Seiten

Samstag, 31. Oktober 2009

LEZSTAR♥ writes:

BNP? WTF!

If you live in the UK, you'll have definitely seen this SEXY face before:

(To see the face of that monster go to My take on all things lesbian
http://allthingslesbeau.blogspot.com )

If you live in America or elsewhere, it is probably less likely.

This hunk of a guy is the leader of the British National Party in Britain. The BNP aim to work the British Empire into a white, heterosexual community. Of course, most of the British public aren't stupid enough to vote for him and his joke of a parliamentary party, and the chances of Mr. Nick Griffin becoming Prime Minister are even smaller now.

Last week, Griffin appeared on the BBC's Question Time: a show that talks of politics and other pressing issues live on television in front of a live audience.

The reason I am writing about Nick the Dick, as he has been appropriately nicknamed, is because of a certain lesbian that stood up during the show to voice her opinion. Dick had just expressed that he thought homosexual conduct in public was 'vile' and 'stomach-churning', causing a gay lady to speak up in protest.

I mean, what did he expect? Who ever thought of a lesbian as someone to keep her mouth shut?! Anyway, the dyke replied something along the lines of 'as for being stomach-churning? Well, the feelings mutual.' She actually implied that she found heterosexual PDAs vile also, turning Griffin's own argument upside-down.

Clever lesbian.

This post was basically to congratulate this anonymous lady in her courage of speaking out in the crowded room and giving us some good publicity for once!

87th BIRTHDAY of Great King Norodom SIHANOUK

Kim Yong Nam Congratulates Cambodian Great King

Pyongyang, October 30 (KCNA)
Kim Yong Nam, president of the Presidium of the DPRK Supreme People's Assembly, Friday sent a congratulatory message to Norodom Sihanouk, Great King of Cambodia, on his 87th birthday.
Kim in the message said the Korean people always appreciate very much the feats the great king has performed by devoting his all to the prosperity of Cambodia, the happiness of the Khmer nation and the development of the friendly relations between the DPRK and Cambodia.
The message sincerely hoped that Norodom Sihanouk, a close friend of the Korean people, would enjoy good health and make a greater contribution to the country and its people and the human cause of independence.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.


Historical Picture: King Norodom Sihanouk meeting Great Leader Kim Il Sung in the Democratic People’s Republic in: Norodom Sihanouk, La RPD de Corée (1980-1982)

Demystifying Zionism (Second Part) By Yakov M Rabkin

October 02, 2009 "Information Clearing House"

Evolution of Zionism

Political ideologies within Zionism used to vary from militant exclusive nationalism to humanistic socialism and national communism. While the former were convinced that the indigenous Palestinians would only acquiesce to Zionist colonization in the face of a overwhelming military force, the latter believed that eventual benefits of progress and modernization would lead to proletarian unity between the colonizers and the colonized. Unlike the right-wing Vladimir Jabotinsky, who openly endorsed the colonialist and therefore forceful character of Zionism, the socialist majority of the Zionist pioneers refused to acknowledge conflict over the land between Zionists and the indigenous population. Jabotinsky, an admirer of Mussolini, who called for mobilization of the Jews for “war, revolt and sacrifice,” derided the illusions of the Social-Zionists and their insistence on the “purity of arms”.

In fact, emphasis on the use of force was almost as common among the socialist Zionists. True, thousands of socialist and communist rank-and-file Zionists were opposed to the idea of a Jewish state, that they considered reactionary and even fascist in the 1920s. At the same time, Labour Zionist leaders did not apply socialist egalitarian principles to local Arabs and Jewish immigrants from Muslim countries. Socialism was for them no more than an instrument to be used in the cause of nationalism, rather than an intrinsic social or political value. David Ben-Gurion, the future founder of the state of Israxl, declared in 1922:

It is not by looking for a way of ordering our lives through the harmonious principles of a perfect system of socioeconomic production that we can decide on our line of action. The one great concern that should govern our thought and work is the conquest of the land and building it up through extensive immigration. All the rest is mere words and phraseology, and — let us not delude ourselves — we have to go forward in an awareness of our political situation: that is to say, in an awareness of power relationships, the strength of our people in this country and abroad.

According to Zeev Sternhell, Israxl’s foremost historian of right-wing movements, Ben-Gurion’s socialism was inspired by the German nationalist socialism of the years immediately following the Great War. In the introduction to his book, The Founding Myths of Zionism, Sternhell goes to great lengths to come up with the term “nationalist Socialism” to avoid calling Ben-Gurion’s political outlook National Socialism. While some Zionists deplore the disappearance of the “small beautiful Israxl” of the 1950s, which was admired by the international left, it was to be expected that practical Zionism, which involved displacement of local population, would evolve towards exclusive nationalism, away from socialist ideals that enthused Zionist pioneers.

Western Support

An Israeli political commentator once remarked that had Jean-Marie Le Pen transferred his party to Israxl, it would find itself in the centre left of the country’s political spectrum. Media in Israel have termed as “fascist” and “racist” the parliament elected in 2009. This election came in the wake of a popularly supported massive attack on Gaza that left behind thousands of civilian dead and wounded. The new government has proposed a series of repressive legislative measures, intensified police harassment of Jewish dissident groups, and barred entry to UN officials.

However, Western governments did not react to all this with disapproval, which followed the election of Hamas in Gaza or even the ministerial appointment of Heider in Austria. Most expressed confidence in the robustness of Israeli democracy and abstained from voicing criticism. Canada’s Conservative government continued its policy of enthusiastic support and security cooperation with Israxl. Why does Israxl enjoy so much support from Western governments?

One of the reasons is the right wing shift in political, social and economic conditions in Israxl. The gap between the rich and the poor increased, competition replaced social solidarity, and privatization encroached even on kibbutzim. This dovetailed with measures to dismantle the welfare state in major Western nations in the wake of the dissolution of the Soviet Union. As if in reaction to the Soviets’ internationalism, overt ethnic nationalism has made a comeback, first in the Baltic republics, and later in the rest of Europe. Egalitarian liberal discourse has ceded its once dominant place to attempts to exclude “the other”.

Liberal values emerged during the post-colonial period when it became no longer admissible to proclaim the superiority of one culture over another, one religion over another, let alone one race over another. Cold War made racism illegitimate as intensive struggle was conducted between superpowers for sympathies in the Third World. There was shame and regret expressed with respect to past racist practices in Europe and in the colonies around the world. The end of the Cold War reversed this process. One has begun to hear justifications of colonial rule in France, to see monuments to SS troops erected in Ukraine, and watch Roma, Africans and Asians violently attacked throughout Europe. Mass massacres accompanied the collapse of Yugoslavia, while Czechoslovakia dissolved peacefully along ethnic lines. References to national and religious “intrinsic” factors of behaviour regained legitimacy as Western nations engaged in wars in Afghanistan and Iraq.

Here again Israxl, espousing ethnic, not civic, nationalism, appeared as a trendsetter. As Zionists would not admit that injustice against indigenous population lies at the foundation of their state, they would not attribute the enduring enmity of the displaced Palestinians to grievances about their deportation and dispossession. Rather, “the Arabs” are portrayed as irrational haters, religious fanatics or even modern-day Nazis. Some would compare them to animals and insects, a zoological vocabulary being common to many colonizers. Western reaction to the events of September 11 embraced Israxl’s narrative about the Arabs’ irrational hatred of progress and freedom, their inborn hostility to “Judeo-Christian” values. Moreover, Israxl has come to play a major role as a privileged source of expertise and equipment in “the war on terror” conducted by Western nations, while being hailed by the evangelical right, which sees in it a harbinger of the Second Coming of Christ.However, Western support is fragile since it suffers from democratic deficit. Public opinion in the countries, whose governments enthusiastically endorse Israxl, consistently considers it a major threat to world peace. While business circles express their admiration for Israxl, unions and other grass-root associations condemn it as an apartheid state and campaign for boycott, disinvestment and sanctions. Israxl has firmly positioned itself as a beacon for the right.Is it anti-Semitic to reject Zionism and to criticize Israxl?Ever since 1948, when Zionists unilaterally declared independence against the will of the majority of Palestine’s population – Christians, Muslims and quite a few Jews – Israeli leaders began to worry about ensuring a Jewish ethnic majority. They have used a range of methods to encourage immigration of Jewish citizens of other countries. Since most immigrants have moved to Israxl under the threat – genuine or fake – of anti-Semitism, rather than for ideological reasons, anti-Semitism has always served Israel’s interests.

Nowadays anti-Semitism is mostly fallout from the Middle East conflict. Jews are increasingly associated with Israxl’s bomber aircraft, gun-toting soldiers and Zionist settlers that fill the TV screens. However, Israeli authorities are not concerned that their policies towards the Palestinians breed anti-Semitism around the world. To the contrary, the rise of anti-Semitism supports their claim that only in Israxl can a Jew feel safe, and, in practical terms, increases immigration.

At the same time, “vassals of Israxl” (a term coined by the former Israeli ambassador to France Elie Barnavi for persons often mistaken for Jewish leaders), not only proclaim their loyalty to Israxl, but also defiantly fly Israeli flags at the entrance of Jewish institutions, including old-age homes and hospitals. Such conflation of Israxl and Jewish citizens of other countries provokes anti-Semitism and invites hostility. The standard Zionist claim that Israel – a distant and combative state most Jews neither control nor inhabit – is “the state of the Jewish people” implicates Jews around the world into what Israxl is and does. Calling Israxl the Jewish state predictably foments anti-Semitism and breeds anti-Jewish violence.

By stifling even the most moderate critique of Israxl with accusations of anti-Semitism, these “vassals of Israxl” further enhance anti-Jewish sentiment. Conversely, Jews who speak against Israeli actions – such as Independent Jewish Voices in Canada – undermine fundamental anti-Semitic beliefs. They embody the actual diversity of Jewish life – “two Jews, three opinions” – that flies in the face of the anti-Semitic canard of world Jewish conspiracy. But Jews need not be the only people “authorized” to discuss Zionism and Israxl.

Conflation of Israxl with Jews and their history serves to muddle and throttle rational discussion. This is why it is so important to make distinctions between the following concepts: Zionism and Judaism; Israxl as a state, as a country, as a territory, and as the Holy Land; Jews (Israelis and others), Israelis (Jews and non-Jews), Zionists (Jews and Christians) and anti-Zionists (again Jews and Christians). Israxl should be treated as any independent country: according to its own merits and faults, without references to the Holocaust or the pogroms in Odessa. To avoid anti-Semitic overtones in discussing Israxl, it is important to remember that Zionism has been a daring revolt against Jewish continuity and to dissociate Jews and Judaism from the State of Israxl and its actions.

One of Israxl’s experts in Zionism Boaz Evron brings a sense of rationality to this often emotional issue:

The State of Israxl, and all the states of the world, appear and disappear. The State of Israxl, clearly, will disappear in one hundred, three-hundred, five-hundred years. But I suppose that the Jewish people will exist as long as the Jewish religion exists, perhaps for thousands more years. The existence of this state is of no importance for that of the Jewish people…. Jews throughout the world can live quite well without it.

The author is Professor of History at the University of Montreal; his recent book, A Threat from within: A Century of Jewish Opposition to Zionism (Fernwood), has been translated to eight languages and nominated for the Governor General Award.

Freitag, 30. Oktober 2009

POETRY: I MIGHT WANT THIS M♥WORD

I’m not scared to say
I might want this
I might want your hand
on mine like pen to page
feather to wind
wave over shore / im sure this time
I might want this
I might want your breath
on the nape of my neck
at the small of my back
in between strands of my hair / its here
I would want you to stay
by my side
at the foot of my heel
outside your door / don't you dare say
you’re scared to say
you might want this
too.
I won’t let you.

http://themwordpoetry.blogspot.com

“Between Lines” is The M Word’s first collection of free verse poetry centering on love, family, identity, sexuality, feminism, (pop) culture, politics, art, religion, and how these function/intersect in a quest for self-realization in a Bush-era America.

You can purchase “Between Lines” @ http://www.lulu.com/content/4125855

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows 4.2


Über den Pseudokommunismus Chruschtschows
und die historischen Lehren für die Welt
Neunter Kommentar zum Offenen Brief des ZK der KPdSU
Von den Redaktionen der "Renmin Ribao" und der Zeitschrift "Hongqi" (14. Juli 1964)

Teil 4.2
DIE PRIVILEGIERTE SCHICHT IN DER SOWJETUNION UND DIE REVISIONISTISCHE CHRUSCHTSCHOW CLIQUE (Fortsetzung)


Nachdem Chruschtschow die Führung der KPdSU und des Sowjetstaates an sich gerissen hatte, veränderte sich die Klassenkampfsituation in der Sowjetunion von Grund auf.Chruschtschow hat eine Reihe von revisionistischen Richtlinien aufgestellt, die nur den Interessen der Bourgeoisie dienen. Dadurch wachsen die kapitalistischen Kräfte in der Sowjetunion in raschem Tempo.

Unter der Vorspiegelung eines "Kampfes gegen den Personenkult" hat Chruschtschow die Diktatur des Proletariats und das sozialistische System verunglimpft und dadurch nur der Weg zur Restauration, des Kapitalismus in der Sowjetunion geebnet. Er hat Stalin völlig negiert, womit er dem Wesen nach den Marxismus Leninismus, dem Stalin treu geblieben war, verleugnet und der revisionistischen Flut die Schleusen geöffnet hat.

Chruschtschow hat das sozialistische Prinzip "Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seiner Leistung" unauffällig durch das so genannte "materielle Interesse" ersetzt und die Einkommensunterschiede zwischen einer Handvoll Leuten einerseits und den Arbeitern und Bauern sowie einfachen Intellektuellen andererseits nicht aufgehoben, sondern noch vergrößert. Er steift den Entarteten in gehobener Position das Rückgrat, ermöglicht es ihnen, ihre Machtbefugnisse noch schamloser als früher zu mißbrauchen, um sich die Früchte der Arbeit des Sowjetvolkes anzueignen, und beschleunigt die Klassendifferenzierung in der sowjetischen Gesellschaft.

Chruschtschow sabotiert die sozialistische Planwirtschaft, wendet das kapitalistische Profitgesetz an, fördert die freie kapitalistische Konkurrenz und unterminiert das sozialistische Volkseigentum.Chruschtschow greift das landwirtschaftliche Planungssystem des Sozialismus an und bezeichnet es als "bürokratischen und "überflüssig". Er ist darauf versessen, von den amerikanischen Großfarmern zu lernen, befürwortet die Methoden der kapitalistischen Wirtschaft, hilft der Kulakenwirtschaft auf die Beine und untergräbt die sozialistische Kollektivwirtschaft.

Chruschtschow geht mit der bürgerlichen Ideologie hausieren, propagiert die bürgerlichen Schlagworte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Menschlichkeit, beeinflusst das Sowjetvolk mit bürgerlichem Idealismus, bürgerlicher Metaphysik, mit den reaktionären Ideen des bürgerlichen Individualismus, Humanismus und Pazifismus und verdirbt die sozialistische Moral. Die dekadente Kultur der westlichen Bourgeoisie wird heute in der Sowjetunion modern, während die sozialistische Kultur verdrängt und angegriffen wird.

Unter dem Aushängeschild der so genannten "friedlichen Koexistenz" macht Chruschtschow mit den amerikanischen Imperialisten gemeinsame Sache sabotiert das sozialistische Lager und die internationale kommunistische Bewegung, behindert den revolutionären Kampf der unterdrückten Völker und der geknechteten Nationen, praktiziert einen Großmacht-Chauvinismus und nationalen Egoismus und verrät den proletarischen Internationalismus. Das alles geschieht, um die Interessen einer Handvoll Leute wahrzunehmen und sie den Lebensinteressen des Sowjetvolkes, aller anderen Völker des sozialistischen Lagers und der ganzen Welt überzuordnen.

Der Kurs Chruschtschows ist Revisionismus reinsten Wassers. Dank diesem Kurs aktivieren sich in der Sowjetunion stürmisch die alten bürgerlichen Elemente und entsteht über dies eine große Zahl neuer bürgerlicher Elemente unter den leitenden Funktionären in der Partei und des Staates, de verantwortlichen Funktionären der staatlichen Betriebe und der Kolchose sowie in der höheren Schicht der auf kulturellem, künstlerischem, wissenschaftlichem und technischem Gebiet tätigen Intellektuellen.

Gegenwärtig haben die neuen bürgerlichen Elemente in der Sowjetunion nicht nur zahlenmäßig einen Stand erreicht wie nie zuvor, sondern auch ihre soziale Stellung hat sich von Grund auf geändert. Vor dem Amtsantritt Chruschtschows nahmen diese Leute in der Sowjetgesellschaft nicht die dominierende Position ein. Ihre Tätigkeit war vielfach eingeschränkt und häufig Angriffen ausgesetzt. Nach der Machtergreifung Chruschtschows, der allmählich die Partei und Staatsführung usurpiert hatte, sind diese Leute in Schlüsselstellungen in Partei und Staat, in Wirtschaft und Kultur aufgestiegen und haben eine privilegierte Schicht in der Sowjetgesellschaft gebildet.

Diese privilegierte Schicht ist gegenwärtig ein wesentlicher Teil der Bourgeoisie in der Sowjetunion und bildet die wichtigste soziale Basis der revisionistischen Chruschtschow-Clique. Diese Clique ist nichts anderes als die politische Vertretung der sowjetischen Bourgeoisie und vor allem der privilegierten Schicht dieser Klasse.

Die revisionistische Chruschtschow Clique hat im ganzen Land, von der Zentralregierung bis zu den örtlichen Verwaltungen, von den führenden Partei und Staatsorganen bis zu den einzelnen Sparten der Wirtschaft, der Kultur und des Bildungswesens, wiederholt Säuberungen durchgeführt und eine Gruppe Funktionäre nach der anderen ausgewechselt, wobei sie jene, denen sie nicht traute, entließ und ihre eigenen Vertrauensleute in leitende Positionen einsetzte.

- wird fortgesetzt -
Nadja sagt: Wie angesagt werde ich dieses Dokument – immer in der Optik meines Blogs „Zukunftgerichtete Erinnerungen“ – in Abschnitte posten.

Yakov M RABKIN: Demystifying Zionism (Part One)



The word “Zionism” means different things to different people. Some use it a badge of honour, unconditionally defending the state of Israxl right or wrong. Yet, many Zionists take umbrage at the appellation of Israxl as a Zionist state. They insist that it is a “Jewish state”, a “state of the Jewish people”. Quite a few people who identify themselves as Zionists, are distressed by what Israxl is and does, but remain reluctant to express their distress in public. Others, including quite a few Israelis, see Zionism as the main obstacle to peace in Israxl/Palestine, a path to collective suicide. And, finally, in some circles the word is used as an insult.

This article proposes to demystify Zionism by outlining the origins of the Zionist idea and of its relationship with religion. It continues with a cursory look at the evolution of Zionism, from motley seemingly incompatible ideologies to a rather monolithic political stance prevalent nowadays. The article concludes by offering answers to two questions that concern many people today: what explains the solid support that Canadian, US and other Western governments offer the state of Israxl, and why rejection of Zionism and criticism of Israxl are often regarded as an anti-Semitic act.

Origins

Zionism is a product of European history and one of the last movements in contemporary history that set out to transform man and society. Both Zionists and their opponents agree that Zionism and the State of Israxl constitute a revolution in Jewish history, a revolution that began with the emancipation and the secularization of European Jews in the 19th and 20th centuries.

Secularization, which affected many Jews in Europe, was a necessary, albeit not a sufficient, factor in the emergence of Zionism. Another important factor was resistance against the entry of Jews into European society, which coalesced into the secular ideology of racial or scientific anti-Semitism. Unlike Christian anti-Judaism, which aimed at salvation through conversion, modern anti-Semitism considers Jews to be a race or a people intrinsically alien, even hostile, to Europe, its population and its civilization.

Secularization also revolutionized Jewish identity from within: traditional Jews can be distinguished by what they do or should do; the new Jews by what they are. While they practice the same religion, it would be truly daring to assume that Jews from Poland, Yemen and Morocco belong to the same ethnic group, let alone are descendents of the Biblical Hebrews. Some, such as Professor Shlomo Sand of Tel-Aviv University, argue that the Jewish people, as an ethnic concept, was simply “invented” for the needs of Zionism in the late 19th century: after all, one needs a nation to be a nationalist.

In the words of the late Professor Yeshayahu Leibowitz of Hebrew University in Jerusalem,The historical Jewish people was defined neither as a race, nor as a people of this country or that, or of this political system or that, nor as a people that speaks the same language, but as the people of Torah Judaism and of its commandments, as the people of a specific way of life, both on the spiritual and the practical plane, a way of life that expresses the acceptance of … the yoke of the Torah and of its commandments. This consciousness exercised its effect from within the people. It formed its national essence; it maintained itself down through the generations and was able to preserve its identity irrespective of times or circumstances.

Zionism rejected the traditional definition in favour of a modern national one. Thus Zionists accepted the anti-Semites’ view of the Jews as a distinct people or race and, moreover, internalized much of the anti-Semitic blame directed at the Jews, accused of being degenerate unproductive parasites. Zionists set out to reform and redeem the Jews from their sad condition. In the words of Professor Elie Barnavi, former Israeli ambassador in Paris, “Zionism was an invention of intellectuals and assimilated Jews… who turned their back on the rabbis and aspired to modernity, seeking desperately for a remedy for their existential anxiety”. However, most Jews rejected Zionism from the very beginning. They saw that Zionists played into the hands of their worst enemies, the anti-Semites: the latter wanted to be rid of Jews while the former wanted to gather them to Israxl. The founder of Zionism Theodore Herzl considered anti-Semites “friends and allies” of his movement.

Among the many tendencies within Zionism, the one that has triumphed formulated four objectives: 1) to transform the transnational and extraterritorial Jewish identity centred on the Torah into a national identity, like ones then common in Europe; 2) to develop a new national language based on biblical and rabbinical Hebrew; 3) to transfer the Jews from their countries of origin to Palestine; and 4) to establish political and economic control over the land, if need be by force. While other European nationalists, such as Poles or Lithuanians, needed only to wrest control of their countries from imperial powers to become “masters in their own houses,” Zionists faced a far greater challenge in trying to achieve their first three objectives simultaneously.

Zionism has been a rebellion against traditional Judaism and its cult of humility and appeasement. It has been a valiant attempt to transform the meek pious Jew relying on divine providence into an intrepid secular Hebrew relying on his own power. This transformation has been an impressive success.

Zionism and Religion

According to a sarcastic remark of an Israeli colleague, « our claim to this land could be put in a nutshell: God does not exist, and he gave us this land. » Indeed, secular nationalism and religious rhetoric lie at the root of the Zionist enterprise.

Indeed, Zionism turned prayers and messianic expectations into calls for political and military action. In his intellectual history of Zionism, Professor Shlomo Avineri of Hebrew University observes “Jews did not relate to the vision of the Return in a more active way than most Christians viewed the Second Coming. … The fact remains that for all of its emotional, cultural, and religious intensity, this link with Palestine did not change the praxis of Jewish life in the Diaspora: Jews might pray three times a day for the deliverance that would transform the world and transport them to Jerusalem, but they did not emigrate there.” They did not because Jewish tradition discourages collective, let alone violent, return to the Promised Land: this return is to be operated as part of the messianic redemption of the entire world.There is little wonder that the Zionist idea provoked immediate opposition among traditional Jews. “Zionism is the most terrible enemy that has ever arisen to the Jewish Nation. … Zionism kills the nation and then elevates the corpse to the throne”, proclaimed a prominent European rabbi nearly a century ago. The Israeli scholar Yosef Salmon explains this opposition:It was the Zionist threat that offered the gravest danger, for it sought to rob the traditional community of its very birthright, both in the Diaspora and in the Land of Israxl, the object of its messianic hopes. Zionism challenged all the aspects of traditional Judaism: in its proposal of a modern, national Jewish identity; in the subordination of traditional society to new life-styles; and in its attitude to the religious concepts of Diaspora and redemption. The Zionist threat reached every Jewish community. It was unrelenting and comprehensive, and therefore it met with uncompromising opposition.

Rabbis were also concerned, long before the declaration of the state of Israxl, that “the Zionists would ultimately create a Judaism of cannons and bayonets that would invert the roles of David and Goliath and would end in a perversion of Judaism, which had never glorified war and never idolized warriors.” This has in fact happened, particularly within the National Religious movement that has been the engine of Zionist settlement in the territories conquered by Israeli troops in 1967.

Grafting traditional Jewish symbols on essentially secular Zionism, however incongruous, is very potent. Identification with Israel’s reliance on force has increased even among many observant Jews, in spite of the principled rejection of Zionism by the rabbis they continue to revere. More importantly, Zionism has replaced Judaism as a new religion for millions of secular and atheistic people. They reflexively reject disapproval of Israel and avoid unpleasant facts about it. Believing to act as good Jews, they cherish and cheer on an ideal, virtual Israxl, just as Western communists used to support an ideal Soviet Union, which had little to do with the real one.

At the same time, a broad variety of Jews continue to oppose Zionism, accusing it of destroying Jewish moral values and endangering Jews in Israxl and elsewhere. It remains to be seen whether the fracture between those who hold fast to Jewish nationalism and those who abhor it may one day be mended. Or, like Christianity before it, Zionism will coalesce into a new identity independent of Judaism altogether.

While Zionism has profoundly divided the Jews, it has united tens of millions of evangelical Christians in the United States and elsewhere. Some of them claim that Israxl is “more important for Christians than it is for Jews”. For the prominent evangelical preacher Reverend Jerry Falwell the founding of the State of Israxl in 1948 is “the most crucial event in history since the ascension of Jesus to heaven … Without a State of Israxl in the Holy Land, there cannot be the second coming of Jesus Christ, nor can there be a Last Judgement, nor the End of the World”. The coalition of Christians United for Israxl claims many times more supporters than the sum total of Jews the world (between 13 and 14 million). Most Zionists today are Christian, which is hardly surprising since the very project of actually gathering the Jews in the Holy Land had emerged in Anglo-American Protestant circles well before Jews embraced it in late 19th century.

The author is Professor of History at the University of Montreal; his recent book, A Threat from within: A Century of Jewish Opposition to Zionism (Fernwood), has been translated to eight languages and nominated for the Governor General Award.

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 2.


Ouvriers du monde entier, unissez-vous

KIM JONG IL

‘TOUTE CALOMNIE CONTRE LE SOCIALISME EST INTOLÉRABLE’
(2ème partie)

Interview accordée à la revue Kulloja, organe du Comité Central du Parti du Travail de Corée le premier mars 1993 – Editions en Langues Etrangères Pyongyang, Corée 1993


En vue de supprimer le socialisme, depuis longtemps, les impérialistes se sont livrés directement à des actes d’agression, à des pressions, à des blocus et à des supercheries, ainsi qu’à toutes sortes d’activités subversives, d’une part, et d’autre part, se sont servis, comme laquais, de ceux qui, dans les milieux dirigeants du mouvement communiste et ouvrier, avaient renoncé à la révolution ou qui l’avaient trahie. L’histoire du mouvement communiste international démontre que toute confusion idéologique et toute vicissitude survenues dans ce mouvement ont été dues à l’apparition, dans ses milieux dirigeants, de renégats de la révolution. Compte tenu des conditions historiques caractérisées par la transformation du socialisme en une grande force matérielle, les impérialistes ont attaché plus d’importance encore à la stratégie de division intérieure et employé toutes sortes de moyens perfides pour appliquer cette stratégie. C’est conformément à celle-ci que les critiques formulées contre le socialisme sont devenues plus acerbes que jamais, et que l’on a vu apparaître les sophismes diffamatoires dont je viens de parler plus haut. Que ces dénigrements soient liés à cette stratégie antisocialiste a été prouvé par le fait que tous les actes criminels commis pour démolir le socialisme, en se prévalant de ces allégations diffamatoires, l’ont été sous les auspices des impérialistes qui tiraient les ficelles. A l’heure actuelle, les renégats s’activent plus que jamais pour dénigrer le socialisme. Cela fait partie de leurs efforts désespérés visant à justifier leur trahison et à empêcher le socialisme de renaître. Aujourd’hui encore, alors que le socialisme a fait place au capitalisme dans plusieurs pays, ils continuent d’invoquer les mêmes arguments pour attaquer le socialisme, ce qui dévoile pleinement leur visage hideux de laquais de l’impérialisme.

(à suivre)


Nadja sagt: Ich bringe ich in Abschnitte die äußerst wichtige Schrift des Genossen Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 01. März 1993. Leider verfüge ich nur über die französischsprachige Übersetzung, werde mich aber bemühen auch kleine Erläuterungen auf Deutsch zu zulegen.

Zusammenfassung : „Die Verleumdungen gegen den Sozialismus sind gebunden an die Strategie des Imperialismus zur Abschaffung des Sozialismus. Es ist klar bewiesen das die Verleumdungen und Verbrechen gegen den Sozialismus durch den Renegaten geschahen unter den Fittichen der imperialistischen Strippenziehern. Daher auch die verzweifelte Versuche um ihren Verrat probieren zu rechtfertigen und eine Neuerstehung des Sozialismus zuvor zukommen. Auch heutzutage, nachdem der Sozialismus in eine Reihe von Ländern den Platz räumen musste für den Kapitalismus, berufen sie sich auf die selben Argumenten um den Sozialismus anzugreifen, womit ihre häβliche Fratze von Lakaien des Imperialismus völlig entlarvt ist. “

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows 4.1

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows
und die historischen Lehren für die Welt
Neunter Kommentar zum Offenen Brief des ZK der KPdSU
Von den Redaktionen der "Renmin Ribao"
und der Zeitschrift "Hongqi" (14. Juli 1964)

Teil 4.1

DIE PRIVILEGIERTE SCHICHT IN DER SOWJETUNION UND DIE REVISIONISTISCHE CHRUSCHTSCHOW CLIQUEDie privilegierte Schicht in der gegenwärtigen sowjetischen Gesellschaft setzt sich aus Entarteten in den Reihen der führenden Funktionäre der Parteiorganisationen, Staatsinstitutionen, Betriebe, Kolchose und Sowchose sowie aus bürgerlichen Intellektuellen zusammen aus Leuten, die den Arbeitern, den Bauern, der überwältigenden Mehrheit der Intellektuellen und der Partei und Staatsfunktionäre gegenüberstehen.

Schon in den ersten Jahren nach der Oktoberrevolution hat Lenin darauf hingewiesen, dass die Ideologie der Bourgeoisie und des Kleinbürgertums und die entsprechende Macht der Gewohnheit das Proletariat von allen Seiten einkreisen und beeinflussen und einzelne Schichten des Proletariats demoralisieren. Diese Situation führt nicht nur zur Entstehung von Bürokraten unter den Funktionären der Sowjets, die sich von den Volksmassen isolieren, sondern auch zur Entstehung neuer bürgerlicher Elemente. Lenin hat weiter festgestellt, dass, obwohl die Einführung höherer Gehaltstufen für die von der Sowjetmacht im Amte belassenen bürgerlichen technischen Spezialisten notwendig war, dieses Lohnsystem einen demoralisierenden Einfluss auf die Sowjetmacht habe.

Daher betonte Lenin seinerzeit mit großem Nachdruck die Notwendigkeit eines unermüdlichen Kampfes gegen den ideologischen Einfluss der Bourgeoisie und des Kleinbürgertums, der Mobilisierung er breiten Volksmassen zur Mitwirkung bei der Verwaltung des Staates sowie der ständigen Entlarvung der Bürokraten und neuen bürgerlichen Elemente und ihrer Entfernung aus den Sowjets; es müssten Bedingungen geschaffen werden, die jede Weiterexistenz beziehungsweise jedes Wiederauftauchen der Bourgeoisie verhindern. Lenin betonte mit aller Schärfe: "Ohne systematischen und hartnäckigen Kampf für die Verbesserung des Apparats werden wir zugrunde gehen, bevor die Basis des Sozialismus geschaffen ist." [31]

Gleichzeitig wies Lenin eindringlich darauf hin, dass man in der Lohnpolitik an den Grundsätzen der Pariser Kommune festhalten müsse, nach denen alle öffentlich Angestellten ein Gehalt beziehen sollen, das dem Lohn der Arbeiter entspricht, und nur die bürgerlichen Spezialisten hohe Gehälter bekommen. Von der Zeit nach der Oktoberrevolution bis zur Wiederherstellung der Volkswirtschaft wurde in der Sowjetunion diese Weisung Lenins im Wesentlichen befolgt. Die Gehälter der verantwortlichen Funktionäre in Partei und Staat sowie in den Betrieben und die Gehälter der Kommunisten unter den Spezialisten kamen ungefähr den Löhnen der Arbeiter gleich.

Damals hatten die KPdSU und die Sowjetregierung eine Reihe von Maßnahmen getroffen, um auf politischem und ideologischem Gebiet sowie im Verteilungssystem jeden Amtsmißbrauch der leitenden Funktionäre in allen Sparten zu verhindern und ihre Korrumpierung und Demoralisierung unmöglich zu machen.

Die KPdSU mit Stalin an der Spitze hielt an der Diktatur des Proletariats und am Weg des Sozialismus fest, bekämpfte entschlossen die kapitalistischen Kräfte. Der seinerzeitige Kampf zwischen Stalin einerseits und den Trotzkisten, Sinowjew und Bucharin Leuten andererseits war dem Wesen nach der Ausdruck eines Klassenkampfes zwischen dem Proletariat und der Bourgeoisie und ebenso des Kampfes zwischen dem sozialistischen und dem kapitalistischen Weg innerhalb der Partei. Durch den Sieg in diesem Kampf wurden alle Versuche der Bourgeoisie, den Kapitalismus in der Sowjetunion zu restaurieren, zunichte gemacht.
Es ist unbestreitbar, dass schon vor dem Tode Stalins ein Lohnsystem mit hohen Gehältern für eine gewisse Gruppe von Personen eingeführt und ein Teil der Partei und Staatsfunktionäre zu bürgerlichen Elementen entartet war. Im Bericht des ZK der KPdSU an den XIX. Parteitag der KPdSU vom Oktober 1952 hieß es daß in einigen Parteiorganisationen Zersetzungs- und Fäulniserscheinungen aufgetreten seien. Die Führer mancher Parteiorganisationen hätten diese in einen trauten Familienkreis ihrer eigenen Leute verwandelt, die "die Gruppeninteressen über die Partei und Staatsinteressen stellen". Manche Leiter von Industriebetrieben "vergessen, dass die ihnen zur Betreuung und Leitung anvertrauten, Betriebe staatliche sind, und bemühen sich, sie in ihre Domänen zu verwandeln''. Manche Funktionäre der Parteiorganisationen, der Sowjets und der landwirtschaftlichen Behörden "befassen sich selbst mit Plünderung von Kolchoseigentum, anstatt über die Interessen der gemeinschaftlichen Wirtschaft der Kolchose zu wachen". Auf kulturellem, künstlerischem und wissenschaftlichem Gebiet seien Werke entstanden, in denen das sozialistische System angegriffen und verleumdet wird, und sei ein "Araktschejew Regime" aufgekommen, bei dem einzelne Gruppen von Gelehrten die Wissenschaft monopolisieren.
[31] Lenin, "Plan der Broschüre über die Naturalsteuer'", Werke, Bd. 32
- wird fortgesetzt -


Nadja sagt: Wie angesagt werde ich dieses Dokument – immer in der Optik meines Blogs „Zukunftgerichtete Erinnerungen“ – in Abschnitte posten.

KDVR AUFRUF ZUR WELTWEITEN ABRÜSTUNG

Worldwide Disarmament Called for

Pyongyang, October 24 (KCNA)

In order to realize disarmament in line with humankind's desire for peace, all the countries should discard the black-hearted intention to realize their hegemonic ambition by securing military superiority to other countries either in nuclear weapons or conventional weapons.
Minju Joson Saturday says this in a signed article carried on the occasion of the disarmament week starting worldwide from today.

A serious discussion on the issues of nuclear non-proliferation and nuclear disarmament is now under way on the international arena, the article notes, and goes on:
The efforts for worldwide nuclear disarmament should not be allowed to play into the hands of the imperialists keen to violate the sovereignty of other countries and achieve their hegemonic aims.
The disarmament desired by the international community is aimed at removing the military threat of the imperialist powers to the weak and small states, defending their sovereignty and dignity and ensuring world peace and security.
The disarmament issue cannot be truly settled in line with humankind's desire for peace as long as the imperialist powers seek their sinister aims by abusing the aspiration and efforts for world disarmament.
The process for true disarmament can be substantially realized only when it is carried out in the direction of respecting the sovereignty of all the countries in the world and establishing equal international relations.
The DPRK will as ever make positive efforts for accelerating the worldwide process for disarmament and realizing the denuclearization of the world.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Dienstag, 27. Oktober 2009

Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“

Ouvriers du monde entier, unissez-vous

KIM JONG IL

‘TOUTE CALOMNIE CONTRE LE SOCIALISME EST INTOLÉRABLE’ (1ère partie)

Interview accordée à la revue Kulloja, organe du Comité Central du Parti du Travail de Corée le premier mars 1993 – Editions en Langues Etrangères Pyongyang, Corée 1993


„Alors que les impérialistes et les autres forces réactionnaires intensifient plus que jamais leurs manœuvres contre le socialisme, on voit se répandre un grand nombre de sophismes diffamant ce régime. Les ennemis du socialisme critiquent celui-ci ou en l’étiquetant comme « totalitarisme », ou en le comparant à un « régime de caserne », ou encore en l’accusant d’être fondé sur un « système de commandement administratif ». Et ils affirment faussement que c’est justement en cela que réside la cause de l’échec du socialisme.
De par leur nature, ces diffamations ne diffèrent en rien de la propagande antisocialiste pernicieuse à laquelle les impérialistes se sont livrés obstinément dès le moment où le socialisme est apparu sur le globe. Ces derniers ont prétendu que le socialisme représentait une société inhumaine, dépourvue de liberté et de démocratie. Le « totalitarisme », la « caserne » ou le « système de commandement administratif » ne sont rien d’autre qu’une nouvelle version de la propagande antisocialiste des impérialistes.
Jadis, l’idéal de la démocratie qui, s’opposant à l’absolutisme féodal, se réclamait de la liberté, de l’égalité et des droits de l’homme fut transformé par la classe des capitalistes en démocratie bourgeoise qui préconisait et défendait l’exploitation et l’oppression exercées par le capital. Les impérialistes ont fait l’impossible pour farder cette démocratie bourgeoise en une « démocratie libérale », mais ils n’ont pas réussi à dissimuler la fausseté et la nature réactionnaire de cette « démocratie », ni à empêcher l’aspiration et l’attachement à ce socialisme, qui garantit une liberté et une démocratie authentiques, de s’ancrer dans le cœur des masses populaires. Or, ces derniers temps, ces sophismes, création de la propagande antisocialiste perverse des impérialistes, ont provoqué une confusion idéologique chez les peuples de plusieurs pays socialistes. Nos ennemis de classe ont jeté de l’huile sur le feu pour induire les peuples en erreur, ce qui finalement, a entraîné l’effondrement du socialisme. La chute du socialisme dans plusieurs pays en a résulté de l’entente criminelle entre impérialistes et forces contre-révolutionnaires de ces pays-là, et c’est aussi la conséquence de la pénétration idéologique et culturelle de l’impérialisme ainsi que l’action des idées opportunistes de droite qui gangrènent les esprits. Toutefois, le rôle décisif a été joué par les menées contre-révolutionnaires des renégats du socialisme qui étaient apparus dans ces pays.

(à suivre)

Nadja sagt: Ich bringe ich in Abschnitte die äußerst wichtige Schrift des Genossen Kim Dschong Il „ Jede Verleumdung gegen den Sozialismus ist unduldbar“ 01. März 1993. Leider verfüge ich nur über die französischsprachige Übersetzung, werde mich aber bemühen auch kleine Auszüge bzw.Erläuterungen auf Deutsch zu zulegen.

Auszug, Zitat: „Der Fall des Sozialismus in eine Reihe von Ländern war die Folge der verbrecherischen Verständigung zwischen den Imperialisten und die konterrevolutionären Kräfte jener Ländern, sowie auch der ideologische und kulturelle Eindringung des Imperialismus sowie die vom Rechtsopportunismus eingegebenen Taten die den Gehirnen verfaulten. Jedoch, die entscheidende Rolle erfüllten die konterrevolutionäre Handlungen der in diesen Ländern aufgekommenen Renegaten des Sozialismus

VOLLEYBALL SACO HALLE JEUGDAFDELING

Zes Saco-speelsters in provinciale selectie, twee in Vlaamse selectie


Saco Halle heeft een goed werkende jeugdafdeling. De selectie van zes speelsters van de kadetten 1 om te mogen gaan trainen met het volleyteam van Vlaams-Brabant. Twee van hen mogen zelf hun truitje gaan nat maken in het volleybalteam van Vlaanderen. Een beter bewijs van een goede jeugdwerking zal men moeilijk vinden. De geselecteerden zelf kunnen het moeilijk geloven dat zij de uitverkorenen zijn.

Crediet en voor volledig bericht: http://www.editiepajot.com

Montag, 26. Oktober 2009

DER UNVERMEIDLICHER UNTERGANG DES IMPERIALISMUS


Rodong Sinmun on Inevitable Doom of Imperialism

Pyongyang, October 23 (KCNA)

It is definite and a matter of time for the doom of imperialism to become a reality. With no machination can the imperialists bring under control the situation in the world political arena which has already turned unfavorable to them.
Rodong Sinmun
Friday says this in a signed article.
It goes on:
The imperialists are driven into an uncontrollable crisis at present and the fact that the popular masses are getting awakened in a revolutionary manner is a clear proof that the doom of imperialism is coming nearer.
The contradictions and conflicts among the imperialist powers to dominate markets and expand the sphere of their influence are now festering and the imperialists are hard hit by the strong resistance of people in Asia, Africa and Latin America.
The balance of forces in the world is tipped more favorable to the side of the revolution and that of progress and independence while the anti-imperialist independent forces are decisively prevailing over the reactionary forces of imperialism.
Even the working people in the capitalist countries are intensifying their struggle for democratic freedom and right to existence, greatly inspired by the present trend of the times in which the desire of progressive mankind for independence is growing exceptionally stronger and the world is heading for it.
Socialist Korea emerging victorious and displaying its might thanks to Songun serves as a beacon of hope and banner of victory for the world people aspiring after independence, the article notes, stressing that the invincible Songun politics is injecting strength and courage into the progressive people and precipitating the downfall of imperialism.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Sonntag, 25. Oktober 2009

IfL Neuzelle Bezirk Ffo.

HEIMAT DDR


„Im Institut Neuzelle lernen jene …die morgen lehren“

Anlässlich des Internationalen Tag des Lehrers gab es eine kontroverse Diskussion im Blog ‘Trotz Alledem’ http://trotz-alledem.blogspot.com meiner Kampfgenossin Jette. Das hat mir nicht losgelassen und meine Gedanken kehren immer wieder zurück nach dem Institut für Lehrerbildung (IfL) Neuzelle in der DDR.

Die sogenannte Wikipedia bietet da sehr wenig auβer eine Hommage an meinem Geburtsort:Ab 1950 erhielten Grundschullehrer am Institut für Lehrerbildung in Dresden-Neustadt die Ausbildung. Mitte der 1950er Jahre wurden weitere Institute für Lehrerbildung als Fachschulen in der gesamten DDR etabliert“.

Da ich aber, seit 1955 unfreiwillig in Frankkfurt/Oder geriet (damals ein sechsjähriges, wohlbehüteten Kind fortschrittlicher Eltern) führen meine Erinnerungen mich nach dem Institut für Lehrerbildung in NEUZELLE, südlich von Stalinstadt (ab Ende 1961 Eisenhüttenstadt). In der ersten Ausgabe des PräsentierbuchesLand am Strom der Freundschaftgibt es zum Thema dieses aussagekräftigen Bild. Neuzelle wird ansonsten nur in Zusammenhang mit dem Kloster assoziiert. Man hält dort mitten in der preußischen Provinzialität.

Das Bild macht mich irgendwie gleichzeitig stolz und wehmütig! So sahen wir mal aus, hübsch, reizend schön und doch recht bieder, wenn man es betracht. Das Bild gibt Aufschluß darüber daß wir trotz alledem, in der DDR, schon mal eine geschichtliche Epoche weiter waren: der Sozialismus. Das mit erlebt, mit gestaltet zu haben macht mir stolz und zufrieden: „Du hast ja ein Ziel vor den Augen!“ sangen wir.

Quelle: „Land am Strom der Freundschaft Oderbezirk in Wort und Bild“ Herausgeber: Bezirksleitung Frankfurt (Oder) der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Rat des Bezirkes Frankfurt (Oder). Redaktionsschluß 1973.

Hallo Freundinnen Jette und Marianne, seid Ihr noch da? ;)
Eure Zuschriften werden erwartet! <3<3<3

I ♥ ISLAM

Deze mooie kindertekening verscheen in Weekly Muslim Bridge.

http://www.muslimbridges.org/

Bijdrage van zuster Enissa KELIF

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows 3.2

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows
und die historischen Lehren für die Welt
Neunter Kommentar zum Offenen Brief des ZK der KPdSU
Von den Redaktionen der "Renmin Ribao"
und der Zeitschrift "Hongqi" (14. Juli 1964)

IN DER SOWJETUNION GIBT ES ANTAGONISTISCHE KLASSEN UND KLASSENKAMPF
Teil 3.2

Es ist, klar, alle diese Leute gehören zu der Klasse, die dem Proletariat und den werktätigen Bauern antagonistisch gegenübersteht, zum Kulakentum, d. h. zur ländlichen Bourgeoisie. Ihre gegen den Sozialismus gerichtete Tätigkeit ist gerade jener Klassenkampf, bei dem die Bourgeoisie das Proletariat und die werktätigen Bauern angreift.

Neben den bürgerlichen Elementen in den volkseigenen Betrieben und Kolchosen gibt es in der Sowjetunion noch viele andere bürgerliche Elemente in Stadt und Land.

Manche haben Privatbetriebe eingerichtet, produzieren und verkaufen ihre Produkte auf eigene Rechnung. Andere organisieren private Konsortien von Baumeistern und übernehmen völlig offen Bauarbeiten für staatliche oder genossenschaftliche Betriebe. Andere eröffnen private Hotels. Eine "sowjetische Kapitalistin" in Leningrad engagierte Arbeiter und befasste sich mit der Produktion und dem Absatz von Nylonblusen. Ihr Jahreseinkommen betrug 700 Neue Rubel". [24] Der Besitzer einer Schuhmacherwerkstätte im Gebiet Kursk stellte Filzstiefel her, die er zu Wucherpreisen verkaufte. In seinem Besitz wurden 540 Paar Filzstiefel, acht Kilogramm Goldmünzen, 3000 Meter hochwertiger Stoffe, 20 Teppiche, 1200 Kilogramm Wolle und viele andere Wertsachen gefunden. [25] Ein Privatunternehmer im Gebiet Gomel "stellte Arbeiter und Meister an" und führte zwei Jahre hindurch zu überhöhten Preisen Aufträge für den Bau oder die Generalreparatur von Brennöfen in 12 Betrieben durch. [26] Im Gebiet Orenburg wurden "Hunderte privater Gasthöfe" mit "Güterumschlagplätzen" eröffnet, dank denen ununterbrochen "Kolchos und Staatsgelder in die Taschen der Gasthofbesitzer" flossen. [27]
Manche Leute verlegen sich auf kommerzielle Spekulationen: Sie kaufen billig und verkaufen teuer, machen enorme Profite dadurch, dass sie über weite Entfernung hinweg Handel treiben. So ist irr Moskau eine große Zahl von Spekulanten am Werk, die mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen handeln. Sie bringen "Tonnen von Zitrusfrüchten, Äpfeln und verschiedenen Gemüsen nach Moskau und verkaufen sie zu Wucherpreisen". Für diese "Raffer sind alle Bedingungen geschaffen: Ihnen stehen die Hotels für Marktbesucher, die Gepäckaufbewahrungsstellen und andere Bequemlichkeiten zur Verfügung". [28] Eine Spekulantin in der Region Krasnodar gründete eine eigene "Handelsfirma", für die sie "zwölf Angestellte und zwei Transportarbeiter engagierte". Sie beförderte "Tausende Schweine, Hunderte Doppelzentner Getreide und Hunderte Tonnen Obst" vom Dorf ins Donezbecken und "Zehntausende gestohlener Schlackensteine, Waggonladungen Glas" und anderes Baumaterial aus der Stadt ins Dorf. Aus diesen Wiederverkaufsgeschäften hat sie ein riesiges Kapital geschlagen. [29]
Manche betätigen sich speziell als Makler oder Zwischenhändler. Solche Leute haben viele Beziehungen, und man kann durch sie für eine Bestechungssumme alles bekommen. Es gab einen Makler in Leningrad, von dem es hieß: "Obwohl er nicht der Handelsminister ist, befinden sich alle Warenvorräte in seiner Hand. Obwohl er keinen Rang im Eisenbahnwesen bekleidet, verfügt er über das rollende Material." Er konnte "streng bewirtschaftete Waren außerhalb der Bewirtschaftung beschaffen". Auch "alle Leningrader Lagerhäuser standen ihm zur Verfügung". Für Warenlieferungen erhielt er riesige "Belohnungen". Allein im Jahre 1960 erhielt er von einem Forstwirtschafts Industrie Kombinat 700 000 Rubel. In Leningrad gibt es "eine ganze Gruppe" solcher Makler. [30]

Diese Privatunternehmer und Spekulanten betreiben die nackteste kapitalistische Ausbeutung. Ist es nicht völlig klar, dass sie alle der dem Proletariat antagonistisch gegenüberstehenden Klasse, der Bourgeoisie, angehören?
Tatsächlich bezeichnen' selbst die sowjetischen Zeitungen und Zeitschriften diese Leute als "sowjetische Kapitalisten", "neugebackene Unternehmer", "Privatunternehmer", "neugebackene Kulaken", "Spekulanten", "Ausbeuter" usw. Schlägt sich die revisionistische Chruschtschow Clique nicht selbst ins Gesicht, wenn sie behauptet, dass es in der Sowjetunion keine antagonistischen Klassen gäbe?

Die oben genannten Tatsachen sind nur ein Teil des in der Sowjetpresse veröffentlichten Materials. Diese Fälle allein sind schon erschütternd, geschweige denn die vielen nicht veröffentlichten, die Fälle, die vertuscht wurden, nicht ans Licht der Öffentlichkeit gelangten und noch viel schlimmer und schwerwiegender waren. Wir zitieren dieses Material als Antwort auf die Frage, ob es in der Sowjetunion antagonistische Klassen und Klassenkampf gibt. Alle diese Tatsachen sind vielen Menschen leicht zugänglich. Auch die revisionistische Chruschtschow Clique kann diese Tatsachen nicht ableugnen.

Dieses Tatsachenmaterial allein genügt schon, um zu beweisen, dass es in der Sowjetunion sowohl in der Stadt als auch auf dem Land, in der Industrie wie in der Landwirtschaft, in der Produktion und in der Zirkulation, in Wirtschaft, Partei und Staat, an der Basis und an der Spitze zu vielen zügellosen Aktionen der Bourgeoisie gegen das Proletariat gekommen ist. Diese gegen den Sozialismus gerichteten Aktionen sind nichts anders als ein scharfer Klassenkampf, in dem die Bourgeoisie das Proletariat angreift.

Es ist eigentlich nicht verwunderlich, dass die alten und neuen bürgerlichen Elemente in den sozialistischen Ländern den Sozialismus angreifen. Und es ist dabei auch nichts zu befürchten, solange die Führung der Partei und des Staates marxistisch-leninistisch ist. Aber in der heutigen Sowjetunion ist die Frage deshalb so schwerwiegend, weil die revisionistische Chruschtschow Clique die Führung der KPdSU und des Sowjetstaates an sich gerissen hat und in der sowjetischen Gesellschaft eine privilegierte bürgerliche Schicht entstanden ist.
Diese Frage möchten wir im nächsten Kapitel behandeln.

[24] "Iswestija", 9. April 1983
[25] "Sowjetskaja Rossija", 9. Oktober 1960
[26] "Iswestija", 18. Oktober 1960
[27] "Selskaja Shisn", 17. Juli 1963
[28] "Ekonomitscheskaja Gaseta", Nr. 27, 1963
[29] "Literaturnaja Gaseta", 27. Juli und 17. August 1963
[30] "Sowjetskaja Rosija", 27. Januar 1961

- wird fortgesetzt -

Nadja sagt: Wie angesagt werde ich dieses Dokument – immer in der Optik meines Blogs „Zukunftgerichtete Erinnerungen“ – in Abschnitte posten.

Samstag, 24. Oktober 2009

KDVR Films auf Berliner 2tes Asiatisches Frauenfilmfestival

Korean Films Screened in Germany


Pyongyang, October 23 (KCNA)
Korean film "A Schoolgirl's Diary" was screened on Oct. 16 as a special program of the 2nd Asian Women's Film Festival 2009 in Berlin.
Its spectators unanimously expressed admiration at the development of the Korean cinematic art, saying that the plot of the film is very wonderful and they felt the unique artistry that can be hardly experienced in Europe and the warm tender-heartedness of the Korean people.
Meanwhile, Korean films "The Flower Girl", "A Broad Bellflower", "Hong Kil Dong" and "The Tale of Chun Hyang" were shown during the festival.


Nadja sagt: Ich bin begeistert von der wahrhaft revolutionäre Filmkunst vom Bruderland Koreanischen Demokratischen Volksrepublik.

Freitag, 23. Oktober 2009

Auch wenn wir Grippe haben...

1502 LEMBEEK

KOEIEN AAN DE MALAKOFF TOREN


Chick fight am Malakow Turm
http://www.youtube.com/watch?v=hwaSwbFoYn8&feature=fvsr

Nadja sagt: Es gibt prächtiges, ruhiges, klares Herbstwetter. Leider ist bei uns auch Verkühlung und Grippe angesagt. Wir bleiben also in unsere Bleibe in Lembeek. Diese alte Ansicht schließt an bei meinem ‚Photoroman’ über Lembeek (Schaue es Dir mal wieder an!). Es gibt schon viele Jahrzehnte keine Kühe mehr aufs Malakow-Gelände. Die Ansicht ist aber eine Idylle. Wünsche alle miteinander ein schönes Wochenende:)

Met dit prachtige, herfstweer, zijn we verkouden, woedt de griep. Het wordt een rustig weekendje Lembeek. Neen, er zijn al tientallen jaren geen koeien meer rond de Malakoff-toren, maar het is een idyllisch plaatje. Het sluit aan bij mijn ‘fotoroman’ over Lembeek, ga hem nog eens bekijken. Aan alle vriendinnen wensen we een fijn weekend;)

KRIEGSMEMOIREN IRANISCHER FRAUEN

War memoirs of Iranian women to be translated into English
Tehran Times Culture Desk

TEHRAN Sureh-Mehr Publications plans to translate five books containing the memoirs of women during the 1980-1988 Iran-Iraq war, which is known in Iran as the Sacred Defense.

The books are Seyyedeh Azam Hosseini’s “Da”, Seyyed Qasem Yahosseini’s “The Red Olive” and “The Sea of Stars”, Masumeh Ramhormozi’s “The Last Sunday”, and Roqieh Mirabolqasemi’s “Autumn 59”. The books have been enthusiastically received by Iranian readers and will be translated into English in the near future and then released by international publishers.


U.S. translator Paul Sprachman, who has previously translated several Iranian books, will translate the Iranian best-selling novel “Da”.

He has translated the first 100 pages of “Da” already but said that he will omit some parts of the voluminous book. “Da” contains recollections by Zahra Hosseini of the time when the Iraqi army captured Khorramshahr in the early days of the 1980-1988 Iran-Iraq war.

The American translator James D. Clark will translate “The Red Olive” and translators for the other three books, which probably will be released by Mazda Publishing, will be decided upon in the near future.

“The Red Olive” narrates the life of the first Iranian woman who works for the Atomic Energy Organization of Iran whose life is affected by the Iran-Iraq war.

Ramhormozi narrates the story of the Khorramshar invasion in her “The Last Sunday” during which a female resistance fighter witnesses the death of her father.

The memoirs of Zohreh Sotudeh, who witnessed the days of the war in Khorramshahr and Abadan, are compiled in “Autumn 59” penned by Roqieh Abolqasemi.

“A Sea of Stars”, which contains 12 chapters, includes the memoirs of Zahra Tajob, the wife of martyr Masud Khalati. He was a member of the Islamic Republic of Iran Navy and was martyred during combat with U.S. naval forces in the Persian Gulf.

STERNKUNDE DES KOREANISCHEN ALTERTUMS

Time-honored Astronomy of Korea

Pyongyang, October 22 (KCNA)
The astronomy in Korea has a long history.
It is proved by old records on many particular astronomical phenomena in the periods of Koguryo (277 B.C. - 668 A.D.), Koryo, the first unified state in Korea and Ri Dynasty.
The Korean nation calculated a year as 365.25 days already at the beginning of Koguryo and as 365.246 days from around the 4th century.
They saw a month as 29.530 days.
There remain in the data belonging to Koguryo 11 records on solar eclipse, 10 records on comet, 5 records on meteor fall, 4 records on planet and 1 record on the observation of the sun.
The record on comet made in November of the year of 46, nearly 2,000 years ago, is the oldest observation one in Korea. It is a priceless historical record which cannot be found in foreign countries in those days.
While meticulously observing astronomical phenomena including solar eclipse, the Koguryo people discovered large maculae on the surface of the sun in September of the year of 640 and left a record on it.
Many records on observation of astronomical phenomena written in the periods of Koryo and Ri Dynasty remain still.


Copyright (C) KOREA NEWS SERVICE(KNS) All Rights Reserved.

Donnerstag, 22. Oktober 2009

KORÈ van Hilda CASTEELS

BOEKPRESENTATIE

Hilda Casteels

KORÈ (Un recueil de souvenirs)

101 pages, illustré
Traduction et Adaptation par
Marguerite BERVOETSLibrairie Vanderlinden Bruxelles

Hilda Casteels (Mechelen 1914 – Katana 1940) was een studievriendin van Marguerite Bervoets aan de ULB. Ze schreef een reeks kinder- en jeugdboeken waarvan dit, en het sterk autobiografische Blond Miesje ontdekt Afrika over Belgisch Kongo.
Spijtig genoeg zijn, buiten enkele bibliotheken, de werken van Hilda Casteels zo goed als onvindbaar.



Korè is dus, evenals twee sprookjesbundels van Hilda Casteels, door Marguerite Bervoets in het Frans vertaald en bewerkt.
Inhoudelijk is het een kritiek van de miserabele onderdrukte toestand van de vrouw in het Antieke Griekenland, aan de hand van een monoloog van een beenderpop die zich ergens in een museum bevindt. Korè, de pop, herinnert zich en vertelt.

Ziehier het voorwoord van dit prachtig boek:

«
Le livre que je présente à mes jeunes lecteurs est un authentique recueil de souvenirs d’une civilisation qui, révolue, se perpétue encore aujourd’hui dans la nôtre.
Les détails que j’ai donnés ici de la vie privée, des mœurs, de la façon d’être des anciens Grecs sont fidèles à la réalité, pour autant qu’il me fut possible de m’instruire de ces particularités à travers les pierres tumulaires, les vases, les écrits qui nous furent conservés.
Je suis convaincue qu’il sera très profitable pour la jeunesse de jeter un coup d’œil sur une civilisation qu’elle peut difficilement, faute de temps, explorer au cours de ces études.
Si mon livre éveille l’intérêt chez les lecteurs, si mon jeune public songe parfois avec émotion à la vie mélancolique et monotone de la fillette et de la femme de l’Antiquité, aux souffrances de l’enfant infirme, mon but sera atteint et je serai très heureuse
. »
Hilda Casteels

24.10: DAG VAN DE SOCIALE HUURDER


“Sociaal wonen houdt mijn leven betaalbaar”

Martha Wauters (50)

“Na mijn scheiding in 1985 kwam ik in Antwerpen wonen. Ik had een erg klein inkomen en stond er alleen voor. Een huis kopen kon ik niet, en ik kon zelfs amper de huurprijs van een woning betalen. Ik schreef me in voor een sociale woning: dé oplossing om niet in financiële problemen te geraken. Op mijn verjaardag twee jaar later kreeg ik de sleutels. Dat was de mooiste dag van mijn nieuwe gescheiden leven. Het was een klein appartementje, maar zelfs in die kleine living gaf ik een nieuwjaarsfeestje met enkele vrienden. Ik was zelfstandig en stond in voor mijn eigen kosten. Ik richtte mijn huisje zelf in naar mij eigen smaak, het was mijn appartement.
Het grootste voordeel van sociaal wonen? Het leven blijft betaalbaar. Huur neemt een enorme hap uit je budget. Sociale huurders betalen volgens hun inkomen, en ze kunnen ook niet zomaar uit hun huis gezet worden. We hebben dus woonzekerheid. En wij zijn ook solidair met elkaar: iemand met een kleiner loon betaalt veel minder voor exact hetzelfde appartement. Wie meer verdient, legt meer in de pot. En daar maakt niemand een probleem van.
In dit appartement wonen een schooljuf, een gids, een elektricien, een poetsvrouw, iemand die stempelt, een vrijwilligster voor mensen in armoede, gepensioneerden, een invalide man…We zijn net een doorsnee van de maatschappij, je treft hier alle soorten mensen aan. Het enige wat iedereen hier gemeen heeft, is dat ze het op een bepaald moment financieel erg moeilijk hadden. Maar daar stopt de gelijkenis. In tegenstelling tot wat sommige denken, zijn wij geen marginalen. Veel sociale huurders werken gewoon. Toen ik me inschreef, werkte ik in een fabriek aan het minimumloon.
De clichés over sociaal wonen deren me niet meer. Maar er was ooit een tijd dat ik me schaamde. Toen ik werkloos was én sociaal huurde voelde ik me uit de maatschappij gekatapulteerd. ‘Wat doe je’ en ‘waar woon je’ zijn nu eenmaal van de twee meest gestelde vragen. Als je zegt dat je stempelt, word je zelf snel bestempeld. Gelukkig raken de negatieve opmerkingen me vandaag niet meer.”

Antwerpen telt meer dan 25.000 sociale woningen. Op 24 Oktober worden de huurders in de bloemetjes gezet tijdens de Dag van de Sociale Huurder. Meteen wordt ook het tienjarig bestaan gevierd van PASH, Platform Sociale Huurders. Dat is een organisatie die zich inzet voor de belangen van de sociale huurders. Iedereen is gratis welkom van 14 tot 18 uur voor een groot spel, muziek, een tentoonstelling en om af te ronden een receptie in het Vergadercentrum ‘De Stroming’ Nationalestraat 111, 2000 Antwerpen.

Crediet: De Nieuwe Antwerpenaar n°9/ 15 okt. ’09 www.antwerpen.be

Mittwoch, 21. Oktober 2009

WONDERFUL FALL PICTURES

HERBST - AUTOMNE - FALL - HERFST - AUTUNA


Authored by Kim (44) Zanesville, Ohio USA

A bike ride and an amazing find...

A full Set of high quality Pics to discover and enjoy in her interesting Blog “I know, Right?!”
http://justclosemyeyesnbreathe.blogspot.com/2009/10/bike-ride-in-park-and-amazing-find.html

Nadja’s Comment and Musical Greetings : Thank you dear Kim, it couldn't be better! http://www.youtube.com/watch?v=Kk4rLp9mHQc

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows Teil 3.1

Über den Pseudokommunismus Chruschtschows
und die historischen Lehren für die Welt
Neunter Kommentar zum Offenen Brief des ZK der KPdSU
Von den Redaktionen der "Renmin Ribao" und der Zeitschrift "Hongqi"

(14. Juli 1964)


IN DER SOWJETUNION GIBT ES ANTAGONISTISCHE KLASSEN UND KLASSENKAMPF

Teil 3.1

Der Hauptgrund, den die revisionistische Chruschtschow-Clique für die Abschaffung der Diktatur des Proletariats in der Sowjetunion angibt, besteht nach ihrer Behauptung darin, dass in der Sowjetunion die antagonistischen Klassen bereits vernichtet worden wären und es keinen Klassenkampf mehr gäbe.

Wie sieht es tatsächlich in der Sowjetunion aus? Gibt es dort wirklich keine antagonistische Klassen und keinen Klassenkampf?

Nach dem Sieg der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution wurde in der Sowjetunion die Diktatur des Proletariats errichtet. Durch die Verstaatlichung der Industrie und die Kollektivierung der Landwirtschaft wurde das kapitalistische Privateigentum abgeschafft und das sozialistische Volks und Kollektiveigentum geschaffen. Beim sozialistischen Aufbau wurden in den letzten Jahrzehnten große Erfolge erzielt. Das sind die nicht aus der Welt zu schaffenden Siege von großer historischer Bedeutung, die die KPdSU und das Sowjetvolk unter der Führung von Lenin und Stalin errungen haben.

Jedoch gibt es in der Sowjetunion, obwohl die Industrie verstaatlicht und die Landwirtschaft kollektiviert wurde, immer noch die alte Bourgeoisie und andere Ausbeuterklassen, die wohl gestürzt, aber noch nicht völlig vernichtet sind. Die politischen und ideologischen Einflüsse der Bourgeoisie existieren ebenfalls noch. In Stadt und Land sind nach wie vor die spontanen Kräfte des Kapitalismus vorhanden. Immer wieder kommen neue bürgerliche Elemente und Kulaken auf. Auf politischem, wirtschaftlichem und ideologischem Gebiet geht der Klassenkampf zwischen Proletariat und Bourgeoisie, der Kampf zwischen dem Weg des Sozialismus und dem des Kapitalismus ununterbrochen weiter.

Die Sowjetunion ist das erste und war seinerzeit auch das einzige Land, in dem der Sozialismus aufgebaut wurde; daher gab es keine Erfahrungen anderer Länder, die sie auswerten hätte können. Überdies wich Stalin, als er die Gesetzmäßigkeiten des Klassenkampfes in der sozialistischen Gesellschaft untersuchte, von der marxistisch leninistischen Dialektik ab; deshalb verkündete er, nachdem die Kollektivierung der Landwirtschaft in der Sowjetunion im wesentlichen beendet war, allzu früh, dass es in der Sowjetunion "keine antagonistischen Klassen mehr gibt"[11] und dass die Sowjetgesellschaft "frei von Konflikten zwischen den Klassen"[12] sei. Stalin betonte einseitig die Eintracht innerhalb der sozialistischen Gesellschaft und vernachlässigte deren Widersprüche. Er stützte sich im Kampf gegen die kapitalistischen Kräfte nicht auf die Arbeiterklasse und die breiten Volksmassen. Er sah die Möglichkeit einer Restauration des Kapitalismus lediglich in Verbindung mit einem bewaffneten Angriff seitens des internationalen Imperialismus. Das war sowohl theoretisch als auch praktisch unrichtig. Nichtsdestoweniger bleibt Stalin ein großer Marxist-Leninist. In der Periode, in der er die KPdSU und den Sowjetstaat führte, hielt er an der Diktatur des Proletariats und am sozialistischen Kurs fest, hielt die marxistisch leninistische Linie ein und sicherte den siegreichen Vormarsch der Sowjetunion auf dem Weg des Sozialismus.

Chruschtschow stellte, als er die Führung der KPdSU und des Sowjetstaates an sich gebracht hatte, eine Reihe von revisionistischen Richtlinien auf, wodurch die Entwicklung der kapitalistischen Kräfte bedeutend vorangetrieben wurde, so dass sich der Klassenkampf zwischen Proletariat und Bourgeoisie und der Kampf zwischen dem Weg des Sozialismus und dem des Kapitalismus in der Sowjetunion erneut verschärften.

Wenn man nur die Zeitungen und Zeitschriften der Sowjetunion aus den letzten Jahren durchblättert, kann man eine Unmenge Beispiele dafür finden, dass in der Gesellschaft der Sowjetunion nicht nur viele Elemente der alten Ausbeuterklassen bestehen, sondern auch neue bürgerliche Elemente in großer Zahl entstehen und sich die Klassendifferenzierung beschleunigt.

Werfen wir zuerst einen Blick auf die verschiedenartige Tätigkeit der bürgerlichen Elemente aller Schattierungen in den volkseigenen Betrieben der Sowjetunion.

Die leitenden Funktionäre mancher Fabriken und ihre Komplizen mißbrauchen ihre Befugnisse, um mit den staatlichen Betriebsanlagen und Materialien "Untergrund Werkstätten" zu errichten und eine private Produktion in Gang zu bringen, sie verkaufen die Erzeugnisse auf illegale Weise, teilen den Erlös unter sich auf und machen so ungeheure Profite. Nennen wir Beispiele:

Die leitenden Funktionäre eines Leningrader Rüstungsbetriebes setzten ihre Vertrauensleute in "alle Schlüsselstellungen" ein und "verwandelten das staatliche Unternehmen in ein privates". Sie organisierten die private Produktion von Artikeln des zivilen Verbrauchs und nahmen in drei Jahren allein durch den Verkauf von Füllfedern 1,2 Millionen (Alte) Rubel ein. Unter diesen Leuten gab es einen "NEP Kapitalisten" aus den "zwanziger Jahren", der "sein ganzes Leben lang gestohlen hat". [13]

Der Direktor einer Seidenweberei in Usbekistan bildete zusammen mit dem Chefingenieur, dem Chefbuchhalter, dem Leiter der Versorgungs und Vertriebsabteilung, mit Werkhallenleitern und anderen eine Bande, und diese Leute wurden zu "neugebackenen Unternehmern".' Mit Hilfe mannigfacher privater Beziehungen beschafften sie sich über zehn Tonnen Kunstseide und Naturseide und betrieben eine "Erzeugung nicht verbuchter Produkte". Sie nahmen heimlich Arbeiter auf und setzten einen "Zwölfstundentag" fest. [14]Der Direktor einer Möbelfabrik in Charkow richtete eine "illegale Wirkereiabteilung" ein und betrieb eine Untergrund-Produktion. Dieser Fabrikleiter besaß "mehrere Frauen, mehrere Autos und mehrere Wohnhäuser, 176 Krawatten, etwa 100 Oberhemden, Dutzende Anzüge". Er wettete um große Summen bei Pferderennen. [15]

Solche Leute betreiben ihre Geschäfte nicht ohne Hilfe anderer. Sie stecken immer mit Funktionären staatlicher Versorgungsorganisationen, Handelsunternehmen und anderer Institutionen unter einer Decke. Auch bei den Miliz und Justizorganen finden sie Schutzpatrone und Agenten. Sie werden sogar von höheren Funktionären in den staatlichen Behörden unterstützt und unter deren Fittiche genommen. Hier einige Beispiele:Der Leiter der Werkstätten einer psychiatrisch neurologischen Beobachtungsstation in Moskau und seine Komplizen richteten einen "Untergrund Betrieb" ein und gelangten durch Bestechung "in den Besitz von 59 Wirkmaschinen" und einer großen Menge von Rohmaterial. Darüber hinaus traten sie mit "52 Fabriken, Handwerksgenossenschaften und Kolchosen" in Verbindung und rafften so in einigen Jahren drei Millionen Rubel zusammen. Sie bestachen Mitarbeiter der Abteilung zur Bekämpfung von Plünderung sozialistischen Eigentums und Spekulation, Kontrolleure, Revisoren, Inspektoren und andere. [16]

Der Direktor eines Maschinenbauwerkes in der RSFSR konnte in Zusammenarbeit mit dem Vizedirektor einer anderen Maschinenfabrik und weiteren 41 Personen über 900 Webstühle unterschlagen und an Fabriken in Zentralasien, Kasachstan und im Kaukasus verkaufen, deren Leiter sich mit Untergrund Produktion befassten.[17]

In Kirgisien plünderte eine 40 bis 50köpfige Bande von bestechlichen Individuen und Defraudanten in zwei Fabriken, die sie unter ihre Kontrolle gebracht und in denen sie eine Untergrund Produktion organisiert hatte, Staatseigentum in Höhe von über 30 Millionen Rubel. Zu dieser Bande gehörten der Vorsitzende des Planungskomitees der Republik, der stellvertretende Handelsminister der Republik, und sieben Leiter von Hauptabteilungen und Abteilungen des Ministerrates, des Volkswirtschaftsrates und des staatlichen Kontrollkomitees dieser Republik sowie ein "prominenter Kulak, der aus der Verbannung geflohen war".[18]

Diese Beispiele zeigen, dass Fabriken, wo solche entarteten Elemente hausen, zwar sozialistische Betriebe heißen, in Wirklichkeit aber bereits zu kapitalistischen Betrieben geworden sind, mit deren Hilfe diese Elemente sich bereichern. Die Beziehungen zwischen diesen Leuten und den Arbeitern haben sich in Beziehungen zwischen Ausbeutern und Ausgebeuteten, zwischen Unterdrückern und Unterdrückten verwandelt. Sind solche Entartete, die Produktionsmittel besitzen und über sie verfügen und fremde Arbeitskräfte ausbeuten, nicht in jeder Beziehung bürgerliche Elemente? Sind ihre Komplizen in den Staatsorganen nicht ebenfalls in jeder Beziehung bürgerliche Elemente, da diese Staatsfunktionäre doch mit ihnen unter einer Decke stecken, Schiebungen machen, Bestechungsgelder annehmen, an der Beute teilhaben und an verschiedenen Formen der Ausbeutung beteiligt sind?

Offensichtlich gehören alle diese Leute zu der dem Proletariat antagonistisch gegenüberstehenden Klasse, zur Bourgeoisie. Ihre gegen den Sozialismus gerichtete Tätigkeit - das ist ein Klassenkampf, und zwar ein solcher, bei dem die Bourgeoisie das Proletariat angreift.

Betrachten wir nun die Tätigkeit verschiedener Kulakenelemente in den Kolchosen.

Die Vorsitzenden mancher Kolchose und ihre Komplizen verüben ohne jede Scheu Unterschlagungen und Diebstähle, befassen sich mit Spekulation, vergeuden öffentliche Gelder und beuten die Kolchosbauern aus. Einige Beispiele:Der Vorsitzende eines Kolchos in Usbekistan hat "das ganze Dorf in Furcht und Schrecken gehalten". Alle wichtigen Posten im Kolchos waren "von seinen Verwandten, Verschwägerten und anderen 'Nächsten' besetzt". "Mehr als 132 000 Rubel Kolchosgelder" hat er für seine persönlichen 'Bedürfnisse'" verwendet. Er besaß einen Personenwagen, zwei Motorräder und drei Frauen, von denen jede ihre "eigene Villa" hatte. [19]

Der Vorsitzende eines Kolchos im Gebiet Kursk betrachtete den Kolchos als seine "Domäne". Zusammen mit dem Buchhalter, dem Kassier, dem Lagerverwalter, dem Agronomen, dem Leiter des Verkaufsladens und anderen bildete er eine Bande, deren Mitglieder, einander deckend, "die Kolchosbauern ausbeuteten". In wenigen Jahren konnten sie Zehntausende Rubel in die eigene Tasche stecken. [20]

Der Vorsitzende eines ukrainischen Kolchos bestahl die Kollektivwirtschaft um mehr als 50 000 Rubel, indem er Kassenbelege und Rechnungen mit Hilfe einer Buchhalterin fälschte, die wegen "vorbildlicher Buchführung" weithin gefeiert wurde und an der Moskauer Ausstellung über die Erfolge der Volkswirtschaft teilgenommen hatte. [21]

Ein Kolchosvorsitzender im Gebiet Alma Ata war auf kommerzielle Spekulation spezialisiert. Er "kaufte in der Ukraine oder in Usbekistan Obstsäfte, in Dshambul Zucker und Weingeist", fabrizierte daraus Liköre und verkaufte diese dann zu enormen Preisen. Der Kolchos besaß eine Brennerei mit einer Jahresproduktion von mehr als einer Million Liter Spirituosen. Deren Verkaufsnetz erstreckte sich über die ganze kasachische Unionsrepublik, und die Profite aus der kommerziellen Spekulation wurden zur Haupteinnahmequelle dieses Kolchos. [22]

Der Vorsitzende eines Kolchos in der Belorussischen SSR betrachtete sich als kleinen "Duodezfürsten" und "entschied alle Angelegenheiten nach eigenem Gutdünken". Er wohnte nicht im Kolchos, sondern in der Stadt oder in seiner eigenen "Prachtvilla". Ständig befasste er sich "mit verschiedenen kommerziellen Machenschaften" und "gesetzwidrigen Geschäften". Er kaufte anderswo Vieh ein, gab es als das Produkt seines Kolchos aus und fälschte die Produktionskennziffern. Trotzdem wurden über diesen "vorbildlichen Leiter", wie man ihn nannte, "nicht wenig lobende Zeitungsberichte" veröffentlicht. [23]

Alle diese Beispiele zeigen, dass Kolchose, die unter der) Kontrolle solcher leitender Funktionäre stehen, in Wirklichkeit zu deren Privateigentum geworden sind. Diese Leute haben die sozialistischen Kollektivwirtschaften in neue Kulakenwirtschaften verwandelt. In den höheren Staatsorganen finden sie häufig Personen, die sie patronisieren. Ihre Beziehungen zu den Kolchosbauern sind ebenfalls solche, wie sie zwischen Unterdrückern und Unterdrückten, zwischen Ausbeutern und Ausgebeuteten bestehen. Sind solche neue Ausbeuter, die auf dem Rücken der Bauern reiten, nicht hundertprozentige neue Kulaken?

[11] Stalin, "Über den Entwurf der Verfassung der UdSSR"
[12] Stalin, "Rechenschaftsbericht an den XVIII. Parteitag über die Arbeit des ZK der KPdSU(B)", in "Fragen des. Leninismus"
[13] "Krasnaja Swesda", 19. Mai 1962
[14] "Prawda Wostoka", 8. Oktober 1963
[15] "Prawda Ukrainy", 18. Mal 1962
[16] "lswestija", 20. Oktober 1963, und "Iswestija, Sonntagsbeilage", Nr. 12, 1964
[17] "Komsomolskaja Prawda", 9. August 1963
[18]"Sowjetskaja Kirgisia", 9. Januar 1962
[19] "Selskaja Shisn", 26. Juni 1962
[20] "Ekonomitscheskaja Gaseta", Nr. 35, 1963
[21] "Selskaja Shisn", 14. August 1963
[22] "Prawda", 14. Januar 1962
[23] "Prawda", 6. Februar 1961

- wird fortgesetzt -

Nadja sagt: Wie angesagt werde ich dieses Dokument – immer in der Optik meines Blogs „Zukunftgerichtete Erinnerungen“ – in Abschnitte posten.