Waschmittelfabrik. Diese heißt im Volksmund „Süßer Tod“. Jahrzehnten lang beschmutzte dieser Betrieb, wie auch andere, der Fluß mit seine Abwasser. Oft war die Wasseroberflache der Senne meterhoch und kilometerlang überdeckt mit Seifenschaum.


Mit groβen Dank an meine ♥♥Enissa♥♥

ARABS SHOULD LEARN FROM NORTH KOREA

Arabs should learn from North Korea
[ 25/05/2009 - 09:26 PM ]
By Khalid Amayreh

North Korea’s successful nuclear test early Monday may not be good news for states like Isra-l and her guardian-ally, the United State. These countries wish to perpetuate their world hegemony by depriving other “non-conformist” nations of the means to defend themselves.
But, in a certain sense, the underground testing may be an uplifting piece of news for oppressed nations long bullied and persecuted by America’s imperialism.

The U.S. and its European allies are likely to condemn in the strongest terms the latest nuclear testing in the Korean Peninsula . After all, these countries have been desperately trying to see to it that the “wrong weapons don’t get to the wrong hands.”
Well, if by “wrong hands,” the west alludes to those states that would misuse nuclear weapons, then we should remember that the only country in this world to have used nuclear bombs against a non-nuclear state was the United States itself.

Moreover, it is probably safe to argue that Isra-l, the manifestly criminal entity, is the most likely state to use nuclear weapons against her Middle Eastern neighbors, not to protect itself from an imaginary or phobic danger, but rather to ensure long-range plans to build a Zionist-Jewish empire extending from the Nile to the Euphrates .

North Korea is one of the world’s most impoverished nations, thanks to its fierce independence and adamant refusal to submit to the American-Zionist new world order.
However, despite its limited resources and pariah status, it has been able to successfully safeguard its independence and national dignity.
When former U.S. ambassador to the United Nations John Bolton sought rather arrogantly to dissuade North Korean officials to suspend the country’s nuclear activities, the latter retorted, without patting an eyelash, telling the arrogant American diplomat “How could you ask us to refrain from developing nuclear weapons when America was the first country to produce and use these weapons?”.

True, a nuclear arsenal doesn’t provide food for a poor country, but it does discourage potential predators from playing with fire.

Just imagine if the people in the Gaza Strip had possessed the means to defend themselves, would the evil Israeli state have contemplated launching that genocidal blitzkrieg five months ago which killed and maimed thousands of innocent people, including hundreds of children.?
Would the evil entity have maintained the crippling blockade of 1.5 million people who have to risk their lives on a daily basis obtaining food and other basic consumer goods.?
Undoubtedly, weakness invites aggression and strength make potential aggressors shy away. This is the lesson that Arab and Muslim states in the Middle East ought to learn from the latest development in North Korea .
Luckily, some Muslim states in the region are probably learning the right lesson despite all the pitfalls and landmines placed on their road to national dignity. However, there are large and rich Arab states who still think that impotence and cowardice are the best policy and that entrusting the future of their masses to Zionist-controlled America is the best guarantee against Israeli nuclear warheads.
We live in a world that looks more like a jungle where one must be a fox, or a wolf or a venomous cunning snake in order to survive. The recent Israeli genocide in Gaza was a clarion proof underscoring the barbarian nature and moral bankruptcy of the present international political order.
What else one can say of an international order that allows an entire people to be exterminated with the state-of-the-art machines of death while the capitals of the world were watching nonchalantly, as if the murdered victims were lowly beasts, not human beings.
Today, Isra-l is ruled by a psychopathic fascist-minded junta that is constantly threatening its neighbors, near and distant, with nuclear annihilation if they don’t submit to the “Jewish will.”
A few days ago, Israeli Prime Minister Benyamin Netanyahu equated calls for ending the Israeli occupation of the West Bank , East Jerusalem and Gaza Strip with calls for a total destruction of Israel .
His thuggish Foreign Minister Avigdor Lieberman never stops threatening neighboring countries with destruction if they dare question Isra-l’s territorial expansion and regional supremacy.
But the matter really goes far beyond verbal threats. Indeed, Israel has committed and is committing every conceivable crime under the sun, without paying the slightest attention to the laws and norms of humanity, nor, indeed, to the pathetic wailing wall known as the United Nations.
The whole world is watching Isra-l indulge in pornographic crimes and very few states dare call the spade a spade.
And when the victims cry out for justice, the Hitlers and Eichmanns of our time cry hysterically: Auschwitz ! Bergen Belsen ! Holocaust!
My words about the Israeli nuclear danger might be misconstrued as “highly exaggerated.” The naïve would argue that Isra-l would never ever embark on such an unthinkable feat.
Well, I beg to differ. Isra-l is skidding out of control toward a sort of Jewish Nazism. Israeli leaders say openly that Jordan and Syria and Lebanon and most of Egypt are Israeli territories. Mantras about “lebensraum” and “chosen people” are constantly echoed by Israeli religious and political leaders as if we were living in 1935-Germany.
Settler leaders, inured in hatred for the rest of humanity, are saying openly that non-Jews in Israel , e.g. the five-million strong Palestinians, have either to convert to Judaism, or settle for a slave status, or be outright exterminated. Unfortunately, these words raise no eyebrows among Israeli Jews, nor, indeed, among the majority of Israeli politicians.
In Jerusalem , Isra-l is seriously narrowing Palestinian horizons in ways unprecedented since the Franks seized al-Quds nearly a thousand years ago.
Undoubtedly, were it not for the strategic weakness of the Arab world and the disgraceful subservience of its major powers, such as Egypt and Saudi Arabia, to the American will (which itself is held hostage to the whims of the Jewish lobbies such as AIPAC), the nefarious Zionists wouldn’t be behaving as they have been.
This is why, Arab and Muslim states in the Middle East and beyond should make a quick departure from the erstwhile policies of coming to terms with the Israeli nuclear arsenal on the ground that the US wouldn’t allow the Zionist regime to use nuclear weapons against them.
To be sure this is a stupid and irresponsible policy to say the very least since Isra-l’s ultimate goal is not to annihilate hundreds of millions of Arabs but is rather to bully the entire Arab world, the masses as well as the regimes, into coming to terms with Israeli hegemony.
Isra-l wants to pacify the Arab-Muslim world in order to facilitate the liquidation of the Palestinian cause, Judaize al-Quds al Sharif, and perhaps, later on, carry out another phase of ethnic cleansing against millions of Palestinians who have clung to their homeland despite incessant Jewish persecution and terror.
Humanely speaking, we all wish that nuclear weapons disappear from the face of earth. Nuclear weapons are undoubtedly a demonic means of annihilation.
However, it is manifestly clear that the current nuclear international system whereby only a few countries are allowed to possess nuclear weapons has outlived its usefulness and must be dismantled.
Of course, no one is suggesting a strident proliferation of nuclear weapons. That would be irresponsible and utterly foolish. Nonetheless, the current system is untenable as it has repeatedly demonstrated its failure.
This brings us to a truly moral and radical solution, namely to eradicate all nuclear weapons from the face of earth.
Such a task won’t be easy. However, it may very well be the only savior of humanity

http://www.palestine-info.co.uk/en

Sonntag, 24. Mai 2009

LEMBEEK GIETERIJSTRAAT

1502 LEMBEEK
TUSSEN VAART EN ZENNE: DE GIETERIJSTRAAT


Vervolg van mijn "fotoroman" over Lembeek:

Nadja zegt: Tja, veel originele architecturale bijzonderheden heeft een dorpje als Lembeek niet te bieden. Zo bekeken is het werkelijk maar "Somewhere in Belgium"...Ik laat het aan jullie verbeelding over, waarom dit huis op de hoek hier afgebeeld is...

Nadja sagt: Ich laβe euch rätseln, weshalb ich ausgerechnet dieses Haus an der Straßenecke photographiert habe. Es soll wenigstens illustrieren daβ es hier ganz anders aussieht als in der ehemaligen DDR Ja wirklich „Irgendwo in Belgien“, aber eine Absicht muß dieses Bild doch haben. Rätsele ruhig weiter ;-)
Mit großen Dank an meine edle und traute ♥♥Enissa♥♥

PRESENTATIE: KATHLEEN STEEGMANS♥

Ontdek de veelzijdige virtuose Antwerpse Beeldende Kunst Lady
♥KATHLEEN♥

Marguerite BERVOETS Toute ma vie gravite

In Memoriam
Marguerite BERVOETS


Après avoir assisté à un concert d’Alfred CORTOT au Palais des Beaux-Arts à Bruxelles, le moral de Marguerite est au zénith :


« Toute ma vie gravite et tourbillonne autour d’une joie passionée plus dangereuse et plus belle que le bonheur »

(Lettre à André Fontainas du 10 février 1937)
En dat wens ik al mijn vriendinnen toe!

BOEKPRESENTATIE: DE NON van DIDEROT

BOEKPRESENTATIE
DENIS DIDEROT


DE NON

Denis Diderot (1713-1784)…Aangezien Diderots eigen werken echter op hun tijd vooruit waren (zij kondigen reeds het realisme aan), werden ze meestal pas na zijn dood gepubliceerd. Zo o.a. "Le Neveu de Rameau" (vertaald door Goethe) en "Jacques le Fataliste et son Maître" (gepubliceerd in 1796). Hij schreef ook "Les bijoux indiscrets", die zogezegd verhalen uit "1001 nacht" parafraseerden, maar in feite een satire waren op de seksuele zeden van de machthebbers uit die tijd.

Dat geldt ook voor de briefroman "La Religieuse" waarin Suzanne Simonin, de onechte dochter van een verarmde edelman verplicht wordt in het klooster te treden, omdat het familiefortuin naar haar twee zussen gaat. Oorspronkelijk is Mme de Moni, de abdis van het klooster van Longchamp, nog als een moederlijke vriendin voor Suzanne, maar na haar dood krijgt ze het aan de stok met de strenge Sainte-Christine. Ze wordt op water en brood gezet en als dit tot fysieke uitputtingsverschijnselen leidt wordt ze van hekserij beschuldigd. Al verliest ze het proces, toch mag ze dit strenge klooster ruilen voor het nogal libidineuze Saint-Eutrope d'Arpajon, waar de abdis Mme de Chelles, dochter van de regent Philippe, af en toe wel een nonnetje lust. Ook Suzanne mag op een bepaald moment naar haar cel komen. Mme de Chelles heeft de bedoeling haar met "les plaisirs d'amour" te laten kennismaken, wat duidelijk blijkt als een ander nonnetje daardoor verschrikkelijk jaloers wordt... Als Suzanne deze "perversiteit" doorheeft, biecht ze alles op bij Père Lemoine, die haar de raad geeft uit de buurt te blijven van Mme de Chelles, maar zich des te meer tot hem te wenden. Op een bepaald moment wordt hij vervangen door Dom Morel, die ook tegen zijn zin gewijd is en haar daarom zal helpen uit het klooster te ontsnappen. Als dan blijkt dat ook hij het vooral op de “lusten des vlezes” gemunt heeft, slaat Suzanne op de vlucht. Totaal berooid wordt ze opnieuw door een vriendelijke dame letterlijk van straat opgeraapt, maar als dan blijkt dat het is om haar aan het werk te zetten in een luxe-bordeel, gooit Suzanne zich uiteindelijk te pletter op diezelfde straat. Het is een waar gebeurd Assepoester-verhaal zonder happy end, al is de echte naam van de non Marguerite de la Marre. Tegelijk inspireerde Diderot zich ook op zijn zuster die op 27-jarige leeftijd in een klooster krankzinnig stierf. Letterlijk doodgepest.

In 1758 zijn de Encyclopedisten (o.a. Voltaire, Montesquieu, de gebroeders Grimm, Jean-Jacques Rousseau die over muziek schreef, terwijl de literatuur werd behandeld door de ondertussen vergeten dichter Marmontel) haar zelfs ter hulp gekomen. Op dat moment is Diderot overigens reeds helemaal geëvolueerd naar materialisme en atheïsme. Vandaar dat hij niet welkom is op het buitengoed van de familie Volland in Isle-sur-Marne in de Champagne, alhoewel hij nochtans tot over zijn oren verliefd is op de dochter Louise-Henriëtte, die omwille van haar wijsheid (ze droeg zelfs een bril!) Sophie werd genoemd. Hij zou haar honderden liefdesbrieven schrijven (187 werden er bewaard, maar er zijn er ook ongetwijfeld verloren gegaan), die tevens een document humain zijn van de tijdsgeest.

Ronny De SchepperVoor de volledige biografie van DIDEROT, ga naar http://ronnydeschepper.blogspot.com/2008/01/denis-diderot.html en surf zeker ook naar ‘dagelijks iets degelijks’ http://ronnydeschepper.wordpress.com/
Opgedragen aan Vriendin ♥Veerle♥ auteur van “Misschien moet ik non worden” Haar blog: Now is mine http://veerlegoossens.blogspot.com

Freitag, 22. Mai 2009

LEMBEEK DE MALAKOFF TOREN in 1973

1502 LEMBEEK

DE MALAKOFF TOREN IN 1970!



Vervolg van mijn fotoroman over Lembeek: Jawel, zo zag de Malakofftoren en haar onmiddellijke omgeving uit in 1973!
Met dank aan mijn ♥♥Enissa♥♥

Damals in der DDR mit der Straβenbahn für 20 Pfennig!

DAMALS IN DER DDR fuhr man auch mit der Bus und Straβenbahn für 20 Pfennig!
So in 1200 Frankfurt/Oder:






Praktische Hinweise:


STADTVERKEHR

Straβenbahn: Betriebsstelle Straβenbahn des VEB Kraftverkehr, Bachgasse 4; Fahrdienstleistung Platz der Republik, Tel. 24163; Fahrscheinverkauf an den Verkehrspavillons am Busbahnhof (Bahnhofsvorplatz) und am Platz der Republik.
Linie 2: Westkreuz – Lebuser Vorstadt (Über Platz der Einheit, Platz der Republik, Karl-Marx-Straβe); Linie 3: Kopernikusstraβe – Lebuser Vorstadt (über Platz der Einheit, Platz der Republik, Karl-Marx-Straβe); Linie 4: Kopernikusstraβe – Stadion der Freundschaft (über Platz der Einheit, Platz der Republik.

Autobus. Bereich Kraftomnibus des VEB Kraftverkehr, Karl-Marx-Straβe 70/71; Fahrscheinverkauf an den Verkehrspavillons am Busbahnhof (Bahnhofsvorplatz) und am Platz der Republik. – Linie A: (Waldhaus Rosengarten) - Meurerstraβe – Industriekomplex West (über Westkreuz, Hansastraβe, Karl-Marx-Straβe, Bahnhof, Puschkinstraβe, Ziolkowski Allee, Nuhnenstraβe); Linie B: Frankfurt-Nord (Moskauer Straβe) – Markendorf (– Hohenwalde) ( über Karl-Marx-Straβe, Bahnhof, Puschkinstraβe, Südring); Linie C: Bahnhogf – Lichtenberg (über Karl-Marx-Straβe, Westkreuz, Rosengarten, Pagram); Linie D: Bahnhof – Grenzbahnhof ( - Tchetschnower Schweiz ) (über Zehmeplatz, Platz der Deutsch-Polnischen Freundschaft, Am Wasserturm); Linie G: Bahnhof – Frankfurt/Nord ( - Industriekomplex West) (über Karl-Marx-Straβe, Moskauer Straβe, Klingetal, Völkerfreundschaft).

Umsteigestellen: …

http://www.geramond.de/titel-7199-strassenbahnen_zu_honeckers_zeiten_159.html
http://www.ianallanpublishing.com/product.php?productid=48090

Der abgebildeter Fahrschein ist ECHT GELAUFEN, von mir hierher gebracht ☺

Donnerstag, 21. Mai 2009

Uitstap naar 1430 REBECQ

ONZE UITSTAP NAAR 1430 REBECQ

TERUG VAN WEG GEWEEST



Vandaag lieten we ons door het mooie weer heel even over de Taalgrens leiden. We bezochten, niet de eerste keer, de Moulin d’Arenberg (waarvan een gedegen beschrijving in onderstaande link) op de Zenne. Helaas is het Zennewater daar al zeer sterk bevuild. We brengen hier volgende week eigen foto’s van de Zenne te Lembeek.



Das schöne Wetter verführte uns heute zu einem Nahausflug. Wir überschritten die Sprachengrenze und besuchten im wallonischen Rebecq, die alte Mühle Arenberg auf der Fluβ Senne, der leider dort schon sehr beschmutzt ist.
Nächste Woche folgen hier Bilder von der Senne in Lembeek.

Met dank aan mijn ♥♥Enissa♥♥

LEMBEEK Herten in zicht!

1502 LEMBEEK

„Ich sehe Rehen und Krähen, eher näher, ich weiβ wie gut Sie zu mir sind“
(aus der Operette My fair Lady)




Voortzetting van mijn "fotoroman" over Lembeek:

We kijken hier vanuit de andere oever op het Malakoff domein en de aanpalende landerij DE BRAECKELEER (mooi gerestaureerde Herenhoeve met gevel op de Dr. Spitaelslaan). Hier worden damherten gekweekt, ze zijn heel schuw, maar kijk oplettend en je ziet er toch eentje.

Neben das Malakoff Naturschutzgebiet werden sogar Hirschen gezüchtet. Die Tiere sind zwar äuβerst scheu, aber es gelang uns doch ein Bild aus der Ferne zu machen.


Mit groβen Dank an meine ♥♥Enissa♥♥

Mittwoch, 20. Mai 2009

LEMBEEK BAESBERG

1502 LEMBEEK


Voortzetting van mijn "fotoroman" over Lembeek: BAESBERG is de poëtische naam van een zijstraat van de Dr. Spitaelslaan. Dit lenteschouwspel was een foto waard, zo meen ik.

Schniecke! Frühling, Frühling überall, photographisch festgehalten von mir oder von meine ♥♥Enissa♥♥, von uns beiden zusammen!
Met dank aan mijn ♥♥Enissa♥♥

Dienstag, 19. Mai 2009

Damals in der DDR: Der Bezirk Dresden

Damals in der DDR...
gab es auch Bezirke und volkseigene Betriebe

DRESDEN

Der Bezirk Dresden, im Südosten gelegen, wurde im Osten von der VR Polen und im Süden von der CSSR begrenzt. Die abwechslungsreiche Landschaft mit den Fluβauen der Elbe, dem Zittauer und Elbsandsteingebirge und die zahlreichen historischen Baudenkmäler machten den Bezirk und vor allem die Bezirksstadt zu einem beliebten Ausfugziel.

Traditionnel waren hier auch wichtige Industriestätten angesiedelt.
Es produzierten die VEB: Robotron, Stahl- und Walzwerk Riesa, Staatliche Porzellanmanufaktur Meiβen, Arzneimittelwerk Dresden, Starkstromanlagebau „Otto Buchwitz“, Edelstahlwerk „8.Mai“ Freital, Kunstblume Sebnitz, Oberlausitzer Textilbetriebe Neugersdorf, Robur-Werke Zittau, Transformatoren- und Röntgenwerk „Hermann Matern“, Polygraph Druckmaschinenwerk Planeta Radebeul, Elektronikmaschinenbau „Sachsenwerk“, Waggonbau Bautzen, Niesky und Görlitz, Kunstseidenwerk „Siefried Rädel“ Pirna.

Naturressourcen waren Braunkohle, Zinn und Uran.

10,06 Prozent der industriellen Bruttoproduktion kamen aus dem Bezirk.

Fläche in km2 6738
Einwohner 1.800.000
Einwohner je km2 267
Autokennzeichen R oder Y

Sonntag, 17. Mai 2009

LEMBEEK Waterval aan het Sluis (3)

1502 LEMBEEK





Ja Dames en Juffrouwen, nog eens het Sluis te Lembeek, deze keer met de indrukwekkende waterval uit de gesloten deuren.
Tip voor romantische verliefden: Het is gewoon heerlijk het watergeruis te horen, wanneer je op een warme zomernacht hier voorbij wandelt of op een bank (foto ervan volgt nog!) iets lager langs de oever van de vaart zit.

Met dank aan mijn ♥♥Enissa♥♥

Marguerite BERVOETS Herken je haar?

IN MEMORIAM

MARGUERITE BERVOETS




Herken je haar? Op deze foto (origineel bevindtzich in het Stedelijk Archief van La Louvière) zien we meisjes van het Lyceum te Mons die “Le legs de Marivaux” spelen. Een van hen is onze heldin Marguerite. Raad wie ze is, en schrijf het mij!

Lieftallige vriendin ♥Sofie Guitary♥ weet het zeker!

Freitag, 15. Mai 2009

WEEK OF FRIENDSHIP DPRK - IRAN

Week of DPRK-Iran Friendship Observed
Pyongyang, May 14 (KCNA) -- A meeting and a film show took place at the Taedonggang Diplomatic Corps Club Thursday on the occasion of the Week of DPRK-Iran Friendship for commemorating the 20th anniversary of President Kim Il Sung's meeting with Seyed Ali Khamenei, the leader of the Islamic Revolution of Iran.
Present at the meeting on invitation were Iranian Ambassador to the DPRK Morteza Moradian and staff members of his embassy.
Present there were Jong Yong Su, minister of Labor and chairman of the DPRK-Iran Friendship Association, officials concerned and working people here.
Jong Yong Su in his speech made at the meeting said that the above-said historic meeting marked a historic event of great significance in developing the friendly relations between the two countries on a higher stage and consolidating the unity and solidarity of the world anti-imperialist forces for independence.
Expressing hope that the Iranian government and people would achieve greater successes in their struggle to protect the gains of the Islamic revolution, develop the economy and ensure durable peace and security in the region, he noted that the DPRK would make positive efforts to boost the bilateral relations.
Morteza Moradian in his speech said he was very pleased to hold an event of the week of friendship for commemorating the 20th anniversary of the historic visit of Seyed Ali Khamenei to the DPRK.
He hoped that the diligent Korean people would attain their great goal by the year of 2012, uphold independence and principle and emerge victorious in their struggle against imperialism.
At the end of the meeting the participants watched Korean documentary film "President Kim Il Sung Meets Foreign Heads of State and Prominent Figures" (Part 6).

Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.
Credit : http://www.kcna.co.jp/index-e.htm

Donnerstag, 14. Mai 2009

Marguerite BERVOETS RÊVE PAÏEN

In Memoriam
Marguerite BERVOETS

RÊVE PAÏEN


A l’âme radieuse et panthéiste
qui éclaira mon plus bel été



Quand l’étoile parut au ciel qui s’alourdit,
Et que mon cœur lassé aspirait à la nuit,
Doux séjour de l’oubli, je vous vis revenir,
Hantise de mon âme, ô caprice, ô idole !
Vous êtes tout mon cœur qui ne pourrait mourir…
Voici l’apparition dont le désir m’affole…

Vos bras de bronze clair s’encerclaient d’émeraude,
Et le fakir soumis, celui qui toujours rôde,
Venait lacer sans bruit sur vos pieds frémissants,
Jusqu’aux tendres genoux des bottes de serpent.
Vous portiez le soleil sur votre tête sombre,
Il s’épanouissait comme une fleur sans ombre,
Versait sur vos cheveux un flot d’astres vermeils,
Si bien qu’il n’était plus une nuit sans soleil.
Votre main sculpturale avait un sceptre clair,
Que n’adornaient rubis, topazes ni opales,
Ce n’était qu’un rosier chargé de roses pâles,
Dont tous les cœurs étaient dorés d’avoir souffert ;
La rosée y glissait parfois de longues larmes.
Ardents, épanouis, ils te voulaient leur charme,
Leurs piquants acérés s’émoussaient sur ta chair ;
Ton coprs svelte moulait une tunique mince,
Aux plis harmonieux, réguliers et tombants,
Et luisait, fruit doré, dans l’azur enivrant.
Je devenais alors un assez galant prince,
Chevalier intrépide au turban armorién
Mon glaive étincelait au levant qui s’annonce,
Mes yeux d’astres errants semblaient illuminés ;
Et tous deux, éclatants, dressés au cœur des ronces,
Nous gravissions les monts ou siège, inaccessible,
Le Bonheur souverain, plus beau d’être impossible,
Et l’amour infini, plus pur d’être idéal.


Août 1930

Chromatisme pp. 35-36
Dit gedicht is speciaal voor Vlaamse Sappho ♥SofieGuitary♥

DETAINING MOTHERS COWARDLY ACT


Studies center: Detaining mothers of freedom fighters cowardly act
[ 13/05/2009 - 08:51 AM ]

QALQILIA, (PIC)-- Ahrar center for prisoners' studies and human rights has denounced the Israeli occupation forces' "cowardly and unethical act" of detaining the mother of a wanted Palestinian activist to pressure him into surrendering.
The center said in a statement that the abduction of the 52-year-old Adela Yassin, the mother of the wanted activist Mohammed Yassin, in Qalqilia city on Tuesday was prohibited by all international laws and norms.
Adela is a civilian who should not be kidnapped and retained in detention as hostage until her son gives himself up, the center elaborated.
Fuad Al-Khafsh, the director of the center, said that the IOF troops ever since their occupation of Palestinian lands had pursued such acts in a bid to pressure Palestinian strugglers.
He recalled that the IOF soldiers had kidnapped the parents of late Yehya Ayyash in addition to kidnapping the wives of Ibrahim Hamed and Jamal Abul Haija.
Khafsh asked human rights groups to expose the IOF human rights violations and to adopt a serious stand against such practices.
http://www.palestine-info.co.uk/en
Contributed by Sister Enissa KELIF

Mittwoch, 13. Mai 2009

LEMBEEK Het Sluis herbekeken

1502 LEMBEEK


Voortzetting van mijn “fotoroman”:

Nadja zegt: Vandaag en de komende dagen wordt deze sluis herbekeken, aan de overkant begint het Waals Gewest.

Nadja sagt: Das Dorf Lembeek (eingemeindet in das Städchen HALLE) bietet eine angenehme, eigenartige, Mischung von Grün und Wasser (der Fluβ Senne, das Kanal von Brüssel nach Charleroi sowie ein Sumpfgelände (Naturschutzgebiet in der Malakoff Domäne). Man befindet sich hier buchstäblich an der Grenze zwischen die flämische und die wallonische Region Belgiens.

Mit Dank an meine edle, teuerste Enissa

Dienstag, 12. Mai 2009

BLOCUS SIONISTE SÈME LA MORT A GAZA

Rapport
Le blocus israélien sème la mort dans la bande de Gaza
[ 12/05/2009 - 01:30 ]
Gaza – CPI

« Je ne peux pas savoir quelle est la faute de cet enfant de neuf ans ? Je le regarde mourir, cent fois par jour. Je ne peux pas connaître la raison poussant l’Egypte à refuser de le laisser traverser le point de passage de Rafah pour aller trouver le soin qu lui est nécessaire ? »
Ainsi a débuté ses propos Mme Zinate, mère de cinq enfants, donnés à l’envoyé de notre Centre Palestinien d’Information (CPI). Ensuite, elle a lancé un appel de détresse pour sauver son garçon Ossama, victime de cet injuste blocus imposé contre Gaza, victime de cette interdiction de voyage.
Avec un ton plein de tristesse, elle critique la fermeture du point de passage de Rafah par les autorités égyptiennes devant les malades palestiniens.
A côté d’elle, une autre dame garde un regard suppliant. Mme Om Hassan, 62 ans, espère qu’Allah (le Tout Puissant) rende tendres les cœurs des Egyptiens afin qu’ils laissent passer les malades palestiniens.
Une fermeture israélienne !
Et par le nord de la bande de Gaza, ce sont les Israéliens qui ferment le passage de Beit Hanoun (Erez). Eux aussi, ils ne permettent pas aux malades palestiniens d’y passer. Et sur ce point, le service israélien de la sécurité intérieure (le Shabak) pratique une sale politique. Il essaie de tirer des malades des renseignements concernant la résistance palestinienne dans la bande de Gaza.
L’organisation Médecins pour les droits de l’homme a affirmé, lundi 4 mai, que ce service de la sécurité intérieure met les malades sous de fortes pressions. Ces malades doivent donner des renseignements sur la bande de Gaza avant de la quitter pour aller se soigner à l’étranger.
Malade sur la chaise d’interrogation
Dans un rapport, l’organisation dit que de janvier 2008 à mars 2009, les Israéliens ont interrogé 438 Palestiniens ; donner des renseignements sera une condition préalable pour les laisser voyager à l’extérieur de la bande de Gaza.
Les agents ont interrogé des adolescents, ont photographié des malades, et ils les ont humiliés et insultés. Les malades qui refusent de donner des renseignements se verront prier de retourner chez eux.
Des malades harcelés
Dr Bassim Naïm, ministre palestinien de la santé, confirme pour sa part que les malades palestiniens sont harcelés et mis sous pressions pour en tirer des renseignements.
A une délégation écossaise, Naïm a dit que les malades restent des heures et des heures sous un soleil brûlant. Et ils subissent toutes sortes d’inspections. Des agissements qui viennent à l’encontre de tous les accords, conventions et traités internationaux.
La privation de soin
Waïl Abdou Al-Qader, 32 ans, du camp de réfugiés palestiniens d’Al-Chatti, à l’ouest de la ville de Gaza, était membre des brigades d’Al-Qassam. Il était très malade, au niveau de l’estomac. Il avait besoin d’une opération à l’extérieur de la bande de Gaza. Mais l’interdiction de quitter Gaza l’a finalement tué.
Briser le blocus
L’organisation américaine Human Rights Watch, en s’adressant à la secrétaire d’Etat américaine, a appelé à critiquer publiquement et fortement le blocus israélien imposé sur Gaza. C’est une sanction collective visant la population civile. Les Etats-Unis, en étant le premier allié de l’Entité sioniste, doivent pratiquer toutes les pressions sur "Isra-l" afin qu’elle respecte la loi internationale.
Les Etats-Unis doivent également pratiquer des pressions sur l’Egypte pour qu’elle ouvre le point de passage de Rafah pour laisser passer les malades et ces centaines de camions porteurs d’aides humanitaires.
http://www.palestine-info.cc/fr/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s7rMS3RSeESa0sazBG30feKcasp%2b6pNRtP0s6WqPl9P0cvvJCuJRjRxtGZlQ8Actt5UV2jG7JB%2fXffQgEaXxRXZmagBgyttR4E%2f4wCmyocY4o%3d

Communiqué par Sœur Enissa KELIF

Montag, 11. Mai 2009

Mijn boekje over MOERASPLANTEN

Vandaag geen voortzetting uit mijn “fotoroman” van Lembeek, wel de presentatie van mijn trouwe begeleider door moerassen en aan de waterkant: Het Scientia Zakboekje "MOERASPLANTEN"

Wie in een moeras geraakt is een dwaalweg ingeslagen. Wie grond onder zijn voeten voelt wegzakken, kan geheel in het moeras verzinken. Minstens één volgelopen schoen trekt hij er uit “ . – Dit is zowel letterlijk als figuurlijk op te vatten. In alle geval is een moeras een onveilig en zelfs gevaarlijk gebied, een onaangename streek, die men beter kan mijden.
Natuuronderzoekers zijn echter wonderlijke snaken. Zij slaan iedere waarschuwing in de wind, ja, zij zoeken zelfs met bijzondere voorliefde de moerassen op en verweren zich met hand en tand tegen het droogleggen en het vruchtbaar maken van de bodem. Waarom eigenlijk?

Dit boekje wil de lezers en natuurvrienden uitnodigen met het oog van de natuuronderzoeker een moeras – of als wij het nog nauwkeuriger willen zeggen – een veengebied, een kleine stilstaande plas of desnoods een sloot te bekijken. Misschien gaat U dan ook een moeras zien en waarderen als een gebied, dat te beschouwen is als een archief van de natuur.

Een moeras is een soort groot organisme met een zeer bijzonder leven. Het begin is meestal een meer of een waterplas, en het einde – als de mens de natuurlijke ontwikkeling niet verstoort – een bos. Ook het meer wordt dus land en zelfs in niet al te lange tijd. Een paar honderd of duizend jaren zijn, afhankelijk van de grootte van het meer, in ieder geval hiervoor nodig.
Het land worden of de verlanding verloopt volgens heel bepaalde natuurwetten. Wij kennen deze tegenwoordig tamelijk goeden kunnen daarom in een moeras nagaan, hoe ver de verlanding op een bepaalde plaats is voortgeschreden en welk stadium zij bereikt heeft. Dit is te onderscheiden aan het aanwezige plantengezelschap. De verschillende plantengezelschappen treden in een bepaalde volgorde na elkaar op. Elk verlandingsstadium stemt dus overeen met een bepaald plantengezelschap.
Hoe heeft nu eigenlijk de verlanding van een meer of een waterplas plaats? Het zijn juist de planten, die in gezelschappen van een bepaalde samenstelling in het water opdringen. Wij moeten dus in het volgend verhaal niet alleen de planten van een moeras als zodanig leren kennen, maar ook nagaan, welke taak zij verrichten als levende leden van het moeras, als medewerkers aan de verlanding.


MOERASPLANTEN door Walter RYTZ vertaald en bewerkt door Dr. J.C. van der Steen
Tekst en foto’s van Walter Rytz-Miller, Burgdorf Afbeeldingen van E. Hunzinger Copyright Hallwag S.A. BERN
Daphne Uitgaven Gent en Uitgave W. DE HAAN n.v. Zeist

ZUM "MUTTERTAG" - MOTHER'S DAY


LIEFELIJKE CHINESE ZWANGERE VROUWEN
Ik ben gisteren niet daartoe gekomen dit beeld te plaatsen voor de “Moederkesdag” , daarom post ik het pas vandaag. lieve vriendinnen, jullie appreciaties zijn gevraagd!
LIEBLICHE CHINESISCHE FRAUEN IN DER SCHWANGERENBERATUNG
Ich bin gestern nicht dazu gekommen dieses Bild zum Muttertag zu posten, poste es daher erst heute.
Meine liebe Freundinnen, Danke im Voraus für eure ‚Kommentare‘.

Sonntag, 10. Mai 2009

RUSSIA WARNS FOES IN SOVIET STYLE

Russia warns foes in Soviet-style show of might
MOSCOW (AFP) – Russia on Saturday sternly warned its foes not to dare attempt any aggression against the country, as it put on a Soviet-style show of military might in Red Square including nuclear capable missiles.

The display to mark the 64th anniversary of the Soviet victory over Nazi Germany in World War II came amid renewed tensions with Georgia after NATO's decision to hold war games in the Caucasus country infuriated Moscow.

“We are sure that any aggression against our citizens will be given a worthy reply,” President Dmitry Medvedev said in a speech in Red Square side-by-side with powerful Prime Minister Vladimir Putin. “
The victory over fascism is a great example and a great lesson for all peoples and is still current today when people are again starting military adventures,” he added.
Russia's war with Georgia in August over Georgian breakaway regions sent Moscow-NATO ties to their worst level since the Cold War and tensions have flared again over the alliance's decision to go ahead with the exercises. Moscow, which remains at loggerheads with Georgia's pro-Western President Mikheil Saakashvili, angrily condemned the war games that started this week as a provocation that risk stoking instability in the region.
“Protecting the motherland is our holy duty, it is a moral foundation for all generations,” said Medvedev. “The future of Russia will be peaceful, happy and successful.”
Before handing over to Medvedev as president last year, Putin resurrected the Soviet practice -- dropped after Communism -- of having missiles and heavy tanks rumbling over the Red Square cobbles in front of Russia's leaders.
Thousands of soldiers and more than 100 items of hardware featured in the Red Square parade, which was matched by similar demonstrations across Russia involving almost 30,000 troops, officials said. Thousands of soldiers marched past Medvedev and Putin, before dozens of heavy tanks, including the main T-90 battle tank and the Sprut self-propelled anti-tank gun, thundered through Red Square to the sound of martial music.
There was a rare public showing for some of Russia's best known missile systems, including the S-300 and S-400 anti-aircraft missiles, the short range Iskander-M and the medium-range Buk.
As in 2008, Russia proudly showed off a half dozen examples of its nuclear-capable Topol intercontinental ballistic missile which has a range of more than 10,000 kilometers (6,500 miles). Squadrons of fighter jets also flew over Red Square.
The parade was overseen by Defense Minister Anatoly Serdukov, a civilian ex-furniture salesman implementing a hugely controversial military reform to eliminate Soviet-era structures and prepare the army for modern warfare.
Greetings comrades! I congratulate you on the 64th anniversary of the victory in the Great Patriotic War,” Serdukov, dressed in a suit, told the soldiers from an open-top car. “Hurrah!,” shouted the soldiers, creating a huge wave of sound with the traditional Russian victory cry that shook Red Square.
According to the Russian authorities, 8.6 million Soviet soldiers and 27-28 million civilians were killed in the conflict. Officials have repeatedly emphasized that Russia's role in defeating Hitler should never be forgotten.
Moscow has been festooned with official posters with slogans like “May 9, a holiday in our homes and in our hearts while state television has repeatedly played archive footage of the war. The restoration of the heavy weaponry to the parade is a throwback to the days when reclusive Soviet leaders would observe the proceedings from the top of Lenin's mausoleum on Red Square. However as in 2008, Putin and Medvedev avoided embarrassing comparisons with the past by surveying events from a podium rather than the mausoleum, which was largely hidden by a festive hoarding.
Photo: Military jets fly over Red Square in Moscow during a Victory Day ceremony May 9, 2009. (Reuters/Alexander Natruskin)
http://www.tehrantimes.com

Freitag, 8. Mai 2009

MAY 8th LIBERATION DAY

8. MAI TAG DER BEFREIUNG


Donnerstag, 7. Mai 2009

RATHAUS Gedicht von Kurt Grauhering

RATHAUS



Unser Rathaus zeigt von auβen
Zeichen der Vergangenheit,
doch in seinem Innern geht es
um den Fortschritt unsrer Zeit.

Da bemühn sich die Volksvertreter,
Sekretäre und der Rat
Mit dem Oberbürgermeistern
Um das Wohlergehn der Stadt.

Während sie beraten, planen,
wie es morgen weiter geht,
freun wir uns all dem Schönen,
das schon heute für uns steht.

Kurt Grauhering
Frankfurter Bilderbogen 1978 S.22
Gewidmet den Kindern der Stadt Frankfurt (Oder)

DE STAD VAN ELSSCHOT


Literair en cultureel stadsprogramma
De stad Antwerpen en de schrijver Willem Elsschot. Ze zijn onlosmakelijk met elkaar verbonden.
Willem Elsschot (1882-1960) is geboren en getogen in de Scheldestad. Hij stichtte er zijn familie, zijn zaak en schreef er zijn bekendste boeken. In 2007 was het 125 jaar geleden dat Elsschot werd geboren. In 2010 is de schrijver 50 jaar overleden. Die verjaardagen laat de stad Antwerpen niet onopgemerkt voorbij gaan.
Van 2007-2010 loopt het literair en cultureel stadsprogramma De Stad van Elsschot. Jaarlijks worden boeiende, soms grote, soms minder grote, activiteiten georganiseerd rond Willem Elsschot en zijn oeuvre. In 2010 vindt de apotheose plaats. Dan vieren we een jaar lang Willem Elsschot, als Antwerpse schrijver van verhalen en gedichten die iedereen aanspreken.
2009
In 2009 verovert hedendaagse kunst, geïnspireerd op het oeuvre van Willem Elsschot, het Antwerpse straatbeeld.
Van 7 tot 31 mei 2009 vindt ‘De Stad van Elsschot in situ’ plaats. Vijf studenten van de Koninklijke Academie voor Schone Kunsten presenteren kunstwerken rond het leven en werk van Willem Elsschot in de publieke ruimte.
Vanaf 3 september 2009 wordt de Dwaallichtwandeling, verrijkt met acht letterkapwerken met citaten uit ‘Het Dwaallicht’. Bij de lancering van dat project opent ook een kleine tentoonstelling in het Mercator-Orteliushuis.




Antwerpen Boekenstad en het Willem Elsschot Genootschap zijn de drijvende krachten achter 'De Stad van Elsschot'. De Stad van Elsschot krijgt de steun van Klara, Knack en De Standaard.
http://museum.antwerpen.be/Elsschot/2007_navigatie_stad.htm
http://www.destadvanelsschot.be
Deze Post is opgedragen aan lieftallige vriendin ♥Veerle GOOSSENS♥, auteur van “Misschien moet ik non worden” http://veerlegoossens.blogspot.com/

Mittwoch, 6. Mai 2009

LEMBEEK Rustplaats voor Vleermuizen

1502 LEMBEEK

Voortzetting van mijn “fotoroman”

MALAKOFF DOMEIN
RUSTPLAATS voor VLEERMUIZE
N



Nadja zegt: In dit geliefd natuurgebied komen reeds lang Vleermuizen beschutting zoeken in onderaardse gangen bij de Malakoff toren. Er doen verhalen de ronde dat deze kelder voor de bouw van het kanaal Brussel-Charleroi naar het Kasteel leidden ( NB Het Kasteel werd in 1972 domweg vernield om plaats te maken voor opslagplaatsen voor de firma COLRUYT, die er gelukkig nooit kwamen. Maar dat is een verhaal voor een andere keer).
Recent werd een bijkomende gang gebouwd voor de Vleermuizen.


HIER SCHLAFEN FLEDERMÄUSE BITTE SIE NICHT ZU STÖREN!

SÄCHSISCH ist so gemiedlich!

SACHSENS GLANZ und PREUβENS GLORIA
LACHENDE HEIMAT
XVIII. SACHSEN Linguistische Betrachtung

Der deutsche Altstamm der Sachsen hat von den Gebieten, die die Bezeichnung „Sachsen” tragen, nu rein kleines Stück inne, nämlich den nördlichen Teil der Provinz. In ihrem südlichen Teil und im Freistaat Sachsen wohnt eine andere Bevölkerung, die man zur deutlichen Unterscheidung von den heut sogenannten „Niedersachsen“, die wirklich sächsischen Stammes sind, vielleicht besser „Obersachsen“ nennen sollte. Zu dem heutigen Namen ist ihr Land dadurch gekommen, daβ nach dem Sturz Heinrichs des Löwen (1180) und dem Zusammenbruch seines Herzogtums der Titel „Herzog von Sachsen“ auf die Askanier und nach deren Aussterben auf die Wettiner überging. Das heutige Anhalt liegt im obersächsischen Gebiet, nördlich schon von der Sprachgrenze leicht angeschnitten.
Das Gebiet östlich der Saale-Elbe Linie wurde, nachdem es in der Völkerwanderung die ursprünglich dort ansässigen Stämme verlassen hatten, von den slawischen Sorben eingenommen, die es vom sechsten bis hinein ins zehnte Jahrhundert besaβen. Erst Heinrich I. und vor allem Otto der Groβe gewannen es wieder für Deutschland durch die Gründung der Mark Meiβen, die vorwiegend durch Thüringer und auch Franken (von Halle saaleabwärts auch durch Sachsen) besiedelt wurde, während sich ins Vogtland hinein fränkische und bayerische Siedler schoben. Die Germanisierung dauerte ziemlich lange, sie gelangte erst im 13. Jahrhundert zum Abschluβ, und in der Oberlausitz hat sich bis heut noch eine wendische Insel gehalten. Die slawische Blutmischung ist bei der obersächsischen Bevölkerung unverkennbar. Sie wirkt wohl auch in der Hauptmundart nach, die durch vielfaches Verschleifen der Vokale eine auffallende Konsonantenhäufung aufweist. Man spricht tatsächlich dnn (für denn), awwr (für aber), frleicht (für vielleicht), frgessen (vergessen).
Die auffallendste Eigentümlichkeit ist freilich eine andere: die Verwechslung der harten und weichen Konsonanten. Damit und mit dem eigentümlich singenden Tonfall scheint den meisten Nicht-Sachsen das Wesen der sächsichen Mundart im Grunde erschöpft, so daβ sie sich leicht einbilden, sie ohne weiteres kopieren zu können, wenn sie scherzweise „sächseln“. Aber ganz so einfach ist die Sache doch nicht. Es gibt da ungeheuer viele Finessesn, und vor allen Dingen hat der Obersachse ein Wortschatz, der ihm ganz und gar eigentümlich ist. Aus einer umfangreichen Liste solcher Wörter, wie sie ein Gelehrter (Karl Francke) zusammengestellt hat, nur eine kleine Auslese: papern (schwatzen), bärmln (klagen), brangln (durch Bitten quälen), breschn (hetzen), tembrn (trödeln), titschn (tauchen), eschbrn (eilig sein), eschrn (sich abmühen), fitschn (schwachen Laut geben), flutschn, quärln (in die Quere kommen), lawrn (schwatzen), leprn (nach etwas verlangen), ningln (weinen), schnorbfn (knirschen), schwuchdln (locker leben), wärchln und worschtln -; oder Bemme (Brotscheibe), Blaudse (Lunge), Borbs (verkümmertes Kind), Deebs (Lärm), Bids (weibliche Brust); und ursächsisch (obwohl auch von Thüringen aufgenommen) das Wort „Määrde“, gleichbedeutend mit dem gleichfalls sächsischen „Gwaddsch“ (Quatsch).
Bekanntlich hat unsre hochdeutsche Schriftsprache ihren Ausgang genommen von der sächsischen Kanzlei, die Luther vorbildich schien, als er die Bibel übersetzte, und es gab Zeiten, in denen Reisende das Leipziger Deutsch als das allerfeinste rühmten. Nach der heut gesprochenen Mundart sollte man das nicht vermuten, zumal sie an dem, der sie von Kindesbeinen an gesprochen hat, unaustilgbar festhaftet und auch sein Hochdeutsch unverkennbar färbt. Das tun allerdings andere Dialekte auch. Schiller sprach zeitlebens mit schwäbischem, Goethe mit Frankfurter Akzent. Trotzdem scheintdas lange nicht so seltsam, wie wenn Wagner, neben Leibniz Sachsens gröβter Sohn, aus Leipzig gebürtig, bis an sein Lebensende sächselte und sogar schreibend in das heimische Idiom verfiel („Aus Bappe back ich kein Schwert“; singt der junge Siegfried); Zwischen der feierlichen Pathetik der Wagnerschen Helden- und Mythenwelt und der sächsischen Mundart gähnt eben eine unüberbrückbare Kluft. Der feinhörige Nietzche litt Qualen unter diesem Widerspruch. Die sächsische Sprache ist so unheroisch wie nur denkbar.
Und das entspricht im Allgemeinen (Ausnahmen bestätigen die Regel) auch der Gefühlsart der Sachsen. Sie leben, obwohl ihr Hof einmal der pompösteste Deutschlands war und Dresden ein Wunder üppigsger Barockarchitektur ist, ihren Alltag in eine Schlichtheit, von der der „Bliemchenkaffee“ beredtes Zeugnis ablegt. Ihr Charakter ist dabei gar nicht einfach; sie sind zwar „gemiedlich“, aber dabei sehr intelligent und durchschauen sehr wohl sich und andre; Das Sprüchlein, das uns ein sächsischer Freund (H.L.) einschickte:
Mir Saxn, mir sinn helle,
Mir drinken aus der Quelle.
Die Breiβn (Preuβen), die sinn dumm,
Die ladschn drinne rumm
“ –
zeigt ganz vortrefflich,daβ sich der gewaltig irrt, der die Sachsen für ein Volk mit Minderwertigkeitsgefühlen ansieht. Sie wissen sehr genau, daβ sie im Kampf des Daseins ihren Mann stehn, und es stört sie nicht, wenn sie durch gewisse Äuβerlichkeiten hier und da Lächeln erregen. „Ein gutes Teil des sächsischen Volkshumors zeigt eine auffällige Neigung zur Selbstironie“, schreibt unser eben angeführtes Mitglied; „wir Sachsen haben unsere angeborene Übergescheitheit bereits selber gemerkt und in manch drastischem Sprüchlein davon gezeugt.“
In der Geschichte des literarischen Witzes behauptet Sachsen einen guten Rang. An der Schwankliteratur hat es starken Anteil durch Valentin Schumann und Michael Lindner. Auf sächsichem Boden – südlich von Torgau, ziemlich genau auf der Grenze zwischen Provinz und Freistaat von heut – liegt das Städchen Schildau; es ist das Schilda des bekannten Volksbuches von den Schildbürgern, das der unweitdavon geborene Johann Friedrich von Schönberg 1597 (zunächst als „Lalenbuch“) herausgab, um die Einwohner zu ärgern. Dies Motiv ist bemerkenswert: denn es kehrt wieder bei Christian Reuter (geboren 1665 in der Nähe von Halle). Er entlud die Wut, die sich während seiner Studentenzeit in ihm gegen seine Hauswirtin und deren Sohn aufgesammelt hatte, nicht nur einer dramatischen Satire „Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod“, sondern auch in dem Roman „Schelmuffskys wahrhaftige, kuriose und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser und zu Lande“, die er „in hochdeutscher Frau-Mutter-Sprache“ 1696 zu „Schelmerode“ (tatsächlich zu Leipzig) an den Tag gab. Schelmussky ist eine der ergötzlichsten Figuren unsrer komischen Literatur, ein Typ, würdig neben Eulenspiegel und Münchhausen zu stehen: ein nichtsnütziger, fauler, plumper Bursche, der mit seinen weiten Reisen und erlebten Abenteuern renommiert, ohne je weiter als ein paar Stunden von Hause weggekommen zu sein. Wie sich die vornehme Welt in den Kopf dieses Urplebejers spiegelt, der sich bald mächtig ziert, bald wieder mit seinen gemeinen Ausdrücken um sich wirft, das ist, „der Tebel holt mir!“, heute noch amüsant zu lesen.
Von den zwei Zeitgenossen, die Sachsens Ruhm in der Literatur vertreten, läβt der eine, Joachim Ringelnatz (ein geborener Bötticher), sein humoristisches Licht weniger als Sachse erstrahlen, denn als Seemann Kuddel Daddeldu. Aber der andere, Hans Reimann (geb. 1889), betont sein Sachsentum mit Inbrunst. Er weiβ, daβ keiner, also auch er nicht, sein Sachsentum verleugnen kann. „Die Sachsen sind einander ziemlich gleich, und ein jeder vertritt den Typus seines Heimatlandes.“ Ihm ist es gelungen, diesen Typus getreu herauszuarbeiten und die sächsische Mundart bis in jeden kleinsten Zug genau richtig wiederzugeben. Diese Aufgabe war nicht leicht und nur von einem Sachsen zu lösen. „Plattdütsch kann man nachmachen, Köllsch und Königbargsch und Weanerisch. Aber der Nichtsachse, und sei er noch so musikalisch, wird beim Imitieren des sächsichen Idioms stets in Fehler verfallen und die weiche Melodie vergebens zu treffen suchen.“
Diese Gleichheit aller Sachsen muβ sich freilich, wie uns scheint, eine kleine Einschränkung gefallen lassen. Die Vogtländer und die Erzgebirgler zeigen zum Teil (auch praktisch) eine Beimengung von fränkischen und bayrischen Zügen; In dieser Gegend treten auch sehr stark die gesungenen Vierzeiler auf, die in Bayern als „Schanadahüpfel“ bekannt sind. Sie heiβen hier „Rundas“, und es könnte schon sein, daβ Goethe während seiner Leipziger Studentenzeit diesen Ausdruck kennengelernt hat, den er bei der Szene in Auerbachs Keller verwendet: „Mit offner Brust sind Runda, sauft und schreit“.

Aus LACHENDE HEIMAT 888 gute Schwänke/Histörchen/ Schnaken/Grappen/.Döntjes/.Läusche/Verzellchens/ Schnärzchens und Kräztcher
alt und neu aus allen Staaten/ Ländern/ Landschaften/Gauen/ Siedlungen soweit die deutsche Zunge klingt/ vom Niederrhein zur Donaumündung/ von der Etsch bis an der Belt/ von den Vogesen bis zur Memel/ und darüber hinaus/ ja auch aus Übersee
zusammengetragen und erzählt von Mitgliedern der Deutschen Buch-Gemeinschaft und ihnen zurückgegeben als eine lustige und lehrreiche Geographie aller deutschen Stämme und Mundarten
Gesichtet/ geordnet/ eingeleitet von Hans W. Fischer S. 347-351
Erschienen bei der Deutschen Buch-Gemeinschaft Berlin 1933 (Juli 1940)

Dienstag, 5. Mai 2009

LEMBEEK Waterval aan de Vaart

1502 LEMBEEK
WATERVAL IN HET KANAAL




Het gaat verder met mijn “fotoroman” over Lembeek. Vandaag werpen we een blik op een eigenaardige waterval. Een beek - met bron (drinkbaar water) in het gehucht Essenbeek (Halle) eindigt hier haar loop in de vaart. In de hete zomerdagen komen hier kindjes baden.

Für unsere deutschsprachige Freundinnen: Es betrifft hier eine Serie mit Bildern von Natur und Sehenswürdigkeiten im flämischen Dorf Lembeek, gelegen auf der Sprachgrenze (etwas weniger als 20 Km südlich von Brüssel).
Meine allerlieste ♥♥Enissa♥♥ wohnt dort, daher weile ich speziell gerne dort.
Met dank aan mijn ♥♥Enissa♥♥

Immigrant rights are a feminist fight!


Immigrant rights are a feminist fight!
Around the world, May Day is a working peoples' holiday. For decades, the United States has tried to ignore it. But massive May Day marches in 2006 demanding justice for immigrants sparked a resurgence of this day of action. And those huge mobilizations made a difference.
They led to the utter defeat of the racist Sensenbrenner bill in the U.S. Congress. And they fueled successful opposition to all the "reforms" lawmakers have come up with since then. Most of these unacceptable proposals included temporary worker programs, forced detentions, militarized borders, and exorbitant fines for undocumented workers. However, ICE raids and deportations are still a brutal reality. And now the world has plunged into a financial crisis.

Hard times. Everyone is disgusted as bankers and automakers are handed bailouts, while working people get lower wages and layoffs. CEOs deposit million-dollar bonuses while public schools close and social services disappear. Meanwhile, far-right politicians and radio jocks blame immigrants for the suffering caused by capitalists! Actually, immigrants are severe victims of the depression. For the first time in decades, their unemployment rate is higher than native-born workers.
Women in general are hardest hit by the cutbacks taking place today. They bear primary responsibility for combating their families' increasing costs for food, childcare, medical care, and housing. An immigrant woman faces additional challenges if her partner is suddenly deported. These conditions have made immigrant women strong leaders in the community. They are at the forefront of battles for civil liberties and opposing the police-state tactics of Homeland Security. Good! A fighting spirit is needed in this dire period!

Militancy alive. Workers are fighting back - especially those protected by unions. Strikers, mostly women, at the Stella D'oro cookie factory in New York City are an example. They rejected company demands for reduced wages, sick days and vacation, and they resisted management's craven divide-and-conquer attempts. Other immigrant women are also playing a vibrant role in the labor movement. The two major national labor federations, AFL-CIO and Change to Win, have finally recognized this. They recently announced a united strategy to support legalization for many undocumented people and oppose the expansion of guest-worker programs. This is an advance for labor officialdom.

Grassroots organizing is also erupting. In a small town in Washington State, Port Angeles Radical Women called a community meeting to counteract Border Patrol checkpoints along the major highway. Residents from all over the Olympic Peninsula showed up (immigrant and native-born) and formed the Stop the Checkpoints Committee. They organize rallies, marches, forums and public campaigns to educate, garner support for immigrants and stop ICE harassment. Fight-back groups and news outlets across the country are taking note of their bold stand and solidarity.

This kind of pressure from below must intensify. President Obama is expected to announce immigration reform policy in May. But so far, he has only called for border militarization, fines, and an electronic verification system. This is a far cry from complete amnesty and the open border policy that justice and humanity compel.


Let's organize together! The times call for sweeping fundamental change. But none of us can do it alone. Radical Women integrates political education on the issues with activism on the solutions, and trains women leaders. Get involved! Lend a hand! You are needed!
In solidarity, Christina LópezRadical Women National Executive Committee


P.S. Please support the work of Radical Women on immigrant rights and other multi-issue organizing around the needs of women, children and the most vulnerable. You can give online or by mailing a contribution to Radical Women, 5018 Rainier Avenue South, Seattle WA 98118.
____________________________________________

National Radical Women625 Larkin St. Suite 202, San Francisco, CA 94109Phone 415-864-1278 - Fax 415-864-0778 RadicalWomenUS@gmail.comwww.RadicalWomen.org

Montag, 4. Mai 2009

FRÜHLING IN SCHWEDT Tabakscheune inwendig

FRÜHLING IN SCHWEDT




Inneres einer Tabakscheune mit der aufgefädelten und in den Hang gebrachten Tabakernte

FRÜHLING IN SCHWEDT (2/2) Harry Bär

FRÜHLING IN SCHWEDT (2/2)
Aus dem aus dem Taschenbuch Harry Bär „Frühling in Schwedt“
Aktuelle Reihe Kongress-Verlag Berlin 1961 Druck „Neuer Tag“ Frankfurt/Oder.

Es folgt hier die Fortsetzung S.57 BIS 64 (voriger Teil, siehe am 27. April)
vom Kapitel


FÜNF MINUTEN VOR ZWÖLF

Wie das Leben in der toten Stadt wieder in Gang kam – manch Schwedter hat es schon fast vergessen. „Jetzt zeigte sich, daβ unsere Arbeit ihre revolutionäre Tradition bewahrt hatten“ urteilt Fritz Boecker. „ Die alten Genossen der Arbeiterparteien stellten sich in die erste Reihe, als es galt, das schlimme Erbe des Faschismus anzutreten, als es hieβ, aufzuräumen, aufzubauen. Wer soll denn bei diesem Chaos auch Ordnung schaffen, wenn nicht sie? Die dies Unglück verursacht hatten, die waren weg. Waren zum Ami getürmt. Arbeiter übernahmen als Aktivisten der ersten Stunde die Verantwortung, errichteten eine antifaschistisch-demokratische Selbstverwaltung, brachten das politische Leben in Gang und hatten nun also die Ernährung der Menschen, so gut es irgend möglich war, zu sichern, Wohnraum zu schaffen, der Landwirtschaft auf die Beine zu helfen, Handel und Gewerbe anzukurbeln. Niemand soll glauben, daβ dies einfach war. Jeder Tag brachte neue Schwierigkeiten. Menschliche Unzulänglichkeit warf uns zurück, wo wir glaubten ein Stück weitergekommen zu sein. Wenn wir da nicht manchmal die sowjetische Freunde gehabt hätten…
Das begann schon mit den Kasernen. Sie waren schwerbeschädigt, aber infolge ihrer Betonbauweise nicht ausgebrannt. Als militärische Einrichtung sollten sie gesprengt werden. Wir wollten sie zu Wohnungen ausbauen. Die SMA zog daraufhin ihren Befehl zurück. Heute wohnen 800 Menschen darin.
Allein den Schütt zu beseitigen, war eine Arbeit für Jahre. Wertvolles Material für den Wiederaufbau und für das Neubebauernprogramm wurde dabei geborgen. In freiwilligen Solidaritätsaktionen, an denen bis zu 800 Menschen teilnahmen, wurden fast 5 Millionen Steine geputzt.
Dann das Schulproblem. Von drei groβen Schulen existierte nur noch ein Hintergebäude. In drei Zimmern muβten 800 Kinder im Schichtbetrieb unterrichtet werden. Das war auf längere Zeit unmöglich. Wie es Rektor Borriss damals fertiggebracht hat, Material, Mittel und Handwerker zum Aufbau der stark zerstörten Mädchenschule heranzuschaffen und damit die Schulnot zu beheben, ist mir heute noch ein Rätsel. Aber der alte Herr, ist ja zäh wie – na, mir fällt kein respektvoller Vergleichbar ein so zäh ist er.“
„ Ohne diese Zähigkeit hätte er auch sein geliebtes Heimatmuseum nicht wieder aufbauen können“, ergänzt Erich Triloff.
„Vergessen wir einen Helfer nicht“, erinnert Albert Bärtel die anderen, „einen, der uns damals manche Dinge nach Schwedt gebracht hat, auf die wir sonst lange hätten warten können – unser Schwedter Notgeld.“
Sie nicken alle vier und lachen in sich hinein. Ich verstehe kein Wort. „Was für Notgeld?“ frage ich. „Tabak“ sagt Albert. „Natürlich Tabak“, bestätigt Erich.“Ja, ja, Tabak – da staunst du, was?“ fragt Karl. Ich bin so klug wie zuvor.
„Die Sache war doch so“ – Fritz Boecker hat es übernommen, mich aufzuklären – , „Schwedt war kaputt, aber die Tabakscheunen, die standen fast alle. Und dort hing auch noch ‘ne Menge trockener Tabak drin. Haben wir erst gar nicht groβ beachtet. Wir brauchten was zu essen, nicht zu racuhen. Bis die Schieber kamen. Die wollten mit unserem Tabak ihre Geschäftchen machen. Sie brachten dir, was du wolltest, wenn du nur Tabak hattest: Pferde, Rinder Schweine, Kaninchen, Federvieh, Fahrradbereifungen, Schulzeug, Stoffe, Eimer, Zaundraht, Nägel – alles Sachen, die für uns und unsere Bauern Gold wert waren. Ein Sack Tabak – ein Pferd, das war ungefähr der Kurs. Wo die das Zeug herkriegten – wer hat damals in unserer Lage schon groβ danach gefragt. Die Tabakwährung hat manchen Schwedter Bauern wieder flottgemacht. Kam uns ja allen letztlich zugute. Es war natürlich keine reelle Geschichte, wissen wir selber, durfte sich auch keiner allzu mausig mit machen, doch man muβ unsere Situation bedenken, ehe man darüber urteilt.“

„Ja es war schwer“, sagt Karl Teichmann, „lausig schwer, stimmt. Aber wenn man überlegt – es ist ne Menge in Schwedt geschafft worden während der fünfzehn Jahre, seit wir…“

„Du Karl, also jetzt muβ ich dich unterbrechen, nimm mir’s nicht übel“, sagt Fritz Boecker. „Wir wollen lieber nicht so selbstzufrieden sein. Laβ mal die beiden letzten Jahren aus dem Spiel – was war bis dahin? Ich weiβ, was du jetzt alles aufzählen willst: Sägewerk, Möbelfabrik, Betonwerk, Rohtabak; Wohnungen und Kinderkrippe und Straβenbeaunund ‘ne neue Brücke für drei Millionen und Altersheim und Krankenhaus und Molkerei und Gasanstalt – ‘ne Menge Zeug für ‘ne kleine Stadt…“

„Ist ja meine Rede. Und die MTS hast du vergessen.“

„Schön, auch die noch. Na und? Sind doch alle kleine Fische…“

„Nicht für ’ne kleine Stadt.“

„Das ist es ja. Stadt ohne Perspektive. Wir waren kleiner als vorher. Wo früher Häuser standen, wuchs Unkraut. Lustlos und deprimiert, so lebten unsere Menschen dahin. Wir liegen am Ende der Welt, haben sie gesagt. Wohnungsnot nach wie vor. Keine vernünftige Industrie. Uns haben sie vergessen; wir stehen auf’m Aussterbe-Etat. Haben sie das gesagt?“

„Höchstens die Jungen“.

„ Desto schlimmer. Denn das ist die Zukunft. Und die verlieβ uns.“

„Jetzt sind sie aber alle wieder hier und ein paar tausend andere dazu!“

„Ja, Karl – jetzt! Jetzt sieht die Sache anders aus. Das fing an mit der Papierfabrik. Da begann der Frühling für Schwedt…“

Es folgt später noch das letzte Kapitel dieser Reportage!

Sonntag, 3. Mai 2009

EEN DAGJE AAN HET STRAND

EEN DAGJE AAN HET STRAND
(naar het gelijknamige boek van Heere Heeresma)





Mijn “fotoroman” over Lembeek gaat morgen verder. Vandaag trekken we naar 8370 BLANKENBERGE, de kustplaats waar men de meeste Antwerpenaars treft (vooral in ’t seizoen). Geïllustreerd met deze oude prentkaart uit de verzameling van mijn ♥♥Enissa♥♥.

Morgen geht es weiter mit der ehrliche, herrliche Reportage „Frühling in Schwedt“. Heute spazieren wir aber nicht am Oderufer sondern an der Nordseeküste, in der Ortschaft Blankenberge.

Vom ABV über Kumpeltod zur ZPKK

Vom ABV über Kumpeltod zur ZPKK
Vergessene und untergegangene Beispiele aus dem DDR-Wortschatz

Der Wortschatz der Demonstranten am 1. Mai 1953 ist zum großen Teil bereits verloren gegangen. (Repro: Caspar)
Wir leben in einer Zeit, die schnell vergisst. Was nicht andauernd in den Medien erscheint, ist immer weniger gegenwärtig, und manches wird, weil es an mehr oder weniger angenehme Zeiten erinnert, auch verdrängt, taucht vielleicht noch in Kabarettvorstellungen und nostalgisch gefärbten Filmen über die DDR auf.
Wissen Sie noch, was ein ABV, eine BGL, HGL und LPG war? Es ist keine zwanzig Jahre her, da waren die Abkürzungen für den Abschnittsbevollmächtigten, die Betriebsgewerkschaftsleitung und die Hausgemeinschaftsleitung oder die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft in aller Munde.

Man nahm Broiler oder Suppe aus Tempolinsen zu sich, las Frösi, Atze, Für Dich oder das ND, das Zentralorgan der SED, fuhr zum Einkaufen nach Berlin, die Hauptstadt der DDR, nahm an der Schule der sozialistischen Arbeit teil und führte als Teil des Arbeitskollektivs ein Brigadetagebuch.

Man konnte etwas mit dem RGW, dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe, anfangen, wusste, wann der Tag der Befreiung ist, schaute Sudelede zu, also dem geifernden Moderator des Schwarzen Kanals Karl Eduard von Schnitzler, und war froh, wenn man mal ein Päckchen aus dem NSW, dem nichtsozialistischen Wirtschaftsgebiet, sprich Westdeutschland, mit echtem Kaffee darin erhielt.

Dann gab es noch die BPO, die Betriebsparteiorganisation, und wenn es politisch mal ganz schlimm kam, wurde man vor die KPKK oder ZPKK, also die Kreis- beziehungsweise Zentrale Parteikontrollkommission geladen und hatte einen Rauswurf aus der SED zu erwarten, die sich als Avantgarde des gesellschaftlichen Fortschritts verstand.

Liste mit vielen Lücken Viele dieser Wörter sind vergessen, untergegangen, aus dem allgemeinen Sprachgebrauch verschwunden. Linguisten haben sich ihrer angenommen und sammeln sie.

In dem von Johannes Thiele herausgegebenen „Rotbuch Deutsch - Die Liste der gefährdeten Wörter Schwarzbuch Deutsch – Die Liste der untergegangenen Wörter(Marix Verlag Wiesbaden 2006, 158 Seiten, 6 Euro, ISBN 10: 3.86539-111-7) sind sie und weitere gefährdete Wörter von ABC-Schütze und Adamskostüm, Aasen und Aftermieter bis Zeter und Mordio und Zonenrandgebiet aufgelistet.
In dem zweigeteilten Buch findet man auch einen Abschnitt über Wörter, die in der DDR gebräuchlich waren. Die Überschrift „Die DDR-Liste der gefährdeten und untergegangenen Wörter“ suggeriert, dass es sich bei der Aufzählung um „die“ und nicht etwa um „eine“ Liste dieser Art handelt. Denn schaut man die Tabelle genauer an, so wird man schnell feststellen, dass sie unvollständig und zum Teil auch fehlerhaft ist. Alu-Chip beispielsweise hat kein DDR-Bewohner zu seinen leichtgewichtigen Münzen gesagt. Dieser im Westen erfundene Begriff wurde erst nach der „Wende“ populär. Statt „Asche“ zur Nationalen Volksarmee (NVA) zu sagen, hieß es „ich gehe zur Fahne“, und wie das diffamierende Wort „Beutegermane“ für Vertriebene und Umsiedler in den DDR-Wortschatz gekommen sein soll, müsste der Herausgeber begründen. Kurzum, die Liste ist unbefriedigend. Daher seien hier ein paar Ergänzungen aufgeführt.

Die DDR verstand sich als Antifaschistisch-demokratische Grundordnung und nannte ihre 1961 errichtete Mauer offiziell Antifaschistischen Schutzwall. Wer einen Ausreiseantrag in den Westen stellte, konnte darauf warten, dass er seinen Arbeitsplatz verlor und gemaßregelt wurde. Wer gar Republikflucht versuchte und dabei geschnappt wurde, kam in die Fänge der Stasi, der politischen Geheimpolizei. Sie bediente sich zahlloser IM, also Inoffizieller Mitarbeiter zur Ausschnüffelung von Meinungen und staatsfeindlicher Betätigung. Wer von den politischen Häftlingen Glück hatte, wurde von der BRD, der Bundesrepublik Deutschland, freigekauft. Damit hat die DDR Devisen oder Valuta in Millionenhöhe erwirtschaftet, was nun wieder die KoKo, die Kommerzielle Koordinierung des Staatssekretärs Alexander Schalck-Golodkowski, in den Stand versetzten, besonders begehrte Industrie- und Konsumgüter unter anderem für die Bewohner von Wandlitz, also des Prominentengettos nördlich von Berlin, zu beschaffen. Gewählt wurde nach der Einheitsliste, in der auch die Blockparteien vertreten waren. Wer nicht wählen gegen konnte oder wollte, wurde von Wahlhelfern mit der fliegenden Wahlurne heimgesucht. 99,5 Prozent Zustimmung oder so ähnlich für die Kandidaten der Nationalen Front wurde schon vorab im PB, dem Politbüro im Zentralkomitee (ZK) der SED, beschlossen. Der offensichtliche Betrug bei den Kommunalwahlen im Mai 1989 war übrigens einer der Nägel am Sarg der DDR!

Der langatmige Titel Generalsekretär des ZK der SED und Vorsitzender des Staatsrats musste grundsätzlich ausgeschrieben und in den Fernseh- und Rundfunknachrichten ausgesprochen werden. Dazu kam noch die Bezeichnung Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrats der DDR. Hausbuch, Kampfgruppen, Chemiebezirk Diese und andere Begriffe sind aus dem Wortschatz der DDR gefallen. Ebenso kennt man den durch seine schrecklichen Abgase und verseuchten Gewässer berüchtigten Chemiebezirk Halle kaum noch. Und dann gab es noch das Hausbuch, in das man seine Besuche, vor allem solche aus dem Westen, eintragen musste, ferner Intershop und Genex-Läden, wo man seltene Waren für Westgeld erhielt, so man welches hatte, des weiteren die Kampfgruppen als paramilitärische Truppe der SED und das Jugendaufgebot, mit dem die in blauen FDJ-Hemden steckende junge Generation für hohe Leistungen in der Wirtschaft und beim Studium animiert wurde.

Stets im Dezember gab es Gerangel um die Jahresendprämie, um die sich Kollektive der sozialistischen Arbeit eigentlich keine Sorge machen mussten, zumal wenn ein fester Klassenstandpunkt sie auszeichnete, wenn sie am sozialistischen Wettbewerb teilnahmen, um die Planziele zu erfüllen und überzuerfüllen, die Wandzeitungen immer hübsch gestalteten, an der täglichen Zeitungsschau teilnahmen und die Zehn Gebote der sozialistischen Moral respektierten. Spitzbarts Menschengemeinschaft

Wer sich am Jägerschnitzel, also einem gebratenen Stück Jagdwurst, satt gegessen hatte, nahm, bei den Frauen gern auch im Schmucke einer bunten Kittelschürze, einen Schluck Kumpeltod zu sich oder etwas vom Blauen Würger, womit zwei besonders üble Schnapssorten volkstümlich umschrieben wurden. Nach dem Sturz des Mauerbauers Walter Ulbricht, genannt Spitzbart, fiel der von ihm propagierte Begriff Sozialistische Menschengemeinschaft, der ein wenig an die NS-Volksgemeinschaft erinnerte, weg.

Jetzt verkündete Erich Honecker die Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik. Im Mittelpunkt dieses Sozialprogramms standen die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen und die Lösung der Wohnungsfrage mit Hilfe von Trabantenstädten im Plattenbaustil. Dass auch im Westen solche Plattenbausiedlungen errichtet wurden und sich zu sozialen Brennpunkten entwickelten, wird heute gern übersehen, den „Platte“ wird grundsätzlich mit DDR in Verbindung gebracht. Angesagt waren in der Honecker-Ära jetzt die Parolen „Meine Hand für mein Produkt“ und „Arbeite mit, plane mit, regiere mit“, und wer etwas erfunden hat, konnte sich auf der MMM, der Messe der Meister von Morgen, präsentieren. Obwohl das Warenangebot dürftig war, leistete sich das DDR-Fernsehen eine Zeitlang die Werbesendung TTT. Bei diesen Tausend Teletipps konnte man zuschauen, wie mollig warm Wolldecken sein können, wie gut Florena-Creme für die Haut ist und was man alles aus Rotkohl machen kann, als ob man das nicht auch so wüsste. Manche Leute haben auch heute mit dem Wort Wende ein Problem. Der von Egon Krenz nach der Entmachtung von Honecker am 18. Oktober 1989 in den politischen Sprachgebrauch eingeführte Begriff meinte allerdings kein radikales Umschwenken, sondern nur kosmetische Verbesserungen und die Beibehaltung der führenden Rolle der Partei der Arbeiterklasse, also der SED. Da manche bisher Hundertfünfzigprozentige damals die Zeichen der Zeit schnell erkannten und sich ins andere Lager begaben, rief man ihnen das Schimpfwort Wendehals hinterher. Deutsche an einen Tisch Manches ließe sich unserer Wortbetrachtung noch anfügen, etwa die Bewegung „Kumpel greif zur Feder“, also die in den 1960er Jahren von der SED geförderte Bewegung, um schriftstellerische Talente in der Arbeiterklasse zu finden und zu fördern, die Normannenstraße als Inbegriff des Stasikomplexes in Berlin-Lichtenberg oder die Politische Einheit Westberlin als Bezeichnung für eine Stadthälfte, die die DDR nur zu gern ihrem Territorium einverleibt hätte. Übrigens hat man sich bereits in der frühen DDR recht von Schlagwörtern wie „Deutsche an einen Tisch“ oder „Deutschland einig Vaterland“ (nach einer Zeile in der DDR-Hymne) verabschiedet, als nämlich die Zweistaatentheorie en vogue wurde und der zweite deutsche Staat seinen eigenen Weg beschritt. Erst in den turbulenten Tagen und Wochen des so genannten Wendeherbstes 1989 wurden die Begriffe wieder aus der Versenkung geholt.
Helmut Caspar
Mit "Zurück" zur Themenübersicht "Geschichte, Zeitgeschichte, Ausstellungen"
Quelle : www.helmutcaspar.de/von06/gesch06/verlor.htm
Meine Meinung :Trotz die eingemischte Hetze, ein fürwahr interessanter Bericht!